Arbeitsoberfläche

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
Hi,
und wieder eine Frage... naja wenn's denn nur eine wäre ;)

Da ich von der x86 Welt komme und dort im Laufe der Jahre mir einiges an Tools unter verschiedenen Betriebssystemen zusammengesucht habe, würde es mich sehr freuen, wenn es eine Site gäbe auf der Mac-Geeks ihren Desktop mit allen Tools, die sie benutzen, vorstellen würden. Diese Arbeit ist (meines Erachtens) sehr (Zeit-) Aufwendig und ich als Switcher würde sie gerne vermeiden.
Ich persönlich benutze DropZip zum packen. Wünschen würde ich mir jedoch ein Tool ähnlich dem Windows WinRAR.
Mit dem Adressbuch, sowie iCal bin ich zufrieden. Auch ist iTunes vollkommen ausreichend für meine Bedürfnisse und zudem saugenial designt!
Als OfficeSuite benutze ich das mitgelieferte AppleWorks. Ich denke, dass ich kostengünstig an nichts besseres herankomme. OpenOffice ist da eine Alternative, aber da ich es in der X11 Emulation starten muss, ist es mir einfach zu aufwendig. Ich hoffe es wird bald portiert und mit der CarbonLib laufen.
Als FTP Proggie benutze ich Transmit, womit ich eigentlich zufrieden bin. Gibt es vielleicht andere, u.U. bessere Tools? Die integrierte FTP Unterstützung ist komisch. Kann ich sie vielleicht nicht richtig handhaben? Mac OS X hat schließlich auch seine Eigenheiten.
Achja, und dann gibt es noch diesen Sherlock. Ich habe bereits mehrfach gelesen, dass es unter 9 das All-In-One-Super-Wundertool war, unter OS X kann ich leider nicht so viel damit anfangen. Ich habe mir jetzt zwar einige Channels, wie Heise, Google, Macnews oder Spiegel hinzugefügt und weiß dank c´t wie man eigene Channels entwickelt, so richtig überzeugen kann mich das Ganze allerdings nicht. Meistens erziele ich die gleichen Ergebnisse, indem ich die Seiten per Browser direkt ansteuere. Bei mir stellt sich also die Frage: Wozu ist Sherlock?
Mit den Browser ist es auch so ein Ding... ich switche seit mehreren Monaten zwischen Safari und Camino (vormals Chimera). Ich denke, dass ich endgültig bei Safari bleibe. Der ist mit Tabbed-Browsing wirklich super, leider stürzt er in der jetzigen Version noch zu oft ab (jedenfalls bei mir). Den Internet Explorer kann man - so finde ich - komplett knicken.
Zur Webentwicklung benutze ich Dreamweaver, bereue jedoch ein bisschen den Kauf. Hätte mir einer gesagt, dass das Programm so gäääähnend langsam unter meinem iBook 800 mit 384 MB RAM läuft, hätte ich es mir nicht angeschafft. Gibt es (außer vi :p) irgendwelche kostenlosen Alternativen, die nicht nur ein Texteditor mit Syntax-Highlighting sind? Was ist z.B. mit skHTML?
Grafikmäßig für anspruchslose Bildbearbeitung wurde mir heute in einem anderen Thread GraphicConverter empfohlen. Das finde ich, wie auch PhotoLine nicht wirklich toll. Vielleicht reicht es aber für meine Bedürfnisse nach längerer Einarbeitungszeit? Ich weiß es definitiv nicht.
Für die Entwicklung benutze ich das von Apple kostenlos zur Verfügung gestellte Paket aus Project Builder und Interface Builder, was ich schlichtweg genial finde. Nirgendswo bekommt man für den Preis mehr Leistung angeboten. Finde ich jedoch auch verständlich, denn der Apfel braucht vieeele neue Entwickler.
Für gelegentliche Notizen benutze ich MacJournal, da mir der Notizzettel zu simpel war. Ist an sich auch O.K., gibt es hier wiederum Alternativen? TimeCard benutze ich zur Einkommensverwaltung. Ist zwar sehr rudimentär, bis jetzt hat es aber immer gereicht.
File Buddy und Hexeditor als Datei-Tools sind cool, jedoch finde ich den mucommander nicht ausreichend. Gibt es da nichts ähnliches und besseres?
File Sharing Utilities... ja, das ist auch ein Thema für sich. Ehrlich gesagt finde ich, dass es nichts Richtiges unter Mac OS X gibt. Ich benutze Carracho, Direct Connect und Myster. Alle sind so "naja".
Als Mailprogramm benutze ich das in Camino integrierte, mit Mail war ich nämlich unzufrieden. Bei Camino nervt es mich, dass der Browser mitgeliefert wird, das soll sich aber in naher Zukunft ändern. Ist Eudora evtl. empfehlenswert? Ich als ehemals mutt User möchte in dieser Hinsicht volle Kontrolle über alles haben.
So, dann noch eine Sache bezüglich des Docks. Vor einiger Zeit habe ich rausgefunden, dass man auch ganze Ordnerstrukturen ins Dock ziehen kann, die dann mit der rechten Maustaste anwählbar sind. Alles in Allem erscheint mir das Teil ziemlich rudimentär. Ich bin schön öfters mit Dock Extendern in Kontakt gekommen, habe mich jedoch noch nicht an sie rangewagt. Was könnt ihr mir da empfehlen und welche Alternativen gibt es?
Und jetzt die letzte Frage (bezüglich iPhoto). Ich habe noch nie damit gearbeitet, würde nun aber alle meine Bilder, die ich einfach nur in ~:pictures abgelegt habe verwalten. Taugt das Programm was, was sollte man ggf. an den Einstellungen ändern etc. Oder sollte ich gleich lieber ein anderes Programm benutzen?
Ich möchte mich für jede (konstruktive) Antwort bedanken.

Grüßend und grinsend,

Rafal :)
 

Wuddel

Aktives Mitglied
Mitglied seit
26.05.2002
Beiträge
3.867
Also zur Bildbearbeitung verwende ich GIMP. X11 ist aber nötig. Außerdem viele Pakete die du über Fink installieren kannst (fink.sourceforge.net).

Safari finde ich mittlerweile recht gut. Den InternetExplorer kann man IMHO leider nicht löschen. Es gibt so einige Seten die bei mir nur der IE korrekt dargestellt hat. Für 99% der Seiten ist das aber nicht nötig und man kann auf die besseren OpenSource Varianten zurückgreifen.

Mail: M$ Entourage. Ich finde das ist das beste was je aus Redmond kam.
 

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
Dann kann ich doch gleich Linux installieren. FluxBox, OpenOffice, Gimp... und mutt unter der Konsole. Irgendwie befriedigt mich das nicht. So hätte ich mir nämlich gleich einen leistungsfähigeren x86 Laptop holen können.
Naja und für Entourage... dafür sind meine Taschen zu leer. :(

Vielen Dank für die Tips! Nicht jeder hat schließlich Bock sich so einen langen Thread durchzulesen :D
 

Christen

Mitglied
Mitglied seit
07.01.2003
Beiträge
889
Also das "Dock" ist Mist.
Warum Entourage? Mail ist doch gratis und sehr gut!
 
Zuletzt bearbeitet:

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
Hm, soll ich mir jetzt extra Ordner mit Aliases erstellen, die ich dann ins Dock ziehe, damit ich die gewollte Struktur drin habe? Ich möchte nämlich nicht die Applikationen direkt verschieben.
Hm, was für ein E-Mail Programm ist denn jetzt empfehlenswert? :)

Naja, ich gehe heute dann mal schlafen... und noch ein bisschen Musik hören.

musik

Gute N8,

Rafal
 

Maafagga

Mitglied
Mitglied seit
15.03.2003
Beiträge
88
encourage ist im office enthalten.
aber ich hab das progi und nutze trotzdem mail, denn es reicht aus, encourage trägt einfach dicker auf ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Christen

Mitglied
Mitglied seit
07.01.2003
Beiträge
889
Original geschrieben von born
Hm, soll ich mir jetzt extra Ordner mit Aliases erstellen, die ich dann ins Dock ziehe, damit ich die gewollte Struktur drin habe? Ich möchte nämlich nicht die Applikationen direkt verschieben.
 

Was verschiebt sich denn da?
Einfach ein Programm ins Dock ziehen.
Wie wärs mit: Im Finder unter "Gehe zu/Programme" oder "Gehe zu/Favoriten".
Oder das gratis Tool "Classic Menu".
Es gibt sogar ein Tool das zwei Docks ermöglicht.

Und es gibt noch mehr!
 

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
@Maafagga

Bei Mail vermisse ich Features, wie den automatischen Zeilenumbruch nach x Zeichen etc. Ich bräuchte mehr Kontrolle über meine versendeten Mails.

@Christen
Was verschiebt sich denn da?
Einfach ein Programm ins Dock ziehen.
Wie wärs mit: Im Finder unter "Gehe zu/Programme" oder "Gehe zu/Favoriten".
Oder das gratis Tool "Classic Menu".
Es gibt sogar ein Tool das zwei Docks ermöglicht.
Du hast mich, glaube ich, nicht richtig verstanden. Das Dock alleine reicht mir so nicht aus, da ich zuviele Programme habe, die ich gern drin hätte. Deshalb ziehe ich mir ganze Ordner mit den Programmen ins Dock. So habe ich mir z.B. "Programme" ins Dock gezogen, die Struktur ist allerdings würg. Ich möchte das irgendwie ordnen (kurzzeitig habe ich es gemacht, indem ich Zahlen vor dir Programmnamen geschrieben habe). "Gehe zu/..." ist für mich kein Dockersatz :) Hm, was macht das Tool "Classic Menu" z.B.? Und wie heißen die anderen Tools, dessen Namen Du nicht nennst? Genau darum ging es mir nämlich in diesem Thread. Es gibt ein Haufen Tools, die man sich aber erstmal zusammensuchen muss. Das ist sehr zeitaufwendig. Ich habe gehofft, dass Ihr erfahrenen Mac-User, die solche Tools schon benutzen, mir weiterhelfen könnt. Ich hab' die Hoffnung noch nicht verloren :p
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

mj

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.11.2002
Beiträge
8.743
Uha... langes Posting, mal sehen was damit anzufangen ist ;)

Hi,
und wieder eine Frage... naja wenn's denn nur eine wäre ;)

Da ich von der x86 Welt komme und dort im Laufe der Jahre mir einiges an Tools unter verschiedenen Betriebssystemen zusammengesucht habe, würde es mich sehr freuen, wenn es eine Site gäbe auf der Mac-Geeks ihren Desktop mit allen Tools, die sie benutzen, vorstellen würden. Diese Arbeit ist (meines Erachtens) sehr (Zeit-) Aufwendig und ich als Switcher würde sie gerne vermeiden.
Ich persönlich benutze DropZip zum packen. Wünschen würde ich mir jedoch ein Tool ähnlich dem Windows WinRAR.
Es gibt zum Entpacken von RAR-Archiven das Programm UnRarX sowie MacPAR. Ob diese deinen Wünschen in Punkto Bedienung entsprechen kann ich jedoch nicht beurteilen.

Mit dem Adressbuch, sowie iCal bin ich zufrieden. Auch ist iTunes vollkommen ausreichend für meine Bedürfnisse und zudem saugenial designt!
Als OfficeSuite benutze ich das mitgelieferte AppleWorks. Ich denke, dass ich kostengünstig an nichts besseres herankomme. OpenOffice ist da eine Alternative, aber da ich es in der X11 Emulation starten muss, ist es mir einfach zu aufwendig. Ich hoffe es wird bald portiert und mit der CarbonLib laufen.
Sehr viele schwören auf Ragtime zum Bearbeiten von Texten, wobei dieses Programm dafür meiner Meinung nach jedoch ungeeignet da zu kompiliziert ist. RagTime ist ein kostenloses DTP-Programm, zumindest war es für OS 9 noch kostenlos erhältlich und wird mit etwas Glück für Privatanwender demnächst auch für OS X kostenlos erhältlich sein.

Als FTP Proggie benutze ich Transmit, womit ich eigentlich zufrieden bin. Gibt es vielleicht andere, u.U. bessere Tools? Die integrierte FTP Unterstützung ist komisch. Kann ich sie vielleicht nicht richtig handhaben? Mac OS X hat schließlich auch seine Eigenheiten.
Sagen wir mal lieber nicht Eigenheiten, nennen wir das Tier beim Namen: Die FTP Unterstützung von Mac OS X stinkt und darf sich eigentlich nicht mal Unterstützung nennen. Schreiben ist schon mal garnicht möglich, und bei einem von drei Versuchen zu einem FTP-Server zu verbinden stürzt bei mir der Finder ab und lässt sich auch nicht durch manuelles Abschießen wiederbeleben. Diese Versuche enden dann in einem Reset des Macs, weshalb ich die FTP-Funktion des Finders nicht mehr nutze.
Mein persönlicher Favorit ist CaptainFTP das es in der Version 1.4 auch für Heimanwender kostenlos gibt, alternativ gibt es noch excellente X11 FTP-Programme, was dir aber wohl scheinbar zu kompiliziert ist (was ich aber wiederum nicht verstehen kann, X11 ist innerhalb von Minuten eingerichtet).

Achja, und dann gibt es noch diesen Sherlock. Ich habe bereits mehrfach gelesen, dass es unter 9 das All-In-One-Super-Wundertool war, unter OS X kann ich leider nicht so viel damit anfangen. Ich habe mir jetzt zwar einige Channels, wie Heise, Google, Macnews oder Spiegel hinzugefügt und weiß dank c´t wie man eigene Channels entwickelt, so richtig überzeugen kann mich das Ganze allerdings nicht. Meistens erziele ich die gleichen Ergebnisse, indem ich die Seiten per Browser direkt ansteuere. Bei mir stellt sich also die Frage: Wozu ist Sherlock?
Um damit Werbung zu machen. In Deutschland hat Sherlock keinerlei wirklich praktische Funktion (bis auf den Speiseplanchannel der Mensa der TU München...) sondern ist einfach nur ein überladenes, viel zu langsames und aufgeblähtes unnötiges Werkzeug.
Praktisch ist es in Punkto eBay oder finden von Videotheken in deiner Umgebung, als Routenplaner oder auch zum bestellen von Pizza... jedoch all dies ausschließlich in Amerika. Scheinbar haben Anwender außerhalb der Staaten laut Apple nicht die Bedürfnisse Sherlock produktiv zu nutzen...

Mit den Browser ist es auch so ein Ding... ich switche seit mehreren Monaten zwischen Safari und Camino (vormals Chimera). Ich denke, dass ich endgültig bei Safari bleibe. Der ist mit Tabbed-Browsing wirklich super, leider stürzt er in der jetzigen Version noch zu oft ab (jedenfalls bei mir). Den Internet Explorer kann man - so finde ich - komplett knicken.
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen... ist ja auch keine Frage ;)

Zur Webentwicklung benutze ich Dreamweaver, bereue jedoch ein bisschen den Kauf. Hätte mir einer gesagt, dass das Programm so gäääähnend langsam unter meinem iBook 800 mit 384 MB RAM läuft, hätte ich es mir nicht angeschafft. Gibt es (außer vi :p) irgendwelche kostenlosen Alternativen, die nicht nur ein Texteditor mit Syntax-Highlighting sind? Was ist z.B. mit skHTML?
Wenn du Webseiten per WYSIWYG erstellst, dann bleibt dir in der Tat als einziges vernünftiges Programm Dreamweaver. Einige Leute schwören auf Adobe's GoLive! mit welchem ich persönlich jedoch nichts anfangen kann.
Editoren mit Syntax-Highlighting gibt es so einige, der beste ist meiner Meinung nach die in Dreamweaver eingebaute Homesite-Komponente.

Grafikmäßig für anspruchslose Bildbearbeitung wurde mir heute in einem anderen Thread GraphicConverter empfohlen. Das finde ich, wie auch PhotoLine nicht wirklich toll. Vielleicht reicht es aber für meine Bedürfnisse nach längerer Einarbeitungszeit? Ich weiß es definitiv nicht.
Für die Entwicklung benutze ich das von Apple kostenlos zur Verfügung gestellte Paket aus Project Builder und Interface Builder, was ich schlichtweg genial finde. Nirgendswo bekommt man für den Preis mehr Leistung angeboten. Finde ich jedoch auch verständlich, denn der Apfel braucht vieeele neue Entwickler.
Für gelegentliche Notizen benutze ich MacJournal, da mir der Notizzettel zu simpel war. Ist an sich auch O.K., gibt es hier wiederum Alternativen? TimeCard benutze ich zur Einkommensverwaltung. Ist zwar sehr rudimentär, bis jetzt hat es aber immer gereicht.
File Buddy und Hexeditor als Datei-Tools sind cool, jedoch finde ich den mucommander nicht ausreichend. Gibt es da nichts ähnliches und besseres?
Wenn du aus der Unix-Welt kommst und mit der Konsole vertraut bist, würde ich dir eine Kombination aus eterm und mc empfehlen. Für mich persönlich die schnellste Möglichkeit Dateien hin- und herzuschieben, zu finden oder generell zu verwalten.

File Sharing Utilities... ja, das ist auch ein Thema für sich. Ehrlich gesagt finde ich, dass es nichts Richtiges unter Mac OS X gibt. Ich benutze Carracho, Direct Connect und Myster. Alle sind so "naja".
Komisch, zum einen sprichst du dich gegen Raubkopieren aus, zum anderen benutzt du jedoch Filesharing... irgendwo ist da etwas falsch ;)

Als Mailprogramm benutze ich das in Camino integrierte, mit Mail war ich nämlich unzufrieden. Bei Camino nervt es mich, dass der Browser mitgeliefert wird, das soll sich aber in naher Zukunft ändern. Ist Eudora evtl. empfehlenswert? Ich als ehemals mutt User möchte in dieser Hinsicht volle Kontrolle über alles haben.
Was genau für Probleme gibt es denn mit Mail.app? Als Alternativen gibt es noch PowerMail, Entourage (kostenpflichtig) sowie bereits genanntes Eudora. Ob diese dir entsprechen kann dir jedoch niemand sagen, das musst du schon selber ausprobieren.

So, dann noch eine Sache bezüglich des Docks. Vor einiger Zeit habe ich rausgefunden, dass man auch ganze Ordnerstrukturen ins Dock ziehen kann, die dann mit der rechten Maustaste anwählbar sind. Alles in Allem erscheint mir das Teil ziemlich rudimentär. Ich bin schön öfters mit Dock Extendern in Kontakt gekommen, habe mich jedoch noch nicht an sie rangewagt. Was könnt ihr mir da empfehlen und welche Alternativen gibt es?
Nun, bezüglich des Docks solltest du bedenken, dass mehr Programme darin die Übersichtlichkeit doch extrem leiden lassen. Ich selber habe nur die nötigsten Programme im Dock abgelegt, für alles andere habe ich den Programme Ordner ins Dock gezogen - wie du selber bereits erwähnt hattest.

Und jetzt die letzte Frage (bezüglich iPhoto). Ich habe noch nie damit gearbeitet, würde nun aber alle meine Bilder, die ich einfach nur in ~:pictures abgelegt habe verwalten. Taugt das Programm was, was sollte man ggf. an den Einstellungen ändern etc. Oder sollte ich gleich lieber ein anderes Programm benutzen?
Der Vorteil von iPhoto: Geniale Bildverwaltung, supereinfach und schnell erlernbar. Der Nachteil von iPhoto: Sacklahm und aufgebläht.
Ob es dir taugt kann dir aber wiederum niemand sagen, außer selber ausprobieren bleibt dir da garnichts übrig.
 

Christen

Mitglied
Mitglied seit
07.01.2003
Beiträge
889
Das Classic Menu gibts z.B. hier
Das Doppel-Dock gibts z.B. hier
Neu gibts gerade DragThing
Und ja es gibt noch mehr. Kenne die aber (noch) nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
Ich habe im Moment leider keine Zeit, um die Programme auszuprobieren und zu antworten. Morgen bin ich wieder in Berlin und werde in den nächsten Tagen auf jeden Fall zurück schreiben.
Ich möchte mich für die Antworten schonmal bedanken, vor allem bei Dir D'Espice. Danke, dass Du auf mein Posting so ausführlich geantwortet hast.

Tia, die Qualität der Community ist eben wichtiger als die Qualität der Software.

Schönen Gruss aus Langeoog :)
 

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
@Christen

Es hat geholfen (und wie ;), dankeschön). DragThing gefiel mir auf Anhieb sehr gut, mittlerweile habe ich es für meine Bedürfnisse angepasst. Nun stellt sich für mich aber die Frage, ob ich das normale Mac OS X Dock nicht deaktivieren kann. Auf Grund von DragThing erscheint es mir ein wenig überflüssig und störend.


@D'Espice

Es gibt zum Entpacken von RAR-Archiven das Programm UnRarX sowie MacPAR. Ob diese deinen Wünschen in Punkto Bedienung entsprechen kann ich jedoch nicht beurteilen.
Das hilft mir nicht weiter, denn WinRAR unter Windows beherrscht so ziemlich alle bekannten Packformate, mit RAR alleine kann ich nicht viel anfangen. Was ich suche ist ein Universal-Pack-Tool.

Sehr viele schwören auf Ragtime zum Bearbeiten von Texten, wobei dieses Programm dafür meiner Meinung nach jedoch ungeeignet da zu kompiliziert ist. RagTime ist ein kostenloses DTP-Programm, zumindest war es für OS 9 noch kostenlos erhältlich und wird mit etwas Glück für Privatanwender demnächst auch für OS X kostenlos erhältlich sein.
Ich habe noch nie mit einem DTP-Programm gearbeitet. Vor wenigen Minuten habe ich angefangen mir die Public Beta für OS X herunterzuladen, mal sehen ob es mir gefallen wird. Ansonsten fallen bei mir in letzter Zeit keine größeren Arbeiten an, weshalb das mitgelieferte AppleWorks ausreicht.

Mein persönlicher Favorit ist CaptainFTP das es in der Version 1.4 auch für Heimanwender kostenlos gibt, alternativ gibt es noch excellente X11 FTP-Programme, was dir aber wohl scheinbar zu kompiliziert ist (was ich aber wiederum nicht verstehen kann, X11 ist innerhalb von Minuten eingerichtet).
CaptainFTP ist vom Aussehen dem Transit FTP-Programm SEHR ähnlich. Ich werde heute Abend noch einmal den Funktionsumfang beider Programme vergleichen.
Das mit dem X11 hat nichts mit Komplexität bei der Einrichtung zu tun; ich hatte es auch schon Mal am Laufen. Nur bin ich so ein kleiner Extremist *g* und denke mir: "Ganz oder garnicht." So lange X11 nicht nativ ins System eingebunden wird, werde ich es auch nicht benutzen (sprich: niemals ;)).

Um damit Werbung zu machen. In Deutschland hat Sherlock keinerlei wirklich praktische Funktion (bis auf den Speiseplanchannel der Mensa der TU München...) sondern ist einfach nur ein überladenes, viel zu langsames und aufgeblähtes unnötiges Werkzeug.
Praktisch ist es in Punkto eBay oder finden von Videotheken in deiner Umgebung, als Routenplaner oder auch zum bestellen von Pizza... jedoch all dies ausschließlich in Amerika. Scheinbar haben Anwender außerhalb der Staaten laut Apple nicht die Bedürfnisse Sherlock produktiv zu nutzen...
Also wird es höchste Zeit ein paar eigene, nützliche und sinnvolle Channels zu entwickeln. :) So kompliziert ist es wiederum auch nicht, man braucht nur ein wenig Zeit.

Editoren mit Syntax-Highlighting gibt es so einige, der beste ist meiner Meinung nach die in Dreamweaver eingebaute Homesite-Komponente.
Kann man die Komponente auch einzeln starten? Dreamweaver alleine ist mir manchmal zu aufgebläht (Ja! Ich brauche dringend weitere 512 MB RAM!) und es wäre für mich rausgeworfenes Geld, wenn ich vim benutzen würde.

Wenn du aus der Unix-Welt kommst und mit der Konsole vertraut bist, würde ich dir eine Kombination aus eterm und mc empfehlen. Für mich persönlich die schnellste Möglichkeit Dateien hin- und herzuschieben, zu finden oder generell zu verwalten.
Danke für den Tipp, ist echt eine sehr gute Idee. Gibt es Probleme bei der Kompilation unter Mac OS X? mc hat zudem eine FTP-Unterstützung und ich könnte Transmit löschen...

Komisch, zum einen sprichst du dich gegen Raubkopieren aus, zum anderen benutzt du jedoch Filesharing... irgendwo ist da etwas falsch ;)
Ich finde, dass hier absolut gar nichts falsch ist. :) Überlege doch mal ein bisschen: Sind Files immer Programme? Hm, also ich habe auf meiner Festplatte auch schon Musik und Filme in Form von Dateien gesehen, Du etwa nicht? ;) Und bei Letzteren sehe ich das nicht so eng. Programmierer sind schließlich keine Künstler...

Was genau für Probleme gibt es denn mit Mail.app? Als Alternativen gibt es noch PowerMail, Entourage (kostenpflichtig) sowie bereits genanntes Eudora. Ob diese dir entsprechen kann dir jedoch niemand sagen, das musst du schon selber ausprobieren.
1) Wie stelle ich einen automatischen Zeilenumruch nach Zeichen XX ein? Bis jetzt habe ich das nicht gefunden (weder in Mail.app, noch im Mozilla-integrierten Mail-Client... bei Eudora vermisse ich es irgendwie auch).

2) Wieso stellt Mail.app immer alles dar? Für mich besteht eine Mail NUR aus Text, alles andere ist überflüssig, sprich - in den meisten Fällen - Spam. Ich möchte deshalb auch, dass meine Mails so wie auf der Konsole dargestellt werden. Ohne Grafiken, ohne HTML-Inhalte. Die Anhänge sollen auch nicht gleich sichtbar sein. Wenn ich eine Mail mit mehreren größeren Bildern im Anhang bekomme und die Mail versehentlich anwähle, dann muss ich sekundenlang warten bis ich weitermachen kann... so etwas würde mir mit mutt nicht passieren.

Der Vorteil von iPhoto: Geniale Bildverwaltung, supereinfach und schnell erlernbar. Der Nachteil von iPhoto: Sacklahm und aufgebläht.
Ob es dir taugt kann dir aber wiederum niemand sagen, außer selber ausprobieren bleibt dir da garnichts übrig.
Erstellt iPhoto eigentlich immer Kopien von den Lokal abgelegten Bildern oder kann ich meine bisherige Ordner- / Dateistruktur übernehmen ohne das sie verändert wird? Da ich die Bilder vorher eh selber sortiere, finde ich diese Funktion überflussig (genau das gleiche Verhalten weißt iTunes in der Default-Konfiguration auf). Hm, oder arbeite ich falsch am Mac? Das könnte ich mir nämlich auch vorstellen...
 

Mauki

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.07.2002
Beiträge
15.396
Erstellt iPhoto eigentlich immer Kopien von den Lokal abgelegten Bildern oder kann ich meine bisherige Ordner- / Dateistruktur übernehmen ohne das sie verändert wird? Da ich die Bilder vorher eh selber sortiere, finde ich diese Funktion überflussig (genau das gleiche Verhalten weißt iTunes in der Default-Konfiguration auf). Hm, oder arbeite ich falsch am Mac? Das könnte ich mir nämlich auch vorstellen...
das ist extrem nervig sowas. Ich möchte immer noch selbst bestimmen wie ich meine Files sortieren und will nicht das mir eine Software das vorschreibt.

Komsich das die meisten Macianer da drauf schwören. Entweder total verblendet oder noch die Rosabrille auf. *duck
Aber iTunes kannman doch auch dressieren das es das unterläst oder, ansonsten wäre iTunes keinen Pfingerling wert.

mfg
Mauki
 

tasha

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
3.740
Hi born:

Automatischer Zeilenumbruch beim Mailclient von Mozilla:

Mozilla -> Preferences -> Mail & Newsgroups -> Composition -> Wrap plain text messages...

Bei Apple Mail (zumindest bei der Version die ich hab) gibts nix, wenn du was ähnliches suchst, schau dir mal GNUMail an, war sehr vielversprechend, als die noch für 10.1 entwickelt haben, machen sie aber leider nicht mehr.

Wenn es mutt sein soll, schau mal bei fink.

Grüße,

tasha
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Munuel

Mitglied
Mitglied seit
26.03.2003
Beiträge
300
1. Bei Mail.app kannst du angeben aber welcher Größe das Programm nachfragen soll ob es wirklich den Anhang runterladen soll.

2. Um auf den Mac Mediasharing zu betreiben kann ich nur Overnet empfehlen. In der aktuellen Version schnell und stabil. Es ist zwar kommandozeilenbasiert aber das sehe ich nicht als Nachteil. Lass dich nicht davon täuschen dass es wieder bei Null zum laden anfängt nach einem Neustart des Programmes, dies ist ein Anzeigenbug.
 

