Akku (mal wieder) defekt ?

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von iNexus, 10.03.2008.

  1. iNexus

    iNexus Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    18.01.2004
    ...hmm also da ist doch irgendwas faul !

    Ich betreibe mein 2 Jahre altes MacBook Pro (CoreDuo 2Ghz) überwiegend mit dem Netzteil im Studio. Jetzt habe ich letztens festgestellt, dass der Akku nur noch ca. 30 % der urspr. Kapazität hat :(

    Ich habe sofort mal eine Komplett-Entladung gemacht und wieder vollständig geladen, hat sich aber nichts geändert!!

    Die Anzeige im Profiler und unter CoconutBattery sind IMHO eindeutig, vgl. Anhang.

    Komisch ist auch, dass CoconutBattery keinen akt. Ladevorgang anzeigt, obwohl das Netzteil dranhängt. Der Akku scheint viel zu früh zu melden: ich bin voll!

    Der Akku wurde in der Akku-Aktion aus 2007 schon mal getauscht und hat erst 5-6 Ladezyklen hinter sich.

    Ist der Akku einfach platt, weil er immer parallel zum Netzteil dranhing, oder ist der Austausch-Akku von Apple auch wieder defekt ?

    Hat einer von Euch eine Idee bzw. ähnliche Effekte ? Bin für jeden Hinweis dankbar :confused:

    PS: Den grossen Akku-Thread hier hab ich schon durchgelesen und die Tipps z.T. auch schon ausprobiert, vgl. Komplett-Entladung etc. Hilft aber irgendwie alles nix...

    VG
     

    Anhänge:

  2. capellmeister

    capellmeister MacUser Mitglied

    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    11.12.2003
    dito

    17" MBP 2.16 Ghz Intel: habe inzwischen meinen 3. Akku in nicht mal 2 Jahren und in Kürze wir der 4.nötig. Dabei entlade ich immer vollständig und lade dann erstmal wieder komplett auf usw... aber sie halten eben einfach nicht.
     
  3. shamez23

    shamez23 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.157
    Zustimmungen:
    205
    Mitglied seit:
    19.10.2006
    Hast du ihn bei der Erszterwendung komplett geladen und dann kalibriert?
    Am Betrieb mit dem Netzteil kann es nicht liegen, das macht dem Akku nichts aus, wenn man ihn ab und an verwendet.
    Ohne Akku läuft das Macbook nur mit halber Leistung, ist also schon so gedacht, daß er drin ist.

    Kalibrier ihn mal nochmal und wenn das auch nichts hilft wirds wohl ein zweiter Ausstausch.

    Such dir mit der Forensuche den Thread zur Akkupflege und schau ihn dir an.
     
  4. webhonk

    webhonk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.493
    Zustimmungen:
    43
    Mitglied seit:
    17.02.2005
    CoconutBatterie ist nicht für 10.5 gemacht. Dort zeigt es falsche Werte an.
     
  5. iNexus

    iNexus Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    18.01.2004
    Jo, danke erst mal für den Hinweis. Aber die Werte aus dem System Profiler sehen leider auch nicht besser aus:

    Code:
    Batterie-Informationen:
    
      Informationen zum Batteriemodell:
      Seriennummer:	Sony-ASMB012-34d8-xxxx
      Hersteller:	Sony
      Gerätename:	ASMB012
      Pack Lot Code:	0003
      PCB Lot Code:	0000
      Firmware-Version:	102a
      Hardware-Version:	0400
      Batterieversion überprüfen:	0303
      Informationen zum Ladezustand:
      Verbleibende Ladung (in mAh):	1476
      Vollständig geladen:	Ja
      Batterie wird geladen:	Nein
      Volle Ladekapazität (in mAh):	1517
      Informationen zum Batteriezustand:
      Anzahl der Zyklen:	8
      Batteriezustand:	Mittel
      Batterie ist installiert:	Ja
      Stromverbrauch (in mA):	-926
      Spannung (in mV):	12162
    
    Die Aussage "vollständig geladen" stimmt dabei auch nicht so ganz. Die Statusanzeige in der Menüleiste zeigt "nur" 97%, Ladevorgang scheint aber beendet.

    Ich werde die Kalibrierung noch mal durchführen und sehen, ob's was bringt. Ansonsten ist wohl ein neue Akku fällig... :(
     
  6. tridion

    tridion MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.249
    Zustimmungen:
    242
    Mitglied seit:
    21.06.2003
    Batteryuniversity schreibt zu LiIo folgendes:

    "Batterie häufig aufladen. Teilentladung ist besser als Vollentladung. Die Batterie nicht verwenden, wenn sie sich beim Laden erwärmt hat. Kontrollieren Sie auch das Ladegerät. Lademethoden: Konstantspannung bei 4.20V/Zelle (typisch) Keine Schwebeladung, wenn voll geladen. Li-Ion kann im Ladegerät verbleiben (kein Memory-Effekt). Batterie muss kalt bleiben.
    Keine Ultraschnellladung möglich.
    Schnellladung = 3h
    Verhindern von vollen Zyklen, wegen Abnützung. Empfohlen ist 80% Entladetiefe. Dafür häufigeres Aufladen. Verhindern von Vollentladung. Tiefe Klemmenspannung kann Sicherheitsschaltung öffnen.
    Keine Wartung erforderlich. Kapazitätsverlust wegen Alterung, wenn gebraucht oder nicht.
    Lagern bei 40% Ladezustand, an einem kühlen Ort.Nicht lagern bei Vollladung und bei warmen Temperaturen, wegen beschleunigter Alterung."

    Auffällig: die Erwähnung der kalten Temperatur.
    Das MBP soll ja recht warm werden - ob das dem Akku schadet?

    Ich würde, auf jeden Fall, beim Betrieb am Netzteil den Akku entfernen und kühl lagern. Oder - so mache ich es am PB oder dem älteren iBook - immer mit Akku fahren und dann, wenn er nicht ganz leer ist, nachladen.
    So kann man die Kapazität ziemlich lange hoch halten. (Auch bei den iPods.)

    Gruß tridion
     
  7. Das leidige Thema Akku beim MacBook (pro)
    Ich habe auch ein MBP 1,83GHZ und meine Akkus verabschieden sich alle 3/4 Jahre. Ich habe mittlerweile den dritten, der auch schon wieder defekt ist! Ich vermute, das es an den nicht vorhandenen Akkupflegeprogramm liegt. Da ich z.B. ein HP Notebook habe (5 Jahre, erster Akku 95%Leistung), wo ich regelmäßig mit dem Akkupflegeprogramm das Akku komplett (bis auf die min. Spannung) entlade und wieder belade. Das geht mit dem MBP Akku leider überhaupt nicht! Zu dem habe ich das Gefühl, das die Akkuladerei über ein Programm, was auf den Akkuchip sein muss, geregelt wird. Also nicht wie üblich die Restspannung gemessen wird und bei zu geringer Spannung der Rechner runterfahren wird, sondern halt über einen fixen Wert betrieben wird, der wohl bei der sogenannten Kalibrierung festgelegt wird. Finde ich auch äußerst fragwürdig diese Praktik.
    Kurz um, es ist nicht möglich sein Akku die maximale Lebensdauer zu gewähren, da anscheinend wie bei so manchen Druckerhersteller die Lebensdauer über ein Programm oder über die nicht vorhandene variable Akkuprüf/Pflegeprogramme gearbeitet wird.
    Wenn ich nun wüsste, welche der Anschlüsse die Stromführenden sind, könnte man sich selbst eine Vorrichtung bauen (Diode für den min. Reststrom und ein Stormverbraucher) damit der Akku viele Jahre seine volle Leistung behält. Mich würde es aber nicht wundern, wenn man damit sein Akku zerstört.....
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen