Auf wieviele Mann/Fraujahre kommt beim Mac ein Virus?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von RDausO, 15.08.2003.

  1. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    28
    Auf wieviele Mannjahre kommt beim Mac ein Virus?

    Hallo,
    laufend lese ich derzeit in den Foren von den riesigen Gefahren, die dem Mac von Viren drohen.
    Da gibt es überängstliche MitgliederInnen und solche wie ich, die davon ausgehen, dass es ein vernachlässigbares Risiko ist.
    Dazu sollte jeder Teilnehmer/ jede Teilnehmerin überlegen, wieviele Jahre er/ sie gerundet (hochrunden ab einem halben Jahr!) mit Macs arbeitet (Mannjahre/Fraujahre) und wieviele ernsthaft gefährliche Viren er/ sie dabei eingefangen hat.
    Wenn gnügend viele der über 6000 Mitgliedern mitmachen müsste sich doch ein vernünftiges Abbild der Verhältnisse ergeben.

    Es wäre sinnvoll, vielleicht die Zahl der MannJahre anzugeben und die Zahl der Viren. Ich beginne schon mal, bitte einfach weitersummieren wie Ihr es vor kurzem mit den Virenscannern gemacht wurde. (Hier also beide Zahlen weitersummieren):

    MJ: 190 Vi: 0

    Gruß RD
    PS: Ich bin sicher, dass auf mehr als 10000 MJ höchstens ein Virus kommt.
     
  2. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Mitglied seit:
    31.03.2003
    Beiträge:
    11.043
    Zustimmungen:
    331
    hallo

    also ich hab mal von einem virus gehört, aber der war 1995!! da ich noch nicht so lange macs habe weiss ich nix genauers darüber. ich selbst hatte noch nie probleme mit viren.

    gruss
    wildwater
     
  3. Apfel-Lover

    Apfel-Lover MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    806
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, liegt wahrscheinlich daran, dass es Freitag-Abend ist und ich noch einiges um die Ohren habe...: wie berechnen sich diese "Mannjahre" ???
    Ich bin 32 und arbeite jetzt im 9. Jahr mit einem Mac... wie kommen bei Dir 190 raus ???
    Ich bin möglicherweise zu blöd, kapiere aber auf Anhieb die Formel nicht.

    Hilf einem Matheloser :)
     
  4. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    28
    @apfel-lover

    Jeder Mac, den Du betreust (bei anderen oder Deine eigenen), der ein Jahr im Netz arbeitet= 1 Mannjahr.
    Ich betreue an meiner Schule und in meiner Umgebung derzeit 22 Mac, mal waren es mehr, am Anfang weniger, gibt 9 Jahre mal 22 circa 190 Mannjahre.
    Es kommt hier nicht auf das Komma an bei Dir it es natürlich einfach: 9Jahre mal 1 Mac= 9 Mannjahre.
    Also Bisheriger Wert der Mannjahre +9, bisheriger Wert der Viren +0

    alt: MJ 190 Vi 0
    neu: MJ 199 Vi 0

    Gruß RD
     
  5. Apfel-Lover

    Apfel-Lover MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    806
    Zustimmungen:
    0
    Ah....danke Dir, RD für die Erklärung ! :)

    Der Vi-Wert erhöht sich durch mich allerdings auf "1" ;)

    Ich hatte vor Jahren ( unter MacOS 8 ) mal einen, der - wie ich erst nach Verwenden eines Freeware-Scanners bemerkte - wohl schuld war an einem ziemlich instabilen System.

    Unter MacOS X ist die Gefahr sicher de facto erheblich gesunken.
    Da ich in manchen Bereichen der Wahrscheinlichkeitsrechnung doch misstraue ( Tschernobyl kommt ja auch nur einmal in 10.000 Jahren vor...), gehe ich ( wie schon andernorts erwähnt ) dann doch lieber auf Nummer sicher.
    Und wer beispielsweise Norton AntiVirus hat und die Virendefinitionen regelmässig updatet, der stellt fest, dass tatsächlich ständig neue Viren für den Mac auftauchen ( auch wenn sie der eigenen OS-Version nichts anhaben können ).

    Mein Fazit: ich hab keine Panik vor Viren, aber ich versuche, mir dieses Gefühl der Sicherheit zu bewahren ( muss man ja nicht viel für tun, Virenscanner installieren, fertig ).

    Gruss
    Boris
     
  6. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    28
    @Apfel-lover

    keine Sorge, meine erste Orientierung wenn ich eine Statistik lese ist

    Churchil: Traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast

    als zweites frage ich mich: Wer ist der Auftraggeber und was will er


    Ich habe noch schlimmere groteskere Wahrscheinlichkeiten, woher kennst Du denn die Zahl, die das Hamburger Elektrizitätswerk in ihrer Info an die Bürger 1971 von sich gab?
    Respekt angesichts Deines Alters!!! Jetzt habe ich noch schnell nachgeschaut: es war sogar einmal in 100.000 Jahren (ich hab vor kurzem einen Vortrag gegen Atomkraft gehalten und diese Broschüre zitiert)

    Gruß Rudi

    Allerdings scheine ich mit meiner Vermutung am Anfang doch daneben zu liegen.
    Stand Freitag 21Uhr 37:
    MJ 199 Vi 1
     
  7. simon03

    simon03 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.01.2003
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Das Risiko, daß es in einem Atomkraftwerk zur Kernschmelze kommt, liegt weltweit durchschnittlich bei 1:10000 pro Jahr und Anlage. Bei etwa 500 Kraftwerken weltweit (oder sind es inzwischen mehr?) können wir im Mittel etwa alle 20 Jahre mit einem Unfall rechnen. Natürlich kann es auch 50 Jahre lang ruhig sein, aber dann ist es sehr wahrscheinlich, daß binnen kürzester Zeit zwei Kraftwerke hochgehen.
    So gesehen ist der Wert realistischer, aber doch eher zu tief angesetzt: 1957 Sellafield und in der Sowjetunion; 60er Jahre Bern; 1979 Harrisburg, 1986 Tschernobyl (und gestern vielleicht in USA/Kanada?). Alle 10 Jahre gibt es also mal Ärger, der sich nicht vertuschen läßt.

    Wie auch immer, noch eine Ergänzung unserer hoffentlich unverfälschten Statistik: ;)

    Aktueller Stand: MJ 202 Vi 1

    Gruß,

    Simon
     
  8. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    28
    @Simon03 und Apple-lover

    Toll, dass Ihr anscheinend zu Atomkraft neuere Zahlen habt, wer hat denn da gerechnet, Quelle? Würde meinen Vortrag verbessern, denn die Wahrscheinlichkeit alle 10 Jahre ist noch unverantwortlicher.
    Als ich studierte (1974) galt tatsächlich der "wissenschaftlich" errechnete Wert von 1 mal in 100000 Jahren für ein AKW. Nur so war das Atom-Programm für manche vertretbar.

    Ich hab Euch noch ne drolligere Zahl:

    Wissenschaftler haben als der Jumbo in Betrieb ging berechnet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Jumbos in der Luft zusammenstossen würden
    1: 1.000.000.000 Jahre beträgt (in Worten: in einer Milliarde Jahren werden 2 Jumbos zusammenstoßen)
    1975 stießen über Teneriffa 2 Jumbos zusammen, es gab über 500 Tote

    Vielleicht können wir nach einiger Zeit die kleine Umfrage hier orientierend werten.

    Gruß RD

    PS: über Bern weiss ich nichts, der Ort in der Sowjetunion hieß Majak im Ural, die Bevölkerung dort erwischte es mehrmals
     
  9. simon03

    simon03 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    26.01.2003
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Die Zahlen, die ich habe, sind auch schon ziemlich alt. Ich hatte mich mal für ein Referat in der Schule zum Thema Manhatten-Projekt informiert und das ist jetzt schon ein Weilchen her. In einem der Bücher, die ich dazu gelesen habe, tauchte diese Zahl auf und eine Auflistung aller bekannten Kernschmelzen. Leider weiß ich jetzt nicht mehr, welches Buch es war, aber ich könnte Dir sagen, welche Bücher ich für das Referat verwendet habe, wenn es Dich interessiert.

    Das mit Bern war ein Schweizer Forschungsreaktor, der sich in einem Berg befand. Wegen dieser ungewöhnlichen Standortwahl konnte man die Auswirkungen auf die Bevölkerung minimieren.

    RD, vielleicht kann ich Dir noch ein paar Anregungen für Deinen Vortrag geben: Was mir aber bei der ganzen Atom-Diskussion fehlt, sind die wirklich interessanten Zahlen bezüglich der Auswirkungen auf den einzelnen Menschen persönlich.
    Wenn ich mich als Einzelperson betrachte, dann hat jede Form der Energiegewinnung neben Ihrem unbestreitbaren Nutzen auch potentielle Auswirkungen
    - auf meine Lebensumstände
    - auf meine Gesundheit und
    - auf mein Leben
    und zwar kurz-, mittel- und langfristig (sagen wir: 5, 20 und 100 Jahre).

    Kurzfristig betrachtet hat Atomenergie keine Auswirkungen. Sie ist billig, sauber und zuverlässig.
    Mittelfristig betrachtet sieht das schon anders aus. Ein Reaktorunfall irgendwo auf der Welt führt dazu, daß wir auf Pilze verzichten und Milchpulver verwenden müssen. Auch die Gefahr einer Erkrankung ist nicht mehr von der Hand zu weisen.
    Langfristig ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, daß ein Kraftwerk in näherer Umgebung hochgeht. Man muß dann wegziehen und wird vielleicht krank oder stirbt sogar, je nach Entfernung zum Unfallort. Nicht zu vergessen ist die Tatsache, daß auch die Uranvorkommen endlich sind, langfristig betrachtet also zur Neige gehen.

    Konventionelle fossile Energieträger haben, bedingt durch den permanenten Schadstoffausstoß, kurzfristig bereits Auswirkungen auf die Lebensumstände (Luftverschmutzung), können mittelfristig zu Krankheiten führen und haben langfristig sehr schlechte Auswirkungen auf die Lebensumstände, denn in absehbarer Zeit sind die Brennstoffe aufgebraucht, und damit kein Strom mehr da. Im Vergleich zur Atomkraft muß man sich fragen: Ist permanenter Schadstoffausstoß wirklich besser für den Menschen als Kernschmelzen im Zahnjahrestakt?
    Beides ist diesbezüglich wahrscheinlich gleich schlecht, langfristig stehen fossile Energieträger aber etwas besser da, denn ohne Strom sind wir vor 200 Jahren zurechtgekommen, mit Strahlung haben wir aber unsere Probleme.

    Alternative Energien beeinträchtigen die Lebesumstände kurz- und mittelfristigfristig sehr stark. Plötzlich würde Strom extrem teuer werden und wäre längst nicht dauernd verfügbar. Langfristig betrachtet ist teuere und unzuverlässige Energie besser als gar keine und einem Reaktorunglück vor der Haustür sowieso vorzuziehen.

    Die langfristigen Prognosen klingen jetzt nicht gerade reizvoll, aber wir dürfen nicht vergessen, daß die technologische Entwicklung nicht stehen bleibt.
    Was sollten wir tun? Langsam von der Kernenergie loskommen, alternative Energien stärker nutzen (ausnahmsweise macht die Regierung das mal richtig) und die Forschung zur Kernfusion mit sehr hoher Priorität fördern (was die Regierung nicht zu machen scheint).

    Vielleicht hilft Dir das bei Deinem Vortrag. Viel Erfolg übrigens dabei!

    Gruß,

    Simon
     
  10. RDausO

    RDausO Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.06.2003
    Beiträge:
    1.382
    Zustimmungen:
    28
    Hi,
    etwas schade finde ich, dass zuwenige User mal die Nagelprobe mitmachen mit den Viren bei Mac, vielleicht habe ich es aber auch zu kompliziert dargestellt, als ich Viren ins Verhältnis zur Zeit setzte.
    So bleibt der Stand Sa 15Uhr 40:

    Mannjahre: 202 Viren: 1

    @simon
    Ich könnte Dir den Vortrag gegen Atomkraft zukommen lassen, allerdings ist der Quicktimefilm (aus Keynote hergestellt) 100MB lang, enthält inzwischen auch Infos zu Dahlberg-Programm Sonne (man kann nicht gegen was sein, ohne eine Alternative zu wissen), aber das dann mit persönlichen Mitteilungen.

    Gruß Rudi