Apple Watch Tracking Schulweg des Kindes

usls1

Mitglied
Mitglied seit
10.12.2003
Beiträge
2.806
Schade, dass auch dieser Thread wieder so viele Besserwisser anzieht, die vom eigentlichen Thema ablenken. :hum:

Ich suche zur Zeit etwas Ähnliches: ein einfaches Telefon wie in Post 51 aber mit GPS zum Feststellen der Position.
Eine Uhr mit Ziffernblatt bekommt sie jetzt zum Geburtstag, also sollte es ein Gerät sein, das man irgendwo in die Tasche stecken kann.

Für meinen Hund habe ich einen einfachen Tracker (TK104) probiert. Der ist aber mit SMS hinschicken und Position zurückbekommen wirklich nur zum Finden von "verlorengegangen" Dingen geeignet. Ein Dienst der Geofencing anbietet ist für den TE gegebenfalls sinnvoller.
 

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
4.020
Ich suche zur Zeit etwas Ähnliches: ein einfaches Telefon wie in Post 51 aber mit GPS zum Feststellen der Position.
Du meinst zum Remote Feststellen der Position - wird schwierig werden
Ich denke die beste und einfachste Lösung wäre ein älteres iPhone zB SE1 und das mit Parental Controls entsprechend nach Wunsch abriegeln.
 

usls1

Mitglied
Mitglied seit
10.12.2003
Beiträge
2.806
Genau das habe ich die letzten drei Monate mit meinem alten SE getestet - allerdings in meinem Auto. Standby-Zeit von 4-5 Tagen wenn es sonst nicht genutzt wird und über die iPhone-Finden-Funktion einfachsten Handling ist super.

Aber ich möchte der Kleinen etwas mitgeben, dass sie einer Stresssituation schnell und einfach bedienen kann. Sollte sie z.B. in einen Unfall verwickelt und von fremden Personen umgeben sein, dass sie halt irgendwo drauf drückt und mich oder die Mutter anruft und wir sie erstmal beruhigen können.

Das mit dem SE werde ich aber mit ihr auf jedenfall nochmal probieren.
 

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
4.020
Aber ich möchte der Kleinen etwas mitgeben, dass sie einer Stresssituation schnell und einfach bedienen kann. Sollte sie z.B. in einen Unfall verwickelt und von fremden Personen umgeben sein, dass sie halt irgendwo drauf drückt und mich oder die Mutter anruft und wir sie erstmal beruhigen können.
Du kannst ja Direktwahl Shortcuts auf den Homescreen legen
 

usls1

Mitglied
Mitglied seit
10.12.2003
Beiträge
2.806
Das werde ich auf jedenfall mal testen. :thumbsup:
Danke!
 

BlackFlag

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.11.2011
Beiträge
252
Hallo usls,

interessant Deine Anforderungen zu lesen, denn die gehen noch eine Stufe weiter. Bisher hatte ich eben ein reines Feststellen der Position im Sinn, daher auch nur eine Datensim ohne eigene Rufnummer. Theoretisch sollte ein Anruf dann auch über die Daten und eine entsprechende App (z.B. Facetime Audio) möglich sein. Wie Du sagst, muss man sich ein paar wenige Gedanken machen, wie eine problemlose Bedienung möglich ist. Ich denke aber, das ist Übungssache. Man muss den Vorgang zu Hause immer wieder probieren, dann geht der Vorgang leichter von der Hand. Ich bin gespannt, für welche Variante Du Dich entscheidest. Ich bin hier auch noch unsicher, sprich, ob es ein Telefon oder eine Uhr werden soll.
 

usls1

Mitglied
Mitglied seit
10.12.2003
Beiträge
2.806
Vor 3-4 Jahren war ich bei einer Freundin zu Besuch, deren Sohn hat so eine Uhr gehabt. Da habe ich live miterlebt wie er sich verlaufen hat - er hat daraufhin seine Mutter mit einem Knopfdruck angerufen, die hat geschaut wo er ist und ihm gesagt wie er auf den eigentlich Weg zurückkommt.

Was viele nicht verstehen: man will seine Kinder nicht überwachen, man will, dass sie wieder wohlbehalten nachhause kommen.
 

lars_munich

Mitglied
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
6.447
Vor 3-4 Jahren war ich bei einer Freundin zu Besuch, deren Sohn hat so eine Uhr gehabt. Da habe ich live miterlebt wie er sich verlaufen hat - er hat daraufhin seine Mutter mit einem Knopfdruck angerufen, die hat geschaut wo er ist und ihm gesagt wie er auf den eigentlich Weg zurückkommt.

Was viele nicht verstehen: man will seine Kinder nicht überwachen, man will, dass sie wieder wohlbehalten nachhause kommen.
Genau, und damit bewirkt man, dass Kevin halt immer Mama anruft, wenn er sich verlaufen hat. Auch noch mit 42.

Meine Güte, wie habe ich bloss meine Kindheit überlebt? Fragen über Fragen...
 

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
561
Genau, und damit bewirkt man, dass Kevin halt immer Mama anruft, wenn er sich verlaufen hat. Auch noch mit 42.

Meine Güte, wie habe ich bloss meine Kindheit überlebt? Fragen über Fragen...
Und damit, Kinder anzuziehen, bewirkt man, dass sie auch mit 42 noch Kleidung anlegen, wenn sie raus gehen.

Gott, wie hat Homo Habilis vor 2 Millionen Jahren bloß seine Kindheit überlebt?
 

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
8.042
Standpunkt

Damals hatte niemand Schuld ...

50er bis 90er Jahre: Die pädagogische Geschichte verschiedener Generationen

Ein Text kursiert im Internet, der insbesondere für Lehrkräfte so schön und interessant zu lesen ist, dass HmS ihn hier abdruckt - ohne den Autor zu kennen.

Wenn du nach 1978 geboren wurdest, hat das hier nichts mit dir zu tun ...

Verschwinde! Kinder von heute werden in Watte gepackt ...

Wenn du als Kind in den 50er, 60er oder 70er Jahren lebtest, ist es rückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen. Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar.

Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!

Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt. es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Keiner fragte nach »Aufsichtspflicht«. Kannst du dich noch an »Unfälle« erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte den Erwachsenen nicht. Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick.

Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

Wir hatten nicht Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms.

Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen uns auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns ... Wie war das nur möglich?

Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen für immer weiter, und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus.

Beim Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung.

Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hatte, war klar, dass die Eltern ihn nicht aus dem Schlamassel heraushauten. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei! So etwas!

Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen.

Und du gehörst auch dazu. Herzlichen Glückwunsch!
 

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
4.020
Standpunkt

Damals hatte niemand Schuld ...

FQ

Unsere Generation hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Wir hatten Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alldem wussten wir umzugehen.

Und du gehörst auch dazu. Herzlichen Glückwunsch!
Einer solcher Texte, die man in FB und anderen sozialen NW findet mit Zusatz "Teile Ihn wenn Du ...blabla".
Sollen wir uns feiern, das wir/man den damaligen Stand der Technik genutzt haben, dieser aber eben etwas niedriger war als heute?
Unsere Eltern haben im Zweifel auch bei den Eltern von Freunden angerufen und nicht die Brieftaube geschickt - mehr ging damals nicht.

Ich denke die Sache sollte man wesentlich differnzierter sehen.
Man kann auch (polemisch) schreiben im Mittelalter sind Kinder ohne KH zu Welt gekommen und Kinderarzt aufgewachsen - nur war die Sterblichkeitsrate etwas höher...

Um es an "Deinem" Text zu verdeutlichen:
Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags.
Sicherlich, nur gab es mehr Unfalltote (Kinder) früher...

Und ja, ich habe im Kindergarten noch Aschenbecher getöpfert
 
Zuletzt bearbeitet:

MrVale

Mitglied
Mitglied seit
18.10.2014
Beiträge
451
Natürlich bekommt man durch das Tracking mehr Sicherheit.

Gleichzeitig nimmt man sich und seinem Kind ein Stück Freiheit: Es kommt tatsächlich leider vor, dass Kinder auf dem Schulweg entführt werden oder ihnen sonst schlimmes zustößt. Leider wird es auch immer wieder vorkommen, dass irgendein Kind eines Tages seinen Schulweg nicht überlebt. Und das kann selbstverständlich auch ausgerechnet deinem Kind geschehen.

Sich aber diese – nicht ganz unbegründeten – Sorgen so sehr ständig präsent vor Augen zu halten und deshalb das Kind tracken zu wollen, führt zu Unfreiheit nicht nur bei dem getrackten Kind – abgesehen davon, dass es dem Kind gegenüber gemein ist.

Das Leben ist lebensgefährlich, auch auf dem Schulweg und sonstwo – mit und ohne Tracking.

Dieser Sicherheitswahn mancher Leute strapaziert das kostbare und über Jahrhunderte mit viel Blutvergießen erarbeitete Gut unserer freiheitlichen Gesellschaft der letzten Jahrzehnte leider gerade zur Zeit auf höchst bedenkliche Weise…

jetzt ist aber wirklich alles gesagt… nur noch nicht von jedem.
 

OmarDLittle

Mitglied
Mitglied seit
21.05.2017
Beiträge
1.717
Warum nicht einfach das findmyphone am Handy aktivieren? Irgendein Handy kann auch der Erstklässler haben, muss ja nicht gleich das neueste iPhone um einen Tausender sein. Und die Funktion lässt sich dann selektiv triggern, wenn das Kind nicht wie erwartet heimkommt. Und dann kannst das Kind zuerst einfach anrufen und nachfragen. Oder das Kind nutzt das Handy um dir mit einer SMS Bescheid zu geben.

Ganz genau, so eine Apple Watch ist nur eine Ablenkung und zu meiner Schulzeit wäre das die Sache Numero 1 gewesen um mich zu nerven. Kann ich die mal probieren? Aber jetzt geb ich sie dir nicht zurück... selbst wenn das nicht ist, fürs Kind ist eine Watch Spielerei.

Ein Handy hingegen hat sowieso einfach jeder, selbst die kleinsten Kinder heutzutage. Und das ist auch insofern sinnvoll, dass das Kind selbstständig damit anrufen kann, mit Freunden chatten... Würde aber auch da kein ausgefallenes bzw. teures nehmen, einfach in die Richtung, was andere auch so mit sich herumtragen.

Da habe ich live miterlebt wie er sich verlaufen hat - er hat daraufhin seine Mutter mit einem Knopfdruck angerufen, die hat geschaut wo er ist und ihm gesagt wie er auf den eigentlich Weg zurückkommt.
Aha. Oder man zeigt ihm die Karte am Handy und er lernt sich zurechtzufinden. Wenn die Mama gerade in der Dusche ist oder bei einer Arbeit das Handy überhört, steht das Kind da und der bequeme Knopfdruck hilft die nächsten 20 Minuten gar nicht.

Kinder vom Smartphone fernzuhalten funktioniert nicht, da werden sie nur im Freundeskreis abgehängt, weil sie dann nicht in den Chats dabei sind, das ist inzwischen einfach Teil unserer Kultur geworden, das kannst leider nur mehr "embracen" bis es dem Kind selbst zu blöd wird ständig reinzuglotzen.
 

lemonstre

Mitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
2.402
Meine 5 Cent:

Wir haben in der Familie (Mutter, Vater, Kind) alle unseren Standort untereinander freigegeben. Wir haben die Vor und Nachteile gemeinsam diskutiert und jeder weiss Bescheid wie es funktioniert und wie man es, wenn man denn möchte, temporär oder dauerhaft deaktiviert. Wir finden es aber einfach alle praktisch.
Gibt aber genug schräge Blicke, weil die meisten offenbar vermuten, dass wir das beim Kind heimlich aktiviert haben. Ist eine sehr deutsche Sicht auf die Dinge.
 

geWAPpnet

Mitglied
Mitglied seit
16.12.2007
Beiträge
12.450
Jedenfalls hat Apple ja nun heute mit Family Setup exakt den hier im Thread diskutierten Anwendungsfall präsentiert und in ein neues Feature der Apple Watch umgewandelt. Perfektes Timing!
 

BlackFlag

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.11.2011
Beiträge
252
Hallo zusammen,

ich wollte es gerade posten, danke für den Hinweis. Die Familienfunktionen ermöglichen es, die Uhr über ein iPhone und einen Account zu verwalten. Es ist möglich, die Funktionen der Uhr in der Zeit des Unterrichts zu unterbinden. Damit fallen einige Bedenken weg. Für was wir uns am Ende entscheiden, wird sich zeigen, aber Apple hat zumindest den weiteren Einsatzzweck erkannt und umgesetzt.
 

picknicker1971

Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
4.020
Hallo zusammen,

ich wollte es gerade posten, danke für den Hinweis. Die Familienfunktionen ermöglichen es, die Uhr über ein iPhone und einen Account zu verwalten. Es ist möglich, die Funktionen der Uhr in der Zeit des Unterrichts zu unterbinden. Damit fallen einige Bedenken weg. Für was wir uns am Ende entscheiden, wird sich zeigen, aber Apple hat zumindest den weiteren Einsatzzweck erkannt und umgesetzt.
Sicherlich für Dich genau das was Du suchst.
Ohne um das/Dein Anliegen selbst zu urteilen. Für die Altersgruppe, bei der eine solche funktion sinnvoll sein könnte, ist eine AW Cellular ein sehr teures Gadget.
Dier Altersgruppe, wo ich eine AW Cel sehe ist m.E. aus dem Alter raus.
Aber das mögen manch einer anders sehen.