Anfänger-FRAGEN-Hilfe!

deluxeboy

Mitglied
Thread Starter
Registriert
13.05.2003
Beiträge
151
Hallo, ich hoffe, ihr könnt mir die Fragen beantworten.

1. Bei Windows kann man alle Autostart-Programme per "msconfig" auflisten und auch deaktivieren. Kann man das bei MAC auch?

2.Gibt es ein Programm wie Paint und Wordpad für den MAC?

3.Machen Antiviren-Programme MAC OS X instabil und langsam?

4.Gibt es einen Kazaa-Client für Mac OS X?

5.Fragmentiert sich Mac OS X? Also, wird Mac OS X wie XP nach einigen Wochen lanmgsamer?

6.Wiviel Sekunden/minuten braucht ein Imac-Ultimativ mit OS X für's Booten?


Ich danke euch im Voraus!
 

Apfel-Lover

Mitglied
Registriert
20.12.2002
Beiträge
860
Hi,

1. Du kannst alle Programme, die beim Start des Mac hochfahren sollen, über "Systemeinstellungen", "Startobjekte"ganz einfach auswählen, deaktivieren, was immer Du willst.

2. Wordpad ist ja ne einfache Textverarbeitung, eine solche ist bei Mac OSX schon dabei.
Was zum "Malen" gibt's für den Mac natürlich auch, da kennen sich andere in der Community allerdings besser aus, als ich.

3. Prinzipiell drückt wohl jedes Antiviren-Programm leicht auf die Performance, wenn es ständig im Hintergrund läuft.
Nach meiner Erfahrung bleibt das alles allerdings in einem erträglichen und für mich akzeptablen Rahmen.

4. Ja, gibt's.
Schau z.B. mal in diesem Thread vorbei: https://www.macuser.de/forum/showthread.php?s=&threadid=8624&pagenumber=1

6. Da ich keinen habe, kann ich Dir das nicht beantworten. Da sind unsere iMac-Freaks gefragt.
 

CharlesT

unregistriert
Registriert
07.05.2002
Beiträge
4.014
Das sind ja gleich 6 Fragen auf einmal

1. Autostartfunktion gibt es auch beim Mac
2. Paint-Ersatz weiß ich nicht, Textedit als Wordpad
3. AV-Programme bremsen IMHO alle Rechner
4.
Hier
5. Ist NetBSD, fragmentiert sich ein UNIX/LINUX-System? weiß nicht.
6. Kommt auf die Voreinstellungen an die er hochziehen muß
 

awimundur

Mitglied
Registriert
06.05.2003
Beiträge
615
Keine relevante Fragmentierung unter OS X

Meine bisherige Erfahrung zeigt, dass UNIX-basierte Systeme wenn überhaupt nur sehr bedingt fragmentieren.

Als Beispiel sei unser Mac OS X Server genannt. Er läuft seit Juni 1999
und meistert sehr hohen Datenverkehr. Gestern checkte ich die Platten
und dabei wurde der Fragmentierungsgrad mit 0,1% angegeben.

Insofern halte ich Defragmentierungsmaßnahmen unter Mac OS X für
nicht zwingend notwendig. Mein PowerBook läuft seit ca. einem Jahr mit
OS X und wurde nicht spürbar langsamer.

Ein Punkt mehr für OS X!
 
Oben