Blue-Ray am MAC

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.170
Ich habe auch ein Problem, wenn jemand unerlaubt meine Fotos "klaut". Hab auch schon auf einer Fotografenplattform einen User sperren lassen, der meine Bilder bearbeitet und als seine ausgegeben hat.
Und auch sonst wollte uns damals jemand in der Firma verklagen, weil sie nur mündlich damit einverstanden war, ihr Bild zu veröffentlichen, einen Vertrag gab es nicht.
 

starkiter

Mitglied
Mitglied seit
07.04.2009
Beiträge
1.587
Ich habe eine Alternative geboten, auf die Du aber geflissentlich nicht eingehst.
Ich wüßte auch gerne, was genau an meiner Einstellung "kaputt" ist. Das kannst Du sicher erklären. Ich warte. :)
@ McOdysseus: Ärgere dich nicht zu stark, User mit solchen Namen haben meist nur die Provokation im Kopf die an dieser Stelle völlig unangebracht ist.
In der realen Welt sprechen die Menschen wahrscheinlich schon nicht mehr mit ihm. ;)
 

ibookfrizz

Mitglied
Mitglied seit
26.12.2011
Beiträge
417
Da fällt mir ein: mein Blu-Ray Lesegerät ist sicherlich legal.
Die Blu-Ray wurde von OSX erkannt, bevor ich den Blu-Ray Player installiert hatte.
Der Finder konnte die Dateien darauf einlesen.
Das Laufwerk fragte mich nach dem Ländercode, bevor ich eine Blu-Ray einlegte.

Ich suchte nun nur noch nach einer Abspielsoftware.

Dass die Software einen Kopierschutz knacken muss, um die CD abzuspielen, ist ein weltfremder Gedanke, weil der Finder von OSX das auch schon geschafft hat.
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Dann Versuch doch mal mit dem VLC die Videodateien abzuspielen...
 

ibookfrizz

Mitglied
Mitglied seit
26.12.2011
Beiträge
417
haha, als wenn VLC das könnte, das ist ja ne ganz andere Komprimierung.
Weißt du denn, welche Endung die Video-Dateien haben?
Da sind massig Ordner und Dateien, ich würde Stunden brauchen, um die richtigen zu finden...
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Im BDMV Ordner. Sind m2ts. H264/VC1 oder MPEG2 Stream. Wird aber am Kopierschutz scheitern. Die sind verschlüsselt ;)
Wo wir wieder beim Thema Umgehung des Kopierschutzes sind. Ein elender Kreis :D

Ausnahme: Eine Disc ohne Kopierschutz.
 

ibookfrizz

Mitglied
Mitglied seit
26.12.2011
Beiträge
417
Du meinst die m2ts Dateien? OSX sagt mir, dass das passende Programm zum Öffnen der Datei fehlt.
Diese Reaktion ist vollkommen normal und hat mit dem Kopierschutz rein gar nichts zu tun.
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Deswegen sollst du ja auch mit dem VLC probieren.
Und anscheinend hast du von der Materie 0 Ahnung. Hintergrundwissen 0.
Wieso bleibst du stur bei deiner falschen Meinung?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: minimacs und LosDosos

PiaggioX8

Mitglied
Mitglied seit
05.07.2012
Beiträge
3.112
haha, als wenn VLC das könnte, das ist ja ne ganz andere Komprimierung.
Weißt du denn, welche Endung die Video-Dateien haben?
Da sind massig Ordner und Dateien, ich würde Stunden brauchen, um die richtigen zu finden...
VLC kann sehr wohl m2ts-Dateien abspielen. Genauso wie mkv.
das Finden der Dateien dauert nicht mal eine Minute. Suchst du den Ordner STREAM und da liegen die Dateien drin.
Bei kopiergeschützten BD bringt das aber nichts.
Da musstdu die Dateien vorher auf die Platte rippen. Und dann brauchst du noch eine Software die dir aus den mehreren Dateien eine einzige macht; entweder wieder eine mkv oder eine h264 (mp4,mpv) die du dann sogar direkt mit iTunes abspielen kannst.
Es ist auch kein Problem, solche Dateien z.B. über eine AE auf dem Mac oder ein iPad wiederzugeben (nicht nur mit VLC, auch XBMC kann mkv wiedergeben).

Aber wie bereits eindringlich erwähnt bewegst du dich rechtlich auf Glatteis.
Andererseits kannst du in deinen eigenen vier Wänden machen was du willst. Rausposaunen würde ich das aber nicht unbedingt.
Schon gar nicht in einem öffentlich zugänglichen Forum.

Die Gesetzgebung ist zwar widersprüchlich, da sie Privatkopie erlaubt, umgehen des Kopierschutzes aber verbietet.
Du bist hier einzig und allein der Gnade und Laune des jeweiligen Richters ausgesetzt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AgentMax

Badoshin

Mitglied
Mitglied seit
25.05.2004
Beiträge
689
Blu-Ray kann am Mac mit VLC abgespielt werden. Habe ich selbst schon testweise gemacht.

Die hier im Thema angesprochene Software ist eine Abspielsoftware, keine Kopiersoftware, und ist, wenn die Firma nicht lügt oder sich irrt, legal. Auf ihrer Webseite sagen sie, dass die Software authorisiert/lizensiert ist.

Dass die Software die Videodaten decrypted (schlechtes Deutsch) ist ganz normal. Das macht jeder Blu-Ray-Spieler am Fernseher auch. Das liegt einfach an der Verschlüsselung, mit der die Industrie die Kette von der Abspielquelle zur Wiedergabe geschlossen halten will. Das das Programm eine Internetverbindung gelegentlicht braucht, ist damit begründet, dass die Aktualität des Schlüssels überprüft werden soll. Blu-Ray-Spieler haben in den Gebrauchsanweisungen auch immer Abschnitte, die dies behandeln. Bei DVD-Spielern war/ist das nie ein Thema (gewesen).

Auf der Webseite wird auch festgestellt, dass der Region Code von DVDs nicht umgangen wird. Wie das mit den 4 (?) Zonen bei Blu-Rays aussieht, ist nicht ganz deutlich. Allerdings scheint das in der Praxis bei den Herstellern auch keine Rolle zu spielen. Mir ist noch keine untergekommen, die quasi nicht "Zone 0" entsprechen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: PiaggioX8

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.361
Die hier im Thema angesprochene Software ist eine Abspielsoftware, keine Kopiersoftware, und ist, wenn die Firma nicht lügt oder sich irrt, legal. Auf ihrer Webseite sagen sie, dass die Software authorisiert/lizensiert ist.
Als das Thema gestartet wurde war die Software noch nicht lizenziert.
In Post 23 hab ich das am Ende auch erwähnt.
 

Badoshin

Mitglied
Mitglied seit
25.05.2004
Beiträge
689
Als das Thema gestartet wurde war die Software noch nicht lizenziert.
In Post 23 hab ich das am Ende auch erwähnt.
Klar, das Thema ist zwar schon einige Zeit am Laufen, aber wenn immer noch Beiträge kommen, offensichtlich noch aktuell. Deshalb meine Anmerkungen.
 

ibookfrizz

Mitglied
Mitglied seit
26.12.2011
Beiträge
417
@AgentMax: Anfangs gab es auch keine Software, um *.vob files abspielen zu können. Bedenke, dass DVDs auch einen Kopierschutz haben. Dann kam VLC und konnte die files abspielen, wonach alle dachten, es wäre legal, DVDs auf dem Computer abspielen zu können.

Das gleiche hast du jetzt bei den Blu-Rays.

Du musst unterscheiden zwischen geltendem Recht (Lizenz) und dem, was sich die Industrie in Panik einfallen lässt. Letzteres ist rechtliche Grauzone.
 

QuickMik01

Mitglied
Mitglied seit
11.09.2010
Beiträge
75
hab mir zwar alle 8 seiten reingezogen.....fühl mich jetzt rechtlich richtig "aufgebläht" ;-)

ich möchte mir als 2tes laufwerk in den MacPro ein bluray laufwerk einbauen.

ich brauche also toast mit bluray plugin und den "mac blu ray player".

worauf muß ich beim laufwerk achten?
gibts irgendwo eine liste, welches laufwer am mac funktioniert?
oder ist es komplett egal, was man einbaut?
oder gibts bestimmte marken, die man bevorzugen sollte?

ich weiß noch, das ich samsung bei den DVD brennern nicht wollte und plextor immer bevorzugt habe.
ist das bei den bluray teilen auch so?

thanx in advanced
mike
 

shorafix

Mitglied
Mitglied seit
24.03.2008
Beiträge
2.225
LG funktioniert bei mir ohne Probleme. Treiber braucht man nicht. Wenn Du einen aktuellen MacPro hast, benötigst Du einen Brenner mit SATA Schnittstelle. Ältere MacPro hatten für das optische Laufwerk noch eine PATA Schnittstelle. Da wird es schwierig, weil keine solchen BD Laufwerke verfügbar sind. In meinem alten MacPro hatte ich daher einen internen Adapter verwendet. Das ging auch.
Die Frage stellt sich natürlich, wozu Du das Laufwerk nutzen willst. Zum Brennen von Video Blu-rays tut es gute Dienste (Ich nutze dazu Adobe Premiere CS6 mit Encore. Toast funktioniert aber auch. Zum Archivieren großer Datenmengen ist das Medium dagegen nur schlecht geeignet, weil es doch recht lange dauert eine Disk zu brennen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: QuickMik01

Lor-Olli

Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
8.973
Das "Nette" an diesem System aus Hardware- und Softwarekopierschutztechniken ist, dass sie nicht uneingeschränkt und überall gilt… Die Hersteller von Hardware und die Hersteller haben sich auf verschiedene Techniken verständigt (hdmi, hdcp…), dabei allerdings nur die gesetzliche Lage in einigen Regionen berücksichtigt. In den USA einfach, in Asien einigermaßen einfach in Europa schon schwieriger, es gibt hier fast soviele nationale Definitionen des Rechts wie es Nationen gibt.

Um es noch komplizierter zu machen: Es gibt in Europa Geräte, die legal zu erwerben sind, die das verschlüsselte Signal entschlüsseln (bis hierhin alles rechtlich gleich), ABER das verschlüsselte Signal dann unverschlüsselt weitergeben, weil das NATIONALE Recht es so vorsieht/ gestattet. Das Problem ist, solche Geräte gibt es kaum noch, da die Hersteller im Clinch mit den Anbietern um die Lizensierung der Schlüssel bangen müssen - und für die überregionalen großen Hersteller wäre das ein K.O. Man kann sie aber immer noch kaufen und da in der EU gekauft in andere EU Nationen einführen. Das Problem wird die EU noch eine Weile beschäftigen…

Ich verzichte darauf, den Markennamen zu nennen, auch weil die Geräte schwer zu beschaffen sind, doch sie funktionieren, auch mit neuen Filmen. Der Kopierschutz wird also nicht umgangen? Oder nach … Recht nicht, aber nach deutschem Recht? Das Problem ist, dass die Definition von "Umgehen des Kopierschutzes" bei den Filmanbietern und nationalem europäischem Recht nicht überall deckungsgleich ist, weswegen es unter anderem den Region-Code gibt. (Aber es gibt auch Geräte, die diesen ignorieren).

Das die Interessen der Inhalteanbieter nicht immer mit denen der Konsumenten deckungsgleich sind - geschenkt, dass allerdings die rechtlichen Voraussetzungen nicht überall die Selben sind ist auch Fakt. Ein Problem sehe ich eher darin (Kopierschutz mal hinten angestellt), dass z.B. die USA versuchen ihr nationales Recht international, selbst gegen bestehendes nationales Recht durchzudrücken, einfach indem sie die Marktmacht missbrauchen. (welcher Hersteller von Abspielgeräten legt sich schon mit Hollywood an, in Ländern wo hauptsächlich Bollywood geschaut wird sieht das anders aus…)

…nur mal als Ergänzung zur AgentMaxens Aussage die "Rechtslage ist eindeutig"…
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.170
Ich hab gestern auch einige CDs sortiert und viele aus dem Jahre 2000 sind "copy portected" "will not play on any PC/MAC". Sonic Stage hat damals ein paar verweigert, iTunes war das egal und ich meine, das war die Zeit, als Privatkopien noch "verboten", bzw- "beschränkt" waren. Sony hatte damals ein sehr strenges DRM verfolgt. iTunes umgeht auch heute noch den Kopierschutz ;)
 
Oben