Auf welchen Geräten wird macOS 12 laufen?

chris25

Aktives Mitglied
Registriert
10.08.2005
Beiträge
5.027
So, verabschiedet euch von einer erhofften langen Unterstützung für eure Intel-Macs: MacOS Monterey verweigert Intel-Macs wichtige Funktionen

Clickbait Headline - "verweigert" / "wichtige Funktionen".

Wie wäre es mit:
"Intel Macs verfügen nicht über die notwendige Hardware um Software auszuführen, die die Neural Engine voraussetzen". (Apple Fanboy-Version)

Neutral wäre wohl etwa so:
Aufgrund der einheitlichen Codebase zwischen iOS und macOS-Anwendungen entwickelt Apple keine Intel-Sonderlösung für Funktionen, die gezielt für die Fähigkeiten der Apple-Hardware entwickelt worden sind.

Apple "verweigert" diese Funktionen nämlich nicht nur Intel-Rechnern sondern auch allen iPhones vor dem XS.
 

Bretti

Mitglied
Registriert
25.10.2013
Beiträge
439
Wieso beschwert man sich, dass ein 2021er BS nicht weiterhin auf älteren Geräten läuft? Muss doch keiner Monterey nutzen. Apple und profitorientiert, das ja wirklich verwunderlich.;)
Nun, sooo alt ist mein iMac 5k von 2014 auch noch nicht. An der Leistung (i7/32GB/1TB SSD) dürfte es ja nun nicht liegen und ebensowenig an den neuen M1-Features von Monterey.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.263
Dann ist wohl Commodore am Nachhaltigsten. Meinen C64 kann ich immer noch nutzen :D

Ich lach mich kaputt, das ist aber so lustig.

Der Unterschied ist, dass Du ein Macbook Pro auch ohne neueste macos Version zu 99 % nutzen kannst,
die fehlten dann nur "die Hintergrundunschärfe bei Facetime" und andere unwichtigen Neuerungen und die Optik
der Software sieht ein wenig anders aus. Thats all.

Ich kenne genügend Nutzer, die nicht einmal ein Update des macos machen, weil es sie nicht interessiert.
Die nutzen einfach yosemite, el capitan oder sierra weiter.
 

Ken Guru

Mitglied
Registriert
04.04.2021
Beiträge
385
Geb dir völlig Recht. Und wenn man Programme nutzen will, die ein neueres OS erfordern, dann brauchen diese meist so viel Leistung, dass sie auf einem nicht mehr unterstützten Mac eh keinen Spaß mehr machen würden.

Auf älteren Macs, die immer noch sehr leistungsstark sind, könnte Apple aber durchaus noch Updates ausliefern. Wenn z.B. @Bretti mit seinem iMac gerne in der nächsten Final Cut-Version schneiden würde (die es dann ab Monterey geben wird), dann wäre die Hardware durchaus leistungsstark genug, aber der iMac würde das erforderliche OS einfach nicht bekommen. Sowas ist dann schon sehr ärgerlich.
 

astrophys

Aktives Mitglied
Registriert
06.03.2008
Beiträge
2.613
Der gehaltvollste Beitrag war der von lulesi:

"Ich halte Apple Geräte für erheblich nachhaltiger als so ziemlich alles andere was es im Computerbereich gibt."

Da musste ich (nach dem ich zum lachen in den Keller gegangen bin) den mit dem C64 einfach raushauen, sorry
 

Killerkaninchen

Aktives Mitglied
Registriert
02.08.2016
Beiträge
2.134
Der gehaltvollste Beitrag war der von lulesi:

War ja klar dass ihr jetzt auch noch anfangt, auf @lulesi rumzuhacken.

Ich habe noch nie ein Apple-Produkt weggeworfen. Was noch funktioniert aber nicht mehr meinen Ansprüchen entspricht, geht an Verwandte. Was auch Verwandte nicht mehr brauchen können, dient als Andenken oder Deko-Objekt, schlimmstenfalls geht‘s ans Apple-Museum. Obwohl wir seit 2007 bei Apple sind, musste bislang noch nichts ins Recycling wandern. Von Wegwerfen ganz zu schweigen.

Wenn ich dagegen betrachte, wie viel Elektroschrott die officegrauen Kisten mit Windows XP jeden Tag auf den Müllhalden der Zweiten und Dritten Welt erzeugen, muss ich echt eine Lanze für @lulesi brechen.

Meiner Meinung nach ist der beste Weg zur Müllvermeidung die Strategie, die Produkte gar nicht erst vorschnell kaputtgehen zu lassen. Was noch läuft, kann die Welt nicht vermüllen.
 

astrophys

Aktives Mitglied
Registriert
06.03.2008
Beiträge
2.613
Ich hab den Beitrag von lulesi nicht geschrieben. Die aktuelleren Geräte gehen doch genau in die falsche Richtung bezüglich Nachhaltigkeit.

Früher konnte ich noch Dinge, die mir nicht mehr gereicht haben, austauschen. Jetzt sind die Geräte auch in zehn oder zwanzig Jahren noch so, wie sie jetzt sind.

Wie viele iMacs der ersten Generation sind denn auf den Müllhalden der zweiten und dritten Welt gelandet und wie viele davon im Apple Museum?
 

lulesi

Aktives Mitglied
Registriert
25.10.2010
Beiträge
7.263
Ich finde es toll dass Du mich laufend zitierst.
Anscheinend verstehst Du nicht einmal ansatzweise wovon ich rede, oder Du hast einfach eine andere Meinung.

Warum versuchst Du nicht einfach mal deine Meinung zu artikulieren und diese zu begründen, statt zu versuchen mich für den Unsinn verantwortlich zu machen, den Du hier laufend über den C64 verbreitest.

Und zu den Müllhalden, da liegen fast ausschliesslich die nachhaltigen Windowsrechner, einen Mac wirst Du dort sehr selten antreffen.
 

astrophys

Aktives Mitglied
Registriert
06.03.2008
Beiträge
2.613
Warum versuchst Du nicht einfach mal deine Meinung zu artikulieren und diese zu begründen, statt zu versuchen mich für den Unsinn verantwortlich zu machen, den Du hier laufend über den C64 verbreitest.

Ich habe oben schon begründet, warum die Nachhaltigkeit bei Apple in die falsche Richtung geht.

Du könntest vielleicht deine Meinung, warum Apple-Geräte nachhaltiger sind als alles was es im Computerbereich gibt, begründen. Den Ausspruch finde ich nämlich recht abenteuerlich.
Geräte, die älter als acht Jahre sind nicht mehr mit Updates zu versorgen und mittlerweile alles zu verlöten ist also nachhaltiger als alles andere?
 

Killerkaninchen

Aktives Mitglied
Registriert
02.08.2016
Beiträge
2.134
Geräte, die älter als acht Jahre sind nicht mehr mit Updates zu versorgen und mittlerweile alles zu verlöten ist also nachhaltiger als alles andere?

Das ist nicht der springende Punkt. Der springende Punkt ist, dass Macs kaum auf dem Müll landen. Auch dann nicht, wenn sie alt sind.
Nochmal, wir sind hier seit 2007 bei Apple, hatten seit dato unzählige iPhones, iPods, iPads, Macs. NICHTS davon ist auf dem Müll gelandet.

Im Gegensatz zu Windows-Computern. Die haben zwar den augenscheinlichen Vorteil, aufrüstbar zu sein. Aber hast du schon einmal einen 2007er Windows-XP-Rechner so aufgerüstet, dass du heute noch mit Windows 10 darauf glücklich würdest?

Ganz im Gegenteil sind Windows-PC aufgrund ihrer Lowcost-Positionierung auf wesentlich geringere Lebenszeit ausgelegt, sprich, man müsste sie wesentlich schneller aufrüsten um up-to-date zu bleiben. Meist nach spätestens drei Jahren. Ist das etwa nachhaltig?
 

Ken Guru

Mitglied
Registriert
04.04.2021
Beiträge
385
Verlöten tun mittlerweile alle Hersteller bei Laptops. Darüber, ob das jetzt dem Formfaktor geschuldet oder einfach nur geplante Obsoleszenz ist, lässt sich streiten.

Dass man einen C64 immer noch benutzen kann, sofern er entsprechend gepflegt wurde, ist klar ;)
Beim 2010er MacBook war aber eher gemeint, dass man es wirklich im Alltag für Texten, Office etc. einsetzen kann (evtl. mit SSD und/oder mehr RAM) und nicht nur einen Retro-Flimmer-Screen bewundern kann.

Das mit der Nachhaltigkeit geht halt aktuell in die falsche Richtung, aber nicht nur bei Apple, sondern bei allen Herstellern (wie oben erwähnt).
 

Ken Guru

Mitglied
Registriert
04.04.2021
Beiträge
385
Der springende Punkt ist, dass Macs kaum auf dem Müll landen.
(y)

Ich lehne mich jetzt so weit aus dem Fenster, mal zu behaupten, dass das so ist, weil damals die MacBooks einfach schon "weiter" waren, z.B. vom Akku her.

EDIT: , und da sind die fehlenden Updates nicht schlimm, weil solche Kisten mit Big Sur einfach keinen Spaß machen würden (sehe ich an meinem Dell Studio unter Win 10) und man für E-Mail kein Monterey braucht.
 

uetzi

Mitglied
Registriert
27.03.2005
Beiträge
438
Ich finde es toll dass Du mich laufend zitierst.
Anscheinend verstehst Du nicht einmal ansatzweise wovon ich rede, oder Du hast einfach eine andere Meinung.

Warum versuchst Du nicht einfach mal deine Meinung zu artikulieren und diese zu begründen, statt zu versuchen mich für den Unsinn verantwortlich zu machen, den Du hier laufend über den C64 verbreitest.

Und zu den Müllhalden, da liegen fast ausschliesslich die nachhaltigen Windowsrechner, einen Mac wirst Du dort sehr selten antreffen.

Das mit der Nachhaltigkeit sehe ich genauso. Ich würde auch nicht auf die Idee kommen, eines meiner ThinkPads auf den Müll zu werfen. Das z.B. von 2004 dient mir mit Windows XP nach wie vor als sehr gute Schreibmaschine, das ich die Maschine nicht mehr ins Internet lasse ist natürlich eine Einschränkung, die ich hinnehmen muß. Die geniale Tastatur aber reisst das wieder raus. Die neueren ThinkPads laufen annehmbar mit SSD mit Windows 10, und so wird es auch noch lange bleiben.
 

Ken Guru

Mitglied
Registriert
04.04.2021
Beiträge
385
Ich glaube, dass bei den alten MacBooks einfach nicht so das Feeling da ist wie "Shit, wie alt ist denn die Kiste, ich brauch dringend was neues, alles laggt, ......." ;)
 

sixtees

Mitglied
Registriert
30.12.2008
Beiträge
924
Wie sehr doch heutzutage alle über Nachhaltigkeit nachdenken, nicht schlecht. Leider am Thema vorbei, Nachhaltigkeit wird durch den User bestimmt, nicht das Produkt.
Ich habe ein kleines Lian Li ITX System mit einem Core i5, welches jetzt auch ein paar Jahre (ca 10, glaube Sandy Bridge)auf dem Buckel hat. Läuft Win10 drauf und nutzt mein Sohn mittlerweile.

Und wieso muss man etwas wegschmeißen? Ich nutze Technik, egal ob PC, Smartphone oder zb Auto meist max 2 Jahre, danach verkaufe ich es im Top Zustand und jemand anderes erfreut sich daran. Es bleibt im Kreislauf.


Nur muss man sich doch nichts vormachen, nichts altert so schnell wie Technik. Wer immer die neuste Software haben möchte, muss halt auch seine Technik halbwegs aktuell haben. Es wird jedoch keiner dazu gezwungen....
 
Oben