Alte Mini DV Kassetten mit iMovie digitalisieren bzw. archivieren / Fehler Ausgabeformat

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Hallo Ihr Lieben,

ich bin, was Videobearbeitung angeht, relativer Laie.

Nun habe ich einen alten Sony MiniDV Camcorder gekauft um meine quasi Masterbänder von früher zu digitalisieren bzw. zu archivieren.

Das importieren über iMovie klappt auch soweit. Der Camcorder damals hatte eine Auflösung von 800.000 Pixeln bei einem 4:3 Ausgabeformat.

Wenn ich nun aber die Clips zusammenhängend als Film exportieren möchte (es ist dann wohl nur max. 720p möglich), habe ich im fertigen Quicktimefilm aber immer das 16:9 Format.

Kann ich nicht auch in 4:3 exportieren?

Bzw. kurz gesagt würde ich gerne das digitale Rohmaterial der Bänder so unverändert wie möglich sichern wollen. Evtl. noch ein anderer Weg?

Macht es Sinn, in Full HD zu exportieren, um eine etwas bessere Qualität durch interpolierte Pixel zu erhalten? Geht das überhaupt, da er als Ausgabeformat nur max. 720p anzeigt?

Vielen Dank vorab für Eure Zeit.
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
56.502
Wie exportierst du denn?
Am unverändersten wäre ProRes.
Da sollte SD mit 4:3 auch gehen.
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
ProRes hatte ich angewählt. Aber das ergab das gleiche Ergebnis. Nebenbei sieht die Qualität eh nicht so prall aus, das ist wohl aber der Auflösung geschuldet.
Kurz der Flow: Ich erstelle ein Projekt, importiere in Echtzeit, verändere nichts und exportiere mit bestmöglicher Qualität in 720p. Das war´s...

Oder muss man etwas voreinstellen?
 

urmelchen2009

Mitglied
Mitglied seit
02.03.2009
Beiträge
955
Hallo Ihr Lieben,

ich bin, was Videobearbeitung angeht, relativer Laie.

Nun habe ich einen alten Sony MiniDV Camcorder gekauft um meine quasi Masterbänder von früher zu digitalisieren bzw. zu archivieren.

Das importieren über iMovie klappt auch soweit. Der Camcorder damals hatte eine Auflösung von 800.000 Pixeln bei einem 4:3 Ausgabeformat.

Wenn ich nun aber die Clips zusammenhängend als Film exportieren möchte (es ist dann wohl nur max. 720p möglich), habe ich im fertigen Quicktimefilm aber immer das 16:9 Format.

Kann ich nicht auch in 4:3 exportieren?

Bzw. kurz gesagt würde ich gerne das digitale Rohmaterial der Bänder so unverändert wie möglich sichern wollen. Evtl. noch ein anderer Weg?

Macht es Sinn, in Full HD zu exportieren, um eine etwas bessere Qualität durch interpolierte Pixel zu erhalten? Geht das überhaupt, da er als Ausgabeformat nur max. 720p anzeigt?

Vielen Dank vorab für Eure Zeit.
Du kannst mit iMovie auch das originale Format (z.B. 4:3) exportieren.
Du mußt dazu die importierten original Medien exportieren, und nicht die Projekte.

Habe das gleiche gemacht wie Du - über eine Sony Videocam per FireWire DVs auf dem Mac eingelesen und jeweils als eine mp4 im Originalformat auf die Platte (unbearbeitet) gesichert.
Die einzelnen Aufnahmen möchte ich neben der Sicherung nun in den nächsten Wochen (und verm. Monaten) mit iMovie als Projekte bearbeiten
 
Zuletzt bearbeitet:

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
30.686
Warum willst du unbedingt hochskalieren? Die Qualität wird dadurch nicht besser.

Ich würde erstmal alles in Originalauflösung- und Qualität sichern.
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23.11.2004
Beiträge
56.502
ProRes hatte ich angewählt. Aber das ergab das gleiche Ergebnis. Nebenbei sieht die Qualität eh nicht so prall aus, das ist wohl aber der Auflösung geschuldet.
Wenn du nicht gerade einen Wunder KI Algorithmus zur Hand hast, wird das mit hoch skalieren nicht besser.
Da lässt du es besser in Original Auflösung und den Rest den Fernseher machen.
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Du kannst mit iMovie auch das originale Format (z.B. 4:3) exportieren.
Du mußt dazu die importierten original Medien exportieren, und nicht die Projekte.

