Abhör-/ Nahfeldmonitore für Videoschnitt gesucht

DrHook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2009
Beiträge
2.772
Punkte Reaktionen
732
Wertes Forum,
eigentlich würde das Thema bestimmt auch in ein allgemeines Unterforum passen, hier passt es halt vom Titel: Für den Videoschnitt suche ich passende (Audio-) Monitore. Sie sollten nicht zu groß sein (der Part auf der Arbeitsplatte ist beschränkt) und sie müssen nicht ganz oben aus dem Regal kommen. Also: bezahlbar sein (ein weiter Begriff, ich weiß). Ich nutze FCPX auf einen Intel Mini von 2018 und würde die Monitore gerne mittels USB verbinden.
Ich denke über die HS5 oder HS7 von Yamaha nach (https://de.yamaha.com/de/products/proaudio/speakers/hs_series/index.html) kombiniert mit einem passenden DAC (https://ifi-audio.com/products/zen-dac/). Statt der Yamaha, gibt es natürlich auch Alternativen von zum Beispiel "Adam Audio".
Ich war auch schon bei Nubert, deren Lautsprecher ich sehr schätze, die aber, meiner Meinung nach, den Mittelbau bei den Aktivposten doch arg vernachlässigt haben. Die "A" Serie ist ja komplett verschwinden. Ich hatte die hier im Visier (https://www.nubert.de/nubox-a-125/p3776/?category=331), die ich aber, laut Nubert Support, nicht ohne Klangverluste mit meinem MacMini verbinden kann. Mit wurden stattdessen die hier empfohlen (https://www.nubert.de/nupro-x-3000-rc/p3349/?category=331), was preislich nicht wirklich passt und auch eigentlich nicht zusammengehört. Dann könnte ich auch gleich zu Dynaudio & Co.
Von den A2+ von Audioengine (https://audioengineusa.com/shop/wirelessspeakers/a2-wireless-computer-speakers/) habe ich viele gute, aber auch viele negative Rezensionen gelesen, daher bin ich von denen wieder abgekommen. Hier im Forum wurden mal die LS von "Saxx-Audio" lobend erwähnt und tatsächlich würden mir die her gut gefallen: https://saxx-audio.de/produkt/airsound-as-30-dsp-digitaler-signalprozessor/
Hier würde ich gerne mal den Support anfragen, ob die Verbindung mittels USB passt und funktioniert.
Als Alternative böte sich an, eine hier ungenutzt rumstehende Vor- und Endstufenkombination von NAD zu nutzen. Nachteil: Es stünde noch mehr rum, ich bräuchte eh den DAC und LS wären bestimmt nicht merklich kleiner.
Meine Frage nun: Was hättet ihr noch an Vorschlägen?
Danke & euch eine gute Woche
Hook
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
64.502
Punkte Reaktionen
13.504
Warum willst du Boxen haben, die eher für das Musik Abmischen gedacht sind?
Wirkt etwas überdimensioniert.
Zum Abhören der Schnittpunkte würde doch eher einen Kopfhörer verwenden.
 

rudluc

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.01.2016
Beiträge
3.368
Punkte Reaktionen
2.397
Die Lautsprecher von KRK (Rokit RP 5) werden auch gerne genommen als Nahfeldmonitore.
Die Yamaha sind relativ hart in der Klangcharakteristik, die Rokit weicher. Ich habe von beiden ein Pärchen, allerdings sind diese schon älter (Vorgängerversionen).
Man gewöhnt sich an beide.
 

DrHook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2009
Beiträge
2.772
Punkte Reaktionen
732
Kopfhörer benutze ich aktuell, aber nach einer Weile beginnen die mich zu stören. Boxen/Monitore gefallen mir da besser. Ich möchte keinen Audiomischung machen, sondern einfach nur den Schnitt kontrollieren, bzw. abhören. Die Yamaha gefallen mir gut, sie sollen nur ein gewisses Grundrauschen haben.

edit: die Rokit schaue ich mir mal an - danke
 

DrHook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2009
Beiträge
2.772
Punkte Reaktionen
732
Die Rokit kommen ja durch die Bank sehr gut weg. Frage: um die an den Mini zu koppeln, bräuchte ich den DAC, richtig?
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
64.502
Punkte Reaktionen
13.504
Das DAC Ding bringt dir nichts, du brauchst eine Endstufe, wenn du keine aktiven Boxen nimmst.
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
64.502
Punkte Reaktionen
13.504
Die Rokit sind doch aktiv, oder übersehe ich da jetzt was?
Ja, die sind aktiv.
Ob der Zen DAC da gut für taugt?
Der eine Balanced Out Vorne ist nur 4,4mm Klinke, eher für Kopfhörer mit Pentaconn Anschluss gedacht.
Vielleicht wäre ein Motu M2 besser.
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.05.2010
Beiträge
9.905
Punkte Reaktionen
4.314
Hi,
ne 4,4mm Klinke ist mir unbekannt, kenne nur ne 3,5mm oder 6,3mm Klinke.
Franz
 

oneOeight

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.11.2004
Beiträge
64.502
Punkte Reaktionen
13.504
ne 4,4mm Klinke ist mir unbekannt, kenne nur ne 3,5mm oder 6,3mm Klinke.
Kannte ich vorher auch nicht, ist speziell für symmetrische Kopfhörer für Unterwegs gedacht. Aber hab bislang auch noch nie Kopfhörer mit symmetrischen Anschluss gesehen.
 

rudluc

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.01.2016
Beiträge
3.368
Punkte Reaktionen
2.397
Das einfachste und günstigste ist, wenn du bei deinem Mini mit einem entsprechenden Kabel einfach den Kopfhörerausgang nimmst. Stereo-Mini-Klinke auf Stereo-Cinch und das Kabel aufspleißen.
Oder du beschaffst dir ein kleines Audio-Interface in der 100€-Klasse. Ich selbst habe eins von Roland. Dann kannst du auch XLR-Kabel oder Balanced-Klinke nehmen.
 

rudluc

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.01.2016
Beiträge
3.368
Punkte Reaktionen
2.397
Die Rokit kommen ja durch die Bank sehr gut weg. Frage: um die an den Mini zu koppeln, bräuchte ich den DAC, richtig?
Die Yamaha sind auch sehr gut! Sie klingen halt nur härter. Es wäre gut, einen Ort zu suchen, wo man die LS im Vergleich hören kann, meist sind es Musikgeschäfte, wo man Pro-Audio Equipment bekommen kann, wie Thomann oder MusicStore.
Welche einem besser zusagen ist letztlich Geschmackssache.
Nein, du brauchst nicht zwingend einen DAC. Du kannst die LS auch direkt am Kopfhörerausgang anschließen. Ein Audiointerface brauchst du nur, wenn du Mikrofone oder Instrumente anschließen willst.
 

DrHook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2009
Beiträge
2.772
Punkte Reaktionen
732
Klar, wenn man den unsymmetrischen Weg gehen will, reicht da ein Mini Stereo Klinke auf 2x große Mono Klinke Kabel.

@oneOeight: danke für deine Tipps! Du hattest mir vor ungefähr einem Jahr dazu geraten, meine Stereoanlage über der Kopfhörerbuchse des Minis mit diesem zu verbinden. Der Klang ist eigentlich ganz gut, nur müsste ich so halt dauernd umstecken. So kam ich auf die Lösung mit dem DAC/USB. Wirkte irgendwie auch eleganter...
 

rudluc

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.01.2016
Beiträge
3.368
Punkte Reaktionen
2.397
Klar, wenn man den unsymmetrischen Weg gehen will, reicht da ein Mini Stereo Klinke auf 2x große Mono Klinke Kabel.
Eigentlich reicht das für zuhause auch. Meines Wissens ist eine symmetrische Verbindung nur wirklich notwendig bei langen Kabelwegen wie auf Bühnen, wo schon mal Brummen oder Sirren auftreten kann. Ich glaube kaum, dass man im Nahfeldbereich den Unterschied hören kann. Nur dafür einen DAC oder ein Audio-Interface anzuschaffen, halte ich für unnötig.
 

rudluc

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.01.2016
Beiträge
3.368
Punkte Reaktionen
2.397
Dann berichte mal, wenn du sie hast. :)
Ich hab die Rokit RP5 G2.
 

DrHook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2009
Beiträge
2.772
Punkte Reaktionen
732
Werde ich tun! Mal schauen, wann sie hier ankommen…
 

DrHook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2009
Beiträge
2.772
Punkte Reaktionen
732
Also, um es kurz zu machen: Es ist der Hammer, was da aus diesen kleinen Teilen rauskommt! Und das für den Preis...
Ich möchte gar nicht wissen, wie die größeren Modelle klingen. Danke für den Tipp, bin wirklich happy!
 

DrHook

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
08.10.2009
Beiträge
2.772
Punkte Reaktionen
732
Kurzer Nachtrag: ich konnte heute die Erweiterung für meine Schreibtischplatte vom Schreiner des Vertrauens abholen und montieren. Nun stehen die Monitore, wie es sich gehört, rechts und links der Monitore. Aus Platzmangel standen sie bis dato hinter den Bildschirmen, was nicht so optimal war. Nach wie vor habe ich einen sehr positiven (Hör-) Eindruck und ich bin immer noch erstaunt darüber, was man für den Preis an Technik bekommt. Die Ansteuerung erfolgt über ein "Focusrite Scarlett 2i2 USB". Ich bin mittlerweile am überlegen, ob ich noch einen passenden Subwoofer nachrüsten soll.

https://www.thomann.de/de/subwoofer.html?oa=pra&filter=true&gk=STMOSW&manufacturer%5B%5D=KRK

Ein sauberes Bassfundament ist aber auf jeden Fall vorhanden. Hätte ich mehr Stellfläche am Schnittplatz, würde ich mir sogar die größeren Modelle gönnen. Der hier:

https://www.thomann.de/de/krk_rokit_rp10_3_g4.htm

könnte mir als Ersatz für die klassische Stereoanlage im Wohnzimmer gefallen - oder rechts und links vom TV.
Ich würde die KRK auf jeden aktiven Boxen von Nubert vorziehen (die mit der Aufgabe der normalen "A"-Line so ein wenig auch das mittlere Preissegment aufgegeben haben) und bin sehr froh, mir nicht die ursprünglich angedachten A2 von AudioEngine gekauft zu haben.
Der lange Rede kurzer Sinn: absolute Kaufempfehlung!
Kommt gut durch diese Zeit
Hook
 
Oben