Bedienungsgewohnheiten Windows vs Mac

Dieses Thema im Forum "Umsteiger und Einsteiger" wurde erstellt von DerdenMacliebt, 29.04.2008.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. DerdenMacliebt

    DerdenMacliebt Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    77
    Mitglied seit:
    21.02.2008
    Immer wieder liest man in diesem Forum, dass Switcher ihre "Windows-Gewohnheiten" beibehalten und bestimmte Aktionen anders (umständlicher?) durchführen, als alte Mac-Hasen. So kam mir die Idee zu diesen Thread. Könnte man hier 'mal versuchen, Windows-geprägte Vorgehensweisen Mac-spezifischen Arbeitsweisen gegenüberzustellen? Es wäre für manchen Umsteiger bestimmt hilfreich und interessant, typische Beispiele aufgezeigt zu bekommen, um alte Denkmuster zu überwinden und das Arbeiten mit dem Mac noch effektiver zu gestalten.
     
  2. sneud

    sneud MacUser Mitglied

    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    05.02.2006
    Windows: - Mac:
    Basteln - Benutzen
     
  3. Lofgard

    Lofgard MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.026
    Zustimmungen:
    28
    Mitglied seit:
    17.04.2005
    Partitionieren ist banane.

    Neuinstallation ebenso.

    Man braucht einfach keinen Dateimanager, der einem alles dreimal darstellt.

    Kleine Programme sind toll, Brennsuitenmonster und ähnliches sind Käse.

    Der Hersteller deines OS ist Gott.

    (ok das Letzte war nicht so ernst gemeint, aber ein anderes Gefühl zum Rechner hat man schon)
     
  4. orgonaut

    orgonaut MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.237
    Zustimmungen:
    770
    Mitglied seit:
    09.08.2004
    Windows: Rechtsklick
    Mac: Drag & Drop, Menüleiste, Schalter oder Tastatur-Kurzbefehl

    Windows: Neu Installation
    Mac: Fehler mittels einfacher Strategien beheben

    Windows: Festplatten partitionieren
    Mac: Alles so lassen wie es ist (oder Boot Camp verwenden)

    Windows: Antivirus Software, Firewall, Anti-Spyware
    Mac: Alles so lassen wie es ist und keine Sorgen machen

    Windows: Optimierungstools
    Mac: Alles so lassen wie es ist

    Windows: Uninstaller
    Mac: Programmsymbol in den Papierkorb ziehen (und nur falls mitgeliefert den Unistaller verwenden), .plist-Dateien kann man einfach ignorieren oder löschen falls einem langweilig ist

    Windows: Treiber-CD einlegen oder Treiber suchen
    Mac: Einfach mal das Gerät anstecken und schauen obs nicht gleich funktioniert

    Windows: Neuer Rechner, komplett neu installieren
    Mac: Neuer Mac, einschalten, kennenlernen und freuen!

    Windows: Fenster in Startleiste minimieren
    Mac: Fenster lassen wo sie sind oder ausblenden (Nur ins Dock minimieren, wenn man sie dort für länger nicht benötigt und einfach aus dem Arbeitsfluss herausnehmen möchte!)

    Windows: Fenster maximieren
    Mac: Fenster an den Inhalt durch „Zoomen“ anpassen um die Bildschirmfläche und Drag & Drop optimal zu nützen

    Windows: Notebook herunterfahren
    Mac: Notebook zuklappen/aufklappen

    Windows: Zusatztools für Alles und Nichts
    Mac: Zuerst einmal schauen obs dafür nicht schon eine Lösung in Mac OS X gibt. Wenn nicht gibt‘s hier auch genügend Free- und Shareware. Man sollte sich aber immer zuerst überlegen wie wichtig deren Funktionalität überhaupt ist und ob es nicht einen guten Grund gibt, warum Mac OS X diese Funktion nicht anbietet.

    Windows: MP3s, WMAs und Fotos in Ordnerstrukturen
    Mac: MP3s besser noch AACs oder Bilder ordentlich taggen und iTunes oder iPhoto überlassen. Statt Dateigeschubse, synchronisieren und statt starer Playlists und Ordner intelligente Wiedergabelisten verwenden.

