Alternativen zu WhatsApp?!

bruderlos

Mitglied
Registriert
04.12.2005
Beiträge
579
das heißt, dein „Bekanntenkreis„ bedauert dich und nutzt weiter Whatsapp?

Nö. Es hat sich raus gestellt, dass die meisten sowieso schon einen alternativen Messenger (Wire, Telegram, Threema ) installiert hatten.
Andere haben mich nach den Beweggründen gefragt und wiederrum andere - sind später gewechselt, nachdem einer der Kinder (12 oder 14 Jahre) massive Probleme wegen Phishing in Whatsapp und irgendwelchen Gruppenchats hatten.
 

iNyx

Aktives Mitglied
Registriert
08.03.2005
Beiträge
1.202
Freunde, die den Kontakt oder Nichtkontakt mit mir von einem Zuckerberg-Produkt abhängig machen, sind für mich keine Freunde.
Und umgekehrt ??? Offensichtlich machst du es davon abhängig. Aber egal, jeder wie er will und kann. Wir sind ein freies Land.
 

Killerkaninchen

Aktives Mitglied
Registriert
02.08.2016
Beiträge
2.034
Kommt immer drauf an. Im Umkehrschluss kann ich von anderen aber auch nicht erwarten, dass sie sich nur wegen mir einen anderen Dienst holen.

Es geht ja nicht einfach nur um die Frage, kommunizieren wir über iMessage / E-Mail / Schneckenpost / Brieftaube / whatever.
Es geht darum, dass, wer mir WhatsApp aufdrängt um mit ihm/ihr in Kontakt zu bleiben, mir Stasi 2.0 aufoktroyieren will.

Ich habe eine Brieffreundin, deren Kommunikation mit mir weiterhin zu 80% aus Post und 20% aus E-Mail besteht, sonst nix -- und es ist eine ganz normale Zeitgenossin ohne Aluhut und ohne Amisch-Allüren.

Ich betrachte WhatsApp, Facebook und Consorten nicht einfach nur als "verbreitete Alternativen, die ich aus Konservatismus ablehne". Ich betrachte sie als Wölfe im Negligé, die unter dem Deckmantel der Bequemlichkeit meine Persönlichkeit durchleuchten und sich dadurch auch noch bereichern (Vulgo: finanzieren).

Wenn mir jemand wichtig ist, schreibe ich mit Füllhalter und versiegele den Brief mit Petschaft. Kostet zwar 2,10 Euro an Porto, aber besser zwei Freunde, die sich drüber freuen, als ein Dutzend, das auf den WhatsApp-Zug aufspringt und sich so outet als Leute, die der Ansicht sind, man brauche keine Mühen und Bemühungen in eine Freundschaft investieren.

Es ist die Massenkommerzialisierung von Scheinfreundschaften, die mir gegen den Strich geht, und durch die es eine gewaltige Inflation mit sozialen Kontakten gibt, die in Wahrheit keine sind.
 

MacKaz

Mitglied
Registriert
12.01.2020
Beiträge
899
Es kommt ja noch ein weiterer Grund hinzu: Facebook/Whatsapp sperren durchaus auch User aus (und mancher sagt ihnen dabei eine gewisse Gutsherrenart nach).
Schon deshalb sollte die Bereitschaft bestehen, andere Kommunikationsdienste zu nutzen, besonders unter Freunden und unabhängig von den Gründen, warum jemand Whatsapp nicht nutzen will oder kann. Sonst ist eine Freundschaft für mich nicht viel wert.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
32.563
Es kommt ja noch ein weiterer Grund hinzu: Facebook/Whatsapp sperren durchaus auch User aus (und mancher sagt ihnen dabei eine gewisse Gutsherrenart nach).
Schon deshalb sollte die Bereitschaft bestehen, andere Kommunikationsdienste zu nutzen, besonders unter Freunden und unabhängig von den Gründen, warum jemand Whatsapp nicht nutzen will oder kann. Sonst ist eine Freundschaft für mich nicht viel wert.
Das kann man sich ja überlegen falls man wirklich ausgesperrt wird. Ich kenne niemand.
 

Veritas

Aktives Mitglied
Registriert
26.11.2007
Beiträge
20.228
Es geht ja nicht einfach nur um die Frage, kommunizieren wir über iMessage / E-Mail / Schneckenpost / Brieftaube / whatever.
Es geht darum, dass, wer mir WhatsApp aufdrängt um mit ihm/ihr in Kontakt zu bleiben, mir Stasi 2.0 aufoktroyieren will.

Ich habe eine Brieffreundin, deren Kommunikation mit mir weiterhin zu 80% aus Post und 20% aus E-Mail besteht, sonst nix -- und es ist eine ganz normale Zeitgenossin ohne Aluhut und ohne Amisch-Allüren.

Ich betrachte WhatsApp, Facebook und Consorten nicht einfach nur als "verbreitete Alternativen, die ich aus Konservatismus ablehne". Ich betrachte sie als Wölfe im Negligé, die unter dem Deckmantel der Bequemlichkeit meine Persönlichkeit durchleuchten und sich dadurch auch noch bereichern (Vulgo: finanzieren).

Wenn mir jemand wichtig ist, schreibe ich mit Füllhalter und versiegele den Brief mit Petschaft. Kostet zwar 2,10 Euro an Porto, aber besser zwei Freunde, die sich drüber freuen, als ein Dutzend, das auf den WhatsApp-Zug aufspringt und sich so outet als Leute, die der Ansicht sind, man brauche keine Mühen und Bemühungen in eine Freundschaft investieren.

Es ist die Massenkommerzialisierung von Scheinfreundschaften, die mir gegen den Strich geht, und durch die es eine gewaltige Inflation mit sozialen Kontakten gibt, die in Wahrheit keine sind.

Mal im Ernst, wenn ich jemandem schreibe, ob er daheim ist, nutzt mir der Briefverkehr auch nichts ;) Oder allgemein Treffen mit mehreren. Auch beruflich bin ich stark dafür, die E-Mail weitestgehend einzustampfen.
Oder Videotelefonie, wenn man sich momentan nicht treffen darf.

Und dennoch zwingst du andere nach deinem Willen, wenn sie mit dir kommunizieren wollen, es ist also nichts anderes.
 

MacKaz

Mitglied
Registriert
12.01.2020
Beiträge
899
Das kann man sich ja überlegen falls man wirklich ausgesperrt wird. Ich kenne niemand.
Wenn du niemanden kennst, ist Kommunikation ja eh nicht so wichtig :)
Im Ernst: Ich kenne Betroffene und der gesamte Ablauf und Umgang sind schon sehr bedenklich, da will man mit solchen „Unternehmen“ nicht mehr viel zu tun haben.
 

NBgrey

Mitglied
Registriert
05.03.2015
Beiträge
745
Ich bin auch so ein "Betroffener" und das sogar 2x, ohne dass ich Zuckerberg Anlass gegeben hätte. Seither meide ich diese Dienste komplett, also alles aus dem Hause Facebook.
Nachrichten aka iMessage für die meisten, da ich fast nur Apple Nutzer im Umfeld habe, beim Rest kommt die gute alte SMS zum Einsatz. Die meisten Tarife bringen ja eine SMS Flat mit.
 

ElectricWizard

Mitglied
Registriert
13.08.2019
Beiträge
234
Da steht ja auch "und Co.", sprich, es geht ums Prinzip dieser Software zur Kommunikation. Was nutzt mir die tollste Verschlüsselung, wenn ich damit nicht produktiv bin?
Also ich arbeite täglich mit Teams und halte es für eine furchtbares Stück Software.
Außerdem was nutzt mir die tollste Software, wenn ich damit nicht sicher kommunizieren kann?
 

Veritas

Aktives Mitglied
Registriert
26.11.2007
Beiträge
20.228
Also ich arbeite täglich mit Teams und halte es für eine furchtbares Stück Software.
Außerdem was nutzt mir die tollste Software, wenn ich damit nicht sicher kommunizieren kann?

Es geht ums Prinzip, kann ja auch Slack oder sonstige heißen. Teams an sich hat einige Baustellen, ist mir aber lieber als Outlook.
Was nutzt mir der sicherste Messenger, wenn ihn keiner nutzt?
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
32.563
Ich denke niemand hier hat etwas gegen Verschlüsselung. Jeder würde das bevorzugen. Aber was nützt es, wenn ich allein bin in meinem tollen supersicheren Messenger?
 
Oben