ATA Security

  1. pks85

    pks85 Thread StarterMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.07.2004
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    5
    Hallo,
    schon mal davon: http://www.heise.de/ct/ftp/projekte/atasecurity/
    gehört? Soll verhindern, dass irgendjemand ein Festplattenpasswort setzen kann.

    Habs momentan installiert und alles läuft rund (PB 17", 10.3.9), nur das hochfahren dauert (meine ich) ein wenig länger - das ist mir aber die (vermeintliche?) Sicherheit wert.

    Gruß,
    pks85

    Ach ja - Download hier: http://www.heise.de/ct/ftp/projekte/atasecurity/files/atasecurity-mac-101d1.dmg

    Artikel hier: http://www.heise.de/ct/05/08/172/

    Hoffe, dass das nicht schon ein Thema war - die Suche nach atasecurity hat nix ergeben.
     
    pks85, 03.07.2005
  2. DocNobse

    DocNobseMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.02.2007
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    In C't Nr 21/2006 gab es auf der CD von dieser "Software" ein Update auf Version 1.1.

    Hat sich denn eigentlich hier im Forum niemand mit dem Thema beschäftigt? Ich habe jedenfalls keine passenden Seiten gefunden - oder habe ich falsch gesucht?? :confused:

    Hat denn jemand von euch eine Idee, wie die Geschichte mit der ATA-Security beim Mac aussieht? Bei dem Dosen-Notebook von meiner Schwester kann man im Bios ein Festplatten-Passwort setzten. Gibt es sowas beim Macbook auch? Oder reicht die C't - Software als Schutz aus? :kopfkratz:
     
    DocNobse, 03.03.2007
  3. Hamsterbacke

    HamsterbackeMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.464
    Zustimmungen:
    42
    Nun, mein eMac war offen für ein ATA-Passwort. Der hat zwar kein Bios, sondern wie alle halbwegs aktuellen Macs EFI, trotzdem habe ich die Lücke mal geschlossen.

    Lücke? Ja. Ich habe zwar kein Programm bei einem Festplattenhersteller gefunden, das auf PPC läuft, aber bei zwei PC's mittels diesen Diagnoseprogrammen (frei herunterladbar) ein solches Festplatten-Master-Passwort setzen können.
    Alleine die Gesichter der Besitzer waren es wert!

    Und Datenrettungssoftware und Diagnosesoftware gibt's auch für PPC. Da sollte es nicht weiter schwer sein, auch sowas zu implementieren.

    Gruß, Gerhard
     
    Hamsterbacke, 04.03.2007
  4. DocNobse

    DocNobseMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.02.2007
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Hast du dafür die C't-Software verwendet, oder wie hast du das gemacht? Muss man danach dann das Passwort z.B. bei einem Neustart eingeben, oder wie läuft das dann? (Das muss man zumindest bei den Dosen!)
     
    DocNobse, 04.03.2007
  5. Hamsterbacke

    HamsterbackeMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    30.09.2005
    Beiträge:
    1.464
    Zustimmungen:
    42
    Ja, das war ATASecurity 1.01. (hab's noch auf der Backup-Platte unter "Sicherheit")
    Ich weiß nur noch, dass das recht einfach war. Das ist eine Weile her...

    Zitat:
    Die Kernel-Erweiterung ATASecurity.kext (1.0.1d1 vom 22.6.2005) schützt unter Mac OS X Festplatten vor bösartigen Passwortsetzern. Beim Systemstart und nach dem Aufwachen aus dem Ruhezustand schickt sie das Kommando Security Freeze Lock an alle Festplatten. Das funktioniert bei Platten mit parallelem ATA-Interface, etwa in Macs mit G3- und G4-CPU, wie auch bei Serial-ATA-Platten in G5-Power-Macs.

    Gruß, Gerhard
     
    Hamsterbacke, 04.03.2007
  6. DocNobse

    DocNobseMacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    03.02.2007
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Alles klar, besten Dank. Werde es dann gleich mal ausprobieren!
     
    DocNobse, 05.03.2007
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - ATA Security
  1. Maren
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    547
  2. jt81
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    355
  3. Kirzz
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    276
    ruerueka
    09.03.2016
  4. fohlenecho
    Antworten:
    35
    Aufrufe:
    7.193
    Ezekeel
    06.04.2012