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
@Mauki

das ist extrem nervig sowas. Ich möchte immer noch selbst bestimmen wie ich meine Files sortieren und will nicht das mir eine Software das vorschreibt.
Genau so ähnlich sehe ich das im Moment auch. Bei iTunes ist dieses "Feature" auch abgeschaltet... und bleibt es vorerst. Bei iPhoto kann man es IMHO nicht abschalten!?
Ich würde nur zu gerne wissen, wieso die meisten Macianer auf die automatische Dateiverwaltung der einzelnen Programme schwören.

Na, könnt ihr mich überzeugen? ;)

@tasha

Automatischer Zeilenumbruch beim Mailclient von Mozilla:

Mozilla -> Preferences -> Mail & Newsgroups -> Composition -> Wrap plain text messages...
Ist bei mir auch - seitdem ich die Software verwende - auf 72 Zeichen eingestellt. Leider sehe ich, dass es nichts bringt. Mozilla wrappt zwar die Zeilen bei der Erstellung der Mails nach dem 72 Zeichen, für alle anderen unter der Konsole, die kein Wrap eingestellt haben, erscheint jedoch nur eine Zeile pro Absatz (verschicke doch mal Probeweise eine längere Mail und öffne sie mit mutt ohne Wordwrap; Du wirst schnell sehen, wie grässlich das ist).

Mir geht es darum, dass die Empfänger die korrekt dargestellte E-Mail bekommen!

Wenn es mutt sein soll, schau mal bei fink.
Yo, ich weiß Bescheid. Ich möchte mich aber von den ganzen Unix-Konsolen-Tools distanzieren... wieso auch immer. Ich suche Tools mit ähnlichem Funktionsumfang für das Mac OS X GUI.

Viele liebe Grüße
 
L

Lynhirr

iPhoto; iTunes

Original geschrieben von Mauki
das ist extrem nervig sowas. Ich möchte immer noch selbst bestimmen wie ich meine Files sortieren und will nicht das mir eine Software das vorschreibt.

Komsich das die meisten Macianer da drauf schwören. Entweder total verblendet oder noch die Rosabrille auf. *duck
mfg
Mauki
 

Also ich finde diese Eigensortierung der beiden Programme auch total überflüssig.
Ich ignoriere das einfach und sortiere parallel einfach wie ich das möchte. Gut, ich habe dann alles doppelt, aber das juckt mich erst mal nicht, da ich wirklich genug Speicherplatz habe und eh nicht der Sammel-Freak bin. ;)

Gruß

Lynhirr
 

Christen

Mitglied
Mitglied seit
07.01.2003
Beiträge
889
Dock ausblenden: Stell doch einfach in der Systemsteuerung ein: "Dock automatisch ein- und ausblenden".

Neu gibts jetzt ein Mehrfach-Dock von DockFun.

Übrigens kann man die Programme auch gleichzeitig verwenden.
Versuch das mal mit einer Windel..:rolleyes:
 

born

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.12.2002
Beiträge
433
Entschuldigung, ich habe mich falsch ausgedrückt. Ich meine nicht das Dock ausblenden, sondern komplett abschalten.

DragThing hat nämlich einen eigenen Prozessdock, der mir besser gefällt. :)
 

turbomac

Mitglied
Mitglied seit
20.09.2002
Beiträge
72
Moin,

na das ist ja mal eine lange Dikussion hier.....

also zu den Mail Clients:
in Eudora und Mail kann man die automatischen Darstellungsfunktionen von HTML-Inhalten abschalten. Leider und da hast Du recht, es unterstützen beide Clients naoch nicht alle Dinge die man so haben will. Z. B. Mail die Zeilenanfangs- und ende-Tasten. Sehr doof. Trotzdem nutzen wir Mail. Das Ding ist einfach genial "einfach" gestrickt und sieht auch noch gut aus. Unter 9 fande ich Eudora besser als unter X - da muss insgesamt noch mehr passieren.

Als FTP Client vielleicht R-Browser-Lite? Eine sehr gut gelungene Oberfläche. Der Finder als FTP-Client ist tatsächlich eine Schande. Aber bald kommt ja Panther... vielleicht wirds ja besser.

Ich kanns verstehen, dass Du mit 384 Ram nicht die X11-Umgebung starten willst- was OS X auf jedenfall braucht ist Speicher, Speicher, Speicher.

Ach ja: BB-Edit Lite als Texteditor vielleicht noch und OpenUp als (Ent)Packer für alle Formate?

Na denn, nice Weekend....

Turbomac