1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Betrug und ein fetter Bug bei eBay

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von HAL, 21.01.2004.

  1. HAL

    HAL Thread Starter

    just auf giga.de gefunden und ohne kommentar weiter an euch:

    ...snip...

    Betrugsfälle bei Ebay steigen drastisch an

    Eine Untersuchung des sächsischen Kriminalamtes hat ergeben,
    dass die Zahl der Betrugsfälle bei Ebay drastisch angestiegen ist. Im vergangenen
    Jahr hatten mehr als 2.300 Käufer die angebotene Ware bezahlt, jedoch
    nicht erhalten.

    Wie der Sprecher des Kriminalamtes Lothar Hofner berichtete, liege der
    Schaden bei einer halben Million Euro. Wenn man sich die Anzahl der
    Betrugsfälle in den letzten Jahren betrachtet, fällt auf, dass in dem
    Online-Auktionshaus immer häufiger getrickst wird. Im Jahre 2000
    wurden nur 28 Betrugsfälle gemeldet. Im Jahr darauf stieg die Zahl auf
    420 und 2002 waren es schon 990 Fälle, bei denen die Käufer geprellt
    wurden.

    Wie Hofner weiter erläuterte, gab es im letzten Jahr höchstwahrscheinlich
    sogar mehr als 2.300 Betrugsfälle, da viele Käufer gar keine Anzeige
    erstatten, wenn es sich um Kleinbeträge handelt. "Es gibt eine
    Schmerzgrenze bei einem Verlust von 50 Euro. Bei den aufgedeckten
    Straftaten hat es sich um Käufer gehandelt, die zum Beispiel Laptops im
    Wert von 1.600 Euro oder hochwertige Kameraausrüstungen im Voraus
    bezahlt haben", so der Sprecher.

    Viele Käufer werden durch einen ganz einfachen Trick getäuscht: Der
    Verkäufer fügt bei dem Erstellen seines Angebotes ein kleines Javascript
    an den Beschreibungstext an. Wenn sich nun ein potentieller Käufer
    dieses Angebot anschaut, führt dessen Browser das Mini-Programm
    automatisch aus. Das Javascript tauscht dabei die Daten in dem Ebay-
    Profil des Verkäufers nach Belieben aus. Es ist ratsam, Javascript in
    seinem Browser auszuschalten, denn dann sieht man ausschließlich das
    echte Profil des Verkäufers.

    Angeblich ist dieses Problem dem Auktionshaus schon seit mindestens
    einer Woche bekannt. Wie ein Sprecher von Ebay mitteilte, werde derzeit
    mit Hochdruck an einer langfristigen Lösung gearbeitet, um diese
    Sicherheitslücke zu schließen. Um einen Schaden zu vermeiden, können
    Käufer das Geschäft auch über einen Treuhänder-Service von Ebay
    abschließen. Hierbei zahlt der Käufer den Preis für das Produkt zuerst an
    den Treuhänder, und dieser leitet das Geld erst an den Verkäufer weiter,
    wenn der Käufer die korrekte Ware erhalten hat.

    Damit gar nichts schief läuft, kann der Käufer natürlich auch persönlich zu
    dem Anbieter fahren und die Ware vor Ort prüfen und bar bezahlen.

    Ganz neue Dimensionen erhält andererseits das Geschäft der
    Powerseller bei Ebay. AuktionMaster heißt ein Anbieter, der den
    Powersellern die vollständige Abwicklung von Online Auktionen
    verspricht. Zumindest soll den Powersellern in Kooperation mit DHL die
    Arbeit rund um Logistik und Lagerhaltung abgenommen werden.


    ....

    kein kommentar...
     
  2. Wigged G5

    Wigged G5 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    28.10.2003
    Beiträge:
    424
    Zustimmungen:
    2
    Scheiße zieht halt Fliegen an...

    Ohhh, HauerHauerHa!

    Ja, so ist das in dieser Welt (siehe Header der Nachricht)!

    Erst kamen die trickreichen Betrüger mit den leeren Originalkartons für lots of Bucks, belegte Brote und Flugzeugträger wurden auch schon angeboten und nun sind auch schon die Hacker bei eBay am werkeln!

    Na Klasse!

    Bisher bin ich (Gott sei Dank) noch keinem fiesen Finsterling auf den Leim gegangen, aber man liest ja täglich von irgendwelchen Kuriositäten!
    Gut, die Dummheit einiger Leute schreit auch zum Himmel, die haben es ja manchmal nicht anders verdient!Bieten auf leere Schachteln Unsummen, wo doch im Kleingedruckten steht, das es nur einen Karton gibt!

    Aber mir tun die Leute leid, die einem gefälschten Profil zum Opfer fallen! Zum Beipiel gab es da einen Fall in dem ein PowerBook für recht günstige 1800€ über den Tisch gehen sollte. Der Verkäufer saß irgendwo in Spanien.Der enthusiastische Macianer hat seine hart verdienten Bucks überwiesen aber nie ein PowerBook bekommen!


    Aber ich denke mal dem Problem mit den gefälschten oder geklonten IDs wird eBay bald den Garaus machen, die haben schlöießlich nen Ruf zu verlieren!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Betrug ein fetter
  1. Kujkoooo
    Antworten:
    82
    Aufrufe:
    6.318
  2. pfm
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    2.070
  3. myp0d
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    1.238
  4. amok
    Antworten:
    31
    Aufrufe:
    6.003
  5. ingemar
    Antworten:
    300
    Aufrufe:
    29.433