Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören...

Diskutiere das Thema Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören... im Forum MacUser TechBar

  1. electricdawn

    electricdawn Mitglied

    Beiträge:
    6.252
    Zustimmungen:
    3.519
    Mitglied seit:
    01.12.2004
    Wie gesagt, bei Apple gibt es - zumindest soweit ich weiss - KEINE Trojanerapps. Die würden da gar nicht erst durchkommen.
     
  2. Loki Mephisto

    Loki Mephisto Mitglied

    Beiträge:
    3.193
    Zustimmungen:
    826
    Mitglied seit:
    07.02.2005
    Find and Call beispielsweise.

    Es gab sogar ein Framework dass über Xcode eingebunden werden konnte vor einigen Jahren. Der Name ist mir zugegebenermassen entfallen
     
  3. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    10.702
    Zustimmungen:
    3.474
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Na das ist mal ne Reverenz :).
     
  4. astrophys

    astrophys Mitglied

    Beiträge:
    2.417
    Zustimmungen:
    315
    Mitglied seit:
    06.03.2008
    So wie es aussieht ist die Debatte um Sicherheitslücken eher theoretischer Natur. Ich habe zuletzt einen Artikel auf SPON gelesen, der das Phänomen ganz interessant darstellte:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/gadg...sein-ruf-smartphone-sicherheit-a-1202171.html

    Selbst Stagefright, "Die Mutter aller Android Lücken" hatte keine nennenswerten Auswirkungen. Erinnert sich noch jemand an XARA, das wohl iOS und mac OS gleichermaßen betraf? Da war auch nichts mehr von zu hören...
     
  5. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    9.596
    Zustimmungen:
    5.308
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Der Satz aus einem YouTube Video eben gefiel mir gut, grob ins Deutsche übersetzt:

    "Seit 13 Monaten gab es kein Update mehr bei Apples Mac Computern. Kinder wurden in der Zwischenzeit geboren und lernten zu laufen ..." :rotfl:

    Hab auch eben eins gesehen wo einer ein White MacBook aufgemöbelt hat ... ich weiß durchaus dass die Dinger auch Probleme hatten. Aber ist es Nostalgie dass ich die Teile einfach geil find? Oder erinnert es mich schlicht an bessere Zeiten? :hehehe:
     
  6. Kaito

    Kaito Mitglied

    Beiträge:
    6.070
    Zustimmungen:
    1.071
    Mitglied seit:
    31.12.2005
    Sorry, aber das widerspricht gar nichts. Ich hab schon absichtlich "Paper" (irgendwas das peer-reviewed ist) gesagt. Deine Quelle dürftest du aus gutem Grund nichtmal in einem Schulvortrag verwenden.

    Nur mal die ersten paar Dinge:
    - Daten von Symatic? Also denen, die für Android einen Virenscanner verkaufen? Hört sich vertrauenswürdig an.
    - Der Artikel selbst schreibt das Wort Sicherheit da ja in Anführungszeichen. Die wissen schon wieso: absolute Zahlen. Android hat deutlich mehr Apps als iOS, genauso wie deutlich mehr Benutzer. Ist ja wohl offensichtlich woher ich eine absolut höhere Zahl an Problemmeldungen bekomme, oder...? Das ist wertlos.
    - Der OpenSource Schwall ist Käse, das wird dir sicherlich jeder in der Materie bestätigen können. Der propagiert da Security Through Obscurity und jeder Anfänger weiß, dass das Schwachsinn ist. Gerade in heiklen Feldern wie der Kryptographie wird das exakte Gegenteil angewendet: all die Verschlüsselungen und Algorithmen, die du jeden Tag verwendest, wenn du im Internet bist, all dieses Zeug ist _komplett_ offen! Es finden Wettbewerbe dazu statt, diese zu knacken was wiederum zur Verbesserung führt. Wie der TAN Generator deiner Bank funktioniert ist kein Geheimnis, das kann sich jeder anschauen.
    - Der Artikel sagt, dass Android durch die höhere Verbreitung anfälliger ist. Genau dies ist laut diesem Forum überhaupt nicht der Fall, denn es würde im Streit OSX vs. Windows ja auch bedeuten, dass OSX Schädlinge nur aufgrund der geringen Verbreitung von OSX so selten sind. ;)
    - Der Artikel erwähnt doch selbst, dass Android deswegen hohe absolute Zahlen hat, weil die meisten Leute mit uralten Versionen herumgeistern und die Sicherheitsupdates, die ja existieren, schlicht nicht einspielen!
    - "Dass Android-Smartphones also ein generelles Sicherheitsrisiko für Unternehmen darstellen, gehört ins Reich der Mythen." ..hast du überhaupt den ganzen Artikel gelesen?

