Apple Musikdienst gehackt -> Filesharing moeglich!

Beeintraechtigt der Hack die Verbreitung von Apple's Musikservices auf andere Laender

  • Ja, bestimmt wird es nun Schwierigkeiten geben

    Stimmen: 6 18,2%
  • Nein, Apple wird schnell eine Loesung finden

    Stimmen: 17 51,5%
  • Ich kann es nicht beurteilen

    Stimmen: 3 9,1%
  • Mir egal, werde den Dienst eh nicht nutzen

    Stimmen: 7 21,2%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    33

Luzz

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.03.2003
Beiträge
753
Zitat:

Apple-Musikservice ermöglicht File-Sharing -> Hacker entdecken Lücke im iTunes-Store

Cupertino (pte, 13. Mai 2003 16:00) - Der vor zwei Wochen gestartete Online-Musikservice von Apple http://www.apple.com hat offenbar eine Sicherheitslücke. Wie das Branchenportal Cnet berichtet, ermögliche eine Funktion der zugrundeliegenden Software iTUnes 4 den Austausch von Musik über das Internet. Zwar sei es nicht möglich, die Songs eines Mac-Users permanent auf die eigene Festplatte zu saugen. Allerdings können Mac-User untereinander ihre iTunes-Songs per Audio-Stream anhören, wenn sie online sind. Der Musikindustrie, die dem erfolgreich gestarteten Service bisher sehr positiv gegenüberstand, wird dies höchstwahrscheinlich nicht gefallen.

Die von einer Gruppe von Online-Programmierern rund um die Website Spymac.com entdeckte Lücke basiert auf einem Feature der iTunes-Software, das Streaming von Musik über Netzwerke ermöglicht. Diese könne von lokalen Netzwerken auch auf das Internet ausgedehnt werden. "Das Feature ist in iTunes eingeabut, aber wir mussten es freilegen", so Kevin April, Webmaster von Spymac.com, zu Cnet. Es sei eine Heidenarbeit gewesen, das Feature in einen Webservice zu integrieren. Spymac.com startete vergangene Woche eine eigene File-Sharing-Plattform: http://www.spymac.com/music . Allerdings ist nicht bekannt wie viele User gleichzeitig ihre Musik-Files austauschen können. Da das Web-Sharing-Feature von der Bandbreite der Mac-User abhängt, sei es wahrscheinlich, dass nur wenige User gleichzeitig ihre Songs teilen können.

Apple unterstützt das Web-Sharing offiziell nicht und verweist darauf, dass iTunes ausschließlich für den "persönlichen Gebrauch" konzipiert ist. Der Computer- und Softwarehersteller werde den Trend genau beobachten. Darüber hinaus wurde kein Kommentar zu der Sicherheitslücke abgegeben. (Ende)

Aussender: pressetext.austria

Bremst dies vielleicht die weitere Ausdehnung auf andere Laender, bzw. die Windows-Version?

Ich hoffe mal nicht. Was denkt Ihr?

Luzz :(
 

TADS

Mitglied
Mitglied seit
22.12.2001
Beiträge
188
Hab ich das richtig verstanden?

Also, ich weiß net ob ich jetzt was falsch verstanden hab, aber diese Funktion ist von Apple doch so gedacht, oder? Das DRM sieht nur vor, dass Songs nicht getauscht werden dürfen, was spricht dagegen, dass andere die Songs anhören können? Also ich weiß nicht... :confused:
 

martyx

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
2.792
ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht die ganze aufregung. ausserdem ist das nichts neues (iCommune, iTunes-Tracker). und, was glaubt die MI - das wir in einem luftleeren raum leben?
 

x12

Mitglied
Mitglied seit
13.01.2003
Beiträge
118
Re: Hab ich das richtig verstanden?

Original geschrieben von TADS
Also, ich weiß net ob ich jetzt was falsch verstanden hab, aber diese Funktion ist von Apple doch so gedacht, oder? Das DRM sieht nur vor, dass Songs nicht getauscht werden dürfen, was spricht dagegen, dass andere die Songs anhören können? Also ich weiß nicht... :confused:
 


Bei uns gibts da die GEMA...wenn Du ein Ladenlokal betreibst und dort ein Radio spielt, dann kostet dich das schon GEMA-Gebühren - man könnte ebenso eine DISCO betreiben. Interessiert die Gema nicht ob DISCO oder Angelshop.

Daher denke ich wird es vielleicht für die Umsetzung in Deutschland Probleme geben.

