bildermaxx Alu Dibond Druuckfehler ?!?

Beatnik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.12.2005
Beiträge
2.494
Hallo Forum,

mein Problem richtet sich auf eine bei bildermaxx.de angefertigte Infotafel auf Alu Dibond.

Produktlink: klick

Ich gestaltete für das Haus meines Bruders eine Infotafel, welche dann in den Maßen 90 x 30cm als Alu Dibond bei Bildermaxx in Auftrag gegeben wurde.

Als die Tafel dann eintraf mussten wir feststellen dass sämtlicher Text / die Buchstaben an 2 seiten leicht verschmiert war, man kann es sich noch weiter so vorstellen als sei es verwackelt oder die Farbe verlaufen (ein Foto davon habe ich leider noch nicht zur Hand, da die Tafel direkt zu meinem Bruder geschickt wirde.

Es stellt sich nun die Frage ob die Auflösung der übermittelten Datei zu gering war, was ich im Grunde bezweifle (Screenshot der Bild / Dateigröße im Anhang) oder ob es sich um einen Druckfehler handelt. Bei zweiterem müsste ja dann Bildermaxx die Tafel ersetzen.

Somit hoffe ich auf eure Meinung / Hilfe, um es zu klären, ob es ein Druckfehler ist, oder es an der Datei lag.

Hier die Auflösung / Bildgröße:


ich musste die Datei dann leider als JPEG übermitteln, da sie als TIFF viel zu groß war, um sie dort hochzuladen.

Hier noch die Tafel zur Ansicht (kleiner screenshot):


<<< der Hintergrund ist ein gebrochenes weiss, sie Schrift schwarz, könnte da etwas somit ineinandergelaufen sein beim Druck?

Habt Ihr Ähnliches schonmal gehabt?

Danke für Eure Meinung dazu.
 

apple][c

Mitglied
Mitglied seit
26.01.2005
Beiträge
878
Ich vermute, dass Dir JPEG einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Für solche Dinge würde ich niemals ein Pixel-Grafikprogramm einsetzen. Kannst Du es nicht in Illustrator setzen und dann als PDF übermitteln?

Aber ich würde beim Hersteller anrufen und das Problem erläutern. Bringt Dich schneller ans Ziel als hier zu diskutieren.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
20.351
Die Auflösung passt. Sollte gestochen scharf sein. Das würde sogar für Visitenkarten
noch ausreichen.

Wobei die Druckereien, die nur JPG akzeptieren, mir als Billigheimer suspekt sind.

So etwas sollte als PDF in Kurven angelegt sein.
 

Martina11

Registriert
Mitglied seit
02.05.2011
Beiträge
1
Die Auflösung & DPI ist super. Was meinst du mit "an 2 seiten leicht verschmiert"? Du hast doch hoffentlich nicht künstlich die Grafik auf dieses Format "künstlich" vergrößert oder? Die Schriftgröße ist auch sehr sehr klein... Muss man ja auch ehrlich sagen oder??

Kenne den Service von bildermaxx sehr gut. Sehr nette Leute und immer sehr entgegenkommend was Rekla angeht...

lg
Martina
 

Beatnik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.12.2005
Beiträge
2.494
es wurde nichts raufskaliert oder dergleichen, es wurde lediglich ebenenreduziert in jpeg abgespeichert, anstatt in tiff

die untere schriftgröße ist 12, wirkt (weil kleiner screenshot) da nur recht winzig

denke halt dass es selbst als jpeg bei 300dpi und der bildgröße ein druckfehler sein muss
 

Jock-l

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.10.2007
Beiträge
1.055
Mach mit Deiner Digicam von den beanstandeten Ecken/Flächen ein Foto (auf ein übliches Maß runterskalieren), hänge die als erklärende Fotos an eine Reklamail an den Ausbelichter dran und stell dort dieselben Fragen wie hier. Das sollte den Leuten dort helfen Deine Anfrage besser zu verstehen.
 

lostreality

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.12.2001
Beiträge
9.714
Aber mal eine andere Frage, gerade bei so einem Bild (flächig) bietet sich doch die LZW Komprimierung an. Hab es mal mit deinem Screenshot getestet, in deiner Originalauflösung (3543x10630) ist das TIFF mit LZW nur knappe 10MB groß.
 

ThoRic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.02.2005
Beiträge
2.615
Wieder so ein Deppenladen, die die Druckerauflösung in 1 Bit nicht von der Bildauflösung in 8 Bit unterscheiden können:

Druckauflösung - hohe Auflösung bis zu 1440 dpi möglich
(die tatsächliche Auflösung hängt von Ihrer Bildauflösung und dem Format ab)
Ich vermute die haben im fast-mode gedruckt, da sind es dann gerade mal noch 360dpi, das reicht für Fotos in der Regel, insbesondere wenn die zuvor auch noch hochskaliert wurden, für Text und Strich sollte man, gerade wenn man wie im beschriebenen Fall beim Lesen wegen der 12pt Schrift doch wieder recht nah herantritt, eher das doppelte nehmen.

