Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören...

Diskutiere das Thema Apple hört und hört nicht mehr auf zu hören... im Forum MacUser TechBar.

  1. iPhill

    iPhill Mitglied

    Beiträge:
    7.424
    Zustimmungen:
    1.936
    Mitglied seit:
    26.02.2011
    Das halte ich für ziemlich übertrieben. Die aktuellen Dual-Core CPUs von Intel sind doch schon ganz schön leistungsstark, oder brauchst du wirklich einen Hexa-Core im 13" MacBook?
    Ich weiss ja nicht, was du mit dem Gerät so treibst, aber über den Büro-Alltag gesehen, geht die Dual-Core-CPU-Auslastung bei mir selten über die 10-15% hinaus, wenn die Programme geöffnet sind. :rolleyes:
    (vgl. Anhang; offen sind Safari, Mail, Word, PowerPoint, App Store; Kaby-Lake Core i5, 2.3GHz)
    image.png

    Tortzdem: Vieles - ganz besonders der MagSafe-Wegfall - ist ein No-Go an den neuen Geräten. Und ich wünschte, dass Apple da "zurückrudert"; obschon ich es nicht glaube sondern erst dann davon überzeugt bin, wenn Apple es wirklich tut.

    Wie meinen? :kopfkratz:
    Naaaaaja, wenn man sich die Bugs in iOS 11 anschaut, dann geh' ich weniger davon aus. Treffender scheint die Einschätzung anderer User hier zu sein, die davon ausgehen, dass das gesamte Team bei Apple in der Emoji-Welt lebt.
    :unterschreibe:
     
  2. Madcat

    Madcat Mitglied

    Beiträge:
    13.234
    Medien:
    5
    Zustimmungen:
    2.138
    Mitglied seit:
    01.02.2004
    :unterschreibe:

    Das sehe ich ähnlich. Wenn Apple Schiffbruch erleidet, und was sie aktuell machen erinnert irgendwie leicht an die Haverie von einst, ist kein Lotse wie Steve Jobs aktuell in Sicht.

    Zumindest in der PC-Welt entwickelt sich IMO Apple schon seit rund 6-7 Jahren in die falsche Richtung.
     
  3. Asdpka

    Asdpka Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    21.11.2017
    Die Nachteile sind jetzt, welche genau?

    Oder meinst du nur, ich mag es nicht wenn zu viele Menschen mich kennen, mehr nicht? dann seid ihr vielleicht nur die verschlossene Menschen
     
  4. Fidefux

    Fidefux Mitglied

    Beiträge:
    5.605
    Zustimmungen:
    1.612
    Mitglied seit:
    17.08.2010
    Das Schlimme ist ja: Eine sehr ähnliche Diskussion gab es zum Jahreswechsel 2014/2015 – also noch gar nicht so lange her – schon einmal.

    „Apple has lost the functional high ground“ (Marco Arment) 4. Januar 2015
    „Apple has a serious problem with software quality“ 8. Januar 2015

    Und hier eine Meinungs- und Linksammlung zur Software-Qualität:
    https://mjtsai.com/blog/2015/01/06/apples-software-quality-continued/ (Januar 2015
    https://mjtsai.com/blog/2014/10/11/apples-software-quality-decline/ (Oktober 2014)

    2016 dann eine Reaktion von Apple (Quelle):

    Gruber asked them to respond to the notion that Apple software has declined in quality over the past 5 years and Federighi responded: "There's nothing we care about more... Everyone who works here at Apple, we recognize this is the single most important thing about what we do and what we come to work to do every day. So I take extremely seriously anytime any of our customers says they aren't having the experience that they expected from us. And clearly Walt's article indicates he is at the moment in that camp.“

    Bei dem Tempo, bei dem Apple irgendeine Einsicht zeigt, dürften Veränderungen erst in frühestens 3 Jahren bemerkbar sein.
     
  5. Lor-Olli

    Lor-Olli Mitglied

    Beiträge:
    8.032
    Medien:
    18
    Zustimmungen:
    2.070
    Mitglied seit:
    24.04.2004
    Prinzipiell hat eine Firma die eine bestimmte Größe erreicht hat (Umsatz höher als BSP vieler Staaten) und in einem sich noch stark entwickelnden Umfeld bewegt natürlich auch Macht und Einfluss - insofern wäre das Beschneiden dieser Macht durch eine Aufsplittung durchaus sinnvoll. Leider zeigt sich aber auch, dass da wo eine Lücke geschlagen wird sofort der Urwald (aber leider eben nich nur der) nachwächst. Apple zerschlagen (als Beispiel) und dafür springt dann wer in die Bresche? Chinesische Staatskonzerne würden nicht ein Sekunde zögern…

    Google, Facebook und Amazon sind etwas anders zu betrachten, denn sie verkaufen keine Hardware sondern Ideen (Amazon liefert, aber sie verkaufen nicht wirklich, trotzdem schneiden sie sich ein großes Stück vom Kuchen ab - viele sie weg, weil sie z.B. andere Arbeitsverträge, satte Steuern und / oder rechtliche Beschränkungen reingedrückt bekämen, bliebe der "Schaden" überschaubar)

    Genau mit dieser "Meinung" verkauft die amerikanische Waffenlobby jedes Jahr Millionen Waffen. Per se ist nicht jeder Waffenbeseitzer ein Mörder, aber er ist eben eine potenzielle Bedrohung. Hierzulande wird recht akribisch kontrolliert wer eine Waffe tragen darf (legal versteht sich) genau weil man um diese Gefahr weiß.

    Andererseits sind "persönliche Daten" nicht gefährlich, es sei denn man hat die Daten von 1 Milliarde Usern (FB) und kann sie auswerten - und das muss gar nicht mal detailliert und individuell bezogen geschehen… Wenn ich weiß wie 500 Millionen Menschen reagieren oder entscheiden ist schon nicht mehr so schwierig zu manipulieren. Arbeiten solche Konzerne noch mit einem Staat zusammen oder verbreiten sie eine Ideologie wird es unappetitlich. Passiert nicht? Nun Facebook und Youtube zensieren nach konservativen AMERIKANISCHEN Moralvorstellungen. Titten sind tabu, Enthauptungen finden statt…

    Große Netzwerke können manipulieren so das es den allermeisten gar nicht auffällt! Wenn man eine bestimmte Website aufsuchen will und diese nicht erscheint oder der link auf eine andere gelenkt wird können nicht viele sagen was hier läuft! Absicht oder technisches Versagen, Webfehler oder gezielte Manipulation?

    Im Zeichen der elektronischen Entwicklung der Medien und ihrer explodierenden Zahl sind WIR ALLE fake-news (als solche Verstanden, nicht im Trumpschen Sinne). Viele lesen praktisch nur noch die news und die Nachrichten, die seine / unsere Meinung am ehesten abbilden (und ich rede hier nicht von Belanglosigkeiten wie "Promi"-Tratsch) und was ich nicht lese findet nicht statt!?!? (Glyphosat, Bankenkrise, Klimaerwärmung…)
     
  6. MacMac512

    MacMac512 Mitglied

    Beiträge:
    4.066
    Zustimmungen:
    2.466
    Mitglied seit:
    12.09.2011
    Geht bei den aktuellen geraten auch gar nicht... Zu leicht. ;)

    Man braucht ja ein gewisses Gegengewicht, bis der Magnet löst. Wenn der Rechner aber quasi nichts mehr wiegt, muss man den Magnet so schwach gestalten, dass der Anschluss selbst nicht mehr wirklich gut hält.

    Von mir aus könnten die MBPs gerne wieder dicker, inkl LAN und der Rest vollbauen mit Akku oder Luft lassen für Kühlung - Akku für Tage statt Stunden. Zusätzlich noch Standardkomponenten und ich würde das MacBook wieder kaufen.

    Aber diesen Fehler der 2011/2012er macht Apple nicht nochmal. Da ist zu viel Geld bei Upgrades an Apple vorbeigeflossen, was nicht in Apples Tasche gelandet ist. Und ein Rechner der nach 6 Jahren noch super mithält ist von Apples Warte aus gesehen auch eine Fehlplanung.

    Letztlich bleibt die Frage, wie lange man die Kundschaft so melken kann. Irgendwann eben nicht mehr.
     
  7. tomric

    tomric Mitglied

    Beiträge:
    2.242
    Zustimmungen:
    769
    Mitglied seit:
    13.09.2003
    Die Frage ist nur, warum angesichts dieser CPUs solche Preise aufgerufen werden. Ein flaches 14" Lenovo Business-Notebook mit i5, 8 GB und 256 GB SSD ab Werk gibt es incl. Windows 10 Pro schon für unter 700 Euro neu, incl. RJ45, SD-Kartenleser, usw. Ein 13" Macbook Pro in gleicher Ausstattung kostet über 1000 Euro mehr zzgl. der diversen Adapter, je nach Einsatz...
     
  8. Asdpka

    Asdpka Mitglied

    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    4
    Mitglied seit:
    21.11.2017
    @Lor-Olli
    Naja also an den Waffen liegt es nicht (sehe überhaupt keine Bedrohungen dadurch). Es liegt eher an der Politik und was dann daraus gemacht wurde und dadurch verändert die Gesellschaft eben.
    Geldprobleme, ungerechtigkeit, erziehungen gab nicht usw..

    Ich denke nicht so, es liegt nicht an Facebook und co, die werden von der Politik gesteuert, durch die Gesetze müssen die eben zusammenarbeiten.
     
  9. geWAPpnet

    geWAPpnet Mitglied

    Beiträge:
    10.681
    Zustimmungen:
    2.264
    Mitglied seit:
    16.12.2007
    Und worin genau läge der Schiffbruch? Dass Umsatz, Gewinn und Aktienkurs wieder auf das vergleichsweise lächerliche Niveau zu Zeiten von Steve Jobs herunterfallen würden? Hui, das wäre natürlich eine schlimme Havarie.
     
  10. McBuk

    McBuk Mitglied

    Beiträge:
    975
    Zustimmungen:
    1.379
    Mitglied seit:
    10.04.2016
    Wie gefahrenträchtig Facebook, Google, Apple u.U. sind, das kann garnicht unterschätzt werden.

    Der oben zitierte Galloway macht diesbezüglich nur einen kleinen Ausschnitt ersichtlich. Allein der ist aber bereits beachtenswert.

    Snowden, Binney u.a. haben auf ganz andere Probleme längst hingewiesen. Ganz abeglöst vom Geheimdienstkomplex (der aber garnicht mehr abgetrennt werden kann, so ergeben die PRISM-Veröffentlichungen). Denn die sammeln Daten. Das mag heute oder morgen noch nicht offensichtlich wirksam für den Einzelnen erscheinen. Aber auch heute ergeben im Zweifelsfall die Daten bereits einen Befund, mit dem über uns längst gesagt werden kann, was wir heute oder übermorgen tun werden, und zwar bevor wir es tun.

    Das dies per Rechenmodell zunächst möglich ist, mag noch nicht Besorgnisse nötig machen, bleibt für viele auch allzu theoretisch. Aber dies schafft auch Lenkungsspielräume, die man selber garnicht wahrnehmen musst. Dabei ist die Anwendung längst Alltag.

    Gezielte Werbung für uns rauszusuchen, ist noch die Spitze des Eisberges. Dies und anderes ist längst bagatellisierte Praxis. Die Auswertung unserer Daten ebenfalls. Snwoden verwies bereits auf die App-Entwicklungsöffnung für Face-ID. Wenn die an deinem Gesicht analysieren dürfen, wie man auf dies oder jenes reagierst, dann gute Nacht. Wegen der Manipulationsszenarien. Wieder gilt Murphys Law. Wo der Trog ist, da sammeln sich die Schweine.

    Das sind aber keine Albträume von morgen. Gesellschaftliche Massenmanipulation ist allgemein verdrängter Alltag. Sie unterläuft unsere psychischen Abwehrmechanismen und ist nicht nur Gewohnheit, sondern Teil des geschätzten Lifestyle geworden. Darum ist die Abwehr, sich mit dem Thema überhaupt kritisch auseinanderzusetzen, so groß.

    Kognitions-Forscher Mausfeld bringt das hier mal in einen politischen Kontext.



    Das lässt sich natürlich abtun. 'Jedem das seine' ist dabei längst zum Wahlspruch unserer Konsum-Gesellschaft geworden. Die wenigsten setzen es noch in den geeigneten Zusammenhang, und müssten erschrecken, dass die systemischen Elemente heute zynischer Alltag in der Mitte der Gesellschaft sind.
     
