Auch Selbstständige sollen in der Coronakrise Hilfen bekommen.

gishmo

Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
998
Komisch, ich hatte als Selbstständiger in den vergangenen 12 Monaten Minus 90 Prozent Umsatz und man hat meinen Antrag (wie bisher alle) mit "nicht berechtigt" abgelehnt. Ich mag nicht mehr.

Was ist daran verwunderlich ... Selbstständig in Deutschland ist nicht erwünscht.
Mach mal in GB oder Lettland ein Unternehmen auf ... Dann sieht man erst recht wie mies es den Selbstständigen in D geht. Mein letztes Unternehmen wäre fast pleite gegangen, weil ich in Steuern zahlen wollte und keine Steuernummer bekommen habe. Hat erst mit anwaltlicher Hilfe geklappt. Meine nächste Firma gründe ich jedenfalls nicht mehr in D.
 

cyberfeller

Mitglied
Registriert
10.09.2019
Beiträge
650
Haha wie lustig bei mir war das genau das gleiche - ich habe 5 Monate auf meine Steuernummer warten müssen und hatte zwischenzeitlich etliche Mahnungen, Warnungen, Drohungen wegen ausbleibender USt Voranmeldung erhalten. Aufgrund meines "auffälligen Verhaltens" wurde dann direkt im 1. Jahr nach Gründung eine Steuerprüfung aufgedrückt :D
Im Prinzip habe ich im 1. Jahr meiner Gründung hauptberuflich Steuerkram gemacht.

Same here - nie wieder in Deutschland gründen. Gibt ja genug Dienstleister die einem helfen im Ausland zu gründen.
 

peppermint

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2003
Beiträge
7.914
steuer-ID meint ihr oder steuernummer? die hab ich nach 5 jahren bekommen. 2001 brauchte man als selbständiger vielleicht noch keine ID
 

cyberfeller

Mitglied
Registriert
10.09.2019
Beiträge
650
Steuernummer, die über die ich die USt Voranmeldung mache. Der Knaller "aus Datenschutzgründen" konnte mir die auch niemand am Telefon sagen (sie existierte also) - ich solle auf den Brief warten.
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
12.240

Fritzfoto

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
30.10.2016
Beiträge
1.207
Gestern lief die Frist ab.

Mein Berater hat noch schnell eine Antrag gestellt. Zum Tanken wird's reichen hoffe ich jetzt mal.:sneaky:
 

Nutzloser

Neues Mitglied
Registriert
25.11.2014
Beiträge
43
Auch genial: Eine Mahnung für einen nicht gezahlten Steuerbescheid erhalten. Der Bescheid kam dann zwei Wochen nach der ersten Mahnung
Ja genau das hatte ich letztes Jahr auch, aber bei mir ist es eigentlich egal und da ich nur Ärger mit den Steuerbehörden hatte, habe ich kurzerhand einfach alles verlagert, Ich weiß dass das nicht jeder kann ,ich hatte das Glück. Und würde das auch nicht mehr rückgängig machen. Naja halt ein paar Arbeitsplätze weniger für Deutschlands „unternehmerfreundlichem“ Staat
 

gishmo

Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
998
Ich habe Freunde mit Firmen in Grossbritannien, Irland, Polen, Rumänien und Lettland. Da sieht die Welt (und Digitalisierung) anders aus!
Ich denke, für mich wäre Grossbritannien erste Wahl.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2004
Beiträge
9.313
Ich habe Freunde mit Firmen in Grossbritannien, Irland, Polen, Rumänien und Lettland. Da sieht die Welt (und Digitalisierung) anders aus!
Ich denke, für mich wäre Grossbritannien erste Wahl.
Aber nur, wenn Du nicht in die EU exportieren oder für Firmen in der EU arbeiten möchtest. Ich habe beide Staatsangehörigkeiten (seit 45 Jahren), das Arbeiten selbst und auch die Reise sind also auch nach dem Brexit kein Problem, wenn es aber um grenzüberschreitendes Arbeiten, Steuer, Versicherungen… geht, wird es spannend ;) (Zum Glück ist der Ruhestand SEHR nah!)
 

ralfinger

Aktives Mitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
4.038
Ich war ebenfalls in GB selbstständig. Die Gründung dauerte einen Behördenbesuch. Als ich nach Deutschland zurück bin war unbeabsichtigt noch ein Bescheid offen. Nach elf Jahren hat sich die Steuerbehörde gemeldet und freundlich gefragt ob ich noch bereit bin, das nach zu zahlen, dies wäre auch mit 10 Pfund im Monat möglich. ☺️
 

gishmo

Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
998
Aber nur, wenn Du nicht in die EU exportieren oder für Firmen in der EU arbeiten möchtest. Ich habe beide Staatsangehörigkeiten (seit 45 Jahren), das Arbeiten selbst und auch die Reise sind also auch nach dem Brexit kein Problem, wenn es aber um grenzüberschreitendes Arbeiten, Steuer, Versicherungen… geht, wird es spannend ;) (Zum Glück ist der Ruhestand SEHR nah!)

Man benötigt dann noch eine Zweigstelle in Irland. Und ich denke, es kommt auch darauf an, was man macht. In meiner Branche ist das Recht einfach ... Ich kann überall arbeiten und muss nicht vor Ort sein.
 

gishmo

Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
998
Ich war ebenfalls in GB selbstständig. Die Gründung dauerte einen Behördenbesuch. Als ich nach Deutschland zurück bin war unbeabsichtigt noch ein Bescheid offen. Nach elf Jahren hat sich die Steuerbehörde gemeldet und freundlich gefragt ob ich noch bereit bin, das nach zu zahlen, dies wäre auch mit 10 Pfund im Monat möglich. ☺️
Ich wäre mit einer Firma fast pleite gegangen, weil ich keine Steuernummer bekommen habe, da man bei einem zufälligen Besuch niemanden im Büro angetroffen hat. Mir war bis dahin nicht bewusst, dass ich als Unternehmer am Standort meiner Unternehmung eine Empfangsdame sitzen haben muss. :-D
 

Difool

Frontend Admin
Registriert
18.03.2004
Beiträge
12.240
Ich wäre mit einer Firma fast pleite gegangen, weil ich keine Steuernummer bekommen habe, da man bei einem zufälligen Besuch niemanden im Büro angetroffen hat. Mir war bis dahin nicht bewusst, dass ich als Unternehmer am Standort meiner Unternehmung eine Empfangsdame sitzen haben muss. :-D
Daher empfiehlt es sich bei "ungewöhnlichen" Unternehmungen selbst und persönlich bei seinem zuständigen Fiskus-Menschen aufzuschlagen.
"Ungewöhnlich bedeutet hier: für die und aus der Sicht des Finanzbeamten.
Hat für mich damals sehr gut und kurzweilig funktioniert – und das Tragen einer Ballonmütze mit Ledermantel ergab:
"Ja, man sieht gleich, dass sie Künstler sind. Hier ihre vorl. Steuernummer für Freiberufler." :crack:
 

gishmo

Mitglied
Registriert
16.03.2004
Beiträge
998
Daher empfiehlt es sich bei "ungewöhnlichen" Unternehmungen selbst und persönlich bei seinem zuständigen Fiskus-Menschen aufzuschlagen.
"Ungewöhnlich bedeutet hier: für die und aus der Sicht des Finanzbeamten.
Hat für mich damals sehr gut und kurzweilig funktioniert – und das Tragen einer Ballonmütze mit Ledermantel ergab:
"Ja, man sieht gleich, dass sie Künstler sind. Hier ihre vorl. Steuernummer für Freiberufler." :crack:

Da trifft Industrie 4.0 und Verwaltung 4.0 auf Verwaltung 0.0.1-alpha1 ... :-D Es geht halt nix über die klassische Ton-Tafel ...
 
Oben