Wie programiere ich ein (AU/VST) PlugIn

Diskutiere mit über: Wie programiere ich ein (AU/VST) PlugIn im Mac OS X Entwickler, Programmierer Forum

  1. Wullschi

    Wullschi Thread Starter Gast

    Hallo
    Ich möchte einmal versuchen einen kleinen Synthesizer zu programmieren, der schlussendlich als AU oder VST PlugIn vorliegen soll.
    Bisher habe ich aber nur Programiererfahrung mit RealBasic gemacht.

    Da RealBasic wohl nicht reicht um ein AU/VST PlugIn zu programieren, möchte ich euch fragen welche programmiersprache ich dazu benötige. Ich wäre froh um eine OOP-Umgebung.
    Habt ihr vielleicht auch noch einen Buchvorschlag?

    mfg Wullschi
     
  2. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.034
    Zustimmungen:
    1.314
    Registriert seit:
    13.09.2004
    Wenn Du für Mac OS nativ programmieren möchtest, dann kommst Du um Cocoa nicht herum ( was wohl auch gar nicht schlimm ist, aber ich lern es selber noch...) und somit auch nicht um Objective-C, das deutlich objektorientierter ist als C++!
    Als Tool brauchst DU eigentlich nur Xcode von der Panther DVD installieren, erste Doku ( auch zu Objective-C) ist dort dabei!

    Einfache erste Beispiele findest Du hier im Downloadbereich:

    http://www.osxentwicklerforum.de/

    auch das dortige Wiki zur Programmierung des Mac ist lesenswert!
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.2005
  3. Metacoder

    Metacoder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    04.07.2003
    Wieso ist Objective-C deutlich objektorientierter als C++?
     
  4. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.034
    Zustimmungen:
    1.314
    Registriert seit:
    13.09.2004
    Ich empfinde das so, weil jedes Objekt letztenendes ein Pointer ist. Somit kann ich eine Liste bunt gemischter Objekte einfach erstellen. Ich habe Typfreiheit, wenn ich es will, und kann so erst zur Laufzeit wirklich sagen von welchem Typ mein Objekt ist oder ich lege mich im Quelltext schon fest. Durch Interfaces kann ich Anforderungen an ein Objekt stellen. Dadurch ist es möglich, daß ich ein anderes, besser geeignetes Objekt bekomme als das was ich erwarte, es aber eben alle Anforderungen aus dem Interface erfüllt. Richtig interessant wird es dann mit Cocoa, wo ich dann per Setter- und Getter nicht nur eigene Instanzvariablen setzen kann, sondern Informationen anderer Objekte abonnieren oder eben auch publizieren kann.
    Aber was Cocoa betrifft, bin ich blody beginner, also korrigier mich wenn ich Falsches erzähle!
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.2005
  5. p-cord

    p-cord MacUser Mitglied

    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    01.04.2004
    Hallo,

    für Audio und Midi Plugins gibt es auch die Entwicklerumgebung MAX/MSP, die evtl. einen leichteren Einstieg bietet, da es dort schon vorkonfigurierte Module gibt.
    http://www.cycling74.com/ Ist teuer, gibt aber ne voll funktionierende 30-Tage Trial.

    Nur so als Tipp, bin als Programmierer nie über Actionscript hinausgekommen…:)

    Grüsse, p-cord.
     
  6. Metacoder

    Metacoder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    04.07.2003
    "Ich empfinde das so, weil jedes Objekt letztenendes ein Pointer ist."

    Ist bei C++ auch der Fall.

    "Somit kann ich eine Liste bunt gemischter Objekte einfach erstellen. Ich habe Typfreiheit, wenn ich es will, und kann so erst zur Laufzeit wirklich sagen von welchem Typ mein Objekt ist oder ich lege mich im Quelltext schon fest"

    Das ist bei C++ ebenfalls möglich. Es entspricht imho nur nicht so dessen Stil. Man könnte sagen Objective-C ist eher was für Männer :D

    "Durch Interfaces kann ich Anforderungen an ein Objekt stellen."

    Auch C++


    "Dadurch ist es möglich, daß ich ein anderes, besser geeignetes Objekt bekomme als das was ich erwarte, es aber eben alle Anforderungen aus dem Interface erfüllt"

    Versteh ich nicht.

    Was Cocoa betrifft bin ich auch nicht gerade Profi. Allerdings muss ich sagen, dass mir Objective-C um einiges besser gefällt als C++.
    Es ist imho besser lesbar und die typenfreie Handhabung ist einfacher gestaltet....
     
  7. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.034
    Zustimmungen:
    1.314
    Registriert seit:
    13.09.2004
    @Metacoder:
    Ich wusel mich da gerade erst hinein! Was machst Du denn in objective-C ohne Cocoa? Reine Terminal-Programme?
     
  8. Metacoder

    Metacoder MacUser Mitglied

    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    04.07.2003
    Bin auch am Hineinwuseln. Hab allerdings bis jetzt noch nicht besonders viele Cocoa-Klassen benutzt (einfache NSButtons und NSTextFields).
    Was Programmierung angeht komm ich aus der Windoof-Welt und nutze hauptsächlich Delphi(alles extrem Typisiert).
    Bin deshalb recht angetan von Objective-C und auch von meinen bisherigen Cocoa-Erfahrungen.
    Es scheint als wäre die Umsetzung des Frameworks wie die der Oberfläche: Einfach, ohne Ecken und Kanten.
    Auch an XCode hab ich mich schnell gewöhnt. Vor allem der Debugger gefällt mir sehr.
    Ausser der Apple-Doku nutze ich "Cocoa Programming for MacOSX"

    Nun Dein Seelenstripp ;)
     
  9. Moogul

    Moogul MacUser Mitglied

    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    03.06.2004
    Ich denke nicht das man sagen kann C++ ist nicht SO Objektorientiert wie Obj. C. Jede Sprache hat was was ich an der anderen misse.
    Bei Obj. C kannst du keine Operatoren überladen was auf dauer mehr geschreibsel ist und (für mich) nicht so übersichtlich. Das kann aber Vorteile haben wenn es nicht geht, man kann nix falsch macht.
    Das ist mein persönliches Minus bei Obj. C. Manche kreiden noch das fehlen des const Schlüsselwortes an (ich meine nicht bei Variablen, sondern Argumenten, bzw. Methoden).

    Mein persönliches riesen Plus ist die sog. runtime introspection. dh. du kannst zur Laufzeit von einem Objekt erfragen auf welche Methoden es reagiert, welche variablen es hat und jetzt der Hammer: du kannst zur Laufzeit deine Klassen selber bauen, z.B. Methoden hinzufügen/entfernen ( schreit nach Skripting selbst gemacht ).

    Ich programmiere schon eine ganze weile mit Obj. C und einigen Frameworks hauptsächlich natürlich Cocoa, und ich kann nur sagen, ich mag es. Es ist einfach und gut dokumentiert. Besonders mag ich das visuelle Desinen mit IB, spart sehr viel Zeit.

    Wenn du speziellere Fragen hast kann ich Dir auch das
    http://www.osxentwicklerforum.de/ empfehlen.

    Gruß Sascha
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.2005
  10. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.034
    Zustimmungen:
    1.314
    Registriert seit:
    13.09.2004
    @Metacoder:
    geht ganz schnell! Streiche Delphi, setze C++ Builder. Habe vor Urzeiten mal auf nem Amiga 2000 mit C angefangen und dann laaange nix mehr mit C gemacht!

    @Moogul:
    Da hast Du schon recht! Das Forum ist klasse! Da kriegt man sofort geholfen! Leider sind die mit dem Cocoa-Wiki noch nicht so weit, daß man dort einen Schnelleinstieg hätte. Für die höheren Weihen (KVO,...) ist aber schon alles gut Zusammengefaßt. Aber nützliche und geduldige Hilfe gibt es immer!
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - programiere ein (AU Forum Datum
Xcode: drag & drop geht nicht (um ein Code Snippet zu erstellen) Mac OS X Entwickler, Programmierer 26.10.2015
Ein Bild "programmieren" -> Mit welcher Umgebung und möglichst geringem Aufwand Mac OS X Entwickler, Programmierer 09.01.2015
Tool zum intuitiven Verschieben des Dokumente-Ordners auf ein anderes Volume Mac OS X Entwickler, Programmierer 11.01.2014
Ein Programm mit Parametern öffnen Mac OS X Entwickler, Programmierer 15.05.2013
Informatiker möchte "mal eben schnell" ein kleines OSX App entwickeln - Büchertipps? Mac OS X Entwickler, Programmierer 20.03.2013

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche