3,5TB übern Finder oder anderem Programm kopieren

KptIglo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.12.2003
Beiträge
531
Punkte Reaktionen
34
hallo

ich muss 3,5tb von einem drobo zum anderen kopieren
in der vergangenheit gab es so grossen datenmengen mit dem finder eigentlich immer probleme.
da das ganze unbeobachtet laufen soll, wäre es dumm wenn der vorgang wie mit dem finder zwischendrin abbricht.

hat jemand ne empfehlung mit welchem programm das sicher und schnell geht, am besten mit nem protokoll, welches mir bei eventuellen fehler aufzeigt, welche dateien ich hinterher manuell rüberschieben muss?

oder einfach mit ccc clonen?

vielen dank und ein schönes wochenend
 

KptIglo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.12.2003
Beiträge
531
Punkte Reaktionen
34
ja, hatte ich ja auch schon gedacht
hab nur irgendwann vor 100 jahren mal was über die verschiedenen kopiermethoden gelesen, sequentiell und irgendwas anderes
und irgendeines davon ist fehler unanfälliger gewesen
eigentlich können doch beim kopiervorgang keine bytes verloren gehen, oder? also innerhalb einer einzelnen kopierten datei.
 

preller

Mitglied
Dabei seit
05.03.2008
Beiträge
694
Punkte Reaktionen
124
ich würde es mit dem terminal machen. ditto zum kopieren und md5deep (installierbar via macports) um die integrität zu checken.
 

BirdOfPrey

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.06.2005
Beiträge
10.524
Punkte Reaktionen
488
Per Terminal würde sich sicherlich auch "rsync" anbieten. Man kann auch ein Protokoll ausgeben lassen.

SuperDuper wäre noch eine Alternative zu CCC.
 

Bolle

Aktives Mitglied
Dabei seit
09.06.2007
Beiträge
3.091
Punkte Reaktionen
338
FXP unterstützen die Drobo Kisten nicht oder?
Dann muss der ganze Kram nicht erst am Mac vorbei sondern wird direkt kopiert.
 

KptIglo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.12.2003
Beiträge
531
Punkte Reaktionen
34
ich würde es mit dem terminal machen. ditto zum kopieren und md5deep (installierbar via macports) um die integrität zu checken.

macports war doch so ne compiler geschichte, oder?
m5deep ist natürlich klasse, hört sich in zusammenhang mit macports aber wieder nach arbeit an, oder?

Per Terminal würde sich sicherlich auch "rsync" anbieten. Man kann auch ein Protokoll ausgeben lassen.

SuperDuper wäre noch eine Alternative zu CCC.

ist die methode von ccc und supidupi die selbe?
rsync arbeitet doch auch mit prüfsumme, oder?


FXP unterstützen die Drobo Kisten nicht oder?
Dann muss der ganze Kram nicht erst am Mac vorbei sondern wird direkt kopiert.

nicht das ich wüsste



also für mich hört es sich so an, als wäre rsync als arrsync als den besten kompromiss zwischen easy going, schnell und sicher an, oder?

ich hab mich nämlich früher schon gewundert, wenn ich ein backup des mac pros mit 2tb gemacht hab, dass sich die grösse auch von den reinen datenplatten auf dem backup volumen unterschieden hat.
hab ich bis heute nicht verstanden wie das angehen kann. hab da meist ccc für benutzt oder supidupi.
 

grünspam

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.02.2004
Beiträge
2.908
Punkte Reaktionen
16
die drobo kisten können doch NFS, oder?

Mounte lokal zwei NFS-Shares und setz dann

Code:
rsync -avz /Volume/Quelle /Volume/Ziel

Den Output kann man noch in ein Logfile pipen...
 

Rupp

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.10.2004
Beiträge
7.567
Punkte Reaktionen
605
CCC nutzt rsync, SuperDuper! soweit ich mich erinnern kann nicht.

Würde da auch zur Kommandozeilenversion von rsync greifen.
 

KptIglo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.12.2003
Beiträge
531
Punkte Reaktionen
34
geht nfs nicht nur über ethernet? hab nur die ollen ersten mit usb

also ein go für arrsync (meide das terminal gerne wenn es geht)?
 

Rupp

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.10.2004
Beiträge
7.567
Punkte Reaktionen
605
CCC und arrsync sind letztlich grafische Oberflächen für das Kommandozeilenprogramm rsync.

CCC ist halt auf Klonen ausgelegt, weshalb es nicht gerade praktisch ist nur ein einzelnes Verzeichnis zu übertragen. arrsync ist uralt und ggf. fehleranfällig.

Zudem weiß man nie sicher, ob die GUIs wirklich das OSX eigene rsync nutzen oder eine eigenes (evtl. alte Version) mitliefern.
 

KptIglo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.12.2003
Beiträge
531
Punkte Reaktionen
34
mit ccc hatte ich bisher zum system clonen keinerlei probleme
meinst du mit verzeichnis einen ordner? das drobo ist ja ein volume mit 3,5tb daten...

wie ist denn dann der befehl fürs rsync inkl logfile?
 

Rupp

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.10.2004
Beiträge
7.567
Punkte Reaktionen
605
Achso! Na dann bietet sich CCC ja an. Ich dachte es geht um ein Verzeichnis.

Wie schon weiter vorne beschrieben, mounte das Drobo als NFS und Klone dann mit CCC.
 

KptIglo

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
25.12.2003
Beiträge
531
Punkte Reaktionen
34
Achso! Na dann bietet sich CCC ja an. Ich dachte es geht um ein Verzeichnis.

gut dass ich es angesprochen hab ;-)
ist quasi ne komplette volume kopie von einem 4x1tb drobo zu einem mit 4x2tb

Wie schon weiter vorne beschrieben, mounte das Drobo als NFS und Klone dann mit CCC.

nfs mounten geht doch nur mit netzwerkspeichern, oder?
wie gesagt, sind beides nur die ollen usb krücken
 

BirdOfPrey

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.06.2005
Beiträge
10.524
Punkte Reaktionen
488
Dann sind sie ja sowieso automatisch unter "/Volumes" gemountet (eingehängt). Entweder dann mit CCC oder bereits genannter Befehlszeile.
 

Atalantia

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2009
Beiträge
1.702
Punkte Reaktionen
373
ja, hatte ich ja auch schon gedacht
hab nur irgendwann vor 100 jahren mal was über die verschiedenen kopiermethoden gelesen, sequentiell und irgendwas anderes
und irgendeines davon ist fehler unanfälliger gewesen
eigentlich können doch beim kopiervorgang keine bytes verloren gehen, oder? also innerhalb einer einzelnen kopierten datei.

Pro 500GB geht ein Byte verloren. So habe ich mal gehört.
Lass Deine Maschine mit 64Bit Kernel laufen, sofern möglich. Dann mit Finder kopieren. Das schlägt bei meinem iMac 2.6GHz ein Affentempo an.
:Waveypb:
 
Oben Unten