Apple Watch Tracking Schulweg des Kindes

Ezekeel

Mitglied
Mitglied seit
29.03.2004
Beiträge
7.168
Slightly off topic: Ich bin mal gespannt, wann die ersten Helikoptereltern dem Begriff auch wortwörtlich Ehre machen und ihre Kinder mit Drohnen "begleiten"...
Ah, schickschnack... Da wird ein Spionagesatelit der Russen gechartert. Ist ne WinWIn-Situation: Die Russen brauchen das Geld und bieten dafür Hight... äh Technik und know how.

:crack:

PS: Als Vater eines mittlerweile fast 12jährigen kann ich sagen, dass das mit den SUV vor der Grundschule stimmt. Und ja, ich hab unseren Kurzen damals auch gefahren. Weil es 4km waren, die über Hauptstraßen gingen und er fahrradtechnisch nicht so fit war. Hab ihn aber immer an einer Ecke rausgelassen, so dass er die letzten hundert Meter alleine ging. Überwachen kam/käme mir aber dennoch nicht in den Sinn. Wenn aber, würde ich das auch mit 'nem alten Telefon machen. Die Watch muss nicht mal gezockt werden. Es reicht schon, dass die wildes Spielen vielleicht nicht überlebt und da wäre mir eine 3er mit cellular schlicht zu teuer.
 

Nordseekrabbe

Mitglied
Mitglied seit
04.07.2019
Beiträge
66
Ich habe heute zufällig einen Bericht gesehen in dem eine Schule in Offenbach einen Zaun plus Sichtschutz errichten musste weil die Helikoptereltern immer wie die Psychos oder Zombies am Zaun stehen und ihren Kleinen zugucken (“aufpassen”) müssen oder Süßigkeiten durch Zaunöffnungen verteilen. Andere Supereltern sind auch direkt auf’n Schulhof gelatscht und fingen an mit der Kamera alles zu dokumentieren ect...

Da ist der Zaun inkl Sichtschutz schon gerechtfertigt. Oder woher sollen die Aufsichtspersonen wissen ob die Person hinter dem Zaun mit dem Lutscher in der Hand ein Pädophiler ist oder doch nur ein beklopptes Elternteil?
Offenbach sollte man aber für NICHTS als Beispiel anführen.
 

BlackFlag

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.11.2011
Beiträge
252
Thein, der Hinweis mit dem "nicht erreichbar" sein ist definitiv wichtig. Solche Dinge können ja auch zur Unsicherheit beitragen, nicht nur zur Sicherheit.
Ansonsten sind solche Themen eigentlich eher psychologische Feldstudien. Mir bleibt es ein Rätsel, wie man sich über solch simple Dinge ereifern kann. Ich persönlich wüsste nicht, warum die Nutzung moderner Gerätschaften eine preußische Erziehung verhindern sollte und käme folglich nie auf die Idee, mehr in etwas zu interpretieren, als ich über den Sachverhalt weiß.
 

LeoAha

Mitglied
Mitglied seit
21.04.2020
Beiträge
124
Hey BlackFlag,
ich würde mich den anderen anschließen und meine, dass ein GPS Tracker die bessere Lösung ist. Das Teil hat vor allem eine längere Akkulaufzeit und man kann es einfach bei dem Kleinen in den Rucksack schmeissen. Darüber hinaus lässt sich wie bereits erwähnt mit dem Tracker der Weg zurückverfolgen. So eine Apple Watch lässt sich ja schnell vom Arm reißen und wegwerfen. Aber bis der Tracker im Rucksack gefunden ist, dauert es. Sind natürlich alles Horror Szenarien, sollte man aber drüber nachdenken.

Ich selber bin zwar erst 22, aber die Grundschule ist bei mir dementsprechend auch schon was her. Wie ist das heute? Haben die Kinder in der 1. Klasse schon ein Handy/Smartphone? Ich weiß noch damals, es müsste die 6. Klasse gewesen sein, hat mein Vater mir sein iPhone 3GS geschenkt, weil er nicht damit zurecht kam. Ich habe mich anfangs regelrecht dafür geschämt, habe erzählt, ich hätte es gewonnen, etc. So eine Apple Watch ist ja schon noch was besonderes, besonders in dem Alter. Ich wüsste nicht, wie die Kinder damit umgehen würden. Mal ganz abgesehen von den bereits genannten Problemen, dass das Ding beim Spielen kaputt gehen, geklaut oder verloren gehen könnte - dürfte dein Sohn überhaupt eine Smartwatch im Unterricht tragen? Ich hab noch in der Oberstufe einen von den Lehrern auf den Deckel bekommen, weil ich ständig mit der AW rumgespielt hab... Ein Erstklässler lässt sich da ja noch viel leichter von ablenken.

Das wären mal so meine Gedanken, aus "fachlicher" und persönlicher Sicht dazu ;)
 

BlackFlag

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.11.2011
Beiträge
252
Hi Leo,
absolut korrekte und nachvollziehbare Anmerkungen, die ich zuvor klären müsste. Die Smartwatches werden in den höheren Klassen (zumindest bei einer Klausur) verboten, weil damit natürlich gespickt werden könnte. Aus Gründen das Datenschutzes muss man es sicherlich auch in der Grundschule klären.
Die Ablenkung ist natürlich ein großes Thema. Als Apple User bist Du immer schnell bei der Apple Watch, weil sie einfach gut in das eigene System passt. Die Ablenkung soll aber natürlich verhindert werden. Den Worst Case einer z.B. Entführung will ich mir garnicht recht ausmalen. Mir geht es auch um Szenarien wie z.B. unklare Absprachen, sprich, der Junge steht an der Schule und wartet, wir dachten er kommt nach Hause etc.. Ohne eine Verbindung fängt schnell die große Suche an. Auf dem Dorf kein Thema, dort kennt man sich - hier in einer klassischen Mittelstadt sieht das anders aus. Die Häuser um uns herum kennen wir noch und dort kennt man unsere Kinder, mehr aber nicht.
Ach ja, Smartphones haben die Kids noch nicht, wobei ich das nicht für alle sagen kann. Bei uns wird das wohl noch dauern.
 

LeoAha

Mitglied
Mitglied seit
21.04.2020
Beiträge
124
https://www.amazon.de/simvalley-com...1&keywords=notfallhandy&qid=1599752905&sr=8-3

Vielleicht wäre ja so etwas eine Alternative? Ich hatte damals in der Grundschule irgendwann so ein Notfall Handy, das hatte sogar nur 3 Tasten und konnte praktisch nichts... Das verlinkte kann man zwar nicht per GPS tracken aber man kann das Kind erreichen, wenn man sich sorgen macht und andersrum kann das Kind leicht jemanden anrufen, wenns Probleme gibt. Dabei wird es langsam an ein Handy rangeführt.
 

BlackFlag

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.11.2011
Beiträge
252
Hallo Leo,
klar, ein Handy ist immer eine Möglichkeit. Mir schwebt eben immer auch das Szenario vor, dass der Bub sich irgendwie verzettelt hat und ich damit schnell und unkompliziert reagieren kann. Mir wäre aktuell wirklich ein simpler Tracker am liebsten. Wie gut diese Pet-Tracker klappen, müsste man wirklich sehen. Eine kleine Plakette, die er an sein Halsband bekommt, geht natürlich immer ;)
 

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
8.042
In dem Gymnasium, in dem meine Frau unterrichtet, ist das Benutzen von Handys etc. verboten. Die dürfen ausgeschaltet in der Schultasche mitgeführt werden, mehr ist auf dem Schulgelände nicht erlaubt. Da ist das kein Spruch, die Lehrer sind sich einig und es wird sofort einkassiert. Ausnahmen gibt es nur für unterrrichtsrelevante Nutzung.
 

BlackFlag

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
30.11.2011
Beiträge
252
Ich finde sogar, dass dieser Markt überraschend schwach ist. Ich hätte hier viel mehr Angebot erwartet…
Dieser Logik nach sind Spurassistenten und Seitenairbags auch ein reines Geschäft mit der Angst, denn wie oft passiert einem denn bitte ein Unfall? In unserem Bundesland ist Bring your own Device in den Schulen ein großes Thema. Wer nicht verstanden hat, dass Smartphones und Smartwatches auch Geräte sein können, die digitale Bildung ermöglichen, hat ein ungewöhnliches Verhältnis zu Technik.
 

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
8.042
Dieser Logik nach sind Spurassistenten und Seitenairbags auch ein reines Geschäft mit der Angst, denn wie oft passiert einem denn bitte ein Unfall?
Immerhin haben die passiven Sicherheitssysteme die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland von über 20000 auf unter 3000 pro Jahr gesenkt.

Wer nicht verstanden hat, dass Smartphones und Smartwatches auch Geräte sein können, die digitale Bildung ermöglichen,
Mit der Betonung auf "können"...die Praxis der Schüler sieht anders aus.