welcher Prozess greift hier zu?

Diskutiere mit über: welcher Prozess greift hier zu? im Mac OS X Forum

  1. wetwater

    wetwater Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    921
    Zustimmungen:
    116
    Registriert seit:
    19.11.2003
    Hallo macuser
    das ganze findet auf einem g5 1,8 Single mit 10.4.1 statt:

    Nachdem ich einen Ordner mit Bildern über die eingebaute Diashowfunktion betrachtet habe und diese anschließend löschen möchte, kann er nicht alle Dateien löschen und behauptet, dass manche Dateien noch in Verwendung sind. (Alle Programe bis auf den Finder sind geschlossen) wenn ich neu gestartet habe kann ich das Ganze löschen. Wie finde ich heraus welcher Prozess auf z.B die Datei "Bildxy.jpg" zugreift?

    Wäre für eure Tipps dankbar, damit ich endlich diesen lästigen Fehler einkreisen kann.
     
  2. iLover

    iLover Banned

    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    13.03.2005
    Das sind Anwendungen die vom System aus im Hintergrund ablaufen ...

    Beenden sollte man diese nicht ohne Grund ...

    Und sehen kannst du solche Manager oder Helperapplications in der Aktivitätsanzeige, wenn sie beispielsweise nach einer Diashow noch nicht beendet wurden.
     
  3. wetwater

    wetwater Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    921
    Zustimmungen:
    116
    Registriert seit:
    19.11.2003
    das ist mir auch klar, nur wie finde ich heruas, welcher prozess das genau ist. kann man nirgends eine lister der geöffneten Dateien sehen, mit dem jeweiligen Prozess?
     
  4. p-cord

    p-cord MacUser Mitglied

    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    01.04.2004
    Das geht im terminal mit:
    Code:
    sudo lsof
    das gibt aber sehr viele Ergebnisse, daher in Deinem Fall:
    Code:
    sudo lsof | grep "Bild xyz"
    wobei Bild xyz durch einen Teil des Dateinamens, den Du suchst, ersetz wird ;)

    Grüsse, p-cord.
     
  5. lengsel

    lengsel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.627
    Zustimmungen:
    53
    Registriert seit:
    25.11.2003
    In diesem Fall scheint mir der "besitzergreifende" Prozess der Finder zu sein.
    Einfach mal abschiessen (er startet sofort wieder von selbst, weil er ein Systemprozess ist), und das Problem sollte behoben sein, weil beim Abschuss die aktuellen Bindungen an Dateien mitgekillt werden.

    Es gibt Tools mit denen sich der Finder neustarten (oder sogar ganz beenden) lässt. Ansonsten hilft Apfel-alt-esc. Im sich öffnenden Fenster den Finder (Neustart) auswählen. Kann aber sein dass der Finder mit letztgenannter Methode trotzdem "besitzergreifend" bleibt.
    Mit dem Programm Aktivitätsanzeige lassen sich Prozesse auch gezielt abschiessen.

    Zuverlässig funktioniert der "Abschuss" via Terminal (Programme > Dienstprogramme). Dort (ohne die Anführungszeichen) eingeben:
    "ps aux | grep inder" (|=Pipe=alt+7)
    Es sollte etwas in dieser Richtung erscheinen:
    flo 386 25.9 12.1 1230572 126668 ?? R 1Jun05 1862:55.22 /System/Library/CoreServices/Finder.app/Contents/MacOS/Finder

    Die erste Zahl nach dem Usernamen am Anfang der Zeile ist die Prozess-ID (hier 386) des gewählten Prozesses. Je nach Suchkriterium (anstelle von inder) werden u.U. einige Prozesse gefunden.
    Prozesse deren Prozess-ID (PID) bekannt ist lassen sich mit "kill" abschiessen.
    z.B.
    "kill PID"
    schiesst den Prozess mit der gewählten PID ab.
    Will ich einen Prozess (speziell beim Finder oder Serverprozessen interessant) nur "neustarten" ohne den ganzen Rechner neustarten zu müssen, hänge ich an das kill als Paramter die Option HUP (Hangup) an. Das startet den Prozess neu.
    Um also jetzt auf den konkreten Fall zurückzukommen:
    "kill -HUP PID"
    Startet den Finder neu wenn ich statt PID die Zahl einsetze die ich vorhin mit
    "ps aux | grep inder"
    herausbekommen habe.

    (Exkursion:
    Wenn ich einen Prozess sofort eiskalt abwürgen will, hänge ich an das kill statt dem HUP eine 9.
    "kill -9 PID"
    beendet den gewählten Prozess garantiert ohne Widerrede.

    Je nach Situation auf dem jeweiligen Rechner muss ich mich u.U. als Administrator authentifizieren, hierzu einfach dem gewünschten Kommando ein "sudo" voranstellen, dann erfolgt erst eine Passwortabfrage (Adminpasswort, Eingabe ist nicht zu sehen, Enter drücken), und dann wird das eingegebene Kommando ausgeführt.
    z.B. wird aus:
    "kill -HUP PID"
    dann
    "sudo kill -HUP PID"
    )

    Und dann sollte der Finder auch keine "Ansprüche" mehr auf Dateien erheben, und sich alles ordentlich löschen lassen.

    Grüße,
    Flo
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche