Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören...

Dieses Thema im Forum "MacUser TechBar" wurde erstellt von Impcaligula, 04.12.2017.

  1. Ezekeel

    Ezekeel Moderator

    Beiträge:
    5.121
    Zustimmungen:
    2.007
    Mitglied seit:
    29.03.2004
    Natürlich mach ich das. Neu besohlen kostet deutlich weniger, als Neukauf. Wenn der Rest noch ok ist. Klar, das macht man nicht mit einem paar Sneaker, aber mit vernünftigen Stiefeln in jedem Fall.
     
  2. Kraddo

    Kraddo Mitglied

    Beiträge:
    2.789
    Zustimmungen:
    1.122
    Mitglied seit:
    25.08.2010
    Interessante Vergleiche.

    Ich finde es generell befremdlich, wenn schon eine defekte Taste auf der QWERTZ-Tastatur u.U. gleich den kompletten Laptop lahmlegen kann und selbst ein kurzzeitiges Starten inkl. Bedienung über eine externe Tastatur unmöglich macht.
    Da ist es mir persönlich auch egal, ob es sich um ein selbstständig reparierbares Gerät handelt oder um einen Laptop, der nur durch einen Service-Anbieter repariert werden kann.
     
  3. Kaito

    Kaito Mitglied

    Beiträge:
    5.874
    Zustimmungen:
    912
    Mitglied seit:
    31.12.2005
    Das Problem ist ja nicht, dass Apple so die Reparabilität (Gerät besteht aus 2-3 Teilen, keine kleineren verfügbar) handhabt.
    Gut, ein Problem für die Umwelt ist es, aber lassen wir mal außen vor.

    Mir als Kunde ist es erstmal relativ egal, wie Apple das Ding repariert. Ob sie jetzt ein Kleinteil in ihrer Werkstatt auswechseln, oder den ganzen Rechner.
    Was mir als Kunde dagegen nicht egal ist, ist was ich bezahle. Wenn eine Taste im Wert von 5 Cent kaputt geht, will ich keine 500€ zahlen müssen.

    Das hat (teilweise) auch Apple verstanden, denn der Akkutausch kostet ja viel weniger, als der Tausch anderer Teile, die beim Akkutausch auch mit ausgewechselt werden.
    Am Arsch bin ich als Kunde dann, wenn ich aus Apples Jahr (bzw. 3 wenn eingekauft) draußen bin und plötzlich jeder außerplanmäßige Defekt gefühlt die Hälfte des Neupreises kostet, nur weil Cook seine Supplychains überoptimiert hat! Selbst wenn sich das eigentlich zu wechselnde Teil im niedrigen €-Bereich befindet.

    Das ist der Punkt, an dem ich das als Kunde negativ zu spüren bekomme und das stört mich. Ich muss mehr zahlen, weil Apple optimiert um ihre Marge zu erhöhen. Sollte nachvollziehbar sein, oder?
    Die Praxis/Optimierung selbst aber ist mir relativ egal (wie gesagt, von Umwelt-Aspekten mal abgesehen). Dürfen sie gerne machen! Ich will als Kunde nur nicht dafür bluten müssen, dass Apple jetzt noch mehr verdient.
     
  4. Leslie

    Leslie Mitglied

    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    191
    Mitglied seit:
    16.04.2006
    Das ist ein relevanter Punkt. Wenn ein arbeitender Mensch mit üblichen externen Stundensätzen einen Tag rumrennt, um ein drei Jahre altes dienstliches MacBook Pro repariert zu bekommen, dann hat der natürlich nichts verdient, sondern unter Berücksichtigung der Opportunitätskosten Geld verbrannt. Das kann für andere Leute aber ganz anders aussehen – als Student wäre ich für tausend Euro locker einen ganzen Tag oder auch drei rumgelaufen und hätte das Teil repariert. Mit meinen ThinkPads habe ich das seinerzeit auch so gemacht - irgendein Ersatzteil mit Auslandsbestellung, Recherche und Selbsteinbau hat da durchaus mal einen halben Tag gekostet. Hat sich gut gelohnt und Spaß gemacht. Wenn Apple solchen Leuten (wie mir damals) jetzt sagt: "Ah, die Ä-Taste ist kaputt, das Teil ist ja schon dreizehn Monate alt, kostet jetzt 650 Euro, wir reißen dann mal gleich den Akku und ein paar Adapter mit raus ..." – schön, das bezahlt als Student mancher kaum im Monat für eine sehr schicke WG oder er könnte sich davon sonst einen ganzen Urlaub leisten, und vielleicht wäre das dann halt mein letztes Apple-Gerät gewesen. Heute ist mir so etwas ein bisschen egal, aber die Kunden von morgen sollte man mit so einem Quatsch nicht allzu sehr ärgern. Ob die sich das leisten können oder nicht – der grüne Engel oder wie die Ökozertifikate gerade heißen wirkt damit jedenfalls auch nicht sehr überzeugend.
     
  5. Leslie

    Leslie Mitglied

    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    191
    Mitglied seit:
    16.04.2006
    edit; Doppelpost
     
  6. Scum

    Scum Mitglied

    Beiträge:
    625
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    226
    Mitglied seit:
    20.02.2011
    Was ist eigentlich mit Jony...Jonathan Ive?

    Lebt der noch? Ist der noch bei Apple? Sitzt er im Kämmerchen und tüftelt an der neuen noch flacheren Butterfly Tastatur III ?
     
  7. Rul

    Rul Mitglied

    Beiträge:
    10.570
    Zustimmungen:
    1.930
    Mitglied seit:
    16.10.2009
    Der tüftelt am roten iPhone X bzw. der noch viel schwierigeren roten Apple Warch in Keramik. Das dauert ja, sich so ein Rot aus dem Farbfächer auszusuchen. :D
     
  8. Scum

    Scum Mitglied

    Beiträge:
    625
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    226
    Mitglied seit:
    20.02.2011

    Naja das Rot hat er ja schon beim iPhone 8 gefunden...
     
  9. Buckyball60

    Buckyball60 Mitglied

    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    224
    Mitglied seit:
    13.10.2011
  10. Rul

    Rul Mitglied

    Beiträge:
    10.570
    Zustimmungen:
    1.930
    Mitglied seit:
    16.10.2009
    Das weiß er doch nicht (mehr), bzw. genügt seinen Ansprüchen nicht mehr weil das iPhone X ja DAS iPhone ist, worauf er 10 Jahre lang hingearbeitet hat. :D

    Außerdem bei seiner Farbblindheit, was die anderen "gleichen" Farbgebungen betrifft, fragt man, hier ich, sich schon, ob die Farbtöne jedesmal neu per Losverfahren ausgesucht werden? Grau, Schwarz, Rosè, Gold... Das passt modell- / generations-/ produktüpbergreifend so rein gar nicht zusammen.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Wir verwenden Cookies, weil diese die Bereitstellung unserer Dienste für dich erleichtern und dich z.B. nach der Registrierung angemeldet halten.