512MB RAM installiert aber keine Leistungszunahme

nukestar

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.06.2002
Beiträge
46
Hallo,

hab am WE 512MB RAM in mein IBook 500 eingebaut, aber irgendwie kann ich keine Leistungssteigerung verzeichnen.
Kann es sein das der Baustein kaputt ist?
Finder zeigt den RAM an.
System ist X.2.2

Gruss
nukestar
 

Jörg

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.09.2001
Beiträge
2.799
Wenn der Baustein erkannt wird, läuft er auch. Den Geschwindigkeitsvorteil erkennst Du, wenn Du zB in Photoshop einen aufwendigen Filter berechnen läßt und Ph keine Daten mehr auf die Platte auslagern muß, sondern die gesamte Arbeitsdatei im RAM behält (schneller als HD). Dein RAM sorgt also dafür, daß der Prozessor nicht mehr auf die Platte warten muß, sondern durchmaschieren kann.

Bildlich gesprochen: mit dem löblichen RAM-Einbau hast Du keine heiße Vergaseranlage auf den Motor geschraubt, dh Du kannst nicht schneller beschleunigen und hast auch keine höhere Endgeschwindigkeit. Aber Du hast jetzt einen größeren Tank, brauchst also nicht mehr fünf mal zum Tanken anhalten, sondern kannst in eins durchrasen. Und kannst bei gleicher Geschwindigkeit noch einen Anhänger dranhängen, also ein weiteres Programm stabil gleichzeitig laufen lassen. Das würde ich zwar nicht unbedingt bei Photoshop machen, aber bei allem anderen.


Jörg
 

nukestar

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
21.06.2002
Beiträge
46
Ok

Alles klar....

dann werd ich wohl warten müssen auf nen Dual G4 :)

nukestar
 

johngo

Mitglied
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
60
Hi Nukestar,

der RAM dürfte für die meisten Anwendungen
ausreichen. Ein ibook und OSX in Kombination
aber bremsen den Photoshop "zweimal" aus.
Auch mehr RAM bringt da nur wenig!


johngo
 

oli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2002
Beiträge
1.539
johngo, wieso wird beim iBook - bei welchem? - fotoshop 2 X ausgebremst? O.
 

johngo

Mitglied
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
60
Neben dem VideoRam gibt es noch andere
Kriterien für eine schnelle Grafikkarte. Und
ein iBook hat nun mal keine - den Desktop-
Systemen vergleichbare - Grafikleistung.

Und Photoshop ist in der Darstellung unter
OSX viel langsamer als unter OS9.

1x langsamer + 1x langsamer = 2x langsamer!

Die Kombination OSX und iBook agiert langsamer,
als es die technischen Werte widerspiegeln.

johngo
 

oli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2002
Beiträge
1.539
Ach so - aber von welchem iBook sprichste denn. Die Grafikkarten sind doch ausgetauscht worden und die aktuelle Radeon mit 32 MB RAM unterstützt Quartz Extreme. Das ist jene vom vorherigen PB, Gruß O.
 

johngo

Mitglied
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
60
Ich hatte vor 2 Monaten das 700er mit 16MB RAM.
Es war "in der Grafik" ca. so schnell wie mein alter
G3/300 Desktop mit 8MB RAM (in Photoshop und
After Effects).

Über das brandneue Modell kann ich keine Aussage treffen
(Oben war aber auch die Rede von einem 500er Modell).
Das Prinzip bleibt aber wahrscheinlich gleich. Desktop
Grafikkarten sind bei gleichen beworbenen Grundwerten
schneller.

johngo
 

oli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2002
Beiträge
1.539
@ johngo: alles klar, das kann man so stehen lassen. Mein iBook 800 mit 640 RAM flutscht jedenfalls sehr gut. Gruß O.
 

appelknolli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.11.2001
Beiträge
1.196
hallo macuser-user,


die grafikkarte spielt bei photoshop “keine wirklich große rolle“, hier zählt nur prozessor + ram. photoshop ist ein reines 2D-programm und damit kommen so ziehmlich alle grafikkarten zurecht, die eine schärfer und schneller beim scrollen und die andere schwammiger und langsammer beim scrollen. das mit dem geschwindigkeits vorteil merkst du erst wenn du mit multitasking anfängst. das heist wenn du mehrere programme geöffnet hast die im hintergrund auch noch ackern müssen, dass was OSX eigentlich aus macht da es dies fast perfekt kann, also mp3 rippen, bilder rendern, daten von einer platte/partition zur anderen schaufeln, surfen, chatten usw. dann freut sich dein mac über jedes byte an ram :D. das photoshop unter X langsammer ist kann ich nicht sagen aber das die grafik träger ist stimmt schon, dass hängt aber an der grafik (quarz) von X und da sollte man eine grafikkarte jenseist von 16 mb vram benutzen bzw mal das progrämmchen benutzen um zu schauen ob das Quartz Extreme eingeschaltet ist bzw. sich einschalten läßt.


liebe grüsse, appel :D
 

Jörg

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.09.2001
Beiträge
2.799
Hi Appel,
daß Photoshop der Grafikkarte keinen großen Stellenwert beimißt, möchte ich so nicht stehen lassen. Auch daß PS nur Prozessor und RAM beansprucht nicht. Photoshop ist eins der wenigen Programme, das hohe Anforderungen an jede Systemkomponente stellt. In erster Linie natürlich an den Prozessor und die Geschwindigkeit der RAM-Bausteine, dann aber auch an das Motherboard (Datendurchsatz) und die Festplatte (virtueller, Photoshop-intern verwalteter Speicher) und eben die Grafikkarte (Bildaufbau).

Prozessorleistung ist klar, erhöhte Taktfrequenz bringt direkte Verarbeitungsgeschwindigkeit, zu beachten wären noch Prozessoranpassungen Photoshops, zB an die Altivec-Einheit der G4s.

Die Geschwindigkeitsunterschiede der unterschiedlich getakteten RAM-Chips sind marginal, hier sind eh Grenzen durch die Chip-Generation gesetzt.

Das Motherboard ist als Geschwindigkeitsbegrenzer an 2 Stellen interessant: 1. bei der Datenübermittlung von der CPU zum RAM und zurück und 2. beim Auslagern von zu berechnenden Daten auf die HD. Durch Steigerung des Bustaktes lassen sich auch PS-Berechnungen beschleunigen. Die meisten Tausch-CPUs für Desktops beschleunigen auch den Bustakt der Hauptplatine.

PS legt für jede geöffnete Datei eine viermal größere Arbeitsdatei an. Diese Arbeitdatei vergrößert sich umso mehr mit jedem Bearbeitungsschritt. Deswegen kommt PS schnell am Ende des verfügbaren eingebauten RAMs an und lagert Daten aus auf das Arbeitsvolume, die Festplatte. Je schneller diese dreht, desto schneller kann PS Daten zwischenspeichern und wieder auslesen. Bei Wechsel der Original-HD gegen eine neue lassen sich teilweise deutliche Performancesprünge beobachten.

Schlußendlich die Grafikkarte. Bei jedem Scrollen, bei jedem Bildneuaufbau nach Anwendung eines Filters, einer Verzerrung oder einer Drehung usw muß die Grafikkarte die Bildschirmdarstellung neu berechnen. Je öfter das geschieht, desto mehr Verzögerungen treten bei einer langsamen GK auf, was letzlich deutlich die Arbeitsgeschwindigkeit herabsetzt.

Das iBook, nochdazu mit dem 500er Prozessor, ist in all diesen Komponenten begrenzt und hinkt den aktuellen Modellen sehr hinterher. Selbst das aktuelle iBook mit seinen vielen Verbesserungen der Einzelkomponenten ist nicht wirklich für EBV geeignet. Man kann Einzelaufgaben damit erledigen, wird aber nicht glücklich dabei.

Dafür ist das iBook aber auch nicht gedacht. Seine Stärken sind die gnadenlose Mobilität, die endlich umgesetzte Multimedialität und die sehr gute Akkulaufzeit. Und wenn man in der iPhotobildersammlung mal schnell ein rotes Auge korrigieren muß, notfalls mit Photoshop, weil man da so super "für Web speichern" kann, dann funktioniert das auch ganz ordentlich.


Jörg
 

johngo

Mitglied
Mitglied seit
17.10.2002
Beiträge
60
Yeah, Jörg!

Dein Statement kommt den Realitäten
unbestreitbar am nähestens.

johngo
 

appelknolli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.11.2001
Beiträge
1.196
hier ging es nicht um die einflüße der hardware auf die performance von PS sondern um die leistungssteigerung beim RAM einbau und wann es sich beim OS bemerkbar macht. ansonsten hat Jörg natürlich recht.


viele grüsse, appel :D
 
Oben