Bei Apple´s Produktlinie läuft was falsch !

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von Lace, 10.06.2004.

?

Apple braucht endlich eine vernünftige Mittelklasse

Diese Umfrage wurde geschlossen: 10.07.2004
  1. Ja, auf jeden Fall. Wo bitte soll das Problem beim 1000 Euro G5 Mac sein ?

    33 Stimme(n)
    45,2%
  2. Nein, ich bin mit der jetzigen G4 Mittelklasse (eMac, iMac) zufrieden

    8 Stimme(n)
    11,0%
  3. Ihr habt Probleme, ich geh jetzt ins Schwimmbad, und heute Abend wird gegrillt !

    32 Stimme(n)
    43,8%
  1. Lace

    Lace Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.06.2003
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    13
    Liebe Macuser Community.

    Seit ihr auch nicht so reich wie Steve Jobs ? Seit ihr auch der Otto-Normal Bürger, der sein Geld hart verdient, sich hier und da den ersehnten Urlaub leistet und wenn das Geld reicht ein bischen Luxus, wie z.B. einen netten Computer oder eine schicke Stereoanlage ? Zahlt ihr auch euer Haus von den Lippen ab, oder habt euch zumindestens die bestmögliche Mietwohnung für euer Geld geleistet ?
    Seit ihr auch so wie ich ?

    Dann gehört ihr zu der Gruppe, die unser aller Steve irgendwie vergessen hat.
    Eigentlich war er mal vor 25 Jahren losgezogen den Computer für jederman zu entwickeln, klein, schick und leistungsfähig - einfach zu verstehen noch dazu. Sein "Bicycle" für´s Gehirn.

    Wenn ich mir nun aber die aktuelle Desktop-Produktpalette von Apple anschaue, da finde ich mich nicht mehr wieder ! Ich bin, und ich denke ich kann hier für die meisten reden, auf der suche nach einem Mac der meine Bedürfnisse befriedigt. Was sind nun die Bedürfnisse eines Otto-Normal Bürgers ? Ich muss erst mal auf mein Geld achten. Für einen ganz guten Desktop-Rechner möchte ich ehrlich gesagt nicht viel mehr als 700-1200 Euro ausgeben, je nach Ausstattung. Das ist ja in der PC Welt auch irgendwie Standard.
    Dual Prozessoren brauche ich garnicht. Die sind einfach nur schweine teuer, auch in der Produktion. Ich möchte meine:

    - 1,8-2,5 GHz, den manchmal spiele ich auch ganz gerne.
    - Der Prozessorbus sollte modern sein
    - ich möchte einen austauschbaren Prozessor, damit meine Investition zumindestens halbwegs für die Zukunft gesichert ist. Dabei ist eine Dual Option wie bei den G4´s ok, aber nicht zwingend erforderlich.
    - Ich möchte gerne einen Grafikkartensteckplatz, AGP oder in Zukunft PCI-Express
    - Die üblichen Schnittstellen, USB 2.0, Firewire 400 würden mir schon reichen.
    - Eine 5:1 Soundkarte wäre nicht schlecht, die hat ja mittlerweile auch jeder PC
    - 2 Festplatten reichen mir, also reichen auch 2 Festplattenschnittstellen
    - Mehr als 2 Gigabyte Speicher werde ich wohl auch in den nächsten Jahren nicht brauchen, also reichen mir 3 Speichersteckplätze
    - Zu guter letzt brauche ich noch 3 PCI Steckplätze. PCI-X ist nicht mal nötig.
    - Die fest eingebauten Steckplätze für Airport Express und Bluetooth brauche ich auch nicht unbedingt. Ich kann mir ja auch eine PCI Steckkarte oder ein USB Dongel kaufen. Wenn das bei der Produktion unnötig Geld kostet, dann soll es besser weg bleiben.
    - Bei der Kühlung brauche ich auch kein Superhightec. Natürlich soll der Rechner halbwegs leise sein, aber ich bin mir darüber bewusst, das mein Mid-Range Mac nicht das Non-Plus-Ultra braucht, wie z.B. eine Wasserkühlung oder sonstige Ingenieurs-Meisterstücke.
    - Das Gehäuse sollte robust sein und in die Apple Linie passen, aber das Design-Meisterstück brauche ich nicht unbedingt, wenn der Rechner dadurch zu teuer wird
    Wenn das Gehäuse so toll zu öffnen ist wie bei den G4´s, ok! Wenn nicht, das sind genau die Punkte auf die ich auch leicht verzichten kann.
    - einen fest eingebauten Monitor will ich nicht. Ich kaufe mir gerne einen günstigen 17" Bildschirm.

    Ja, es gab da mal einen Rechner, der war nah an meinen Wünschen dran: der Cube. Ein Single Prozessor Mac, AGP Steckplatz, ein Festplattenanschluss, USB, Firewire, den Monitor konnte man sich selber aussuchen. Klasse. Aber leider gibt es ihn nicht mehr, und schon garnicht als G5. Preislich viel er total aus meinem Rahmen.

    Die PC Welt macht es vor, es ist absolut möglich einen solchen Rechner herzustellen. Millionen PC User kaufen sich solche Rechner, wieso bekommen wir Apple Kunden keinen angeboten?
    Wieso bekommen wir entweder veralteten Schrott, oder Superduperhightech der meinen Geldbeutel total sprengt ?

    Es läuft was falsch im Hause Apple. Der Mac, den die mehrheit will existiert nämlich nicht.

    Natürlich ist es ganz toll einen Dual G5 zu haben, und mit Sicherheit sind viele von uns bereit den letzten Cent auszubuddeln um sich so ein Teil zu kaufen. Diese Rechner haben für mich absolut Ihre Existenzberechtigung. Aber eigentlich kaufen sich viele doch diesen Rechner, weil sie gar keine andere Alternative haben. Denn der günstige Single G5 existiert nicht.

    Steve, denk endlich mal wieder an uns Normals. Wir verdienen leider nicht 74,74 Mio. US$ im Jahr.



    Lace
     
  2. HeckMeck

    HeckMeck MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.11.2002
    Beiträge:
    2.448
    Zustimmungen:
    12
    Ich verschieb dich mal in die Bar, da passt es thematisch besser hin als ins PowerMac Forum. :)
     
  3. CharlieD

    CharlieD MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.04.2004
    Beiträge:
    3.908
    Zustimmungen:
    651
    Namd!

    Zugegeben, die aktuelle PowerMac Serie kostet richtiges Geld. Stell Dir aber mal nen richtig aktuellen PC ohne kompromisse zusammen. Da reden wir auch von um die 2 Kiloeuro +.

    Ausserdem, dass Apple mehr kostet liegt irgendwo auch auf der Hand. Ein Hersteller, ein Monopol, klar das der dann die Preise aufruft. Wenn es jemand nicht passt, kann er ja woanders kaufen. Anders beim PC. Da gibts ca. 10 Hersteller alleine für Mainboards, die im grossen und ganzen das gleiche können. Da is klar, dass ein Preiskampf tobt.

    Wer wirklich nen Apple haben will, zahlt den Preis auch.

    Gruesse

    Charlie
     
  4. Das passt vielleicht nicht ganz dazu aber manchmal hab ich den Eindruck, daß Steve Jobs der Meister der 'sanften Blendung' ist. Der Mann ist klüger als seine ganze Fangemeinde zusammen und weiss wie man mit ihr umzugehen und wie man ihre Wünsche und Vorstellungen zu manipulieren hat. Das ist nicht unbedingt sehr negativ gemeint aber für mich sind Bill Gates und Steve Jobs Brüder im Geiste, jeder für seine Gemeinde zuständig und an der gleichen digitalen Zukunft arbeitend.
    Hardwareneuerungen gibt es eigentzlich i.M auch keine grossen denn die ganze Branche und insbesondere Apple wandeln sich immer mehr zu einem Dienstleistungs- und Konsumunternehmen. iTunes und der iTMS sind die Wegweiser, die Rechner werden so wie wir sie heute kennen immer mehr an Bedeutung verlieren und mit immateriellem Konsum läßt sich wesentlich leichter mehr Geld verdienen. Die iApps sind wunderbar und genial stellen für mich aber auch etwas Spielzeug dar, das man den Kindern gibt um in Ruhe an einer ganz eigenen anderen Zukunft weiterarbeiten zu können. Wie auch immer die aussieht, immaterieller wird sie werden.

    iTMS, iMovieStore.... iLIfe Store?
     
  5. avalon

    avalon MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.12.2003
    Beiträge:
    25.178
    Zustimmungen:
    2.493
     

    Weil sich Produktionskosten, Marge, Investitionsrückstellungen, Steuern, Vertriebskosten usw. nach der Anzahl der verkauften Rechner berechnet.
    Da gibt es wohl in der PC Welt eine größere Anzahl, demzufolge andere Preise.
    Außerdem ist mir die, wenn auch nicht voll befriedigende Modellpolitik, immer noch lieber als alles andere aus der PC Welt, wo im Stundentakt neue, bessere, schnellere, billigere Grakas, Boards, Prozessoren und und und rauskommen, die eine Halbwertszeit von ein paar Wochen haben, dann gehören sie zum alten Eisen.
    Ich habe lieber einen Mac, mit dem ich ein paar Jahre arbeiten kann ohne aufzurüsten.
    Diesen Wahnsinn will ich nicht mehr mitmachen, aus dem Alter bin ich raus.
    Ich schneide lieber meine Videofilme oder verdiene Geld mit meinen Mac´s anstatt sie dauernd aufzuschrauben und zu basteln.

    Erzählen, spielen, basteln mit Onkel Gates und sämtlichen Herstellern von Hard- und Software ist out.
    Habe das basteln und aufrüsten früher sehr wohl betrieben und dabei viel über Rechner gelernt.

    Willst du ständig unter deinem Auto liegen, weil es morgen einen neuen Luftfilter mit mehr Durchlass gibt, übermorgen wechselst du die Reifen aus, nicht weil sie abgefahren sind, sondern weil es neue mir einem tollen Profil gibt, die angeblich 2 Stundenkilometer schneller sein sollen?

    Ich nicht, wenn es dir Spaß macht, ok aber mach es mit WinTel und Co, nicht mit Apple.

    Habe übrigens nicht abgestimmt, da ist nichts für mich dabei.
     
  6. ricky2000

    ricky2000 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.10.2003
    Beiträge:
    4.576
    Zustimmungen:
    60
    Re: Re: Bei Apple´s Produktlinie läuft was falsch !

    Hallo!

    Mmh, es gibt AFAIK 20 Millionen Apple-Kunden.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Billighersteller meines Duron 1200 auch 20 Millionen Kunden hat.
    Es gibt doch hunderte Hersteller von PC-Systemen, die sich den Markt teilen müssen. Von daher zieht das nicht.
    Natürlich gibt es im PC-Bereich mehr Einheitszeug (kein Hersteller muss eigene Prozessoren herstellen lassen, so wie Apple).

    Bei Apple ist es jedoch so, dass es keine Bastelrechner mit zig Wechselkomponenten gibt. Und das ist gut so.
     
  7. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Mitglied seit:
    31.03.2003
    Beiträge:
    11.043
    Zustimmungen:
    331
    hallo

    ich kaufe bewusst rechner die ich nicht aufrüsten kann. die dauernde aufrüsterei ist mir zu teuer, und wenn ich dann nach mehreren jahren mal wieder geld habe, dann ist mit aufrüsten eh nix mehr los, da das zeug nicht mehr wirklich kompatibel ist. da passen steckplätze nicht mehr und treiber bekomm ich sowieso keine.

    der cube war damals ein toller rechner, leider auch mir zu teuer. sowas als alternative zum imac wäre eine bereicherung der produktpalette, aber bitte wieder in einem ähnlichen stil.

    gruss
    wildwater
     
  8. Lace

    Lace Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.06.2003
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    13
    Wo ist der Unterschied zwischen einem "Bastel-PC" und einem Powermac, dessen herrausragendes Merkmal die Bastelfähigkeit ist, verglichen mit den eMacs und den iMacs...


    Leute, ihr erzählt hier Mist. Warum bitte seit ihr so überheblich und erklärt hier lautstark
    "Ja, also wenn Du nicht bereit bist mindestens 2000 Euro für nen Powermac auf den Tisch zu legen, Du aber eigentlich einen brauchst weil Du auch mal eine Steckkarte einbauen willst, dann kauf Dir doch nen Bastel-PC".

