Bestes Format um Material auf HD in IMovie 11 zu importieren? MPEG Streamclip!

MarcJLH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
2.268
Hallo Leute,

ich suche jetzt schon seit Stunden und wie ihr wisst, bin ich ja auch nicht der Videoschnitt-Profi. Und zwar würde ich gerne herausfinden, welches Format sich am Besten eignet, um vorhandene .MP4-Files in iMovie zu importieren und dort problemlos schneiden zu können. Ich möchte die vorhandenen Files also möglichst vor dem Import in IMovie mit einem Programm wie "MPEG Streamclip" konvertieren, ohne das IMovie sich beim eigentlichen Import nen Wolf rechnen muss...

Mir ist zwar bekannt, dass iMovie 11 die meisten .MP4-Files ohne Probleme importiert, nichts desto trotz ist .MP4 aber kein geeigneter Codec für Videoschnitt.

Was bleibt also noch .DV und der Apple Intermediate Codec? Sind das die beiden geeignetsten Codecs, um den Qualitätsverlust möglich gering zu halten. Ein bisschen Qualitätsschwund ist bei dieser ganzen Hin- und Her-Konvertiererei ja eh vorhanden, dass ist mir klar.

Ich frage konkret, da ich hier einen kleinen YouTube-Clip habe, den ich sowohl mit MPEG Streamclip zu DV und AIC konvertiert habe. Die Qualität bei AIC war annehmbar, aber spätestens bei DV wurde es grausig. Lag es an den falschen Einstellungen?

Für Hilfe zu den richtigen Einstellungen und Codecs wäre ich dankbar, da ich nach langem Googeln keine konkrete Antwort auf mein Problem gefunden habe...

Danke im voraus.

Gruss

MarcJLH
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
Mach Appleintermediate draus.
Und behalte im Kopp, dass iM eigentlich nur 4 Auflösungen kann, 720x480, 756x576, 1280x720 und 1920x1080.
Hat Deine Quelle also eine davon abweichende, wird skaliert => kann u.U. richtig schlecht aussehen.
 

MarcJLH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
2.268
Danke schon mal für die schnelle Hilfe. Die Abweichung der von Dir vier genannten Auflösungen könnte eine Erklärung für die hundsmiserable Qualität sein. Vom Ausgangsmaterial ist die Auflösung 711 x 400 .

Nochmal zur Sicherheit bei MPEG Streamclip, wenn ich AIC haben will, dann gehe ich auf "Exportieren als Quicktime Movie" , stelle dort die Qualität auf 100 %

Also demnach sollte man nur einer der von Dir vier genännten Auflösungen als Frame-Grösse wählen, um die Qualität halbwegs sicher zu stellen?

Wo ich weiterhin immer Probleme habe:

Sollte man die Einstellung bei "Interlaced Skalieren" lassen? Eigentlich müsste man doch in diesem Fall die Option "Video de-interlacen" wählen, oder?

Danke im voraus-nochmal ;) .

Gruss

MarcJLH
 

Anhänge

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
... 711 x 400 .
.... Eigentlich müsste man doch in diesem Fall die Option "Video de-interlacen" wählen, oder? ...
Da ist aber schon die Quelle 'vermurkst' ... gibt eine Daumenregel, dass die Auflösung durch 16 teilbar sein sollte ... 711 is' nix ... das bringt jeden Codec durcheinander.

Und ja, interlacing ist nicht notwendig, allerdings musst du auch nicht zusätzlich de-interlacen, wenn die Quelle eh nicht interlaced ist.-
 

MarcJLH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
2.268
Super! Danke für die sauschnelle Hilfe. Hätte ich mal direkt hier nachgefragt, dann hätte ich mir das Ganze Googeln nach dem möglichst besten Format sparen können, denn die meisten Quellen die ich alle gefunden haben, da hat jeder etwas Anderes gesagt: Lieber .MP4 als Ausgabeformat nehmen für iMovie und so weiter !

Jetzt bin ich schlauer - zumindest ein wenig! :D

Gruss

MarcJLH
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
Super! Danke für die sauschnelle Hilfe.
... ich bin hier die Frühschicht ...

.... Lieber .MP4 als Ausgabeformat nehmen für iMovie und so weiter !
Das Schlimme: 'mp4' ist noch nicht mal EIN Format - mp4 ist auch ein sog. Container, da können also Sachen drin stecken, die so ein Video für iM unlesbar machen, obwohl andere mp4 funktionieren ...

