Benutzer auf externe SSD verschieben

telegrafix

telegrafix

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
22.07.2010
Beiträge
22
Reaktionspunkte
12
Hallo zusammen,

ich habe mir einen Mac mini M1 mit 8GB RAM und 256 GB SSD aus dem Refurb Store zugelegt. Dazu noch eine Samsung 970 EVO Plus SSD 2TB und ein ICY Box USB 3.1 Gehäuse.
Meine Frage ist jetzt, ob es möglich ist, den Benutzerordner auf die externe SSD auszulagern. So, dass nur das OS und die Programme auf der internen sind. Die kompletten Daten und Mediatheken sollen auf die externe SSD.
Seit mein iMac late 2009 nach 10Jahren abgetaucht ist, benutze ich ein MBP mid 15 mit 500GB Speicher ausschließlich als stationären Rechner. Meine restlichen Daten ca. 1,2 TB sind in der iCloud.
Der Sync mit der iCloud soll auch beibehalten werden, da ich viel unterwegs bin und ich somit mit dem iPhone und zukünftig wieder mit dem MBP zugriff habe.
Trotzdem möchte ich jetzt meine Daten auch komplett zu Hause auf der ext. SSD, praktisch physisch, vorhanden haben.
Ist ist also mein Vorhaben ohne Probleme und eventuelle Einschränkungen möglich?
Wie stelle ich das am besten an?

Vielen Dank schon mal für Eure Antworten
 
Hi,
Den kompletten Benutzer Ordner, auf einen externen Datenträger zu verschieben, ist nicht ratsam, für daß ist ein Apple Betriebssystem nicht ausgelegt.
LG Franz
 
Theoretisch ist dies möglich, du kannst mit einem anderen Konto das Verzeichnis verschieben und dann in den erweiterten Benutzer:innen-Einstellungen den Ort für das Benutzer:in-Verzeichnis von /Users/[username] in /Volume/Externe SSD/Users/[user name] ändern. Nur glaube ich nicht, dass du damit wirklich glücklich wirst. Lagere lieber bestimmte Dateien auf die externe SSD aus.
 
O.K., danke für Eure Antworten.
Schade, dann muss ich mir was anderes überlegen.
Meine Hoffnung war, dass ich die Externe wie einen interne verhält und ich mir um Speicherorte keine Gedanken machen muss.
 
Hi,
Den kompletten Benutzer Ordner, auf einen externen Datenträger zu verschieben, ist nicht ratsam, für daß ist ein Apple Betriebssystem nicht ausgelegt.
LG Franz
Hast Du da nähere Informationen drüber oder was offizielles?
Oder ist das nur Dein Bauchgefühl?

Zum Beispiel bei Netzwerk-Accounts wird ja im Prinzip genau das gemacht, und dass Unixoide OS dafür nicht ausgelegt sind, wäre mir ganz neu.
 
Gibt es nicht etliche Threads, wie man den Benutzer auslagert und ob per Alias oder Symlink besser ist oder durch den entsprechenden Eintrag in den Systemeinstellungen?
Ich würde allerdings auch den Weg gehen, viele Dateien auszulagern aus dem Benutzerordner, mach ich mit Musik und Videos schon seit ewigen Zeiten trotz 1-TB-großer interner Platte.
Aber wenn ich den kompletten Benutzerordner auslagern würde, dann nicht /Users bzw. /Benutzer, sondern nur den Homeordner, also den mit dem eigenen Namen - und natürlich für den GAU einen zweiten Benutzer auf dem internen Volume lassen.
 
Sorry, da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt, den Homeordner meinte ich auch. Admin und ein 2. Benutzer sollen auf der Internen bleiben.
 
Meine Frage ist jetzt, ob es möglich ist, den Benutzerordner auf die externe SSD auszulagern. So, dass nur das OS und die Programme auf der internen sind. Die kompletten Daten und Mediatheken sollen auf die externe SSD.
Kein Problem: https://macnotes.de/2011/08/31/mac-os-x-benutzerordner-auf-anderes-volume-verschieben/

Ich weiß bloß nicht, ob das mit aktuellen macOS-Versionen wie Catalina oder Ventura noch funktioniert… aber an sich: kein Problem!
 
Das Auslagern ist problemlos möglich und funktioniert bei mir seit über 1 Jahr ohne Probleme.
Die einfachste Methode besteht darin, in der Systemsteuerung für den angelegten Benutzer den Pfad für den Benutzerordner zu ändern, OSX macht den Rest dann ganz alleine!
Auch das TM Backup läuft weiterhin problemlos und sichert den externen Benutzerordner weiterhin mit.
 
Man kann den Auslagern, aber es nur um große Medien Bibliotheken geht, wo man den Speicherort selber wählen kann, ist es wesentlich eleganter nur die zu nehmen.
 
Vielen Dank für Eure Tipps und Hinweise.
Dann werde ich mir mal überlegen, was für mich die beste Möglichkeit ist.
Um das besser beurteilen zu können, würde mich noch interessieren, welche Probleme es geben kann, wenn ich wie von GoetzPhil beschrieben nur meinen Homeordner auslagere.
In meiner Vorstellung brauche ich mich in diesem Fall um keine Speicherorte kümmern, alles läuft so wie wenn alles auf der internen ist.
 
Also ein mögliches Problem wäre die Bereitschaftszeit der externen beim Start, ob die schnell genug hoch gefahren ist.
Da klappt eventuell dann der erste Start nicht oder dauert lange.
Nächste Problem wäre der Ausfall, aber wenn du noch andere User auf der internen hast, startet der Rechner ja dann noch mit denen.
 
Um das besser beurteilen zu können, würde mich noch interessieren, welche Probleme es geben kann,

du musst sicherstellen, dass die SSD immer verfügbar und angeschlossen ist.

Wenn das nicht der Fall ist, wird z.Bsp beim Starten der Account nicht gefunden, was je nach Account dazu führen kann, dass Tools / LauchAgents Amok laufen, ggf. könnte das Passwort zum Entsperren nicht mehr funktionieren.

Im laufenden Betrieb kannst du Hänger bis hin zu Abstürzen kriegen. Auch Inskonsistenzen bei Datenbanken sind möglich. Je nach Programm eben.

Probiere es aus und stelle sicher, dass das Homeverzeichnis auch im Backup vorhanden ist.
 
Das Problem kann natürlich auch auftreten, wenn man z.B. die iTunes-Mediathek auslagerst und beim Starten des Programms die externe nicht erreichbar ist. Daß man dann einfach nichts abspielen kann, ist nicht so wild, das merkt man, aber e wird dann automatisch der Pfad auf den internen Defaultpfad umgestellt - dann landet jeder Neuimport intern - oder e erscheint überhaupt kein Pfad in den Einstellungen - dann werden neue Dateien einfach nicht importiert, und zwar, wenn ich mich recht erinnere, ohne irgendeine Meldung.
Lässt sich natürlich auf dem üblichen Weg korrigieren, muß man aber wissen.
 
Bei meiner (Apples) Lösung treten keine Probleme auf.

All die "What if..." Schreckenszenarien die geschildert werden sind genauso schrecklich wie
- es kann passieren dass Du wegen Blackout keinen Strom hast, den Mac hochzufahren
- Dein Internet ist ausgefallen und dadurch laufen Programme Amok die die Cloud brauchen
- Du bist hungrig und beisst aus Versehen in die Tastatur statt in den Burger
 
Ich habe einen Mac mini M1 256/8 in einem Sonnettech Xmac mini Server Einschub mit einer mit 8TB bestückten PCI-E Karte laufen, und habe schon zweimal versucht die User Ordner über die Systemsteuerung auf das RAID auszulagern. Sobald die Ordner auf dem RAID liegen, kann man selbiges nicht mehr "unmounten", was ja auch gut ist. ABER, nach jedem Systemupdate sind die Einstellungen weg und der Mini startet nicht mehr da der User nicht (mehr) vorhanden ist und man muss quasi eine Neuinstallation durchziehen. Ich habe die User jetzt auf der internen SSD gelassen und verschiebe täglich auf das RAID mit einem Automator script. Nicht elegant, aber geht...
 
Zwei Stimmen ich höre.
Die Stimme in mir: Probiert aus!
Die Stimme meiner Frau: Wenn Du demnächst wieder zwei Wochen im Ausland bist und der Rechner funktioniert nicht, dann........
Also werde ich mit Betracht auf die Ausfallsicherheit die großen Speicherfresser auslagern und ansonsten alles so lassen, wie es das OS vorsieht.
Was mich ja nicht davon abhalten soll, es irgendwann mit einem anderen Benutzer zu probieren.

Vielen Dank nochmal für Euren Input!
 
Der Umzug des Profilordners über die Systemeinstellungen hat relativ problemlos funktioniert, Fotobibliothek etc. hat alles funktioniert.
Initialer Start von OneDrive sah auch zuerst gut aus, allerdings wurde nur die Ordnerstruktur synchronisiert, darin waren aber keinerlei Dateien vorhanden. Anhand der Aktivität war auch zu sehen, dass alle Dateien heruntergeladen wurden, allerdings waren die nirgendwo zu finden.
Ich vermute eine Inkompatibilität mit der neuen Ordnerumleitung unter Ventura...
Hat noch irgendwer eine Idee, wie das Problem zu lösen ist?
 
Zurück
Oben Unten