1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Apples rosarote Brille

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von j.koroll, 28.04.2003.

?

Ist Apple echt so toll oder ist das meine neue Rosa-brille?

  1. Junge , die Brille!

    6 Stimme(n)
    5,2%
  2. Wenn du glück hast ist Apple nach dem abnehmen der Brille immer noch so cool

    41 Stimme(n)
    35,7%
  3. Apple ist eindeutig die beste , coolste , "think differe....

    64 Stimme(n)
    55,7%
  4. Apple ist Sch*** , sowas von K*** , F***********!!!!!!!

    4 Stimme(n)
    3,5%
  1. j.koroll

    j.koroll Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    12.03.2003
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Wunderschönen Montag , liebe Macgemeinde!
    Es ist ja unter uns Macusern bekannt: eingentlich sind wir die wahren Computerchamps. Keine Abstürze , Superoberfläche u.s.w. und die Harware ist auch noch spitze uns sieht geil aus... wo findet man das im PC bereich?
    Ich sags euch: NIRGENDWO!!! Nur iMac oder Powermac imitate...
    Aber jetzt zu meiner eigentlichen Frage: Sind wir wirklich die cooleren?
    Macht Apple uns nur was vor? Bei jeder Neuvorstellung von Hardware bricht immer eine riesen Hysterie aus: "Wow , die neuen Powerbooks" "Der iMac 17" ist ja der Hammer" u.s.w. Was ist das für ein Phaenomän?
    Wieso wirkt das Logo so cool? Wieso wirken die Rechner so Stilvoll , durchdacht und Leisten auch noch eine menge!? Und wieso macht Apple den ganzen kram mit den selben Resourcen aus der auch die PC gemeinde schöpft , aber keinen "wirklichen" gebrauch macht? Man bemerkt warscheinlich meine "Liebe" zu diesen Computer...
    Was meint ihr? Wird mir aus Cupertino was vorgegeukelt?
    Schreibt mir...
     
  2. Mauki

    Mauki MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.07.2002
    Beiträge:
    14.901
    Zustimmungen:
    142
    da muss ich doch als noch Dosenuser gleich meinen Senf dazu geben, womöglich bekomme ich dafür auch gleich weider haue *duck :D

    Ich denke man muß alles objektiv sehe obwohl schon einige die rosa Brille aufhaben. Das ist aber bei anderen Plattformen genauso. Wenn mal ein neues innovatives Gerät rauskommt, das technisch und preislich an die aktuelle Marktstruktur passe, dürfen alle Hurra schreien.

    Wenn Apple aber die User mit Updates um 100 Mhz veräppelt dann sollte man seine rosabrille ablegen und sich überlegen was soll das. ist das nicht nur ne Hinhaltetaktik

    Richtig begeistert bin ich wenn Apple endlich neue Prozessoren verbaut, die Fehler in Mac OS X die in 10.2.3, .4 und .5 aufgetreten sind und ich mein 12 PB in Händen halte.

    mfg
    Mauki
     
  3. Jazz_Rabbit

    Jazz_Rabbit MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.09.2002
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    33
    Wann ist es bei Dir soweit, Mauki?
     
  4. mj

    mj MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.11.2002
    Beiträge:
    6.185
    Zustimmungen:
    776
     
    Genauso seh ich das ganze auch, die derzeitigen "Neuvorstellungen" sind an sich nicht mal eine Erwähnung in den News wert, ein Bump von 100 MHz ist erbärmlich nicht innovativ.
    Apple stand schon immer für innovative Produkte, die es dem Anwender leichter machen, den Computer zu bedienen. Das klappt soweit auch heute, die Bedienung von OS X ist ein Kinderspiel und kann von jedem Anfänger sehr schnell und intuitiv erlernt werden.

    Was die Performance der Rechner angeht ist allerdings tote Hose. Die letzte zwei Tage habe ich damit verbracht, Debian 3.0 auf einem alten K6/2 400 mit 256MB RAM zu installieren. Nachdem ich am Anfang massive Probleme hatte die aber mittlerweile behoben sind kann ich nur sagen: Das wäre bei Apple nicht passiert, nach zwei Stunden läuft da das Betriebssystem und ist einsatzbereit.
    Dafür läuft der K6/2 mit KDE 2.2.2 jedoch deutlich flotter als jeder Mac der mir jemals untergekommen ist, namentlich genannt beispielsweise fühlt er sich extrem viel schneller an als mein G4/450 unter OS X. Und das, obwohl dieser die schnellere CPU (G4/450 vs. K6/2 400, mehr RAM (768MB vs. 256MB), die schnellere Festplatte (2*40 GB RAID0 vs. 4GB Seagate m. 5400rpm) und die schnellere Grafikkarte (GeForce2 MX 32MB vs. Matrox G200 8MB) hat, irgendwie scheint mir das für Apple ein ziemliches Armutszeugnis zu werden.
    Im ürbigen läuft der K6/2 auch spürbar schneller als das iBook 800 eines Freundes der mich heute besucht hat, er war selber erstaunt wie flott eine so alte aus Ersatzbauteilen zusammengebaute Kiste sein kann.
     
  5. j.koroll

    j.koroll Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    12.03.2003
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    0
    Die Welt noch nicht gesehen... :)

    Re-
    Also ich weiß nicht ob ihr schonmal einen Powermac Dual 1,42 mit Mac OS 10.2.5 erlebt habt aber bei meinem Vater läuft das Teil mehr als Atemberaubent. Das Gerät ist zwar etwas teuer aber Kann sich mit solchen Pentium 3GHZ kisten messen! Die 100mhz Jumps sind natürlich nicht toll aber im moment würde ich sagen das Apples Notebooks und die Software sich sehen lassen können.. oder?
     
  6. Jazz_Rabbit

    Jazz_Rabbit MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.09.2002
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    33
     

    Apple lebt von Ihren hartgesottenen Kunden. Aber eigentlich
    lebt Apple mehr in Amerika, als in Europa. Das merkt man deutlich
    aufgrund der höheren Konzentration von Mac-Usern in den USA.

    Viel schlimmer ist die Tatsache, das Apple anscheinend eine
    Strategie herausgefunden hat, ältere Hardware und aufgrund
    einer wesentlich geringeren, verbreiteten Architektur zum teuren
    Markenpreis zu vermarkten. Ausserdem ist Apple einer der letzten
    Dinosaurier aus der Home-Computer-Zeit, welche in die heutige
    IT-Welt nicht mehr ganz hineinpasst. Seht es Euch an, es gibt
    eigentlich keinen zweiten Computer-Hersteller, der gleich mit einem
    eigens entwickelten Betriebssystem auf den Markt kommt und
    wenn, dann sind es meist embedded Systeme. Apple denkt
    noch in den 80ern, und deswegen stellt sich diese Firma als etwas
    besonderes dar, weil sie für Integration, Produktion und Lifestyle
    stehen.

    Für so ein rundum-Sorglos-Paket wie MacOS und die passende
    Hardware darf der Kunde ordentlich in die Tasche greifen. Es
    gibt vielleicht nicht jeder zu, aber so mancher hat sich einen Mac
    aufgrund der Marketing-Strategie "Wir sind anders, wir sind besser,
    wir sind keine Roboter, wir sind frei! Think different" von Apple
    gekauft, weil die wenigsten wollen so sein wie die Masse und
    manche wollen sich einfach nur von anderen abheben, dieses
    "WOW!" hören, wenn man mit einem Mac auf eine LAN kommt.

    Apple muss verdammt aufpassen, gerade in diesen Zeiten, sonst
    gehen Sie genauso skandalös unter wie Commodore, welche ja
    deutlich zur Home-Computer-Zeit beigetragen haben.

    Gruß,
     
  7. Grady

    Grady MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    25.04.2003
    Beiträge:
    2.280
    Zustimmungen:
    1
    Der PC als solcher hat schonmal das Problem vorneweg ein absolut modulares System zu sein, dass über keine konsistente Software verfügt.
    Jeder Hersteller kocht sein eigenes Süppchen und da doch alle Geld verdienen wollen, sind dabei auch mal ein paar Standards rausgekommen. Der Markt soll ja weiterhin florieren. Zugegeben, Apple hat davon auch das eine oder andere Mal profitiert und Standards übernommen. Meistens jedoch nicht. :D

    -Das ist halt die einzige Art von wesentlichem Fortschritt, den wir in unserer kapitalistischen Ordnung haben. ;)


    Beim Mac hingegen werden ja alle Bestandteile geprüft und dann in Serie konsistent verbaut. Es gibt wenig Herumgeschraube von Seiten der User und man kann annehmen, dass jeder iMac [TFT]gleich sein sollte (bis auf Modellunterschiede, Speicher).
    Man sieht den Effekt, dass alles wunderbar funktioniert auch bei den Spielekonsolen, wie PS2, Xbox, Gamecube, etc. Hier kennt der Entwickler das System, wofür etwas hergestellt werden soll und kann es optimal ausreizen. => PCs werden NIE wirklich von Spielen/Anwendungen zu 100% ausgereizt werden, weil sie einfach nicht baugleich sind. (Prozessorlast ist eine Sache, aber andere Systeme zeigen: es geht noch mehr!)


    @D'Espice: Natürlich können PC-Systeme schnell sein unter Debian. :) Ich denke aber mal, Debian ist nicht wirklich annähernd so benutzerfreundlich wie OS X. (Auch gerade bei Debian hat schon der ein oder andere PC gestreikt.)
     
  8. Wobei zu bemerken ist, dass Bumps um 100MHz von Apple auch tatsächlich nicht als Neuvorstellung verkauft werden. Solche Updates passieren in aller Stille. Beispielsweise gab es zuletzt bei den iBooks nicht einmal eine Pressemeldung dazu (siehe http://www.apple.com/de/pr/).


    @ j-koroll: Meine Meinung zum Thema "Wird mir aus Cupertino was vorgegaukelt?" kannst Du hier nachlesen, im letzten Absatz, der mit dem Worten beginnt: Der eigentliche Mythos ist, dass ein PC mittlerweile genausogut, wie ein Mac sei.
     
  9. Bierbauch

    Bierbauch MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.05.2002
    Beiträge:
    298
    Zustimmungen:
    0
    Brille ist gut :p

    [​IMG]


    We are busy updating the store for you and will be back within the hour.

    Das ist im Moment
     
  10. Sorn

    Sorn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.02.2003
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Danke d'Espice!

    Du hast bei mir mit Deiner subjektiven Meinung über die Anfass-Geschwindigkeit eines AMD K6/2 400 die Entscheidung herbeigeführt.

    Wenn Dich so eine Maschine unter KDE 2.2.2 (sehr performancehungrig) überrascht hat, dann ist für mich ganz klar jeder Euro in Cupertino verschleudert.

    Ich habe hier einen K6/3 400 mit ähnlicher Austattung unter Debian Woody laufen. Ich kann mir also ziemlich gut vorstellen wie der sich anfühlt. Um mal zu erleben wie sich der Rechner ohne KDE anfühlt, dann installiere mal testweise Fluxbox oder Windowmaker.
    Wenn das iBook deines Freundes nicht kaputt ist und trotzdem subjekt nicht so 'snappy' ist wie der kleine PC dann ist keines der iBooks seinen Preis Wert.

    Da das kleine PB Performance mässig sich nicht soo deutlich vom iBook abhebt (liegt das neue iBook jetzt eigentlich mit dem PB gleich auf?) ist es seine 2500 Euro erst Recht nicht Wert. Für das Geld kaufe ich mir auf jeden Fall einen PC und bleibe bei Linux.

    (Ich arbeite hier an einem 1Ghz Coppermine Celeron - ich darf garnicht darüber nachdenken, was das Powerbook für ein Rückschritt gewesen wäre)

    Sorry Apple - ich schau mal wieder so in einem Jahr vorbei. Mal sehen ob's dann anders aussieht.


    Lars