Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören...

Diskutiere das Thema Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören... im Forum MacUser TechBar

  1. Fl0r!an

    Fl0r!an Mitglied

    Beiträge:
    3.003
    Zustimmungen:
    1.160
    Mitglied seit:
    19.09.2015
    Für wie wenig arbeitest du denn, dass dein Arbeitsausfall keine Rolle spielt? :D

    Mir sind im beruflichen Umfeld genau zwei Varianten bekannt:
    1. Junge, geleaste Hardware mit schnellem On-Site-Support, um Arbeitsausfälle auf ein Minimum zu reduzieren
    2. Eigene Hardware mit eigenen Ersatzsystemen, um Arbeitsausfälle auf ein Minimum zu reduzieren.
    Die Variante "Ich kaufe einen Mac und hoffe, dass er nicht kaputt geht, weil er noch keine 3 Jahre alt ist", ist mir ehrlich gesagt noch nicht begegnet.

    Ich habe gesagt, dass es nicht vom einen Tag auf den nächsten einen schlagartigen Abfall der Zuverlässigkeit gibt (der technisch durch nichts zu begründen wäre). Unabhängig vom Alter ist eine der beiden oben genannten Varianten zur Sicherung der Arbeitsfähigkeit natürlich Pflicht.

    Ich habe an keiner Stelle angeführt was "bei mir daheim" oder "in meinem Keller" passiert, keine Ahnung wo du das her nimmst. Dass mein Late '08 MBP, was ich gerade am Wochenende völlig problemfrei auf Mojave aktualisiert habe, im beruflichen Kontext keine Relevanz hat, ist mir durchaus klar. ;)

    Eben nicht, und trotzdem schafft es Apple nicht, den Mac Pro mal wieder ansatzweise konkurrenzfähig zu machen. Warum auch immer.

    Nichts davon ist in meinem beruflichen Umfeld (= Industrie) auch nur ansatzweise relevant. Ich hab hier z.B. noch nicht EIN EINZIGES USB-C-Device gesehen (und ich arbeite nicht gerade für eine 3-Mann-Klitsche).
     
  2. vinyl.ger

    vinyl.ger Mitglied

    Beiträge:
    843
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    295
    Mitglied seit:
    28.04.2007
    Ich kann mich über mein Einkommen nicht beschweren.

    Mir auch nicht, die drei Jahre Abschreibungsfrist kommen aber nicht von ungefähr, das ist für mich der zeitliche Rahmen, in dem die Hardware erwartungsgemäß seinen Dienst tun muss.

    Nebenbei: alte Rechner im Unternehmen sind mir auch noch nicht begegnet.

    Danke für die Klarstellung!

    Welche Produkte anderer Hersteller sind denn hier weit voraus? Und: warum nicht die kaufen?
    Der MacPro ist "alt", keine Frage. Ich bin zuversichtlich, dass Apple hier einen "Plan" hat, da sitzen Leute mit mehr Einblick, als es uns beiden möglich ist. Dementsprechend fällt das Produktdesign auch aus.

    Hängt maßgeblich davon ab, wo und wofür der Rechner eingesetzt wird. Dass das so ist, glaube ich dir gerne. Andererseits wird in "meinem" Umfeld (Softwareentwicklung) kein VGA Anschluss benötigt, keine Zweitakkus, Docks sind USB-C only, mindestens 2x 4k Bildschirm + internes, LAN ist im Dock vorhanden, hat aber kaum noch Relevanz.

    So unterschiedlich können Anwendungsfälle sein. Ich bin mit meinem Mac meist bei dem Kollegen, mit dem ich gerade etwas zu Besprechen/Planen/Coden habe und umgekehrt oder gar im HomeOffice. Ich brauche keine "Anschlüsse" am Mac und habe zeitweise auch prima mit einem MacBook 12 arbeiten können (hier schränkt leider lediglich die Leistung ein).

    Ist das repräsentativ? Für meine Branche vielleicht, für deine nicht. Was sagt uns das? Es liegt womöglich gar nicht an Apple?
    Fragen über Fragen.
     
  3. Hausbesetzer

    Hausbesetzer Mitglied

    Beiträge:
    9.578
    Zustimmungen:
    2.168
    Mitglied seit:
    10.09.2008
    :hehehe: :rotfl:
    Das dachten die Leute vor 5 Jahren schon. (da war das letzte Update des Mac Pros, der heute noch verkauft wird)
    Hat Apple nicht vor gar nicht so langer Zeit gesagt, sie schauen jetzt mal "echten Pros" über die Schulter, wie sie den Mac nutzen um so einen besseren Mac Pro bauen zu können?

    Apple hat Plan, wie sie mehr Kohle mit dem iPhone machen, mehr aber auch nicht. Das der Mac überhaupt noch lebt liegt daran, dass man den (noch) braucht um iOS Apps zu machen.
    Ich sage vorraus: Sobald es Xcode für iPad gibt fliegt der Mac nach und nach aus dem Programm
     
  4. vinyl.ger

    vinyl.ger Mitglied

    Beiträge:
    843
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    295
    Mitglied seit:
    28.04.2007
    Ja und anscheinend wissen hier einige genau darüber Bescheid,
    was Kunden wirklich brauchen und was Apple tun müsste.
    Weil sie belastbare Fakten haben, nicht?

     
  5. Hausbesetzer

    Hausbesetzer Mitglied

    Beiträge:
    9.578
    Zustimmungen:
    2.168
    Mitglied seit:
    10.09.2008
    Du verstehst das nicht.
    Apple will Kundenstamm A haben (iPhone Jünger) und will Kundenstamm B nicht mehr haben (Mac Jünger).
    Daher geben Sie all ihre magische Energie (tm) in die iOS Entwicklung und spucken regelmäßig auf die Mac HW/SW/Kunden.
    Das gefällt den Kunden natürlich nicht (mir auch nicht)
     
  6. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    15.393
    Zustimmungen:
    2.667
    Mitglied seit:
    26.11.2007

    Die Blackmagic eGPU ist definitiv langsamer, Geekbench ca. 116.000 Punkte vs. 142.000 meiner nitro+ an TB 2. Die Anzahl der TB Monitore ist eh noch gering.


    Aktuell ist weder der mini noch der Mac Pro und für dich gäbe es dann bei Apple keine Alternative. Die sind nur auf der Rechnung neu, mehr aber auch nicht. Und in den letzten 5 Jahren hat sich viel getan, wenn die Software jetzt noch mehr auf GPU und Metal setzt, hat man ein enormes Plus an Leistung auch mit „alter“ Hardware, die Apple ohnehin nicht pflegt.



    Wie schon geschrieben… Für gewisse Software gibt es bei Apple keine CPUs, die die Leistung der GPU bringen und dafür ist die GPU dann wiederum billig. Habe ich das abgestritten? Warum habe ich wohl eine eGPU im Einsatz? Genau, weil sie ein enormes Plus an Leistung bringt. Beim Stapelexport der RAWs liegt der Faktor bei ~10.


    Starres Festhalten hat mit mangelnden Alternativen nichts zu tun. Ich will einen Desktoprechner, der iMac scheidet wegen dem Display aus, alle anderen sind total veraltet.
     
  7. JeanLuc7

    JeanLuc7 Mitglied

    Beiträge:
    3.992
    Zustimmungen:
    880
    Mitglied seit:
    04.04.2005
    Bis gestern hätte ich noch gesagt, das wäre für Programmierer unannehmbar. Aber nun sollen wohl iPads mit USB-C-Anschluss für ein 4k-Display auf dem Weg sein. Damit wäre es dann tatsächlich denkbar, die Entwicklung auf dem großen Monitor zu machen und das iPad gleich als Testumgebung zu nutzen. Ob die Entwickler das wollen, steht auf einem anderen Blatt. Aber das, was die Nutzer wollen, hatte für Apple noch nie höchste Priorität.
     
  8. vinyl.ger

    vinyl.ger Mitglied

    Beiträge:
    843
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    295
    Mitglied seit:
    28.04.2007
    Natürlich, ICH verstehe nicht, aber du siehst selbstverständlich voll durch. Und dazu erkennst du dein Talent noch selbst!
    Wer braucht schon Rating Agenturen/(Trade-)Marketing, du solltest dich unbedingt als Unternehmensberater anbieten.
     
  9. vinyl.ger

    vinyl.ger Mitglied

    Beiträge:
    843
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    295
    Mitglied seit:
    28.04.2007
    Bei welchem Hersteller ist das anders? Die Unternehmen sind in erster Linie mit Gewinnerzielungsabsicht unterwegs, Apple ist kein Wohlfahrtsverein (andere Hersteller natürlich auch nicht). Doch ist niemand der Mitbewerber ansatzweise so profitabel.

    Bist du selbst "Programmierer"? Die Hardware in mobilen Macs und iPads ist fast schon ähnlich groß (vergleich mal das MB 12 Logicboard mit einem iPad Pro). Der, also _der_, Unterschied ist x86 vs ARM. Die Leistung eines iPhone Xs (selbst der Vorgänger) kratzt verdächtig an Oberklasse-Desktop-Prozessoren (natürlich nicht HPC), die Grafikleistung ist auch absurd.

    Entscheidend ist nicht, ob Xcode auf einem iPad läuft (das tut es bei Apple sicher schon), sondern wie man das verkaufen kann.
    Vollblut-Appentwickler werden nicht massenweise ihre Macs entsorgen wollen, weils jetzt bald ein neues iPad gibt. Der Gedanke an Dock und externen Bildschirm lässt mich hoffen, denn idR werden viele mobile Macs stationär genau so verwendet. Die Tastatur im Clemshell Mode ist überflüssig.

    Natürlich werden sich nun einigen wieder die Nackenhaare aufstellen - daher bin ich froh, dass Apple uns (hoffentlich) zeitnah zwingt, darüber nachzudenken, ob wir nicht auch anders arbeiten könnten. Denn mich persönlich nervt MBP+iPad/Pencil/iPhone/Watch + BeatsX.
    Zuviel Geraffel. Die LTE Watch braucht in Zukunft kein Phone mehr, das iPad ersetzt Phone/Mac und die Kopfhörer pairen sich wie bisher nahtlos mit den Geräten. Dafür wird so ein iPad mit Sicherheit am Preis des iPhone Xs kratzen, wenn nicht gar übertreffen.
     
  10. vinyl.ger

    vinyl.ger Mitglied

    Beiträge:
    843
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    295
    Mitglied seit:
    28.04.2007
    Zustimmung zur Situation im Desktop-Bereic.

    Die Blackmagic eGPU interessiert mich dahingehend so sehr, dass sie mein MBP bis 85 Watt laden kann, zwei weitere TB3 Anschlüsse hat (neben HDMI 2.0 und diversen USB 3), mehrere TB Displays ansteuert, interne Displays beschleunigen kann (z.B. beim iMac, wer will da einen "beschleunigten" Bildschirm anschließen/kaufen?) UND: 18db. Wenn mann nun für ein 0815 Enclosure nimmt und eine RX580 8GB GDDR5 dazukauft, kommt man auf den Preis der BM eGPU - insofern, kein schlechter Deal.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Apple hört hört
  1. iPhill
    Antworten:
    14
    Aufrufe:
    1.195
  2. Italiano Vero
    Antworten:
    84
    Aufrufe:
    5.151
  3. snoopy48
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    378
  4. Coati
    Antworten:
    122
    Aufrufe:
    6.160

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...