Amazon Paket verloren gegangen

Ingo Henke

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
09.01.2005
Beiträge
581
Am 30.05. bestellte ich bei Amazon ein AV-Receiver. Am 01. Juni hätte das Paket bei mir sein müssen. Der Versand lief über Hermes. Leider ist die Ware bislang nicht angekommen.

Der Versandstatus von Amazon sagt aus:
Lieferung hat das Versandzentrum verlassen und ist unterwegs. - 31. Mai 2011 15:56:00

Hermes sagt:
31.05.2011 13:57:00 Die Sendung wurde angekündigt.


Ein Amazon Mitarbeiter erklärte mir, dass Paket sei eine "Blindsendung" und man könne es nicht verfolgen. Sollte es bis nächsten Freitag nicht bei mir sein, würde mir Amazon eine Ersatzlieferung anbieten oder den Kaufpreis begleichen.

Ehrlich gesagt bin ich schon enttäuscht darüber. Sonst sandte mir Amazon meine Einkäufe stets pünktlich per DHL innerhalb von maximal zwei Tagen.

Hat jemand von euch so etwas erlebt? Wenn ihr etwas dazu raten könntet, dann tut es bitte.
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
48.238
Nutze eine Packstation. Dann kommt es immer mit DHL.

Wobei das auch nicht das "Allheilmittel" ist.
Selbst da wurden mir schon Sachen aus dem Paket geklaut.
 

Dragonforce

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.08.2007
Beiträge
3.601
Hermes hat Laufzeiten von bis zu 7 Tagen innerhalb Deutschlands...
 

LosDosos

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.03.2008
Beiträge
18.538
Dienstag bestellt, Samstag noch nicht da - grau-en-haft!
 

Aldo01

Mitglied
Mitglied seit
30.01.2010
Beiträge
628
Hermes hat Laufzeiten von bis zu 7 Tagen innerhalb Deutschlands...
Hermes ist eh' der letzte Laden.
Mir ist schon 2 Mal passiert daß die ein Paket mit der Begründung "Annahme verweigert" zurück zum Absender gehen lassen haben.
Und das obwohl ich zu Hause war und niemand an der Tür geklingelt hat.
Oder die werfen das Paket einfach über den Zaun in den Vorgarten.
Ich kann also von Hermes nur abraten!
 

lars_munich

unregistriert
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
6.509
Hermes ist nach meiner Meinung der allergrößte Saftladen. Die haben bei mir Hausverbot und ich meide jeden Laden, der mit Hermes sendet. Ich habe schon amazon direkt angeschrieben und gefragt, ob sie Hermes bei mir ausschliessen können, da das für eine Bestellung ein absolutes KO ist (ich bestelle immerhin so rund 50 mal im Jahr dort). Nein, das ginge nicht, man riet mir aber, als Adresse eine Packstation zu verwenden, dann kommt es logischerweis immer per DHL. Das mache ich nun und würde Dir dieses auch raten.

Das Geld von Amazon bekommst Du zurück, das ist kein Problem.

Meine Mutter hatte übrigens ein Paket zur Abholung bei Hermes, sollte Montag abgeholt werden. Am Sonntag zur Mittagszeit klingelte Hermes. Ich glaube, mir hätte es die Sprache verschlagen.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.246
Hermes beschäftigt viele freie Mitarbeiter, Leute die nach Feierabend oder nebenberuflich arbeiten (gerade in ländlichen Gegenden). Bei mir kam neulich ein Drucker mit Hermes (obwohl unter Anmerkungen ausdrücklich NICHT HERMES stand). Der Mann konnte einem leid tun, es war 22.00, er fix und fertig und sein Privatwagen noch viel "fertiger" (sprang nach der Zustellung nicht mehr an…). Ich erbarmte mich und schleppte sein Auto zur "Tanke" und ihn anschließend nach Hause - ich denke die Zustellungen von ihm kommen in Zukunft mit besonderer Sorgfalt :)
 

LosDosos

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.03.2008
Beiträge
18.538
Hermes ist eh' der letzte Laden.
Mir ist schon 2 Mal passiert daß die ein Paket mit der Begründung "Annahme verweigert" zurück zum Absender gehen lassen haben.
Und das obwohl ich zu Hause war und niemand an der Tür geklingelt hat.
Oder die werfen das Paket einfach über den Zaun in den Vorgarten.
Ich kann also von Hermes nur abraten!
Genau das erlebe ich immer wieder bei der Dhl.
Hermes braucht länger, klingelt aber wenigstens oder hinterlässt eine Benachrichtigung.
 

lars_munich

unregistriert
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
6.509
Hermes beschäftigt viele freie Mitarbeiter, Leute die nach Feierabend oder nebenberuflich arbeiten (gerade in ländlichen Gegenden). Bei mir kam neulich ein Drucker mit Hermes (obwohl unter Anmerkungen ausdrücklich NICHT HERMES stand). Der Mann konnte einem leid tun, es war 22.00, er fix und fertig und sein Privatwagen noch viel "fertiger" (sprang nach der Zustellung nicht mehr an…). Ich erbarmte mich und schleppte sein Auto zur "Tanke" und ihn anschließend nach Hause - ich denke die Zustellungen von ihm kommen in Zukunft mit besonderer Sorgfalt :)
Ich hätte gefragt, ob er nicht lesen kann und ihm gesagt, er solle das Paket ganz schnell wieder mitnehmen und seinen Hintern nie mehr auf das Grundstück bewegen.
Hermes nutzt einfach Leute, die zum kacken ne Anleitung brauchen und meiner Meinung nach nutzt Hermes das aus. Das will ich -zum Schutz dieser Leute-nicht unterstützen, deshalb totales Boykott.

Um 22.00 Uhr klingelt der noch? Na, dem hätte ich noch was gehustet, aber so richtig.
 

lars_munich

unregistriert
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
6.509
Komm, 22.00 Uhr ist definitiv keine Geschäftszeit mehr, da soll es schon ne Menge Leute geben, die schlafen.
 

MacQandalf

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.10.2007
Beiträge
1.293
ich hab mir letztens ein Buch bestellt. Amazon lässt per "Brief" liefern, was dazu führt dass der Briefträger (Dt. post) es zerknickt in den Briefkasten stopft. Ich schreibe Amazon an, erkläre das Problem (Verpackung bei Versandart "Brief" nicht resistent genug gegen rabbiate Briefträger) bekomme eine Ersatzlieferung, wieder als "Brief", der Briefträger stopft das 2. Buch natürlich noch vehementer in den Briefkasten.

Jeder normal intelligente Mensch sollte doch merken ob etwas in den Briefkasten passt oder nicht, und sollte wenn etwas nicht passt eigentlich den "Brief" zur nächsten Filiale bringen und einen Abholschein hinterlassen. Was sind das nur für hinramputierte Vollhonks die etwas mit Gewalt reinquetschen und sich einen Scheissdreck dafür interessieren ob die Lieferung dabei beschädigt wird oder nicht? Und das 2x in einer Woche!

Ich denke Hermes wäre in dem Fall auch nicht inkompetenter gewesen wie die deutsche Post AG. Amazon stellt sich da aber auch nicht intelligenter an wenn sie trotz Information darüber dass es Probleme mit der Verpackung/der Art der Zustellung gibt erneut die schlechtestmögliche Methode wählen. Da nützt die ganze Kulanz nichts, wenn es nicht möglich ist ein Buch so auszuliefern dass es unbeschädigt ankommt. Vor ein paar Jahren gab es "Brief" bei Amazon nicht, da war jede Lieferung ein Paket für das Amzon nur 1,53 Euro Porto bezahlt hat, und was dann heil ankam.
 

lars_munich

unregistriert
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
6.509
Der Unterschied bei Hermes wäre gewesen, dass der Typ das in irgendeinen Briefkasten zerknüllt hätte, weil er nicht lesen kann. ;)

Und auch hier hilft: Packstation nutzen, dann wird nix zerknüllt.
 

blocky1982

unregistriert
Mitglied seit
21.02.2010
Beiträge
1.168
Vor ein paar Jahren gab es "Brief" bei Amazon nicht, da war jede Lieferung ein Paket für das Amzon nur 1,53 Euro Porto bezahlt hat, und was dann heil ankam.
Quelle für die 1,53? Hat mich schon immer interessiert. War ja bei meinem alten Job schon fasziniert, das das Unternehmen als Großkunde gerade mal 2,7€ (oder waren 2,3) für Pakete bis 30kg zahlte:eek:

Das Amazon noch mal bessere Konditionen hat ist nicht überraschend.

frag mich aber warum man dann auch noch mit Hermes kooperiert.

Das bei diesen Paketpreisen bei hermes nicht unbedingt qualifizierte und motivierte Leute arbeiten ist klar.

was bleibt dann da überhaupt für den Boten hängen? Und dafür bis zu 3mal hinfahren...:(

@ lars

soll Leute geben, die nicht in Großstädten leben und eine Paketstation um die Ecke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Shat

unregistriert
Mitglied seit
01.12.2007
Beiträge
4.958
Ich hätte gefragt, ob er nicht lesen kann und ihm gesagt, er solle das Paket ganz schnell wieder mitnehmen und seinen Hintern nie mehr auf das Grundstück bewegen.
Sonst gehts dir aber gut? Was ist das denn für eine Art und Weise mit Menschen umzugehen?
 

Mai_Ke

unregistriert
Mitglied seit
29.09.2006
Beiträge
5.591
Hermes hat Laufzeiten von bis zu 7 Tagen innerhalb Deutschlands...
Hermes gibt auch gerne mal ein Paket beim Nachbarn ab und benachrichtigt den Empfänger weder darüber, dass das Paket zugestellt wurde, noch bei wem. Das erfährt man dann erst an der 0190 Hotline von dem Sch***verein.

:noplan:

Und auch hier hilft: Packstation nutzen, dann wird nix zerknüllt.
Falsch. Die Zustellung, die in der Nachbarschaft abgegeben wurde, war eine Teillieferung, bei der der Rest an eine Packstation ging.
 

Ingo Henke

unregistriert
Thread Starter
Mitglied seit
09.01.2005
Beiträge
581
Gibt es dafür eine Erklärung? Im Einkaufswagen hatte ich noch ein Lautsprechersystem hinzugefügt. Die Lautsprecher wurden per DHL versandt. Es kam am nächsten Tag an. Warum hat Amazon nicht gleich die ganze Bestellung über DHL versandt?

Zu der Packstation. Wie funktioniert das? Wie groß dürfen die Pakete sein? Beispiel: Ich bestelle per Amazon ein TV-Gerät.
 

Fidefux

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.08.2010
Beiträge
6.021
Hermes gibt auch gerne mal ein Paket beim Nachbarn ab und benachrichtigt den Empfänger weder darüber, dass das Paket zugestellt wurde, noch bei wem. Das erfährt man dann erst an der 0190 Hotline von dem Sch***verein.
Oh ja… wie hab ich mich schon mit Hermes gestritten darüber :D
 

lars_munich

unregistriert
Mitglied seit
11.01.2007
Beiträge
6.509
Sonst gehts dir aber gut? Was ist das denn für eine Art und Weise mit Menschen umzugehen?
Hermes-Ausfahrer sind für mich keine Menschen. Also erübrigt sich die Frage.

Aber zu Deine Beruhigung: Ich hätte es ihm genau so gesagt: "Entschuldigen Sie bitte, aber ich habe bei meinem Lieferanten eine Zustellung per Hermes ausgeschlossen. Bitte nehmen Sie daher das Paket wieder mit und senden es zurück. Für weitere Pakete oder Zustellungen muss ich Ihnen leider aufgrund meiner Erfahrung mit Hermes Hausverbot erteilen. Schönen Abend noch!".

Hätte er natürlich nach 22.00 Uhr geklingelt oder am Sonntag, wäre die Formulierung nicht so politisch korrekt gewesen. ;)
 
Oben