Den Durchblick zu behalten, is' wirklich nicht einfach ... :)
 

MarcJLH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
2.268
Den Durchblick zu behalten, is' wirklich nicht einfach ...
Bin ich froh, dass zu lesen... Hab schon gedacht, ob ich zu beschränkt wäre, aber es ist wirklich nicht ganz easy, zumal ich das Ganze ja eher nur hobbymässig betreibe... Das Coole: Man kann immer wieder etwas dazu lernen... ;)

Was mich noch interessieren würde, auch wenn die Frage vielleicht dumm erscheint: iMovie kann ja unter anderem auch mit DV umgehen, worin besteht der Unterschied zwischen DV und dem Apple Intermediate Codec, bzw. wo liegt der Vorteil, dass Du zum AIC rätst?

Ist nur rein interessehalber.. Weil ich kann mich an die iMovie HD-Zeiten erinnern: Da hieß es immer: Am Besten zu DV bzw. DV-Stream konvertieren, damit der Import schnell von statten geht, wobei man Files mit dem AIC sicherlich hätte auch importieren können - und ich als Laie kannte wahrscheinlich nur DV! :D
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
... worin besteht der Unterschied zwischen DV und dem Apple Intermediate Codec, bzw. wo liegt der Vorteil, dass Du zum AIC rätst? ...
phphewwww ... Minenfeld ... ;)

to make a long story short:
• DV war einmal ein praktischer VideoCodec, den iM-a (≤6) und FinalCut 'nativ' und verlustfrei bearbeiten können. Die Kompression ist gering, nur Intraframe, kann also 'ausm Stand' geschnitten werden. DV ist traditionell interlaced (muss nicht), und immer nur SDef. iM-b kann mit interlaced nix anfangen, drop field Problematik.-
• Appleintermediate ist ein Hilfskonstrukt, um interframe komprimierte Codecs schneidefähig zu machen (noch dabei?) ... HDV (HDef von miniDV) und natürlich AVCHD komprimieren in 'Blöcken' von frames - willste aber partout mittendrin schneiden, geht der Block kaputt, Prüfsummen stimmen nicht mehr, eigentlich hast Du über mehrererere frames 'n totalen Bildausfall - also wird automatisch umkodiert (darum ist ein aic.mov auch immer mehrfach größer als das Original.mts). Zum delivern ist das nicht gedacht, wenn fertig soll wieder komprimiert werden.

Ob datt nu' alles 'verlustfrei' ist, ob die theoretischen Verluste überhaupt sichtbar sind, ob andere Intermediates wie proRes422 etc 'besser' sind ... da halte ich mich traditionell fein raus ....

zB gibt es ja seit längerem den 'Vorwurf', Windows bzw Premiere könne doch auch AVCHD 'nativ' schneiden ... jain: AVCHD ist eine fixe Ordnerstruktur, mitten drin mts, mpeg-transport-streams in h264 encodiert .. das ist NICHt zum Schnitt gedacht, aber die flinken CPUs, die wir mittlerweile haben, machen Konvertierung on-the-fly.

Apple findet das eher nicht gut, propagiert weiterhin Intermediates (FCPX wird auf einer Art proRes basieren, AUSSERHALB der Quicktime Architektur), Panasonic hingegen wird zum gleichen Zeitpunkt kostenfrei ein QT-plug-in veröffentlichen, das 'native' AVCHD Bearbeitung verspricht (unklar, ob man auch in AVCHD exportieren kann) ....-

.... aber so genau genau kenn' ich mich auch nicht aus ....... ;)

Oder, kurz: mit aic machste nix verkehrt ... find ich!
 

steve it

Mitglied
Mitglied seit
26.05.2009
Beiträge
842
Mach Appleintermediate draus.
Und behalte im Kopp, dass iM eigentlich nur 4 Auflösungen kann, 720x480, 756x576, 1280x720 und 1920x1080.
Hat Deine Quelle also eine davon abweichende, wird skaliert => kann u.U. richtig schlecht aussehen.
Danke für die Auskunft.
Das wird wohl auch der Grund sein, warum meine alten VHS-Videos, die ich mit einem Canopus ADVC 300 unter Windows eingelesen habe (= DV), schlecht(er) aussehen, wenn ich die mit iMovie 11 anrühre.

Tipp: Zum Exportieren in H.264 nutzt man besser x264 als den bescheidenen Apple H.264 Encoder.
 

steve it

Mitglied
Mitglied seit
26.05.2009
Beiträge
842
Warum, VHS-Videos haben doch PAL-Format, also 756*576? :kopfkratz:
Ja, Sorry.
Habe etwas durcheinander geworfen und dachte, dass die alten VHS-Kameras eine niedrigere Auflösung haben.

Quicktime sagt:
DV, 720 x 576 (768 x 576), Millions, 16-bit Integer (Little Endian), Stereo, 48,000 kHz
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994

MarcJLH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
2.268
Hallo alle zusammen. Bin gerade wieder dazu gestossen und wenn ich mir Eure Beiträge so durchlese, muss ich ganz klar fesstellen: Ich habe noch eine Menge zu lernen, man merkt, dass ihr alle vom Fach seit. Meinen Respekt...

Danke auch nochmal an k_munic für die schnelle und kompetente Hilfe und vor allem für die ausführliche Darstellung zwischen DV und AIC. Da muss ich als Laie einige Sätze schon echt mehrmals lesen und nachschlagen, um auch wirklich nur halbwegs am Ball bleiben zu können... ;)

Wie immer zeigen mir diese regen Diskussionen im Forum, warum ich schon so lange und gerne hier bin - hier bekommt man immer eine helfende Hand...

Awesome..

Einen schönen Abend an Alle.

Gruss

MarcJLH
 

MarcJLH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
2.268
Übersicht / Listen/ Websites zur Weiterbildung in Sachen Codecs ?

Da es ja recht schwer ist sich für Laien und blutige Anfänger wie mich in diesem ganzen Codec-HD-Auflösungs-Dschungel zurecht zu finden, wollte ich mal fragen, ob die Profis oder generell jemand eine Idee oder Website hat, mit Übersicht, welche Codecs und Auflösungen für welche Geräte in Frage kommen? Oder hat jemand zumindest Material oder eben einen Link-Tipp, denn ich würde mich gerne ein wenig weiterbilden, auch wenn gelernt sicherlich gelernt ist... ;)

Wäre klasse, wenn jemand da etwas hätte, denn so ein paar Grundlagen würde ich mir schon gerne aneignen, ich habe zwar schon gegooglet, aber nichts Konkretes gefunden - und nachher landet man wahrscheinlich dann doch bei wieder bei Wikipedia? :D Da muss es doch noch bestimmt etwas mehr geben ;)
 

k_munic

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.07.2006
Beiträge
8.994
... .Da muss es doch noch bestimmt etwas mehr geben ;)
Erstaunlicherweise nicht.
Bei iMovie ist es ja so, dass man sich eigentlich nicht drum scheren muss, da iM eigentlich nur für Camcorder gedacht ist und eigentlich alles automatisch geht.

Nur die Profis, die mit FC/pro hantieren, haben mit codecs zu tun - aber die sind ja Profis, und kennen sich aus.-

Ich muss auch sagen: zu viel Wissen steht auch manchmal im Weg. Deshalb halte ich mich zB bei allen Themen raus, wenn das Stichwort 'Qualität' fällt - in 99% der Fälle liegt das Ursprungsmaterial gar nicht in einer Qualität vor, die eine Beurteilung der folgenden Be- und Verarbeitungsschritte zu lässt. Und Farbbalken und Siemenssterne anstarren dürfen gern andere ...-

Es gibt PAL, NTSC, 720, 1080, i, p, 24/25/29.97/30/50/60fps, iFrame, 'n Dutzend Codecs, 4-8 Container ... und datt Janze mit audio auch + die Combo aus allem = alles gaaaanz einfach. :)
 

MarcJLH

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.04.2005
Beiträge
2.268
JA, ich verstehe schon, was Du meinst... Irgendwoher muss das "Pro" im Namen von Final Cut ja eine Bewandtnis haben ;) Und die Tatsache, dass im Consumer-Bereich das Quellmaterial wohl nie von solch relevanter Qualität ist, sticht noch mehr hervor. Mein Problem lag auch weniger im Export, denn das ist ja bei iMovie sehr gut umgesetzt, als vielmehr aus reiner Neugier und Interesse...

Ich bin ja wenigstens schon froh, dass ich die von Dir unten genannten Sachen schon mal gehört habe, ja sogar einigermassen zuordnen kann :D

Ich sag nur PAL, NTSC und dann gab es da auch noch sowas wie SECAM usw... usw. ;)
 
Oben