  11. DrHook

    DrHook Mitglied

    Beiträge:
    1.838
    Zustimmungen:
    283
    Mitglied seit:
    08.10.2009
    Vermutlich nichts...
    Aber es ist sowieso Jacke wie Hose, egal ob Neu- oder Weiterentwicklung: Wieso dauert es so lange? Das eine, entwicklungstechnisch aufwändige Produkt (das Betriebssystem) haben sie bereits; die anderen, ebenfalls entwicklungstechnisch sehr aufwändigen Produkte (CPU, Grafik, RAM, Chipsatz etc.) kaufen sie ein. Was bleibt, wäre das Design des Motherboards und als Laie denke ich, dass das nicht als Prototyp per Hand gelöteter wird, sondern dass es dazu spezielle Programme (wahrscheinlich unter Windows...) gibt.
     
  12. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.221
    Zustimmungen:
    2.801
    Mitglied seit:
    13.09.2004
    Oh ich habe über so einige Jahre mehr als 10k Postings hier gemacht. Daraus läßt sich ein sehr genaues Bild von mir machen und das stört mich gar nicht. Deine Frage ist aber längst beantwortet - eben weil es immer wieder Leute mit Deiner Frage gibt. Google einfach mal nach "ich habe nichts zu verbergen" Du wirst haufenweise Antworten finden. Es mögen für Dich vielleicht keine Antworten sein, dann hast Du eine andere Meinung als der Mainstream. Das ist nicht schlimm. Vielleicht aber geben Dir die Aufklärungsseiten zu dem Thema ja doch zu denken? Lies es einfach mal!
     
  13. Yiruma

    Yiruma Mitglied

    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    708
    Mitglied seit:
    29.04.2015
    Mir würde ja erstmal ein Zoom reichen mit dem man wie bei Windows 10 das ganze System zoomen kann auf WQHD und 4K Monitoren.
     
  14. marti

    marti Mitglied

    Beiträge:
    3.555
    Zustimmungen:
    473
    Mitglied seit:
    27.03.2004
    Ich sags mal etwas provokativ:

    dies hier ist ein Technisches Forum, mit vielen Leuten die auch eine 'Ahnung' von Computern haben, aber der grosse Rest
    - braucht keine 27 USB Anschlüsse
    - kann gut auf SD-Karten und dergleichen verzichten
    - braucht keine tauschbaren Akkus
    - keine High End Grafikkarte(n)
    - keine Möglichkeit Arbeitsspeicher zu tauschen
    - ist es egal ob es nun einen Mag Safe Anschluss hat oder nicht - da der Laptop eh fest installiert ist
    - wollen keinen Pot hässlichen Tower mit 100 Einschüben und dröhnenden Lüftern unter dem Schreibtisch
    - müssen keine Festplatte / SSD tauschen oder einbauen können
    - etc. etc.

    diese User wollen einfach eine Maschine die sie kaufen und benutzen können: für Word, Excel, Buchhaltung, Surfen, Mails und andere kleine Dinge. Dazu soll der PC noch einigermassen schick aussehen und da man das Gerät einige Jahre behält, spielt auch der Preis eine nicht eine all zu grosse Rolle. Genau dieses Zielpublikum bedient Apple immer noch sehr gut und der Anteil der Nur-User wird immer grösser - vor allem bei den Jungen. Das Forum und die Wünsche hier sind in keinster Weise repräsentativ (auch wenn Apple deswegen manchmal verfluche). Im Moment gibt der Markt Apple auch recht; mal sehen wie es weitergeht.

    Also Apple hört sehr wohl - aber nicht auf Euch ;-)
     
  15. Fidefux

    Fidefux Mitglied

    Beiträge:
    5.605
    Zustimmungen:
    1.612
    Mitglied seit:
    17.08.2010
    Da habe ich mittlerweile andere Erfahrungen gemacht. Auch der „normale“ Benutzer kann irgendwann an den Punkt kommen, an dem, z. B.

    … der Akku nicht mehr durchhält und er sich Gedanken macht, wie er den Akku tauschen kann. Statt ihn selbst zu tauschen, muss er den Rechner zu einem Service-Anbieter geben.

    … Programme langsamer starten oder träge reagieren. Eine Ursache könnte ein zu geringer Arbeitsspeicher sein, was auch ein normaler Nutzer nach Recherche bemerkt. Auch hier kann er den Arbeitsspeicher nicht selbst aufrüsten.

    … der Rechner voll mit Daten ist und zu wenig Speicher verfügbar ist. Die SSD ist einfach voll. Auch hier wünscht sich der normale Nutzer mehr Speicher – kann aber nicht aufrüsten, sondern muss sich einen neuen Rechner kaufen.

    … ein USB-Stick angeschlossen werden soll – hier muss man sich erst mal einen passenden Adapter besorgen.

    Meine Erfahrung mit normalen Nutzern ist tatsächlich so, dass die wenigsten sich vorher genug Gedanken machen, dann aber mit Problemen kämpfen, die sie selbst nicht mehr beheben können. Normale Nutzer sind viel technikaffiner, als man meinen würde oder als Apple einem suggerieren möchte.
     
  16. MacMac512

    MacMac512 Mitglied

    Beiträge:
    4.066
    Zustimmungen:
    2.466
    Mitglied seit:
    12.09.2011
    - EIN USB-A würde ja schon reichen. ;)

    - Tauschbare Akkus/RAM/SSD will jeder, der mit einem Defekt bei Apple aufkreuzt und gesagt bekommt: 700€ (Oder mehr) für ein logicboard.
    Oder auch jeder der später doch mehr als 128GB SSD haben will. ;)
    Person A bastelt selbst, Person B lässt basteln, bleibt aber unter 700€...

    - MagSafe war ein Zeichen, dass der Rechner durchdacht ist. Genauso wie der Herzschlag in Form einer LED oder die Akku Anzeige.
    Sag doch mal bei einem Late 2017 ob der im Standby oder aus ist. (Ohne aufklappen... ;) )

    Ein Tower muss nicht potthässlich sein. Im Gegenteil (G5 und cMP).
    Aber diese Gehäuse mit dem vorhandenen Luftstrom sind unglaublich leise mit guten Lüftern.
    Was aber laut wird: iMac mit möglichst dünnem Gehäuse und dann noch einen iMac Pro draus machen.
    DAS will keiner und DAS wird laut. Der Tower dröhnt nicht, der ist mucksmäuschenstill. ;)
     
  17. geWAPpnet

    geWAPpnet Mitglied

    Beiträge:
    10.681
    Zustimmungen:
    2.264
    Mitglied seit:
    16.12.2007
    Und was ist jetzt Deine Schlussfolgerung? Zurück ins 20. Jahrhundert? Weil es da zum Glück all diese schreckliche Technik und deren potenziellen Missbrauch noch nicht gab und alle Menschen frei von staatlicher Überwachung waren und niemand konsumieren sollte/wollte und es keinen Machtmissbrauch gab und technischer Fortschritt nur dem Allgemeinwohl diente und überhaupt alles perfekt lief?
     
  18. LosDosos

    LosDosos Mitglied

    Beiträge:
    18.711
    Zustimmungen:
    4.103
    Mitglied seit:
    09.03.2008
    Ich kenne in meinem Umfeld keinen einzigen Macuser mehr, der sich noch einen neuen Mac anschaffen würde.
    Der Frust ist da so groß, dass die Geräte so lange benutzt werden, bis sie gegen Windows-Rechner ausgetauscht werden oder Apple eines Tages wieder angemessene Geräte auf den Markt bringt.
    Mich inbegriffen.
     
  19. MacMac512

    MacMac512 Mitglied

    Beiträge:
    4.066
    Zustimmungen:
    2.466
    Mitglied seit:
    12.09.2011
    @LosDosos leider wahr.
    Dafür gibt es immer mehr neue, die auf Hörensagen hin unbedingt Macs wollen und die total geil finden.
    Allerdings dann bitte so günstig wie möglich und mit minimal Konfiguration. Gewundert wird sich später, warum der Rechner Grenzen hat usw.
     
  20. geWAPpnet

    geWAPpnet Mitglied

    Beiträge:
    10.681
    Zustimmungen:
    2.264
    Mitglied seit:
    16.12.2007
    Das muss der Grund für den dramatischen Einbruch bei Gewinn, Umsatz und Aktienkurs von Apple sein ...
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...