Adobe stellt die Creative Suite ein

Diskutiere das Thema Adobe stellt die Creative Suite ein im Forum Grafik

Schlagworte:
  1. CyberTom

    CyberTom unregistriert

    Beiträge:
    1.119
    Zustimmungen:
    471
    Mitglied seit:
    29.03.2017
    Woran erkenne ich das jährliche neu taxieren? An der seit fast 10 Jahren gleichen Grundsteuer?

    Dabei hatte ich ernsthafe Hoffnungen, dass der Wert gestiegen sei. ;)
     
  2. geronimoTwo

    geronimoTwo Mitglied

    Beiträge:
    7.217
    Zustimmungen:
    1.869
    Mitglied seit:
    13.09.2009
    Du Glücklicher! Da du anscheinend bei Brakelmann und Adsche in Büttenwarder wohnst, wird sich auch bis zu deinem Lebensende daran nix ändern. :)
     
  3. CyberTom

    CyberTom unregistriert

    Beiträge:
    1.119
    Zustimmungen:
    471
    Mitglied seit:
    29.03.2017
    In BY trauen die sich das noch nicht. ;) Wird jetzt aber OT.
     
  4. Veritas

    Veritas Mitglied

    Beiträge:
    15.846
    Zustimmungen:
    2.858
    Mitglied seit:
    26.11.2007

    Ok, und wer ZWINGT dich, Adobe zu nutzen?
    Ich meinte damit, ich bin nicht auf die Wohnung angewiesen, es gibt Alternativen. Aber zu sagen "Adobe ist doof, ich kann nichts mehr dort kaufen..." und das seit 4 Jahren, ich weiß nicht.

    Ich kann es gerne am Photoshop noch einmal vorrechnen, das ist die erste bezahlbare Version, seit es PS gibt. Irgendwann MUSST du upgraden, was machst du heute noch mit ner CS3 oder CS4? Selbst die CS6 bekommt allmählich Probleme, auch mit HiDPI Displays. Und nach all den Jahren musst du zum vollen Preis upgraden, da nutzt dir der Besitz auch nichts. Aperture besitze ich auch, nutzt mir jetzt noch was? Hätte ich Lr in der ersten Version nutzt die mir mit neuen Kameras exakt was? Nichts. Meine PPCs nutzen mir in 2017 auch nichts, schon lange nicht mehr.

    Apple Hardware besitze ich auch, aber die Preise sind extrem gestiegen, da sagt ja auch keiner was, ist eben so und Apple wird zum teuersten IT Unternehmen der Welt.
     
  5. Riven

    Riven Mitglied

    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    233
    Mitglied seit:
    18.03.2009
    Mmm... Also wenn man nicht professionell arbeitet und/oder nicht (Zitat Veritas) in gemeinschaftliche Produktionen eingebunden ist, die Adobe Software benutzen, dann ist es doch kein Problem sich aus der Abo Falle zu befreien. Affinity Photo kann z.B. vor allem für Hobbyisten eine gute Alternative zu Photoshop sein. Für mich reichte damals sogar Pixelmator. RAW Konverter gibt es doch auch ohne Ende.
     
  6. macinsell

    macinsell Mitglied

    Beiträge:
    535
    Zustimmungen:
    65
    Mitglied seit:
    18.07.2005
    Ich befürchte, Du denkst etwas kurzfristig. Die Lizenzbedingungen haben sich bei uns in sofern geändert, dass statt 40000€ plötzlich 78.000 fällig werden, quasi also eine Verdoppelung. So lebt es sich bei Monopolisten, Vogel friss oder stirb. Die Summen sind doch für viele Schulen nicht mehr zu stemmen.
    Und so wird es bei genügender Kundschaft auch die normalen Betriebe und Anwender treffen.
    Alternative? nein? dann verdoppeln wir mal eben.
     
  7. Riven

    Riven Mitglied

    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    233
    Mitglied seit:
    18.03.2009
    Kannst du das genauer erläutern? Meinst du die Anzahl der Sitzplätze, die du für eine Lizenz bekommst?
     
  8. CyberTom

    CyberTom unregistriert

    Beiträge:
    1.119
    Zustimmungen:
    471
    Mitglied seit:
    29.03.2017
    @Veritas

    Ich habe es hier schon 1x oder 2x (mindestens) geschrieben. Für Leute wie dich die immer auf die neueste Version angewiesen sind, lohnt sich das Abo-Modell. Für ganz offensichtlich viele andere lohnt es sich nicht und sie zahlen drauf - anders kann ich mir den Gewinnzuwachs nicht logisch erklären.

    Ich hätte gerne eine gewisse Datenkonsistenz und muss die eine oder andere ältere Datei auch noch einmal öffnen, bearbeiten und ausdrucken. Im Prinzip reicht mir was meine alte FreeHand-Version kann. Oder was meine alte CS5.5-Version kann.

    Daher ist für mich das Abo komplett uninteressant. Desweiteren erwarte ich keinesfalls dass eine einmal gekaufte Version mit neueren macOS-Versionen läuft, noch erwarte ich jahrelange Updates. Ich will einfach kalkulieren können was mich die Nutzung einer Lösung JETZT kostet und keinesfalls will ich jetzt in etwas hineingezwungen werden, was mich, nachdem ich mal angefixed wurde, dauerhaft sehr viel Geld kostet (65€ x 12 x 10 - da kommt eine ziemlich große Summe zusammen).
     
  9. lostreality

    lostreality Mitglied

    Beiträge:
    8.676
    Zustimmungen:
    1.674
    Mitglied seit:
    03.12.2001
    Für den EDU Bereich hat es sich definitiv verteuert. In der Produktion sehe ich das allerdings auch so wie Veritas, da hat es schon viele Vorteile. Bleibt das Problem das sich die Bedingungen jeder Zeit ändern könnten.

    Aber nebenbei: Eine Software besitzt man nie, man hat nur eine Nutzungslizenz die einem je nach Lizenzvertrag auch schnell mal entzogen werden kann.
     
  10. CyberTom

    CyberTom unregistriert

    Beiträge:
    1.119
    Zustimmungen:
    471
    Mitglied seit:
    29.03.2017
    Auch für dich die gleiche Antwort wie an Veritas. Adobe hat die Gewinne nicht gesteigert weil sie ein Produkt für alle billiger gemacht haben. Sie haben genau hingeschaut und nachgerechnet und es insgesamt für viele Nutzer verteuert. Daher nerven mich Beiträge wie die Vielzahl der inhaltsgleichen Beiträge von Veritas inzwischen gewaltig, da in jedem einzelnen Beitrag inzwischen das exakt gleiche steht.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...