Ich vermute fast, dass eine Reklamation nichts bringt, die können’s nicht besser.
 

clonie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
5.420
owei... ich tippe ebenfalls auf ThoRics Vermutung: die könnens nicht besser.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
20.351
Das ist weder ein Problem der Datei-Auflösung noch der Drucker-Auflösung,
sondern ganz einfach ein schlechter Druck wegen z.B. defektem/verschmutztem Druckkopf
oder ähnlichem.
 

ThoRic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.02.2005
Beiträge
2.615
Das ist weder ein Problem der Datei-Auflösung noch der Drucker-Auflösung,
Wenn die abgebildeten Schriften tatsächlich 12pt groß sind, dürfte der Druck mit 300 oder 360dpi ausgeführt worden sein. Da kann man nicht wirklich saubere Schriftkanten erwarten, erst recht nicht bei dem nicht autotypisch modulierenden Raster eines Tintenstrahlers.

sondern ganz einfach ein schlechter Druck wegen z.B. defektem/verschmutztem Druckkopf oder ähnlichem.
Das ist der andere Punkt, die Sprühnebel weisen in der Tat entweder auf einen verschmutzten Druckkopf (der Effekt den man von Duschköpfen kennt: kurz bevor ein Loch komplett verkalkt ist, geht der Strahl sonstwo hin), oder auf ein elektrostatisches Problem hin, durch das die Tröpfchen quasi vom Substrat abgestossen werden, und nicht dort landen, wo sie sollen, sondern irgendwo in der Nähe.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
20.351
Da kann man nicht wirklich saubere Schriftkanten erwarten, erst recht nicht bei dem nicht autotypisch modulierenden Raster eines Tintenstrahlers.
Man kann ja die teilweise glatten Kanten im Bild erkennen. Die Druck-Auflösung wäre
kein Punkt für Kritik gewesen.
Es geht tatsächlich um die "Spritzer" oder "Sprühnebel", da hilft auch eine
höhere Auflösung nichts.
 

ThoRic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.02.2005
Beiträge
2.615
Grundsätzlich gebe ich dir recht. Aber wie an Buchstaben wie e, s und g zu erkennen ist, ist der Nebel besonders stark, wenn nur sehr schmale weiße Partien zwischen schwarzen Flächen vorliegen. Wäre die Auflösung feiner wären diese Partien in der gegebenen Schriftgröße noch nicht so problematisch, weil einfach kleinere Tröpfchen, entsprechend genauer platziert werden.


Als Fazit kann man sagen, das Drucker und/oder Material für diese Feinheiten nicht prädestiniert ist, die Maschine nicht ordentlich gewartet wird, und sich das Personal dessen anscheinend nicht mal bewusst zu sein scheint.
 

lostreality

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.12.2001
Beiträge
9.714
Als Fazit kann man sagen, das Drucker und/oder Material für diese Feinheiten nicht prädestiniert ist, die Maschine nicht ordentlich gewartet wird, und sich das Personal dessen anscheinend nicht mal bewusst zu sein scheint.
So sieht es aus. Alleine auf der Homepage gibt es einige Ungereimtheiten:

www.bildermaxx.de schrieb:
hohe Auflösung bis zu 1440 dpi möglich
(die tatsächliche Auflösung hängt von Ihrer Bildauflösung und dem Format ab)
V.S.
www.bildermaxx.de/faq.aspx schrieb:
Mit welcher Auflösung druckt bilderMAXX?
Wir drucken Ihre Bilder hochauflösend. Die beste Qualität erreichen Sie, wenn Sie Ihr Bild in der größe des Zielformats mit 100 dpi anlegen.
oder
www.bildermaxx.de schrieb:
Bitte beachten Sie, dass wir nur Bild-Dateien der Formate JPG, PNG, BMP und TIF (Dateiendungen jpeg, jpg, png, bmp, tif und tiff) mit einer maximalen Dateigröße von 60 MB automatisch verabeiten. Sollte Ihre Bild-Datei größer sein oder in einem anderen Format vorliegen, wenden Sie sich gerne über Kontakt an uns.
V.S.
www.bildermaxx.de/faq.aspx schrieb:
Wie groß darf die Bilderdatei sein?
Es werden Bilder bis zu einer Dateigröße von 25 MB verarbeitet. Sollten Sie jedoch ein größeres Bild haben ist dieses kein Problem. Senden Sie uns einfach ihre Daten per CD-Rom oder DVD- Rom zu. Nehmen Sie dazu einfach Kontakt mit uns auf.
 

Beatnik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
03.12.2005
Beiträge
2.494
Was ich zunächst ja recht nett fand war dass sie mich montag anriefen, meinen bruder konnten sie nicht erreichen, und meinten dass sie jetzt bei dem zweiten versuch besonders auf das ergebnis achten wollten, und wenn dies nicht zu ihrer zufriedenheit sei, es nochmal machen, bevor sie es rausschicken.

Das dann gelieferte Schild zeigte aber noch mehr Sprühnebel, somit wurden die Köpfe wohl nicht gereinigt und auch wenn sie das Ergebnis nochmals kontrollierten ist wohl ihr anspruch recht gering.

Mir ist klar dass man da keine messerscharfen Kanten erwarten sollte, aber das Ergebnis sieht schon ziemlich unprofessionell aus.
 

lostreality

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.12.2001
Beiträge
9.714
Dann stimmt ja an sich schon mal der Service. Dennoch würde ich sagen das Digitaldrucker mit einer 12pt Schrift zurechtkommen sollten. Ich kenne mich nicht mit Direktdruck auf AluDibond aus, aber falls es da mit den Schriftgrößen Probleme gibt, sollte man das im Voraus wissen, am besten mit einem Datenblatt auf dem alles draufsteht um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
 

freucom

Aktives Mitglied
Mitglied seit
18.07.2006
Beiträge
2.487
Dann stimmt ja an sich schon mal der Service. Dennoch würde ich sagen das Digitaldrucker mit einer 12pt Schrift zurechtkommen sollten. Ich kenne mich nicht mit Direktdruck auf AluDibond aus, aber falls es da mit den Schriftgrößen Probleme gibt, sollte man das im Voraus wissen, am besten mit einem Datenblatt auf dem alles draufsteht um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
Moin auch,
ich kann mir nicht vorstellen, dass wir es hier mit einem "Direktdruck" auf AluDibond zu tun haben. Üblich ist die Ausgabe auf entsprechendes ADH-Papier und anschließendes Kaschieren auf der Laminierstraße/-station.
Tröpfchen und Rupfeligkeit bei den Buchstaben lassen mehrere Erklärungen zu:
1) Treiber (Schrift evtl. nicht aus Schwarz alleine) -> mit Fadenzähler kontrollieren
2) Druckträger (Papier) ist nicht auf den Drucker abgestimmt -> Oberfläche zu glatt
3) Kein bidirektionaler Druck -> aus Kosten- oder Geschwindigkeitsgründen
Der Dienstleister wäre gut beraten, wenn er nach dem Reklamationsfall dem Kunden einen Ausdruck (ein ca. 10 cm langer Streifen in 1:1-Größe) zur Freigabe zukommen ließe.

mfg
Günther
 

lostreality

Aktives Mitglied
Mitglied seit
03.12.2001
Beiträge
9.714
Wie gesagt kenne ich mich mit dem Material nicht aus und habe mich da an die Aussagen des Druckers gehalten:

www.bildermaxx.de schrieb:
Material
Alu-Dibond ist eine aus 3 Schichten bestehende Verbundplatte mit hervorragenden Eigenschaften für die langfristige Außen- und Innenanwendung. Es besteht aus einem schwarzen Polyäthylen-Kern und hat auf der Vorder- und Rückseite jeweils eine weiß lackierte Aluminium-Deckschicht. Alu-Dibond zeichnet sich durch ein sehr geringes Gewicht, eine hohe Formstabilität sowie eine ausgezeichnete Witterungsbeständigkeit aus. Für allerhöchste Qualitätsansprüche verwenden wir ausschließlich Original-Material (s. DIBOND®), dass speziell für den direkten Digitaldruck entwickelt wurde.
Ich kenne persönlich auch nur die Herangehensweise über eine Kaschierung. Bei unserem Diestleister für die Messedisplays (Kaschierung auf Aluplatten) sind auch noch 9pt und 10pt Schriften gestochen scharf.
 

MacEnroe

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.02.2004
Beiträge
20.351
Moin auch,
ich kann mir nicht vorstellen, dass wir es hier mit einem "Direktdruck" auf AluDibond zu tun haben.
Ich schon. Warum nicht? Das gibts heute alles direkt. Habe ich auch schon
machen lassen, auf Dibond und auf PU-Material. Und es steht auch
so auf deren Homepage (incl. Schreibfehler)

Für allerhöchste Qualitätsansprüche verwenden wir ausschließlich Original-Material (s. DIBOND®),
dass speziell für den direkten Digitaldruck entwickelt wurde.


Wir drucken Ihr Motiv direkt auf die Alu-Dibond-Platte anstatt z.B. einfach eine Klebefolie
oder Poster auf die Vorderseite zu kaschieren.
 
Oben