    Hääääääää ?

    Mann, was für ein Quatsch !!! Da wird mir wirklich schlecht.
    DAS IST DAS NIVEAU EINE GRAVIS SHOPS.

    Das man seine Grafikkarte wechselt, seinen Prozessor mal upgraden will und eine PCI Karte einbaut ist heute das NORMALSTE VON DER WELT. ALLE RECHNER DER APPLE PROFI-LINIE KÖNNEN DAS.

    Aber die Leute, die ein bischen sparen müssen sollen sich bei Apple Computer kaufen, die man nur in einem Stück wegschmeissen kann? Und ihr erzählt auch noch das das Professionell ist, und ansonsten ein Bastel-PC das richtige wäre ? Dann sind alle PowerMacs die teuersten Bastel-PC´s die man kaufen kann !


    Leute, geht´s noch ?


    Lace
     
  9. Lace

    Lace Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.06.2003
    Beiträge:
    1.573
    Zustimmungen:
    13
    Und, nebenbei gesagt, schaut euch doch hier mal im Forum um!

    Praktisch jeder, dessen Mac eine Aufrüstung der Grafikkarte oder des Prozessors ermöglicht, hat diese Möglichkeit auch ausgenutzt!

    Denn irgendwie hängt man ja auch an seinem Mac, dem schicken Kugel-iMac, den Cube oder dem Performa. Also rüste ich auch. Bei Powerlogix gibt´s immerhin nen GHz für 300 Euro.

    Aber bei der aktuellen eMac/iMac Produktlinie hat Apple den leuten diese Möglichkeiten komplett geklaut. Einen 2000 Euro iMac, der Hardwaretechnisch eine Sackgasse ist ?
    Kein Wunder das das Ding kaum gekauft wird! Die Apple Mittelklasse ist TOT.

    Wie ist das denn mit dem eMac ? Ursprünglich garnicht für den normalen Markt gedacht, aber damals viel besser als die Kugelimacs und viel günstiger als die TFT-iMacs.
    Was machen also die Leute ? Ja gut, ich möchte ja schon gerne nen Mac, und wenn ich für meine 1000 Euro nichts anderes bekomme dann nehme ich halt den.
    Aber jeder von denen fragt sich: warum kann ich den Prozessor nicht mehr wechseln?
    Warum nicht mal die Grafikkarte? Wieso muss ich mir eine sündhaft teure, und schlechtere externe TV-Karte kaufen, wenn ein PCI Slot mir ganz andere Möglichkeiten gegeben hätte ?


    Lace
     
  10. ricky2000

    ricky2000 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.10.2003
    Beiträge:
    4.576
    Zustimmungen:
    60
    Ich versteh zwar nicht, wie du das Fazit aus meinem Beitrag hast ziehen können, aber nun gut.

    Die Sache ist nunmal die, dass Windows unter anderem genau daran krankt, dass 10 Jahre alte no-Name Grafikkarten noch funktionieren müssen, genau wie andere exotische Hardware. Hardwarekonflikte, Instabilität etc. sind dann die Folge.
    Dieses Problem hat Apple nicht und hat es auch geschafft, immer wieder alten Ballast abzuwerfen.
    Mich wundert es, dass viele Apple-User immer wieder eine Art "Apple-PC" fordern. Also einen günstigen Rechner, bei dem man Teile austauschen kann etc.
    Dabei ist doch gerade die vollkommen andere Hardware-Politik bei Apple so interessant.
    Auch die PowerMacs sind und waren keine "Bastel-Rechner". Wie viele Grafikkarten gibt es denn, die damit laufen? Ich denke, das bewegt sich noch im einstelligen Bereich. Die PowerMacs sind halt "Pro". Man kann da geeignete Recordingkarten etc. einbauen.
    Aufrüsten muss man RAM und Festplattenkapazität, das kann man auch.
    Wofür man heutzutage noch Netzwerkkarten aus dem Baumarkt, Firewirekarten vom Billighändler um die Ecke oder die alte Soundkarte, die noch im Schrank vor sich hin gammelt, einbauen sollte ist mir schleierhaft.

    Apple ist einfach konsequent und lässt Consumer nicht unnötig am System rumfummeln.