Apple Pay bald in Deutschland ?

Diskutiere das Thema Apple Pay bald in Deutschland ? im Forum Gerüchteküche

  1. lars_munich

    lars_munich Mitglied

    Beiträge:
    4.517
    Medien:
    3
    Zustimmungen:
    1.779
    Mitglied seit:
    11.01.2007
    Nö, nicht mehr. Mittlerweile kannst du sogar bei Aldi damit zahlen und es gibt nur wenige Restaurants, die kein Amex nehmen. Aber egal, für den Notfall habe ich noch ne Mastercard dabei.

    Wobei ja für Apple Pay das kein Argument ist, denn wenn Du mit Apple Pay bezahlst ist es egal, der Händler weiss ja eh nicht, was im Hintergrund ist. Ebenso wie bei PayPal, da habe ich als Abbuchungskonto auch meine Amex.
     
  2. minimann

    minimann Mitglied

    Beiträge:
    2.502
    Zustimmungen:
    596
    Mitglied seit:
    06.10.2006
    ist aber nicht schlimm, kann überall mit Bargeld zahlen hier in DE. Bisher bin ich auch ohne Apple Pay ausgekommen. Es wird das Bezahlen in manchen Situationen erleichtern, mehr aber auch nicht. Wenn ich damit den Weltfrieden herbeiführen könnte oder Krebs heilen, dann bin ich sofort dafür ;), es ist aber nur eine weitere Art mein Geld zu verteilen.
     
  3. iSven73

    iSven73 Mitglied

    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    77
    Mitglied seit:
    01.01.2009
    Das ist halt die typisch deutsche Einstellung. Auf Altbewährtes setzen und bloß nichts Neues ausprobieren.

    Der Fachbegriff dafür lautet nicht umsonst "German Angst"
     
  4. Pille2k6

    Pille2k6 Mitglied

    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    46
    Mitglied seit:
    27.09.2006
    Ich bin geneigt dir hier teilweise zuzustimmen. In vielen Bereichen sehe ich ein solches Verhalten in Deutschland - und finde es schade.

    Was das Thema Finanzen betrifft, kann ich die „Angst“ (mittlerweile) aber nachvollziehen. Ich selbst hab schon den Test gemacht und N26 als Hauptkonto benutzt - es war abenteuerlich... auf Details verzichte ich jetzt. Ich will nur damit sagen, dass man sich sehr schnell unwohl fühlt, wenn etwas mit dem Hauptkonto nicht stimmt und man eventuell (auch nur temporär) nicht mehr an sein Geld rankommt. Oder keine Vollmachten erteilen kann. Oder die Adresse nicht ändern kann usw. Da setzte ich lieber auf die bewährte Sparkasse. Die haben sich auch weiterentwickelt und die Sparkassen-App ist aktuell erst wieder zum Testsieger bei Stiftung Warentest gekürt worden (https://www.sparkasse.de/unsere-loesungen/privatkunden/rund-ums-konto/sparkassen-apps.html). Zusätzlich habe ich hier auch noch einen Ansprechpartner vor Ort, der mir weiterhelfen kann, wenn die App mal nicht geht. Oder auch Online-Beratung. Ich finde es schön, dass ich hier auf vielen Wegen zum Ziel kommen kann. Je nach dem, was ich brauche. Bei manchen Themen ist es vielleicht auch besser auf einen ausgebildeten Fachmann zu hören anstatt sich irgendwelche tollen „Finanztipps“ im Internet zu holen...

    Auf der letzten Seite hat einer was von „hohen Gebühren“ bei den Sparkassen geschrieben. Dazu möchte ich nur sagen, dass jede Sparkasse ihr eigenes Gebührenmodell hat und man es so nicht verallgemeinern kann. Bei meiner Sparkasse kostet das Konto (im „Flatrate-Modell“ ohne zusätzliche Kosten) inklusive einer VISA oder MasterCard Gold (mit verschiedenen Versicherungen) 12,- EUR im Monat. Also das sollte es doch Wert sein. Ein großer Starbucks-Kaffee im Monat. ;) Dafür das dichteste Automatennetz (falls man doch mal Bargeld braucht), die beste Banking-App, persönliche Ansprechpartner und etliche Filialen.

    Was aber auch stimmt: ich persönlich finde, dass einige Dinge ein wenig schneller gehen sollten. Oder gerade auch bei Apple Pay könnte man schon mal ein wenig Gas geben und die Kunden mal konkret informieren was geplant ist... Aber deshalb wechseln? Ich würde einfach mal abwarten.

    PS: Ja, ich arbeite bei einer Sparkasse. Trotzdem ist dies meine persönliche Meinung und grundsätzlich davon unabhängig. Ich bin schon seit meiner Geburt da auch Kunde. :)
     
  5. iSven73

    iSven73 Mitglied

    Beiträge:
    540
    Zustimmungen:
    77
    Mitglied seit:
    01.01.2009
    Das Thema ist Apple Pay, nicht Sparkassen vs Direktbanken
     
  6. Pille2k6

    Pille2k6 Mitglied

    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    46
    Mitglied seit:
    27.09.2006
    Naja. Es geht hier auch offenbar um Gebühren der Sparkasse, die ING Diba, Bankberater, Kontowechsel wegen Apple Pay, und „German Angst“. Ich denke, da passt mein Beitrag gut rein. ;)

     
  7. Gunn

    Gunn Mitglied

    Beiträge:
    1.989
    Zustimmungen:
    264
    Mitglied seit:
    29.08.2005
    Es zeichnet sich also immer noch nicht ab, dass Apple Pay nach Deutschland kommt, oder?
     
  8. spatiumhominem

    spatiumhominem Mitglied

    Beiträge:
    694
    Zustimmungen:
    299
    Mitglied seit:
    27.06.2017
    Das N26-Netz oder das Netz andere Banken ist dichter, weil man einfach alle Automaten nutzen kann und auch noch CASH26 hat.
     
  9. IrishBilly

    IrishBilly Mitglied

    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    42
    Mitglied seit:
    24.08.2018
    Das ist aber auch mehr schein als sein, da man z. B. bei N26 nur 3 Abhebungen frei hat im Monat. Bei ING einen Mindestbetrag von 50€. Bei meiner Sparkasse kann ich auch 20 mal im Monat 10€ abheben. Kein Problem.
     
  10. KOJOTE

    KOJOTE Mitglied

    Beiträge:
    3.731
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    569
    Mitglied seit:
    06.11.2004
    Ich bin u.a. bei einer Sparkasse und auch zufrieden. Kompatible, kostenlose Automaten, um unterwegs Geld abzuheben, finden sich jedoch schneller für Karten anderer Banken, sowohl in Deutschland als auch im Ausland.

    Apple Pay fände ich schon ganz gut, um beim Thema zu bleiben.;)
    Google Pay als Alternative über PayPal werde ich mir trotzdem mal näher anschaun.
     
Die Seite wird geladen...

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...