website vom Netz nehmen, weil Kunde nicht zahlt?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von woluka, 12.07.2006.

  1. woluka

    woluka Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    68
    MacUser seit:
    02.04.2003
    Hallo Gemeinde!

    Sorry, war mir nicht sicher, wo meine Frage am besten aufgehoben ist, deswegen mal an der Bar. Folgender Fall:

    Ich hab für einen Kunden freiberuflich eine website erstellt, komplett mit Gestaltungs- und Strukturkonzept. Alle konzeptionellen Fragen sind am Anfang geklärt worden, der Umfang und das Layout waren exakt festgelegt und vom Kunden freigegeben. Also hab ich mich an die Umsetzung gemacht, und natürlich kamen dann im Lauf der Arbeit doch noch Änderungen vom Kunden, die man aber natürlich kostenlos mit einarbeitet. Soweit so gut, dann aber kamen in vierwöchentlichen Abständen immer wieder nochmal Änderungen, zwischendurch sogar an der Struktur, es wurden zusätzliche Arbeiten wie z.B. Bildbearbeitung nötig. Weil der Kunde aber ein Bekannter ist, hab ich zuerst nix gesagt sondern die Änderungen gemacht. Nachdem sich das ganze aber über vier oder fünf Monate hingezogen hat, ohne dass die erste Rechnung für die Erstellung bezahlt worden ist, hab ich jede weitere Arbeit eingestellt mit der Begründung, dass ich zumindest meine ursprüngliche Arbeit bezahlt haben möchte, von den Autorkorrekturen hab ich gar nicht mehr geredet. Dann nach einiger Verzögerung kommt jetzt die Antwort: "So lange nicht alles gemacht ist, bezahle ich gar nix!" Hm, klar gibt es immer zwei Meinungen, aber Tatsache ist, dass die bestellten Arbeiten geliefert wurden und bisher selbst das nicht bezahlt worden ist. Über alles Weitere kann man dann ja streiten, aber liege ich so falsch, wenn ich einfach auf Einhaltung des Vertrags poche? Ich hab meinen Teil des Vertrags (es gibt natürlich schriftliche Aufzeichnungen, Angebote, sitemaps) erfüllt, mit welcher Begründung kann der Kunde seinen Teil verweigern? Und weil es so gar kein Entgegenkommen gibt: Habe ich das Recht, die erbrachte Leistung (website, steht schon seit einem dreiviertel Jahr online) wegen Nichterfüllung des Vertrags einfach zurückzuverlangen? Also kann ich die website einfach vom Netz nehmen mit der Begründung, dass es ohne Geld auch keine Ware gibt? Kann mir jemand Quellen zur Rechtslage geben?

    Nur zur Info, warum ich auch so sauer bin: Weil das ein Bekannter von mir ist, hab ich natürlich einen absoluten Freundschaftspreis gemacht, dann trotz anderslautender Absprachen Änderungen ohne Nachberechnung ausgeführt, und jetzt hat der Kunde seine site schon seit neun Monaten im Netz und nutzt sie, ich hab aber noch keinen einzigen Cent gesehen.

    Vielen Dank für jeden Tipp! Und an die Mods: Bitte einfach verschieben, wenn's das falsche Forum war.

    Viele Grüße!
    Wolfgang
     
  2. pret

    pret Gast

    Genau so einen Thread hatten wir vor ein paar Wochen mal ich such ihn dir mal raus ...
     
  3. greenpix

    greenpix MacUser Mitglied

    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    17.06.2006
    Wenn du die Möglichkeit hast kannst du die website wieder zurücknehmen, er meint ja das er nur für ein volles Produkt zahlt - dann lieferst du ihm eben kein volles Produkt und nimmst es wieder zurück. Er wird sich dann wohl schnell genug wieder melden..
     
  4. gar nicht so einfach

    Moin.

    Da müsstest Du sagen können, ob's dem Charakter nach ein Werkvertrag oder ein Dienstvertrag war, den ihr da abgeschlossen habt. Soll heißen:

    - Habt ihr schriftlich fixiert, daß es eine Webseite geben soll, deren Struktur etc.pp. ihr vorher festgelegt habt?

    oder

    - Habt ihr lediglich vereinbart, daß Du eine Webseite bastelst.

    Ersteres liefe auf einen Werkvertrag hinaus mit vereinbartem Umfang etc.pp. Da bist Du nur die Ablieferung schuldig bzw. den Erfüllungsversuch. gefällt's dem Kunden nicht, ist das nicht dein problem - das kann man ja vorher abstimmen. Autorenkorrekturen sind da nochmal was anderes, das extra berechnet wird. Auch das muß mit veranschlagtem Satz vorher festgehalten werden!

    Letzteres wäre ein Dienstvertrag: "Ey, mein Wasserhahn ist kaputt, mach den ma wieder heile!" Dann bist Du erst aus dem Schneider, wenn der Wasserhahn wieder funktioniert, sprich: die webseite so ist, wie der Kunde sie haben will.

    Frage also:
    Was habt ihr in welcher Form vereinbart?

    Manfred
     
  5. woluka

    woluka Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    68
    MacUser seit:
    02.04.2003
    pret: Vielen Dank! Hab schon gesucht, aber nix gefunden. Wenn du mir den Link geben kannst, wär natürlich klasse.

    Und sonst: Meine Befürchtung ist nur, ob der Kunde dann irgendwelche Schadensersatzansprüche geltend machen kann, weil seine geschäftliche website nicht mehr erreichbar ist, er also nicht mehr ideal mit seinen (potenziellen) Kunden kommunizieren kann. Oder sollte ich es einfach mal drauf ankommen lassen?

    Grüße!
    Wolfgang
     
  6. eisman

    eisman MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.891
    Zustimmungen:
    55
    MacUser seit:
    22.01.2005
    hallo,
    du hast zwei Möglichkeiten. Willst du die "Freundschaft" zu deinem Kumpel
    beibehalten, dann stell die Seite Down.
    Ist dir aber die "Freundschaft" deines Kumpels egal, dann setzt doch als Startseite seiner Webseite einen Vermerk für alle User das die von dir erstellte Webseite noch NICHT bezahlt worden ist.
    Schluss aus

    eisman
     
  7. woluka

    woluka Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    68
    MacUser seit:
    02.04.2003
    Yepp, es gab eine Testseite um das Layout vorher abzuklären und es gab eine sitemap um die Struktur zu fixen. Der Kunde hat beides bekommen und abgesegnet, erst dann ging die Arbeit los.

    Außerdem gab es ein schriftliches Angebot, in dem die genaue Zahl der Seiten und Bilder sowie die abzuliefernden Arbeiten festgehalten wurden.

    Also wie weiter vorgehen?

    Grüße!
    Wolfgang
     
  8. woluka

    woluka Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    828
    Zustimmungen:
    68
    MacUser seit:
    02.04.2003
    Zum Glück ist es nicht wirklich ein "Kumpel", als könnte mir das egal sein;) Aber kann er mir einen Strick draus drehen, wenn ich die site vom Server nehme?

    Grüße!
    Wolfgang
     
  9. Dr. Snuggles

    Dr. Snuggles MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.727
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    22.07.2003
    Auf der ganz sicheren Seite bist du, wenn du einen Anwalt einschaltest. Alles andere finde ich in dem Fall riskant.
    Wenn du einen Fachanwalt brauchst schicke eine PN an mich und ich geb dir eine Adresse. Allerdings kostet der Geld aber dann bist du auf der sicheren Seite.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen