Wir wollen unsere Ideen auf´s Papier bringen. Nur womit?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von MBraun, 23.04.2005.

  1. MBraun

    MBraun Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.03.2005
    Hallo Freelancer!

    Das waren noch sorglose Druckzeiten: Bis zu 3 CLC-Farbkopierer mit
    wöchendlicher Wartung und halbjährlicher Ermahnung der Geschäftsführung
    nicht jeden Änderungswunsch der Beratung in 18 Punktgrößen auszudrucken.

    Nun ist aber guter Rat teuer. Wie bekommt man im "HomeOffice" die Ideen
    auf´s Papier?

    1. Der Platz ist wirklich begrenzt!

    2. Laser oder Tinte?

    3. Folgekosten sind schwer zu berechnen, da noch kein
    Auftragsvolumen ermittelbar.

    Ich hab natürlich auch ins "Pheripherie-Forum" geschaut! Nur ist es für
    mich sicher viel hilfreicher von Freelancern zu erfahren wie die Erfahrungen
    von Einzelanwendern und Arbeitsteams sind.
    Ich kann nur sagen: Was nützt der schnellste Mac oder die kreativste Idee,
    wenn man dem Kunden keinen vernünftigen Ausdruck oder gar Dummie
    vorlegen kann (die meisten Kunden können/wollen nur das beurteilen was sie sehen).

    Es geht mir um die Startphase der Selbständigkeit. Schneller, besser, teurer
    kann man später immer noch werden.

    Über viele Erfahrungsberichte freut sich der
    MBraun
     
  2. TNC

    TNC MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.890
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.01.2003
    Eine Freundin von mir hatte bis letzte Woche ein altes Auto mit relativ hohem Benzinverbrauch. Nun hat sie sich ein 3 Jahre altes Auto zugelegt und die Leasingrate + Benzin für einen Monate liegt aber immer noch unter dem Benzinverbrauchs des alten Autos. Genau nachgerechnet spart sie nun monatlich ca 150 Euro fürs Benzin und bekommt dazu ein neues Auto.
    Daher würd ich mir das hier auchgenau überlegen ob eine anfänglich billige Ausstattung wirklich billiger ist.

    Geiz ist längst nicht mehr geil, und oft einfach nur noch zu teuer weil man nicht weit genug denkt.


    Aber ich kann hier nicht genau rauslesen was du überhaupt alles anbieten oder machen willst.
     
  3. MBraun

    MBraun Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.03.2005
    Geiz find ich überhaupt nicht geil!

    Ein Drucker darf schon etwas kosten (auch für den Anfang).
    Allerdings liegt die absolute Obergrenze momentan so bei 1200€.

    Da die Selbstständigkeit offiziell noch gar nicht begonnen hat,
    kann ich nur zwei Anfragen als mögliche Druckeranforderungen
    zitieren. Zum einen soll eine Claim und Logoüberarbeitung
    für eine kleinere Pharmafirma erstellt werden. Das zweite Projekt
    werden wohl TV-Adaptionen für den deutschen Markt sein, also zunächst
    Storyboard´s die eventl. auch im Testinstituten eingesetzt werden.

    Nicht zu vergessen die noch ausstehende Eigenwerbung (kleiner Flyer etc.)…

    Gruß aus dem sonnigen Hamburg!

    MBraun

    PS: Um überhaupt was drucken und kopieren zu können haben wir uns
    ein Multifunktions-Gerät 3420C von Brother gekauft (159 €!). Damit kann
    ich zwar meiner Mutter einen Brief ausdrucken, aber sicher keinem
    Kunden eine Logoüberarbeitung präsentieren.
     
  4. wonder

    wonder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.315
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    11.08.2004
    1. trotzdem würde ich immer von einem all-in-one abraten - wenn du brauchst besser guten scanner & guten drucker!
    2. wenn die ausdrucke zu deinen kunden gehen würde ich immer zu laser tendieren - farblaser sind jedoch (noch) von der qualität teilweise schlechter als die (sehr) guten (und teuren) tintenstrahler.

    meine empfehlung:
    -> textanteil >60% -> laser oder farblaser (für text imho das beste)
    -> grafikanteil/farbe > 80% tinte/theromtransfer (teuer und für text wenig geeignet)
    -> kosten nachrangig -> festtintendrucker! tektronix

    3. tinte ist (fast) immer zu teuer im verbrauch!

    gruß
    w
     
  5. wonder

    wonder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.315
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    11.08.2004
    ...vergiß die tintenstrahler...
    für volumendruck ist tinte def. zu teuer - wenn farbe nachrangig ist, dann lieber ein besserer (teurerer) laser oder ggf. farblaser.
    farblaser sind teuer im verbrauch - bei tektronix gab es aktionen, daß du nur die farbigen laserkartischen zu zahlen hattest, der schwarze toner war frei...
    bin kein werber, deswegen auch nicht informiert, ob immer noch aktuell...
    der drucker würde aber sicherlich bei +1.200 eur liegen...
    ...sich aber ggf. schnell bezahlt machen...

    ganz sicher nicht...
    mfg´s sind die mit abstand teuerste alternative zum drucken... lexmark führt die weltrangliste der teuersten flüssigkeiten mit seiner tinte an - dagegen ist jeder jahrgangschampagner, gerechnet auf den literpreis ein schnäppchen ;)
    (ernsthaftes ergebnis einer studie)
     
  6. Nice

    Nice MacUser Mitglied

    Beiträge:
    236
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    05.08.2003
    Ich habe mir anfangs nur einen kleinen, aber guten Tintenstrahler zugelegt, der A4 randlos drucken kann. Etwas später habe ich mir dann einen sw-Laserdrucker Brother HL-5050 für den Druck von textlastigem gekauft. Inzwischen habe ich mir einen neuen Tintenstrahler (Canon) zugelegt, der auch CDs bedrucken kann. Mit meinem Equipement komme ich gut zurecht und bin damit sehr zufrieden.

    Für Präsentationen greife ich auf meinen Tintenstrahler zurück. Dafür benutze ich dann hochwertiges Papier und zieh es später noch auf Pappen auf.

    Falls ich mal einen A3-Ausdruck oder eine größere Menge farbiger Ausdrucke benötige, habe ich einen Copy-Shop um die Ecke. Dem schicke ein pdf per e-mail und zwei Stunden später kann ich mir die fertigen Ausdrucke abholen.

    Für mein kleines Büro sind mir die Farblaser einfach noch zu groß, zu laut und zu "geruchsintensiv".

    viele Grüße
    Nicole
     
  7. Olrik

    Olrik Banned

    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.05.2004
    Re:

    Meiner Ansicht nach würde ich mir Beides zulegen einen Farblaser und Tintenstrahler.Denn die Preise für gute Farblaser liegen mittlerweile auf einem guten Level.Ich hatte glaube im Großhandel einen Farblaser für 199 Euro + Mwst . gesehen Lexmark(ist aber glaube ich nur ne Werbeauktion)
    zusätzlich war noch ein Pack Toner dabei.(also alle Farben 2 mal).
    Und der Lexmark Farblaser bringt ein sehr gutes Schriftbild.Und ein Tintenstrahler kostet auch nicht die Welt z.b Canon Pixma Reihe mit CD Druck (super Fotoqualität und bei den etwas größen CD Druck).
    Also bist du bei ca. 700 Euro mit Farblaser und Tintenstrahler.

    Bei den Tintenstrahlern kannst du auf Patronen nachbauten zu rückgreifen.
    Denn der Witz ist in der CT von dieser Woche waren die nachbauten alle besser als die orginal Tinte(ein nach Teil sie sind nicht so UV Beständig)
     
  8. MBraun

    MBraun Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.03.2005
    Dank!

    Hallo!

    Vielen Dank für die Tips und Anregungen! Ich sammel aber gerne
    noch weitere Statements und Erfahrungen (drucken müßt ihr doch alle?!).

    Zwei farblaser sind mir bei der Recherche immer wieder positiv "aufgefallen":

    OKI C5400dn (1077,64 €) und Samsung CLP-550 (650 €).

    Gibt´s dazu Erfahrungsberichte?
    Bei den Tintenpissern komm ich noch gar nicht zu einer engeren Auswahl. Wobei Canon doch
    häufig positiv erwähnt wird (siehe "Nice"). Die Seite "Druckerchannel" ist ja auch sehr hilfreich,
    nur gibt es dort fast zu viele Meinungen und eben nicht nur von Freelancern ;)


    Gruß aus Hamburg

    MBraun
     
  9. wonder

    wonder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.315
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    11.08.2004
    das problem ist meistens nicht primär, tolle drucker zu finden, sondern solche, die von mac os vernünftig unterstützt werden...
    was speziell farbdrucker (laser wie tinte) betrifft, sind die teilweise exorbitanten verbrauchsmittelkosten. hier lohnt es sich ggf. das druckvolumen zu schätzen und ggf. etwas mehr in den drucker zu investieren, sonst bezahlt man einen preiswerten drucker im laufe der kommenden jahre mehr als nur 1x...

    gruß
    w
     
  10. netmikesch

    netmikesch MacUser Mitglied

    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    28.08.2003
    wenn ich das richtig verstehe hast du doch (noch) gar keinen bedarf, der eine investition in der größenordnung von ca. 1000 euro rechtfertigt -
    schon mal die preise der copy shops gecheckt?! dort bekommst du gute qualität für wenig geld innerhalb kürzester zeit. hast nix am hut mit wartung, papierkaufen, kalibrierung, probedrucken, tinten, toner und co...
    und bis du soweit bist, dass sich ein eigenes equipment wirklich lohnt und rechnet, sind die top geräte wieder ein paar hundert euro günstiger -so seh ich das.
    ein office s/w laser für text und korrektur-ausdrucke sollte allerdings nicht fehlen...aber der ist bereits für 150 euro zu haben (z.b. hp 1010, läuft tadellos unter os x)
    ps: töfte dummies für drucksachen aller art bekommt man übrigens bei den großen papierherstellern - garantiert "in schöner", als selbstgemacht
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen