Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören...

Diskutiere das Thema Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören... im Forum MacUser TechBar.

  1. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    16.322
    Zustimmungen:
    3.095
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    Dann sollte man auch bei entsprechenden Herstellern schauen, Cisco, Ubiquiti, HP, Netgear... Die kann man weltweit übers Smartphone administrieren und upgraden. Und es gibt eine Weboberfläche!
     
  2. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.228
    Zustimmungen:
    744
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Ist das Dein Ernst? Dann ist es ein grober Denkfehler. Die Karosserie eines Autos herzustellen kostet morgen ja auch nicht weniger, sondern mehr. Alle Produktion unterliegt generell auch der Inflation und wird durchschnittlich in diesem Maße über die Zeit hinweg teurer. Eine Ausnahme davon bildet lediglich die Digitaltechnik, wo die Inflation zwar auch gültig ist, allerdings in gewisser Weise vom Moor'schen Gesetz überlagert wurde, d.h. die Leistungsfähigkeit nahm in viel größerem Maße zu als die Inflation die Geräte verteuerte.

    Solange man Computer in wertlose Plastikboxen verbaut hat, konnte man das Moor'sche Gesetz mehr oder weniger auf das ganze Gerät anwenden.

    Jetzt ist es aber so, dass Apple seit geraumer Zeit Komponenten in den Geräten verbaut, die definitiv nicht dem Moor'schen Gesetz unterliegen: das sind Dinge wie Edelstahlrahmen, Alugehäuse, stabileres Glas, Leder- oder Metallarmbänder, etc. Im Gegensatz zum digitalen Innenleben wird von diesen Dingen nichts über die Zeit hinweg günstiger. Deswegen kann man morgen nicht ein doppelt so gutes Alugehäuse zum selben Preis wie heute bauen. Und deswegen heben Aufwertungen in der Verpackung den Preis der Apple-Geräte über die Zeit hinweg überproportional an.

    Und ich sage damit nicht, dass ich das gut finde, es ist lediglich die Analyse dessen, was passiert.
     
  3. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    16.322
    Zustimmungen:
    3.095
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    Also wenn Mercedes 10.000.000€ für den Roboter eines Chassis ausgibt und 10 Autos baut, sind die dann genauso teuer, wie 1.000.000 gefertigte Chassis?
    Wenn Apple 500g Aluminium kauft, ist es dann aufs Kilo genauso teuer, wie 10.000kg Aluminium?
    Mit Verpackung meinst du hoffentlich nicht die schäbigen Verpackungen aus Pappe?
     
  4. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.228
    Zustimmungen:
    744
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Du widersprichst Dir im selben Argument. Wenn Apple Standardbauteile verbauen würde, dann gäbe es die Butterfly-Problematik gar nicht. Davon abgesehen gab es da zahlreiche Änderungen, auch wenn die noch nicht vollständig zum Erfolg geführt haben.

    Den Rest schenke ich mir jetzt, denn irgendwie macht die Diskussion wenig Sinn wenn das einzige Argumentationsziel ist, dass Apple doof und böse ist. Ich sehe ja die selben Sympome wie Du, aber meiner Analyse nach reicht Dummheit und Boshaftigkeit gegenüber dem Kunden nicht aus um zeitweise das wertvollste Unternehmen der Welt zu werden.
     
  5. JeZe

    JeZe Mitglied

    Beiträge:
    2.228
    Zustimmungen:
    744
    Mitglied seit:
    07.05.2009
    Skalierung war nicht das Thema, nice try!
    Die Frage ist wie sich der Preis entwickelt, wenn heute und in zwei Jahren die selbe Anzahl Chassis gebaut werden: er wird tendenziell teurer. Anders ist es bei der verbauten Elektronik: die wird tendenziell günstiger.
     
  6. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    16.322
    Zustimmungen:
    3.095
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    pro Gramm Aluminium: 0,0019 USD
    pro Kilogramm Aluminium: 1,86 USD
    pro Tonne Aluminium: 1.864,50 USD

    Enorme Anstiege, bei 100% Anstieg muss Apple halt 46,5ct auf die 500g mehr ausgeben...
     
  7. Haskelltier

    Haskelltier unregistriert

    Beiträge:
    570
    Zustimmungen:
    1.329
    Mitglied seit:
    16.08.2017
    Oh man, es widerspricht sich nicht, dass Apple im großen und ganzen Standardkomponenten verbaut, die auch jeder andere Hersteller einkaufen kann und auch einkauft, aber bei ein paar Komponenten für Apple kostengünstige Lösungen wählt, die im Vergleich zu anderen Standardkomponenten (wesentlich) schlechter sind.

    Apple hätte auch schlicht bewährte Tastaturen einkaufen können oder zumindest deren Funktionsprinzip kopieren können. Zumindest bis ihre präferierte Lösung in der Praxis ähnlich gut funktioniert. So ist der Kunde der Dumme, der sich mit minderwertigen Tastaturen abgeben muss.

    Würde Apple dem Preis ihrere Produkte entsprechende Geräte bauen, die nicht nur Premium aussehen, sondern auch vernünftig ausgestattet sind, und ihre Produkte bei Problemen schnell vernünftig verbessern würden, würde ich nichts sagen. Da kann der Preis dann auch ruhig höher liegen als bei der Konkurrenz. So zahlt man für minderwertige (wenn auch schön aussehende) Produkte einen Haufen Geld und gleichzeitig feiert sich Apple als inovativ und ihre Geräte als „amazing.“ Wenn die Geräte in der Praxis aber nicht „amazing“ sind, sollte sich Apple nicht über entsprechende Bemerkung wundern.

    Da kommen mehrere Dinge zusammen. Zum einen werden aktuelle Chips mit Fertigungsprozessen gefertigt, die jeweils immer „cutting edge“ sind, also zu Beginn sicher nicht optimal laufen, relativ viel Ausschuss produzieren und daher entsprechend teuer sind. Das lässt sich der Chipproduzent natürlich bezahlen. Hat man den Fertigungsprozess dann mit der Zeit im Griff und durchoptimiert, sinken auch die Fertigungskosten. Diese Kosten sinken aber niemals komplett auf Null. Auf der anderen Seite verlangen die Chiphersteller für ihre neuesten Chips natürlich auch immer eine ordentliche Marge und sie sind entsprechend teuer. Und weil sie mehr Leistung haben, müssen sie ältere Chips entsprechend günstiger anbieten (bei geringerer Marge). Daher sinken die Preise etwas (bis die CPUs dann vom Markt verschwinden). Die Chipfertigung an sich wird aber nicht immer günstiger nur weil die Chips immer älter werden (bis auf die anfänglichen Optimierungen).
     
  8. Madcat

    Madcat Mitglied

    Beiträge:
    13.222
    Medien:
    5
    Zustimmungen:
    2.126
    Mitglied seit:
    01.02.2004
    Und warum machst du es selbst? ;)
    Und was hab ich dir getan? ;)
    Ja, es ist ein grober Denkfehler...und zwar von dir. Die fixe Kosten einer Produktion fallen im Laufe der Zeit und zu Beginn der Produktion sind sie ein deutlich vielfaches der variablen Kosten. Du rechnest doch bei einer Produktion nicht nur den Werkzeug- und Materialbedarf ein oder etwa doch? :o
    OK, das MM-Gehäuse dürfte inzwischen tatsächlich nur noch Werkzeug- und Materialbedarf haben, zu Beginn der Produktion des Gehäuses war das aber mit Sicherheit nur ein Bruchteil der Kosten.
     
  9. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    16.322
    Zustimmungen:
    3.095
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    Ich würde den Geekbench mit einberechnen.
     
  10. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    11.212
    Zustimmungen:
    6.466
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Nicht miteinberechnen! :Oldno:
    Gegenrechnen! :jaja:
     
  11. Ralle2007

    Ralle2007 Mitglied

    Beiträge:
    4.063
    Medien:
    38
    Zustimmungen:
    9.595
    Mitglied seit:
    01.01.2007
    Du solltest mir Belege bringen bezüglich deiner Aussage (Apple Support)

    Deine Aussage:
    "du alle paar Wochen Kontakt mit dem Support hattest"

    Upps, du kannst das nicht, dann unterlasse solche Unterstellungen einfach.
     
  12. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    11.900
    Zustimmungen:
    4.320
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    Apple und die Pro Schiene, Teil 3:

    Quelle: https://www.mactechnews.de/news/art...ols-Nutzer-bevorzugen-Windows-PCs-171622.html
     
  13. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    16.322
    Zustimmungen:
    3.095
    Mitglied seit:
    26.11.2007
  14. maba_de

    maba_de Mitglied

    Beiträge:
    11.900
    Zustimmungen:
    4.320
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    ja, im Link sieht man, wer wie wirklich kreativ arbeitet.
    Kann ja nach Aussage einzelner hier gar nicht sein, denn die müssen ja ständig ihr System warten, neu installieren und Viren fangen etc .... .
     
  15. ElKapitän

    ElKapitän Mitglied

    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    145
    Mitglied seit:
    05.04.2016
  16. Dextera

    Dextera Mitglied

    Beiträge:
    11.212
    Zustimmungen:
    6.466
    Mitglied seit:
    13.09.2008
    Weil? Ein „Pro“, der jetzt auf macOS sein will/muss, kann auch mit der derzeit erhältlichen (veralteten) Pro-Hardware arbeiten. Oder mit MBPs. Aber scheinbar will man das nicht ... zumindest in diesem Sektor.

    Derjenige, der jetzt bereits umgestiegen ist, wird auch nicht durch ne 5000€+ Hardware zurück gelockt.
     
  17. Mike13

    Mike13 Mitglied

    Beiträge:
    681
    Zustimmungen:
    420
    Mitglied seit:
    29.01.2009
  18. MrBaud

    MrBaud Mitglied

    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    144
    Mitglied seit:
    09.02.2019
    Geiles Teil der Mac Pro, aber als Lustkauf wenn man ihn nicht unbedingt braucht zu teuer.....reizen würd er mich schon
    aber viel zu viel Geld...
     
  19. ElKapitän

    ElKapitän Mitglied

    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    145
    Mitglied seit:
    05.04.2016
    Finde ich auch, wobei der jetzige veraltet ist (5 Jahre alte Hardware). Da ist es echt mal Zeit für einen neuen.

    Aber als "Pro" möchte man auch nicht mit einer veralteten Hardware arbeiten müssen. Wenn jetzt ein solider und modularer Mac Pro released wird, wieso sollte man dann nicht wieder umsteigen? Immerhin sind sie ja auch von MacOs auf Windows umgestiegen...
     
  20. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    16.322
    Zustimmungen:
    3.095
    Mitglied seit:
    26.11.2007
    Mein mini war defekt, ein Notebook brauch ich nicht und der Mac Pro ist zu alt und zu langsam. Blieb nur der neue mini übrig, der hat den T2 ;) Ich denke, so geht es einigen.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...