1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Apple's EU-Preise sind unverschämt.

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von bebo, 03.12.2003.

  1. bebo

    bebo Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.11.2003
    Beiträge:
    3.593
    Zustimmungen:
    0
    Zum Vergleich:

    Im Apple Store US kostet das Powerbook 17" mit Superdrive $3000. Bei uns kostet das gleiche Powerbook 3500 €. Bei den aktuellen Devisenkursen entspricht $3000 etwa 2500 €. Selbst wenn man die VAT abzieht und die deutsche MwSt daraufsetzt ist das immernoch absolut unrealistisch. Und der Transport macht auch keine 1000 € aus.

    Mein nächster Mac wird in diesem Fall aus den USA importiert. Den Zoll bezahle ich ausnahmsweise mal gerne. Und das US-Keyboard-Layout verkrafte ich gerade noch.
     
  2. HAL

    HAL

    Um mal einen furchtbaren Claim zu zitieren: "Geiz ist geil" oder was?!

    Du wirst doch wohl irgend jemanden in deinem Bekanntenkreis haben,
    der Studiert oder noch Schüler ist. Dann lassen sich auch hierzulande
    ein paar Euros sparen.

    Wenn ich daran denke, was bei uns die Creative Suite oder MX 2004
    kostet, denke ich auch im Stillen "Najaa...". Aber deswegen order ich
    noch lange nicht die US-Versionen in Amiland. Wat hebt wi lacht...

    Shalom, Frank.
     
  3. HAL

    HAL

    Kannst ja auch nach Taiwan fliegen und vor Ort bestellen.
    Das kommt bestimmt noch günstiger. Oops, ich werde
    schon wieder zynisch. Entschuldigung...

    :p
     
  4. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    17.769
    Zustimmungen:
    881
    16% MwSt von 3000,- $ sind 480,- $.

    Also kostet der Rechner bei der Einfuhr 3000,- $ plus Einfuhrumsatzsteuer 480,- $ plus moeglicherweise Zoll. Dann musst du noch an ein Netzteil und u. Umstaenden die Tastatur denken.

    Das Waehrungsrisiko (also schwankende Wechselkurse) wird ueblicherweise nicht an den Kunden weitergegeben. Weder in die eine noch in die ander Richtung. Und selbstverstaendlich entstehen Apple fuer in Deutschland verkaufte Rechner sogenannte Lokalisierungs- Konvertierungs- Fracht- und after market Kosten (wie z. B. Betriebssystem in der jeweiligen Landssprache installieren, Keybord Layout, Netzteile, Garantie und Betriebsanleitung, Versand, Support in der Landessprache usw).

    Der billigste Anbieter (laut macpreise.de) fuer das 17" PB ist derzeit uebrigens ComDix (3239,- Euro).

    Cheers,
    Lunde
     
  5. Bremsburti

    Bremsburti MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    29.03.2003
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Da die Geräte eh alle aus Fernost kommen kann es nicht an Lokalisierungskosten liegen. Ob er das Dingen jetzt mit 'ner Ami- oder deutschen Tastatur baut juckt den Hersteller wohl kaum.
    Selbiges gilt für eingepacktes Netzteil usw.
    Das gleiche gilt für Steuern. Die Geräte werden ja nicht über die USA zu uns gebracht, sondern direkt aus Fernost, heißt also nur einmal Steuern drauf.
    Wenn man das Gerät in den USA kauft bekommt man dort bei Ausfuhr die Steuern übrigens wieder, und hier werden sie wieder draufgeschlagen.
    Die Preise hängen wohl eher damit zusammen, das die Durchschnittslöhne in den USA weitaus geringer sind als hier.
    Und so lange die Leute sich das hier leisten können und wollen wird sich an den Preisen nix ändern. Die wollen ja auch was verdienen, genau wie Autohersteller usw.
    Da hilft nur Boykott, aber wer will das schon?
     
  6. pumadog

    pumadog MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.06.2003
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    4
    Wer mit dem Gedanken spielt, ein PowerBook zu importieren, sollte auch mal an den schlechteren Wiederverkauf mit US-Tastatur denken! Im Moment sind die Euro-Preise doch ganz in Ordnung, da lohnt der Aufwand nicht.
     
  7. Winn

    Winn MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    07.11.2002
    Beiträge:
    423
    Zustimmungen:
    0
    Im amerikanischen Apple Store kann man sich "seine" Apple Ware auch nicht nach Deutschland schicken, da muß man schon einen Händler haben oder dort Urlaub machen...
     
  8. Friedemann

    Friedemann MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    19.10.2003
    Beiträge:
    2.954
    Zustimmungen:
    17
    Rechnen ist schwer.....

    Es wurde ja fast noch nie gesagt, deswegen mach ichs nochmal :D

    In den USA sind die Preise OHNE MEhrwertsteuer, heiß, der lustige Rechner kostet mit deutschen STeuern tatsächlich, wie schon oben geschrieben, 3480$ - dazu kommt noch der Versand, da sind wir schon bei ca. 3700$.
    Stimmt shcon, dass das zur Zeit nur 3057€ sind, aber mit so einem Kurs kann Apple nun wirklich nicht rechnen - bei einem Kurs von 1:1,10 sind wir schon bei 3363€ - also bei den auch in Deutschland locker zu erzielenden PReisen.

    ABER: Du hast nur 90 Tage Garantie, die sowieso nicht gelten, da du dich nicht in den USA befindest - also noch Apple Care drauf, wenn das überhaupt klappt. Tja, und schon sind wir über dem deutschen Preis.

    Überigens, Zoll wird auf Computer nicht erhoben.
     
  9. lundehundt

    lundehundt MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    22.02.2003
    Beiträge:
    17.769
    Zustimmungen:
    881
    Dass die Geraete aus Fernost kommen ist nur bedingt richtig. Auf den meisten in Europa verkauften Mac wirst du den Aufkleber Assembeld in Ireland finden.

    Das bedeutet allerdings nicht, dass der Rechner tatsaechlich in Irland gebaut worden ist. Dort wird aber die Software installiert und die weiter Lokalisierung des Geraets vorgenommen, was als wertschoepfende Taetigkeit gilt. Das kostet schlicht und einfach Geld.

    Die Rechner, die aus Asien nach USA geliefert werden, sind sogenannte drop shipments. Das bedeutet, dass der Rechner bereits vollstaendig lokalisiert nach Amerika geliefert wird und das ist deutlich billiger.

    Die durchschnittlichen Netto-Loehne sind in Amerika keineswegs geringer als bei uns sondern eher hoeher.

    Cheers,
    Lunde

    PS: Vergleiche mal die Preise von deutschen Autos auf dem amerikanischen Markt mit dem was hier dafuer verlangt wird.
     
  10. daene747

    daene747 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    24.04.2003
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Das alles ist noch gar nichts. Geht mal in den deutschen Apple online Store, sucht euch ein IBook raus und klickt euch mal durch zu der Software, dort gibt es Spiele für sagenwirmal etwas sehr überteuerte Preise.:D
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Apple's Preise unverschämt
  1. gegenwind
    Antworten:
    32
    Aufrufe:
    849
  2. iBoorox
    Antworten:
    17
    Aufrufe:
    1.308
  3. treffnix
    Antworten:
    32
    Aufrufe:
    2.811
  4. freeskydiver
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    397
  5. Margh
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    574