AirPort: DHCP verwenden schlimm?

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von Bruddler, 23.01.2007.

  1. Bruddler

    Bruddler Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.429
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    14.08.2006
    Hallo,

    habe im AirPort Admin Dienstprogramm im Reiter "Internet" bei Konfigurieren: DHCP verwenden aktiviert.

    Sowie im Reiter "Netzwerk" die "IP Adress gemeinsam nutzen" mit "Eine einzige IP Adresse gemeinsam nutzen (DHCP und NAT) aktiviert.

    Spricht viel dagegen, das zu nutzen? Ich hab gelesen, man sollte besser IP Adressen manuell vergeben. Aber da bin ich zu faul :rolleyes:
     
  2. Mephisto_

    Mephisto_ MacUser Mitglied

    Beiträge:
    726
    Zustimmungen:
    12
    MacUser seit:
    02.11.2006
    Ne brauchste nicht. geht auch so und sollte keine probleme geben.
     
  3. walfrieda

    walfrieda MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.957
    Zustimmungen:
    1.131
    MacUser seit:
    29.03.2006
    es spricht nichts FÜR statische IP-Adressen, wenn man nichts "besonderes" macht (zB. einen Server hinter einem Router betreiben). Für den Hausgebrauch ist DHCP perfekt. Aber immer an die Verschlüsselung des WLAN denken!
     
  4. BEASTIEPENDENT

    BEASTIEPENDENT MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.949
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    26.10.2003
    Wenn Du keine Standleitung hast, wird Dir kaum etwas anderes als DHCP übrig bleiben. Du bekommst ja nicht einfach so eine feste IP von einem Provider. Was daran nicht gut sein sollte, wüsste ich nicht…
     
  5. Sebbe

    Sebbe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.07.2006
    Hallo BESTIEPENDENT,

    er meinte ne feste ip in seinem hausnetzewerk also hinter dem router, klar er bekommt von seinem provider alle 24 stunden eine neue ip zugeteilt, aber die rechner dahinter können durchaus feste ip´s haben.

    @Brudler: Solange du keine speziellen ports weitergeleitet haben willst ist gegen einen dhcp nichts einzuwenden (selbst dann wär das mit einer kopplung der vom dhcp vergeben ip an eine macadresse kein problem). ich verwende eine mischung aus festen ip´s und dhcp. der dhcp läuft für gäste hat aber nur einen teil der ip-range zur verfügung.

    lg sebbe
     
  6. volksmac

    volksmac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.126
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    04.05.2004
    dazu ne Frage: was ist davon der Vorteil ?
     
  7. cla

    cla MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.958
    Zustimmungen:
    128
    MacUser seit:
    24.10.2003
    @volksmac: Man hat alle dynamisch vergebenen Adressen im selben Bereich. Für den Endanwender spielt das keine Rolle. Für den Admin hat es aber Vorteile in der Netzwerkanalyse, Verwaltung und Administration. Er sieht sofort, ob der Rechner aus dem DHCP-Bereich kommt, und er grenzt die Rechner damit von anderen Rechnern mit festen IPs ab um Kollisionen vorzubeugen. (DHCP-Bereich und im selben Bereich feste IPs...nicht gut).

    @all: Die Vorteile von DHCP liegen für den Endnutzer darin, das er sich keinen Kopf machen muss wie er sein Netzwerk einzurichten hat, da er alle erforderlichen Daten vom DHCP-Server geliefert bekommt. Anstecken....funktioniert. Die Vorteile des Admins sind noch um Welten größer im Administrationsaufwand. Einmal an zentraler Stelle was ändern...alle anderen Rechner kriegen die Änderung automatisch mit.

    Nachteile für den Endnutzer: Er kann nicht damit rechnen jedesmal die gleiche IP zugewiesen zu bekommen (je nach DHCP-Konfiguration). Was für 99% der Nutzer in einem DHCP-Netzwerk aber eh keine Rolle spielt.

    Für nen Heimnutzer der DHCP nutzen will und gleichzeitig sein eigener Netzadmin ist: eventuelle Nachteile bei eingerichteten Portweiterleitungen. Aber wer sowas einrichtet, sollte eh Grundkenntnisse in Netzwerken besitzen...sonst ist das nur ein gepfrimel und geärgere.

    Fazit: DHCP tut nicht weh und ist auch nix böses
     
  8. BEASTIEPENDENT

    BEASTIEPENDENT MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.949
    Zustimmungen:
    5
    MacUser seit:
    26.10.2003
    Axo, okay, das macht Sinn. Aber auch da wüsste ich keinen Nachteil von DHCP… eher umgekehrt: hat cla ja schön ausgeführt. ;)
     
  9. Sebbe

    Sebbe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    03.07.2006
    @volksmac: bringt mir momentan keinen vorteil (hab noch keinen nas 24/7 laufen) aber sobald der da ist wird´s so ablaufen, das rechner welche in der ip-range vom dhcp liegen: a)nicht alles sehen werden und b) nur in ner dropbox schreibrechte haben. So läuft das ganze momentan bei meinen eltern (6 Personen haushalt mit mind. 1x pc pro person) und da relativ häufig leute zu besuch kommen, denen man zwar nen internet-zugang geben bzw. mit denen man dateien tauschen will ist diese lösung die beste. (hauptsächlich wegen meinen eltern und deren kollegen:"stell auf dhcp, dann funktioniert alles automatisch..."*g*)

    lg sebbe
     
  10. volksmac

    volksmac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.126
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    04.05.2004
    ah das leuchtet ein!
    :)
    allet jute °
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen