Beweislagen bei Filesharing vorwürfen?!

Diskutiere das Thema Beweislagen bei Filesharing vorwürfen?! im Forum MacUser Bar

  1. AssetBurned

    AssetBurned Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    2.173
    Zustimmungen:
    41
    Mitglied seit:
    25.10.2005
    moin

    wennn ich mir bei Heise und anderen seiten so die artikel über filesharing verfahren so anschaue soßen mir immer wieder zwei punkte auf.

    Zum einem wäre da die sache mit den IPs. klar sind die gesammelten IPs eindeutig einer nutzerkennung zu zuordnen, aber in anbetracht der tatsachen das es ja immer mehr schadsoftware für windows gibt?
    wer will den zweifelsfrei behaupten können das keine dieser software nicht einen P2P client beinhaltet?
    gut der punkt ist nen bissel weit hergeholt, aber software technisch machbar.

    der andere punkt und das ist wirklich was wo ich mich immer wieder frage WTF?!
    ich lese immer wieder von dateinamen die dort als beweismittel herhalten müssen. also sobald jemand ne datei wie.... "Deutschland sucht den superstar - gesammelte werke.zip" oder so unterläd ist gleich die entsprechende firma hinter ein her?! das kanns doch nicht sein. wer sagt den das nicht irgend ein freundlicher shareware anbieter sich nen joke bei seinem tor**** erlaubt hat?
    schließlich gibt es ja auch durchaus legale gründe sowas zu nutzen. VMware bietet seine beispiel umgebungen in P2P börsen an und auch linux distributionen kann man dort finden.

    sollten das wirklich die einzigen parameter sein auf denen ein verfahren eingeleitet wird... na dann gute nacht deutschland.

    cu assetburned
     
  2. Nik13

    Nik13 Mitglied

    Beiträge:
    2.024
    Zustimmungen:
    163
    Mitglied seit:
    21.07.2006
    Zudem gehen einige Tracker dazu über, zufällig generierte IP-Adressen einzuschleusen, die die Ermittler verwirren sollen.
    Des Weiteren soll angeblich erst dann ein Verfahren eingeleitet werden, wenn die Ermittler eine Datei vollständig von dir herunter laden konnten. Da frage ich mich: Wie soll das denn gehen? BitTorrent z.B. basiert auf Paketen, welche zufällig von verschiedenen Quellen bezogen werden. Ganze Dateien kommen nur sehr selten von einer einzigen Quelle.
     
  3. Der Download ist auch nicht illegal... Hab es zwar schon 100 Mal erklärt aber nochmal:

    Das Problem ist, dass beim Download auch unfreiwillig ein Upload (Also die eigentliche Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Material) stattfindet...

    Dazu liest man immer wieder den "Tip", den Upload zu deaktivieren, was aber bei vielen P2P-Clients dazu führt, dass auch nichts mehr runtergeladen wird...

    Was die Nutzung von To**** angeht, kann ich dir nur beipflichten. Es ist nicht das Protokoll, sondern der Inhalt der zählt...

    Grüsse, Steven

    PS: Wir wissen auch wie schnell solche Themen wieder geschlossen werden...
     
  4. hagbard86

    hagbard86 Mitglied

    Beiträge:
    4.012
    Zustimmungen:
    42
    Mitglied seit:
    30.03.2005
    mittlerweile schon! :rolleyes:
     
  5. Ach und wer sagt das? Beziehungsweise seit wann soll das so sein?

    Grüsse, Steven
     
  6. Kovu

    Kovu Mitglied

    Beiträge:
    1.685
    Zustimmungen:
    100
    Mitglied seit:
    11.12.2005
    Seit wann das so ist weiß ich auch nicht genau (seit immer?), aber es ist definitiv das ANBIETEN von Software verboten, nicht das herunterladen.
     
  7. Genau das habe ich gemeint... Wäre mir neu gewesen, dass sich daran was geändert hat...

    Grüsse, Steven
     
  8. Plainswalker

    Plainswalker Mitglied

    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    6
    Mitglied seit:
    10.07.2006
    Wirst wohl ein neues Sprüchlein lernen müssen: § 53 Abs. 1 UrhG, seit 1.1.
    Bevor Einwände kommen: Natürlich ist das Auslegungssache, und die Gerichte müssen Grenzen finden…
     
  9. Und welches Gericht könnte diese Welle von Anklagen denn überhaupt noch bewältigen? Die Staatsanwälte habe bestimmt auch wichtigeres zu tuen, als Kinderzimmer-Kriminelle zu ahnden... Mal im Ernst, diese Gesetzesänderung ist doch absoluter Schwachsinn und nicht durchsetzbar...

    Grüsse, Steven
     
  10. BigTez

    BigTez Mitglied

    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    14
    Mitglied seit:
    03.12.2007
    Seit diesem Jahr ist auch der Download verboten worden so weit ich weiss.

    Ich Frage mich auch wie sie das mit dem Upload von nur einer Quelle rechtlich vereinbaren wollen. Der Upload beginnt ja schon kurz nach dem Downloadstart. In dem Moment, kann ich eine 800MB datei noch gar nicht seeden. Was passiert wenn ich den DL nach 10 MB abbreche? Dann habe ich vielleicht 2 MB hochgeladen und bin damit komplett strafbar? die anderen 798MB stammen ja nicht von mir dann. Und ich habe noch nicht mal die fertige Datei.
    Ich steige da auch nicht durch.

    Was würde passieren wenn man eine Tauschbörse bastelt in der pro user statisch max 90% der Datei zum Upload angeoten werden können? und die Fehlenden 10% variable verteilt, sodass die Dateien dennoch komplett lieferbar sind. Somit kann man sich doch eigentlich nicht wirklich strafbar machen oder?
    (Wenn wir jetzt mal den Download als noch legal ansehen)
     

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...