Bildauflösung bei Hybridrasterung?

Dieses Thema im Forum "Drucktechnik" wurde erstellt von Gonz, 25.03.2008.

  1. Gonz

    Gonz Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    35
    Mitglied seit:
    16.01.2004
    Hallo zusammen,

    einer unserer Kunden möchte extrem hochwertige Farbmusterfächer für
    seine Produkte produzieren lassen. Uns liegen nun von unterschiedlichen Druckereien
    Angebote für den Druck mit Hybridrasterung vor.
    Die angebotenen Rasterweiten liegen beim 100er bzw 120er Raster.

    Ist in diesen Regionen noch ein Qualitätsunterschied spürbar, wenn die Bildauflösungen
    des Ausgangsmaterials maximal 400 ppi betragen?

    Und wie seht Ihr die Verwendung eines Hybridrasters im Vergleich zum
    FM-Raster?

    Freue mich auf Antworten
    LG der Gonz
     
  2. rpoussin

    rpoussin Mitglied

    Beiträge:
    18.492
    Zustimmungen:
    1.325
    Mitglied seit:
    22.08.2004
    Kann man nicht einen Musterfächer aus den Produkten selbst erstellen? Der Bedruckstoff spielt in Haptik und Reflektion auch eine wichtige Rolle.
     
  3. Gonz

    Gonz Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    35
    Mitglied seit:
    16.01.2004
    Nee, es geht um Betonpflaster!
    Da wäre so ein Fächer mit 100 Farben und Oberflächen sehr unhandlich! :D
     
  4. rpoussin

    rpoussin Mitglied

    Beiträge:
    18.492
    Zustimmungen:
    1.325
    Mitglied seit:
    22.08.2004
    Da kann ich nicht weiterhelfen :D
    Gibt es denn bei Betonpflaster eine so große und farbstabile Farbmusterung?
     
  5. hagbard86

    hagbard86 Mitglied

    Beiträge:
    3.937
    Zustimmungen:
    42
    Mitglied seit:
    30.03.2005
    Ich würds ehrlich gesagt im 120er AM-Raster drucken...find ich immer noch am Besten, die Frage ist ob das lohnt, wird eh alles wahrscheinlich gräulich sein, und die Drucker lieben dich dafür (aber das wär mir als Kunde egal)

    Vorteile vom Hybridraster sind halt, das du die Vorteile von AM nutzt und die Vorteile von FM. (FM was ist eigentlich FM ;-) heist NP=Nicht periodischer Raster)

    120er in lpi = 305
    305*2 = 600ppi einscannen!

    Ob mans noch erkennen kann, hmm ein Laie sicher nicht.

    Viel Spannender wirds einen Belichter zu finden der das noch Ausgeben kann. Wird ja eh schon wieder beschissen ;-)

    Also für 120er Raster muss ALLES passen, Belichter, Platten, Druckmaschine, Bedruckstoff... ist ja im Moment das Höchste was so geht.
     
  6. Gonz

    Gonz Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    35
    Mitglied seit:
    16.01.2004
    Hey! Danke für die Antworten!

    Rechtfertigt es denn noch einen Preisunterschied zwischen 100er und 120er Raster, wenn die Bilddaten nur maximal 400 ppi haben. Da ist doch beim 80er Raster Ende der Fahnenstange, oder schraubt der RIP den Qualitätsfaktor runter und es passt?:confused:
     
  7. hagbard86

    hagbard86 Mitglied

    Beiträge:
    3.937
    Zustimmungen:
    42
    Mitglied seit:
    30.03.2005
    Also ich bin mir ziemlich sich das man keinen Unterschied zwischen 100er oder 120er Raster sieht. Vorallem werden beim 120er Raster wieder bestimmt Probleme mit Buderaufbau und sowas hinzukommen.
    Qualitätsfaktor ist ja ne Sache die man selber bestimmt.
    Geld für nen Andruck wird ja bestimmt keines da sein oder?
    Ist überhaupt das Papier geeignet?
    Und das mit den 400ppi, hmmm Computer können viel dazurechnen ;-) ob das dann gut aussieht ist eine anderer Frage. Da würd ich aber einfach mal bei der Druckerei anrufen.
     
  8. ThoRic

    ThoRic Mitglied

    Beiträge:
    2.610
    Zustimmungen:
    182
    Mitglied seit:
    13.02.2005
    Beton? Feinraster?

    Was für Kleinststrukturen sollen denn da erhalten bleiben (die man auch sehen können soll? Letzte Woche wurde einer unserer Fotografen mit ner Scannerkamera auf eine Wand losgelassen, da kamen auch nur noch Details, die kein Mensch so genau sehen wollte.)

    Immer dran denken: Je Anspruchsvoller die Auflösung desto geringer die Farbgenauigkeit, der Drucker kann sich schliesslich nicht zerreissen.
     
  9. Gonz

    Gonz Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    777
    Zustimmungen:
    35
    Mitglied seit:
    16.01.2004
    Ja, man ist schon überrascht, wenn man sieht, was man alles aus Beton machen kann. Schieferstrukturen, Terracotta, Tuffstein, Bruchstein in allen Farben und Strukturen...

    Von daher alles andere als grau!

    Und gebrochene Oberflächen mit farbigen Edelsplitten sehen auch von nahem spannend aus – man sollte es nicht denken.

    Aber Farbgenauigkeit ist natürlich genau so wichtig wie die Auflösung…
     
  10. aro74

    aro74 Mitglied

    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    19.12.2002
    Hybrid ist in den Mitteltönen wesentlich ruhiger und besser zu steuern. Da wird FM nur in den Lichtern und Tiefen eingesetzt, es bleiben also feinste helle und dunkle Strukturen erkennbar. Würde ich immer einem reinen AM- oder FM-Raster vorziehen.
    Die Druckqualität würde ich nicht an der Rasterfeinheit festmachen. 120er ist zwar schön, aber ein 100er sollte bei 400 dpi dicke reichen. Wirf auch einen Blick auf die verwendete Punktform und lass Dir am besten Muster zeigen, um die Glattheit von Verläufen zu beurteilen.

    Gott grüß' die Kunst!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.