Habe das gleiche gemachg wie Du, Sony DVs eingelesen und als eine mp4 auf die Platte unbearbeitet gesichert
Vielen Dank. Das heißt, jeden Clip einzeln oder auch zusammenhängend? Wo kann ich denn das mp4 Format auswählen? Am Ende kommt bei mir immer nur .mov heraus. Danke.
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Wenn du nicht gerade einen Wunder KI Algorithmus zur Hand hast, wird das mit hoch skalieren nicht besser.
Da lässt du es besser in Original Auflösung und den Rest den Fernseher machen.
Alles klar. Ich dachte, die Videobearbeitung wäre mittlerweile so fortgeschritten, dass aus dem Ausgangsmaterial durch Skalierung zumindest weniger verpixeltes herauskommt, wenn natürlich auch kein HD.
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Hat noch jemand zufällig eine Idee, wie ich es verhindern kann, dass iMovie beim Export aus meinem 4:3 Verhältnis ein 16:9 Verhältnis macht?
 

TechGeek

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2012
Beiträge
659
Nun habe ich einen alten Sony MiniDV Camcorder gekauft um meine quasi Masterbänder von früher zu digitalisieren bzw. zu archivieren.
Also erst mal ist da nix mit "digitalisieren", da DV (Digital Video) schon digital ist! DV ist ein offizieller Video-Codec und Standard.

Das importieren über iMovie klappt auch soweit. Der Camcorder damals hatte eine Auflösung von 800.000 Pixeln bei einem 4:3 Ausgabeformat.
Dann nehme ich an, dass du per Firewire Kabel auf den Mac gehst?!? Das ist auch der einzig richtige Weg. Des weiteren hat hat dein Material eine native Auflösung von 720x576 im interlaced (Zeilensprung) Format mit 50 Halbbildern. Und wie du schreibts, ist es 4:3. (Hätte auch 16:9 sein können, einige Camcorder konnten das.) Alles andere interessiert erst mal nicht.

Bzw. kurz gesagt würde ich gerne das digitale Rohmaterial der Bänder so unverändert wie möglich sichern wollen. Evtl. noch ein anderer Weg?
Das digitale Rohmaterial ist DV und benötigt rund 13 GB pro Stunde. Das will niemand so archivieren und macht auch nicht wirklich Sinn. Ausser du möchtest die Filme erst noch in iMovie bearbeiten.

Am unverändersten wäre ProRes.
Ne, DV. Ausser iMovie codiert das beim Import gleich um. Das weiss ich jetzt nicht.

Vielen Dank. Das heißt, jeden Clip einzeln oder auch zusammenhängend? Wo kann ich denn das mp4 Format auswählen? Am Ende kommt bei mir immer nur .mov heraus. Danke.
Nein das geht auch direkt aus der Timeline! MOV ist nur der Container, auf das was da drin ist kommt es an. Wobei auch noch, womit du es am Ende abspielen willst. Als Dateien auf dem Rechner, allenfalls mit AppleTV oder anderm Mediaplayer am Fernseher? Je nach dem kommen die dann mit dem MOV Container nicht zurecht.

Schaue mir iMovie mal an, dann kann ich dir einen Workflow vorschlagen. Arbeite halt sonst mit FCP...
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Also erst mal ist da nix mit "digitalisieren", da DV (Digital Video) schon digital ist! DV ist ein offizieller Video-Codec und Standard.


Dann nehme ich an, dass du per Firewire Kabel auf den Mac gehst?!? Das ist auch der einzig richtige Weg. Des weiteren hat hat dein Material eine native Auflösung von 720x576 im interlaced (Zeilensprung) Format mit 50 Halbbildern. Und wie du schreibts, ist es 4:3. (Hätte auch 16:9 sein können, einige Camcorder konnten das.) Alles andere interessiert erst mal nicht.


Das digitale Rohmaterial ist DV und benötigt rund 13 GB pro Stunde. Das will niemand so archivieren und macht auch nicht wirklich Sinn. Ausser du möchtest die Filme erst noch in iMovie bearbeiten.


Ne, DV. Ausser iMovie codiert das beim Import gleich um. Das weiss ich jetzt nicht.


Nein das geht auch direkt aus der Timeline! MOV ist nur der Container, auf das was da drin ist kommt es an. Wobei auch noch, womit du es am Ende abspielen willst. Als Dateien auf dem Rechner, allenfalls mit AppleTV oder anderm Mediaplayer am Fernseher? Je nach dem kommen die dann mit dem MOV Container nicht zurecht.

Schaue mir iMovie mal an, dann kann ich dir einen Workflow vorschlagen. Arbeite halt sonst mit FCP...

Klasse. Vielen Dank.

Das mit dem "Digitalisieren" ist bekannt, daher schrieb ich noch archivieren. Du hast hier natürlich recht.

13 GB pro Stunde wären kein Thema und völlig ok, wenn ich das unveränderte Rohmaterial damit sichern könnte.

Ich habe nun herausgefunden, wenn ich nicht ProRes wähle, dass dann wohl auch ein Export in MP4 erfolgt. Das sollte quasi "multikompatibel" sein oder?

Der jetzige Camcorder ist ein, zwei Nummern besser oder neuer als das Modell, was ich damals hatte. Dieser kann nun auch 16:9 (damals nur 4:3). Die Videos auf dem Gerät werden aber im original Seitenverhältnis korrekt angezeigt. In der Vorschau bei iMovie nach Import übrigens auch. Nur beim Export ist es plötzlich 16:9.
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Eines noch: Wenn meine Auflösung quasi 720p ist und ich das z.B. mit einem Video bei Youtube oder normalem TV-Programm vergleiche (beispielsweise ARD / ZDF, die ja auch in 720p senden), sieht das Video nach dem Import echt pixelig aus. Nach dem Export aber auch. Muss das so?
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
30.686
Eines noch: Wenn meine Auflösung quasi 720p ist und ich das z.B. mit einem Video bei Youtube oder normalem TV-Programm vergleiche (beispielsweise ARD / ZDF, die ja auch in 720p senden), sieht das Video nach dem Import echt pixelig aus. Nach dem Export aber auch. Muss das so?
Das Ausgangsmaterial hat ja auch weit weniger als 720p, nämlich 576i. Es nützt auch nichts dies einfach hochzuskalieren. Davon ab ist die Aufnahmetechnik heute natürlich um Welten besser als das, was dein MiniDV-Camcorder vor Jahrzehnten aufgenommen hat.

Du solltest dich mal ein bisschen in die Grundlagen einlesen, dass du verstehst, was du da machst.
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Das Ausgangsmaterial hat ja auch weit weniger als 720p, nämlich 576i. Es nützt auch nichts dies einfach hochzuskalieren. Davon ab ist die Aufnahmetechnik heute natürlich um Welten besser als das, was dein MiniDV-Camcorder vor Jahrzehnten aufgenommen hat.

Du solltest dich mal ein bisschen in die Grundlagen einlesen, dass du verstehst, was du da machst.

Du hast recht. 576i hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Hatte mich von den 720x576 verwirren lassen. Ich war da eigentlich mal ganz gut im Thema, das ist aber Ewigkeiten her.
 

urmelchen2009

Mitglied
Mitglied seit
02.03.2009
Beiträge
955
Du hast recht. 576i hatte ich nicht mehr auf dem Schirm. Hatte mich von den 720x576 verwirren lassen. Ich war da eigentlich mal ganz gut im Thema, das ist aber Ewigkeiten her.
Ich hab mal nachgesehen.
Wenn Du bei iMovie in die Mediathek gehst und das Ereignis auswählst, dann kannst Du auch im original Format exportieren
 

Anhänge

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Ich hab mal nachgesehen.
Wenn Du bei iMovie in die Mediathek gehst und das Ereignis auswählst, dann kannst Du auch im original Format exportieren
Danke. Werde ich heute abend testen.
 

Macothan

Mitglied
Mitglied seit
09.03.2009
Beiträge
385
Hallo,

ich zitiere mich mal selbst, allerdings ist der letzte dort genannte Link nicht mehr aktuell (vermutlich konnte man darüber die Apple-Tools laden, mit denen man die digitalen "Roh"-daten auf einer Festplatte o.ä. sichern konnte), ergibt - wie schon erwähnt - 13 GB pro Stunde, egal ob DV-SD oder DV-HD...

Gruß Macothan
 

TechGeek

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2012
Beiträge
659
Hab mir das jetzt mal angeschaut und selbst rasch nen DV Clip ab Band importiert. Also das 16:9 bekommst du oben rechts bei den Filtern mit "Alle zurücksetzen" weg, dann wird es 4:3. iMovie zoomt 4:3 automatisch auf (oben und unten beschneiden). Was iMovie offenbar beim import und umwandeln von DV in ProRes leider auch gleich noch macht ist, deinterlacen. Das gefällt mir eigentlich gar nicht, denn das wollte ich manuell besser machen. Vor allem zu 50p! iMovie macht dieses "verschmelzen" der Zeilen was diesen Nachzieheffekt mit Doppelbildern erzeugt. Evtl. auch der Grund warum es an manchen Stellen "pixelig" wirkt. Die ganzen Einstellungsmöglichkeiten in iMovie sind schon eher bescheiden. Wenn du damit leben kannst, empfehle ich die Auflösung wie oben beschrieben anzupassen (habe ich bei mir aber nicht gefunden, habe aber mit iMovie 10.1.12 auch nicht die neuste Version) und dann als Datei exportieren.
 

TechGeek

Mitglied
Mitglied seit
13.09.2012
Beiträge
659
Ob der MOV Container für dich der richtige ist, kommt drauf an was du mit den Dateien vor hast. Ansonsten kann man sie mit Avidemux einfach umpacken in eine reine MP4 Datei, ohne neu zu encoden. Oder du exportierst im iMovie als ProRes Datei (auch MOV) und wandelst die dann erst mit Handbrake in MP4 um.
 

derdiedasnicolas

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
10.12.2020
Beiträge
20
Danke erst einmal bis hierhin...nun habe ich einiges zu testen...:) Klasse, wie schnell man hier Hilfe bekommt.
 
Oben