    Windows: Möglichst alles in einem Programm (Outlook)
    Mac: Viele kleine spezialisierte Programme die einfach super zusammen arbeiten und auch anderen Programmen ihre Daten zur Verfügung stellen (Mai, Adressbuch, iCall)
     
  5. Jürgen_jl

    Jürgen_jl MacUser Mitglied

    Beiträge:
    555
    Zustimmungen:
    106
    Mitglied seit:
    24.05.2005
    eine alte Windows-Schwäche ist es, nicht spotlight zu benutzen. Meine Frau sucht sich immer die Finger wund, wenn sie aus iphoto irgendwelche Bilder auf Papier bringen will. Und nach alter Windows-Manier steigt sie dann in den Finder ein und sucht. Anstatt einfach die Dateinamen in das Spotlight-Fenster zu schreiben.

    Nächster punkt: für alles muss man erstmal Treibe suchen. Dass ein Gerät einfach so funktioniert, ist nicht jedem klar zu machen.

    - Oder: da kommt ein Rechner niegel-nagelneu ins Haus und das erste ist erstmal Platte partionieren und BS neu aufspielen.... Arrggghhhhh Auch Windows-typisch: da kommt eine neue Grafikkarte, die MUSSS!!!! ich unbedingt einbauen... egal was es kostet.....

    - shortcuts: die sollte man parat haben. Es gab mal in einer Zeitschrift eine Aufzählung der shortcuts. Die liegt immer auf dem Schreibtisch

    - das Denken in Verzeichnissen. Ist in mac OS nicht notwendig.

    - den Rechner ausschalten: Ruhezustand reicht völlig aus, hat aber den Vorteil, dass er "sofort" wieder einsatzbereit ist.

    - die beständige Suche nach SW, die irgendetwas optimiert. Ist unter mac OS nicht wirklich nötig
     
  6. EstebanMessi

    EstebanMessi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    19.04.2008
    cool. super
     
  7. scubafat

    scubafat MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.617
    Zustimmungen:
    188
    Mitglied seit:
    14.10.2005
    Das werde ich trotz Mac nie ablegen. Kann ja nicht schaden, wenn trotz OS X weiß, wo man was abgelegt hat.
     
  8. snoop69

    snoop69 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    9.465
    Zustimmungen:
    327
    Mitglied seit:
    18.01.2005
    Genau, der Finder ist ja soooo super....
    Ich hätte gern ein Programm, dass meinen iPod/iPhone einfach befüllt, kein iTunes-Monster, das alles kann, aber nix richtig...
    Hm, Windows 2000 hab' ich AFAIR 0 mal neu installiert... irgendwas mach' ich falsch.
    Genau. Cocktail, Tinkertool etc. benutzen nur blöde Switcher!
    Windows bringt massenweise generische Treiber mit. Genauso wie MacOS. Bloß bekommt man unter Windows oft besser angepasste Treiber des Herstellers, auf die man unter MacOS halt verzichten muss...
    Zeig' mir den Dell-Rechner, bei dem Windows nicht vorinstalliert ist...
    Wozu?
    Wozu?
     
  9. kebe

    kebe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    2
    Mitglied seit:
    08.07.2007
    dann erklärt mir mal bitte, wo hier genau der unterschied zwischen os x und windows liegen soll?
    beide systeme haben einen benutzerordner, der standardmäßig die eigenen dateien beherbergt. letzlich bleibt es aber jedem selbst überlassen, wie und wo er seine dateien abspeichert. und ja, beide systeme arbeiten mit ordnern ... der einzige unterschied ist das wesentliche bessere spotlight für ein schnelles finden einer vermissten datei. wobei die suche in vista ähnliche dienste leistet.
     
  10. Heckisack

    Heckisack MacUser Mitglied

    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    9
    Mitglied seit:
    11.10.2005
    Da hab ich ein Programm (war irgendwas zur RAR entpacken, muss bei Gelegenheit mal den Namen ergänzen) das ich nicht im Spotlight finde, mir bei der Option "Öffnen mit" aber noch angezeigt wird. Im Applications-Ordner ist das Programm auch nicht zu finden. Ich brauch das Programm nicht mehr, ich hab mittlerweile ein besseres.
    Kann mir jemand vielleicht einen Tip geben wie man sonst noch nach Spuren des Programms suchen könnte ?
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen