Website für Firma - fertiges CMS oder eigenes PHP/MySQL verkaufen?

Dieses Thema im Forum "Freelancer Forum" wurde erstellt von 2nd, 15.02.2006.

  1. 2nd

    2nd Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Moin Leute,

    mal so eine Grundsatzüberlegung:

    Wenn man eine Website für eine kleine Firma verkauft, ist es dann sinnvoller dahingehend zu beraten, dass ein CMS angeschafft wird (z. B. Typo3) und die Seite damit umgesetzt wird oder kann man genausogut eine PHP/mySQL-Seite verkaufen, die selber programmiert wird?

    Hintergrund ist der der eigenen Wartbarkeit, dh. mit CMS ist es für den Kunden möglich, nach einer Schulung die Seite selbst zu updaten. Mit einem PHP/mySQL System ist der Kunde an den Webdesiger gebunden.

    Ich musste mir den versteckten Vorwurf nach Abschluss einen Projektes anhören und mir geht das auf die Eier. Ich hatte das Thema CMS angesprochen, aber es hiess nur: Brauchen wir nicht, wir haben nicht so viele Updates etc., wollen wir nicht bezahlen. Nun auf einmal ist es doch ganz viel zu updaten und mir wird erklärt, dass ich mir die Seite durch die Updates, die ich machen muss, "doppelt verdiene" - meiner Meinung nach ziemlich frech.

    Was meint Ihr? Und ist ein vergleichbares Projekt mit CMS für mehr Geld zu verkaufen als eine reine PHP/MySQL-Seite, da der Kunde selber das System warten kann?

    Gruß und Dank,

    Frank
     
  2. Olrik

    Olrik Banned

    Beiträge:
    343
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    20.05.2004
    Meiner Meinung nach mach es keinen Unterschied ob PHP oder CMS.Denn besonders die kleinen Kunden sind nicht bereit mehr zu bezahlen.Für kleine Firmen zählt das Ergebnis ob PHP oder CMS.Wenn du dir mal die Websiten kleinerer Firmen ansiehst ändern die eh nichts einmal gemacht fertig.(Ich weiss darf nicht sein aber das ist die Realität).Wieso ist der Vorwurf frech stimmt doch :) , so ist die Wirtschaft ist doch überall so z.B. Mobilfunkvertrag mit Grundgebühr oder Prepaid ohne monatlichen Verpflichtungen.

    PS:Wenn du mehr mit PHP/SQL machts würde ich dir einen virtuellen Webserver bei z.b.Netfabrik empfehlen besonders wenn du mehrere kleine Kunden hast wird es auf dauer billiger da du unbegrentze SQL Datenbanken hast.
     
  3. mhmedia

    mhmedia MacUser Mitglied

    Beiträge:
    778
    Zustimmungen:
    7
    MacUser seit:
    13.10.2004
    Lass sie sich doch sowas wie Contribute kaufen und dann könne die alles selbst machen und Du hast Deine Ruhe.
    Ich finde es übrigens auch frech.
     
  4. arnd

    arnd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.01.2006
    Ich mach das in TYPO3 schneller als von Hand.
    ...wenn ich mir manchmal den ein oder andere Programmierer so anschaue kann ich mich auch das Gegenteil gut vorstellen.

    Wie auch immer.
    Mit TYPO3 kannst du Installationen auch aus der Dose fahren.
    ...damit kann man sich ne Menge Arbeit sparen.

    Best!
    Arnd
     
  5. 2nd

    2nd Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8.902
    Zustimmungen:
    242
    MacUser seit:
    25.07.2004
    Naja, Typoscript muss man auch erstmal lernen. Contribute geht nicht, da das keine HTML-Seiten sind, sondern dynamisch generierte mit Datenbankanbindung - ich glaube das kann Contribute nicht...

    Ist ja immer so: Der eine will das, dann kommt der nächste und morgen ist schon wieder alles ganz anders.

    Gruß,

    Frank
     
  6. master_p

    master_p MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.065
    Zustimmungen:
    23
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Das "Problem" bei CMS-Systemen (wie Typo3) ist halt, dass die Lizenz kostenlos ist und Du dafür auch kein Geld verlangen darfst. Du darfst dann nur an der Einrichtung und der "Bearbeitung" der Seiten verdienen. Den Fehler darf man auf der Rechnung auf keinen Fall machen!
     
  7. arnd

    arnd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.01.2006
    ...problem?
    wieso problem? :confused:

    Sollte wohl heißen:
    Das "coole" bei Open Source CM-Systemen (wie TYPO3) ist halt, dass die Lizenz kostenlos ist und Du dafür auch kein Geld verlangen musst.


    ...oder?

    Best!
    Arnd
     
  8. master_p

    master_p MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.065
    Zustimmungen:
    23
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Nein da hast Du mich falsch verstanden. Erstens war das Problem in Anführungsstrichen und zweitens ist das Problem, wenn man dem Kunden sagt, dass das CMS kostenlos ist, man aber für die Pflege Geld haben will. Weil der Kunde meist denkt, dass man nur zusammenklickt und er das auch selbst hinbekommt. Zumindest ist das meine Erfahrung, dass einige Kunden seeehr lange brauchen, bis sie kapieren, dass man auch wirklich etwas tut.
     
  9. arnd

    arnd MacUser Mitglied

    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    29.01.2006
    Dann richte denen mal eine leere TYPO3 Installation ein. :D
    ...das wirkt, i can tell you =;-)

    Mit den Worten: "...und hier können Sie die TsRef Downloaden."
    Falls du das mal machst, würdest du bitte das ganze für mich filmen?



    ...with a smile!
    Arnd
     
  10. wegus

    wegus MacUser Mitglied

    Beiträge:
    15.045
    Zustimmungen:
    1.318
    MacUser seit:
    13.09.2004
    eben!

    Kommen dann noch Spezialisierungen mit zig Zusatzmoduln dazu, ist das ganze m.E. auch nur mit erheblichem Aufwand wartbar! Die versprochene Leichtigkeit des Seins bleibt dann häufig Werbespruch!

    Ich bin eher für selbstgeschriebene Seiten, die kann man gut warten. Für Dynamik gibt es ja mini CMSe wie WebYep! Damit läßt sich meist besseres auf die Beine stellen, als wenn man die Typo3-Kanone herausholt!

    Der Fall mambo hat auch gezeigt, wie schnell einem so ein CMS unter den fingern wegbrechen könnte!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen