Big Sur für ältere Macs?

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.196
@Macschrauber
Ok, mit OpenCore-Legancy-Patcher funktioniert es dann doch besser.
[Allerdings brauchte es gefühlte 8 Neustarts, bis der Installer endlich durch war – aber ohne Probs]
Wlan läuft und 11.2.3 ließ sich super installieren; hatte nochmal einen Clean-Install gemacht.
EFI via OpenCore noch auf die SSD gesetzt.
Updates muss ich noch probieren.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.196
Patched Sur. Eben update auf 11.5 ohne Probleme. Nach dem Update öffnet Patched Sur automatisch und man muss die Kext-Dateien patchen. Dann Neustart und BT/WLAN sind wieder in Funktion.
Ok. Hat etwas gedauert, bis ich geschnallt hatte, daß ich NICHT die "alt-Taste" drücke, wenn "Patched Sur" das 11.5 Update durch hat und rebootet.
Hatte ständig versucht mit der "hard drive efi" von OpenCore zwischendrin zu booten – aber "Patched Sur" war noch gar nicht fertig…

Aber dann mit ein paar Nachos und einem Bommerlunder Gold auf Eis mal einfach laufen lassen… :crack:
…es wurde fröhlich ein paar Mal alleine rum-gebootet, dann normaler Neustart und die BT/WLAN-Kexte gepached. (y)

Alle Daten noch da und es läuft.
Somit: danke für den Patched Sur Tipp – sehr nette App.

PS: 11.5 via USB SSD ist echt sehr wesentlich schneller, als mein "hoch-updated-Sierra" auf interner HD. Cool.
 

Macschrauber

Aktives Mitglied
Registriert
08.02.2014
Beiträge
8.551
mir gefällt aber der Ansatz von OpenCore Legacy Patcher besser: Da werden Kexte dem System untergejubelt und keine vorhandenen gepatcht.

So ein System kann ich einfach in einen anderen Rechner stecken und direkt starten, wenn der andere Rechner andere Patches braucht dann lädt dort eben ein angepasstes OCLP das entsprechend.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.196
mir gefällt aber der Ansatz von OpenCore Legacy Patcher besser: Da werden Kexte dem System untergejubelt und keine vorhandenen gepatcht.

So ein System kann ich einfach in einen anderen Rechner stecken und direkt starten, wenn der andere Rechner andere Patches braucht dann lädt dort eben ein angepasstes OCLP das entsprechend.
Verstehe.
Dann mag dieses "Neu zugewiesene Objekte.nosync" wohl daher kommen, dass "Patched Sur" die Datei "group" verändert hat. (bzw. > ?)
 

Anhänge

  • private-etc-group.png
    private-etc-group.png
    68,9 KB · Aufrufe: 12

Macschrauber

Aktives Mitglied
Registriert
08.02.2014
Beiträge
8.551
Verstehe.
Dann mag dieses "Neu zugewiesene Objekte.nosync" wohl daher kommen, dass "Patched Sur" die Datei "group" verändert hat. (bzw. > ?)

das kann ich nicht beantworten, da ich patched sur nicht benutze.

Ich kann außerdem nur Mac Pro :)

solange bei oclp keine post install patches notwendig sind wird dort am System nichts geschraubt. Die Patches oder ein kompletter Kernel werden dem System on on fly untergeschoben.

wenn ich solch ein gebootetes System nach dem Boot anschaue ist es freilich nicht original.
 

don_michele1

Aktives Mitglied
Registriert
07.03.2004
Beiträge
2.275
Verstehe.
Dann mag dieses "Neu zugewiesene Objekte.nosync" wohl daher kommen, dass "Patched Sur" die Datei "group" verändert hat. (bzw. > ?)nein, diese "Neu...."
nein, dieses "Neu zugewiesene...." kam auch beim regulären upgrade von Catalina auf Big Sur auf kompatiblen Maschinen
 

Der Reisende

Aktives Mitglied
Registriert
27.12.2011
Beiträge
3.385
Patched Sur ist halt einfach. Für User, denen das Terminal nicht so liegt, ist das eine super Sache um Big Sur mit wenig Aufwand zu installieren. Das patchen der Kexts im Nachgang ist ja auch nur eine Minuten Sache.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.196
Patched Sur ist halt einfach. Für User, denen das Terminal nicht so liegt, ist das eine super Sache um Big Sur mit wenig Aufwand zu installieren. Das patchen der Kexts im Nachgang ist ja auch nur eine Minuten Sache.
Wollte die aktuelle "Patched Sur" in der Variante "Post-Install-App" (vers.0.2.1) ausprobieren –
die hat mir das Update von 11.5.1 aber nicht direkt installieren wollen.
Zig mal probiert mit allen möglichen Tipps, die der Ben so gelistet hat – klappte nicht.

Erst wieder herkömmlich per USB-Stick hat es mit dem "Patched Sur" funktioniert.
Dafür aber auch unerwartet sehr flott bei der Vorbereitung und Installation; waren unter 20 Minuten inkl. Kexte patchen plus 2 Mal booten.
Den Stick zu erstellen dauert da immer länger.

11.5.1 läuft aber super auf meinem late 2012 iMac.
 

Macschrauber

Aktives Mitglied
Registriert
08.02.2014
Beiträge
8.551
Patched sur ist jetzt aber etwas völlig anderes als Open Core Legacy Patcher.

Bitte nicht mischen. Oclp lässt das System original (bis auf eventuell die Grafik bei nicht Metal).

Patched Sur ändert einiges.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.196
@Macschrauber
Ich hatte mir anfangs auf die neu formatierte SSD via OpenCore halt 11.2.3 clean installiert und mit MountEFI das OpenCore-EFI von Stick mit drauf gepackt.
"Patched Sur" verwende ich jetzt für die Updates, weil es einfacher erscheint – funktioniert auch soweit.
Muss halt nur auf das Boot-EFI achten beim Booten bei Updates.

Hatte es schon mitbekommen, als du es eingangs bereits erwähntest – schien mir nur interessant, ob es so auch funktioniert.
 

Der Reisende

Aktives Mitglied
Registriert
27.12.2011
Beiträge
3.385
Wollte die aktuelle "Patched Sur" in der Variante "Post-Install-App" (vers.0.2.1) ausprobieren –
die hat mir das Update von 11.5.1 aber nicht direkt installieren wollen.
Zig mal probiert mit allen möglichen Tipps, die der Ben so gelistet hat – klappte nicht...
Hmm, bei mir kein Problem bei den Updates.
 

drd[cc]

Mitglied
Registriert
25.02.2005
Beiträge
667
Die Masterfrage ist halt, in wie weit man einem System, an dem Dritte an den .kext rumpatchen noch (ver)trauen kann.

Ein ähnliches Problem hatte man ja vor Jahren schon unter Windows in der Warez-Scene, als immer mehr Patches/Keygens mit Bots und Trojanern verseucht waren.

Das soll keine böse Unterstellung sein, sondern zielt eher darauf ab, in wie weit jemand mit unlauteren Absichten dort Malware einschieben könnte, ohne das es auffällt.
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Registriert
31.10.2013
Beiträge
1.218
Habe mich jetzt auch getraut und mein MBA mid2012 mit dem Patch von Ben/Sova
auf 11.5.1 gebracht. Funktionierte problemlos und war relativ schnell erledigt incl. Kexte
nachladen. Da ich bisher noch keinerlei Erfahrung mit BigSur habe viel mir auf, dass der
Speicherdruck bei gleicher Nutzung noch durchgehend im grünen Bereich ist, wo er bei
Catalina schon gelb war. Liegt dies tatsächlich an Big Sur?
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Registriert
31.10.2013
Beiträge
1.218
Jetzt wollte ich das Gleiche auf einer externen Platte meines iMac machen
aber ich bekomme kein efi im Menü angzeigt... Ich mach den Stick nochmal neu.
Mmh, klappt nicht, statt dessen wird mir High Sierra angeboten ??? Ein klick darauf
bewirkt allerdings nur das Zeichen mit dem durchgestrichenem Kreis.

Warum klappt es auf meinem MBA einwandfrei und beim iMac gibts kein EFI...?
 
Zuletzt bearbeitet:

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
13.196
Jetzt wollte ich das Gleiche auf einer externen Platte meines iMac machen
aber ich bekomme kein efi im Menü angzeigt... Ich mach den Stick nochmal neu.
Mmh, klappt nicht, statt dessen wird mir High Sierra angeboten ??? Ein klick darauf
bewirkt allerdings nur das Zeichen mit dem durchgestrichenem Kreis.

Warum klappt es auf meinem MBA einwandfrei und beim iMac gibts kein EFI...?
Den iMac aber auch patchen?
Dann musst du dem einen eigenen USB-Stick erstellen.

Probiere es mit dem "OpenCore-Legacy-Patcher" mal:
https://dortania.github.io/OpenCore-Legacy-Patcher/
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Registriert
31.10.2013
Beiträge
1.218
@Difool
Ja, ich habe einen eigenen Stick am iMac erstellt. Leider hat es ja nicht funktioniert.
Ist kein Drama, ich bekomme heute meinen Mac Mini M1 :)

Danke für den Link
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
4.380
OCLP ist ein OpenSource Projekt.

es sind auch schon opensource Projekte mit Malware infiziert und so an User:innen ausgeliefert worden, ganz zu schweigen davon, dass auch open source Projekte schon mehr Löcher gerissen haben, als sie ihrer Funktion nach tun sollten.
 
Oben Unten