*daumendrückentudasnicht*

X12
 

MacErik

Mitglied
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
633
Ich finde der Bericht ist ziemlich übertrieben dargestellt. Was soll denn da "gehackt" worden sein? Das entsprechende Kommando ist doch über Apfel-K sowieso zu erreichen. Das einzige was Spymac.com gemacht hat, ist die IP-Adressen von freigegebenen Rechnern zu verwalten. Das ganze dann nach Songs und Interpret zu ordnen ist glaube ich gar nicht sooo schwer, weil die Struktur als XML übermittelt wird.
Erik
 
D

Dosenkiller

Alles was Apple macht wird niedergemacht! Und Mafiasoft kommt dann mit der selben Idee und alle rufen: TOLL! :rolleyes:
 
L

Lynhirr

Eingebaut

Ich denke, die Meldung ist heiße Luft. Das man Songlists untereinander per Internet austauschen kann ist ja gewollt in iTunes eingebaut und das wars.

Keiner kann damit Songs in guter Qualität runterladen und brennen und darum geht es wohl.

Also mich läßt das kalt.

Es grüßt

Lynhirr
 

martyx

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
2.792
Re: Eingebaut

Original geschrieben von Lynhirr
Ich denke, die Meldung ist heiße Luft. Das man Songlists untereinander per Internet austauschen kann ist ja gewollt in iTunes eingebaut und das wars.

Keiner kann damit Songs in guter Qualität runterladen und brennen und darum geht es wohl.

Also mich läßt das kalt.

Es grüßt

Lynhirr
 

äh... also, es gibt da so gewisse programme, mit denen ist es durchaus möglich 'gemeinsam genutzte music' auf die festplatte äh... zu 'entführen'. :cool:
 

lundehundt

abgemeldet
Mitglied seit
22.02.2003
Beiträge
19.147
Auch wenn man die Files capturen wuerde so kommt bei 128kb upload Geschwindigkeit in der beliebten Disziplin 'Freies Filesharing' kaum ein vernueftiger Stream zustande - es sei denn man will die MP3 oder AAC Dateien anschliessend mit der Hand von den Buffer Pausen befreien - wenn es ueberhaupt soweit kommt, und nicht vorher schon der time-out zugschlagen hat.

Viel Vergnuegen wuenscht
Lunde
 

martyx

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.01.2003
Beiträge
2.792
Original geschrieben von lundehundt
Auch wenn man die Files capturen wuerde so kommt bei 128kb upload Geschwindigkeit in der beliebten Disziplin 'Freies Filesharing' kaum ein vernueftiger Stream zustande - es sei denn man will die MP3 oder AAC Dateien anschliessend mit der Hand von den Buffer Pausen befreien - wenn es ueberhaupt soweit kommt, und nicht vorher schon der time-out zugschlagen hat.

Viel Vergnuegen wuenscht
Lunde
 

mhm, hast wahrscheinlich recht, aber ich habe da ganz andere erfahrung gemacht. wenn man es drauf anlegt bekommt man sehr wohl 'astreine' streams. und die capture programme sind mittlerweile so weit, das sie merken wenn das signal unterbrochen wird. leise passsagen oder stop drücken in itunes lassen die software trotzdem weiterlaufen, dagegen ein nach-cachen nicht.
 

hobie

Mitglied
Mitglied seit
28.02.2003
Beiträge
357
Für mich ist das alles etwas lächerlich. Da setzt sich also jemand zu Hause an seinen Rechner und sichert sich die Streams auf seine Platte. Klar, wer's braucht... Für mich selbst ist das etwas zu arm.
Allerdings muss ich zugeben, habe ich früher auch vor'm Kassettenrecorder gesessen und das neueste vom Radio aufgenommen. Warum die damals nicht das Radio verboten und abgeschafft haben ist mir schleierhaft...:rolleyes:
Genauso heute, da wird doch kackfrech alles von MTV und VIVA mitgeschnitten, auf die Festplatte gebeamt und läuft dort dann in der Dauerschleife. Ja sogar mp3s kann man daraus machen! Ich plädiere also dafür, dass auch gleich das Fernsehen abgeschafft wird, damit die Musikindustrie ihre Rechte wahren kann!
Und wo wir schon dabei sind, alle Besitzer herkömmlicher CD's müssen ihre Sammlung umtauschen gegen neue, kopiergeschützte Exemplare. Sämtliche Gerätschaften zur Vervielfältigung und Beschallung sollten von der GEMA mit 9.837 Oiros "Lizenzgebühr zur Sicherung geistigen Eigentums" "bemehrwertseuert" werden. Darunter fallen dann Plattenspieler, Weltempfänger, Kofferradios, Autoradios, Kopierer, Faxgeräte, Funkgeräte, Gebirgsmassive (jaja, die Echos...:D ), und Papageien.

In dem Sinne, willkommen in der Zukunft!
 

Luzz

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.03.2003
Beiträge
753
Recht so...

Angenehm, wie Ihr die Sache so seht.

Ich habe bisher in meinem Leben so circa 1.500 CD's gekauft (stehen hier in meiner Bar) und kaufe auch weiterhin CD's, die mir gefallen. Jedes Jahr bezahle ich ~500 Euro hier in Spanien an die hiesige GEMA, weil ich nunmal eine Bar betreibe. Diesen Betrag verlangt die GEMA, weil ich Musik oeffentlich vorfuehre. Dies beinhaltet die Vorfuehrung von CD's, TV (MTV, Viva, Onyx usw.) und natuerlich auch Radio. Das ist auch insgesamt gesehen Okay so. Ich bin auch froh, wenn meine Gaeste ihren Konsum bezahlen und nicht abhauen, ohne zu bezahlen. So soll es auch den Kuenstlern gehen.

Wenn nun die Musikindustrie mir meine Rechte beschneiden will, indem sie Internetradios oder Privatleute daran hindern will, mir andere Contents anzuhoeren, werde ich ein bisschen sauer. Ich moechte es doch nur hoeren (zahle ja auch GEMA dafuer hier in der Bar). Mich wuerde es interessieren, wieviele Leute eine CD gekauft haben, nur deswegen, weil sie bei mir ein Stueck gehoert haben, dass ihnen gefallen hat. Ich habe jedenfalls in meinem bisherigen Kneipen-Leben schon hunderte Male den Namen des Kuenstlers und des Albums, welches gerade zu dem Zeitpunkt bei mir lief, auf einen Zettel geschrieben. Und dadurch sind garantiert auch etliche CD's verkauft worden.

Man muss sich das mal vorstellen: Ich zahle jedes Jahr (und das schon seit 12 Jahren!) diese ~500 Euro an die GEMA fuer das Recht, meine CD's, die ich inclusive GEMA-Gebuehren bereits teuer eingekauft habe, in meiner Bar legal abspielen zu duerfen. Also doppelt gemoppelt. Und jetzt will man auch noch den letzten Cent, den man sich irgendwoher dabeiinterpretiert aus mir herausquetschen? Nun ja, macht weiter so, liebe Bosse der Plattenindustrie. Grabt weiterhin Euer eigenes Grab. Mit solchen Ideen treibt Ihr zumindest mich (und andere???) in die Illegalitaet. Lange mache ich Eure Geldschneiderei nicht mehr mit. Alles muss meiner Meinung nach in Grenzen bleiben. Deswegen befuerworte ich auch ausdruecklich den Apple Musicstore. Legal und fair. So sollte es sein. Aber ich bin es satt, mir sagen lassen zu muessen, was ich mit meiner Musik machen darf, soll und kann. So nicht!!!

Und aus dieser Wut heraus und obwohl ich es wohl kaum oder nur selten nutzen werde, habe ich mir gestern RadioLover gekauft. Geiles Programm und das Geld wirklich wert.

Habe mir jetzt mal meine Wut von der Seele geschrieben. Entschuldigt bitte, aber ich musste es mal loswerden...

Schoene Gruesse an die Musikindustrie!

Luzz :cool:
 
L

Lynhirr

Frust loswerden

Kann schon verstehen, was dich da bewegt. Mir sind die Bemühungen der Musikindustrie um Kontrolle auch unheimlich. Das fing alles damit an, daß man CDs brennen konnte.

Na und sage ich. Früher hat man Platten gekauft und die Musik auf Band kopiert oder aus dem Radio aufgenommen. Und es wurde getauscht und kopiert ohne Ende. Da krähte kein Hahn nach und Gema bezahlte man über die Bänder oder Kassetten.

So kann man es doch weiterhin halten. Gema auf die Rohlinge, das Internet als ein besseres Radio verstehen und gut is.

Wobei Apples Musikdienst natürlich auch eine Möglichkeit darstellt, die ich gerne nutzen möchte.

Es grüßt

Lynhirr
 

Luzz

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.03.2003
Beiträge
753
So sehe ich es auch!

Es wurde schon immer kopiert. Keinen hat es gestoert. Weil die Musikindustrie den Hals nicht mehr voll bekommt, dreht man an den Daumenschrauben. Man sollte vielleicht nicht zig Millionen aus dem Fenster werfen, nur damit angebliche Mega-Stars keine Alben mehr produzieren (Mariah Carey?), sondern die Musik bezahlbar machen und damit neue maerkte eroeffnen...

Gruss

Luzz

PS.: Viva Apple-Musicstore
 
S

sevY

stimmt.

ich denke auch das man sich nicht beunruhigen lassen sollte, solange die musik nicht in guter qualität zum reproduzieren zugänglich gemacht wird.