    Android erlaubt Entwicklern dabei auch viel mehr mit ihren Apps zu machen. Natürlich gibt das auch Bösewichten mehr Möglichkeiten. Die Frage ist, wo zieht man die Balance? Beides hat seine Vor- wie Nachteile.
    Die Freestyle-Libre App gab es unter Android schon 1/1.5 Jahre bevor die iOS Version erschienen ist - aufgrund von Einschränkungen in iOS. Auf Android habe ich übrigens auch die Möglichkeit andere Apps zum Auslesen meines Freestyle Libres zu nutzen und die Daten komplett selbst zu verwalten. Auf iOS habe ich keine Alternative, ich muss meine Gesundheitsdaten in die Cloud senden.


    Ich habe übrigens nie gesagt, dass Android nicht ggf. mehr "Lücken" hat als iOS. Nirgendwo. Ich habe gesagt, dass beide über ausreichend Lücken verfügen.
    Will ich heute eine bösartige App kreieren, dann kann ich das für iOS und Android gleichermaßen und ich komme in beide AppStores rein. Es gibt genug öffentlich gewordene Fälle von beiden Seiten. Da gibt es nichts schön zureden.
     
  7. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    10.702
    Zustimmungen:
    3.474
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Das hier trifft es sehr gut:

    Ich erinnere mich gern an Stuxnet. Das wurde ja gerne so dargestellt, als ob da durch einen trivialen Wurm das Atomkraftwerk gehackt wurde. Dabei hat nach einheitlicher Aussage verschiedenster Experten die Entwicklung bis zu 100.000.000 Dollar gekostet und konnte nur durch wenige Geheimdienste überhaupt realisiert werden.
     
  8. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    1.720
    Medien:
    38
    Zustimmungen:
    6.120
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    Machen kann man alles, die Fage ist kommt die App dann auch in den AppStore, auch dieser wird kontrolliert, und besser als noch vor 3 Jahren.
    Ich habe iOS nicht schön geredet, auch hier gibt es Probleme, aber grundsätzlich halte ich Android anfälliger für Trojaner und Co. als iOS.
     
  9. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    1.720
    Medien:
    38
    Zustimmungen:
    6.120
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    Was hast du an der „Quelle Computerbild auszusetzen“, bezüglich Schulvortrag.
    „Computerbild“ lag bei unserem Kind im Computerraum der Schule. ;)
     
  10. medeman

    medeman Mitglied

    Beiträge:
    2.166
    Zustimmungen:
    508
    Mitglied seit:
    29.04.2010
    Es sollte doch gar nicht um "welches Betriebssystem ist unsicherer" gehen. Beide haben Sicherheitslücken, das ist bei so komplexer, umfangreicher Software unvermeidbar. Ob es dann bei dem einen 300 und bei dem anderen "nur" 150 Sicherheitslücken, um Root-Rechte zu erlangen gibt (oder was auch immer) spielt doch keine wirkliche Rolle. Für einen Angriff reicht im Zweifelsfall eine einzige Sicherheitslücke aus.

    Viel wichtiger ist doch, dass die Geräte entsprechend mit Sicherheitsaktualisierungen versorgt werden - und das am besten möglichst schnell und möglichst lange.

    iOS-Geräte werden gut 5 Jahre (das 5S jetzt sogar 6 Jahre) mit vollständigen Software-Updates unterstützt. Egal wie alt das unterstützte Gerät ist, das Update ist für alle Geräte ab "Day One" verfügbar.

    Google veröffentlicht monatlich Sicherheits-Updates für Android (auch für ältere Versionen). Es bleibt allerdings an der Herstellern hängen, diese Updates auch für die jeweiligen Geräte bereitzustellen. Google-eigene Geräte wie die Pixel- und Nexus-Reihe werden wohl mindestens 3 Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt - immerhin. Bei anderen Herstellern variiert das schon mal: die Updates kommen entweder unregelmäßig, viel zu spät oder gar nicht. Was ich so gehört habe, ist Samsung da wohl relativ gut, Nokia ebenso.

    Diese Sicherheitsupdates helfen wahrscheinlich gegen allgemeine Sicherheitslücken in Android, spätestens wenn es eine Sicherheitslücke in der Firmware von einer Komponente des Gerätes gibt, helfen die wahrscheinlich auch nicht mehr in jedem Fall.

    Relativ bedenkenlos einkaufen kann man somit wohl quasi nur bei Apple und Google selbst würde ich meinen.

    Es ist auch kein Geheimnis, dass Apple seinen App Store sehr streng kontrolliert, zumindest im Vergleich mit anderen Stores. Trotzdem kann da wohl auch mal was durchsickern, klar.
     
Die Seite wird geladen...

MacUser.de weiterempfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...