Warum kein einfacher Laserdrucker für Proofs?

Dieses Thema im Forum "Drucktechnik" wurde erstellt von Pixelprofi, 25.03.2006.

  1. Pixelprofi

    Pixelprofi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    410
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    08.11.2002
    Hallo Macuser,

    warum eignet sich eigentlich nicht ein einfacher Farblaserdrucker um Proofs zu erstellen?
    Eine Offsetdruckmaschine verwendet im Vierfarbdruck die Farben CMYK, ein Farblaserdrucker verwendet ebenfalls CMYK. Von daher müsste es doch theoretisch möglich sein, aber praktisch?

    Danke und Grüße
    Pixelprofi
     
  2. clemensk

    clemensk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    373
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    22.06.2005
    praktisch ist cmyk nicht gleich cmyk. der farblaserdrucker hat z.b. andere einzelfarben - dadurch sieht das druckbild nicht gleich aus. zusätzlich hast du in einem einfachen laserdrucker kein richtiges "RIP" was die Farben aufbereitet und separiert. Proofen heisst ja eine Offsetmaschine zu emulieren - also das was die "falsch" macht musst der laserdrucker nachmachen.
     
  3. Kid Rock

    Kid Rock MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.258
    Zustimmungen:
    33
    MacUser seit:
    14.05.2005
    Proofen auf Laser geht schon.

    Problematisch werden können die Grösse des Farbraums, zu hohe Kontraste
    und vielleicht die Tonerdeckung.

    Voraussetzung ist natürlich immer die Ansteuerung des Gerätes durch ein
    RIP (Rest in Peace). Ohne die Interpretierung und Übersetzung eines RIPs
    ist überhaupt kein Ausgabegerät prooffähig.

    Laserproof scheint aber aus praxisnahen Gründen nicht sehr verbreitet zu
    sein, zumindest bei Bildern. Die meisten proofen entweder mit IRIS oder
    EPSON oder DuPont.

    Proofen bedeutet, das Druckverfahren zu simulieren und die Farbrichtigkeit
    vor dem Auflagendruck zu gewährleisten, und ist natürlich NICHT auf den
    Offset beschränkt.

    Jedoch ist die Einbindung von z.B. Tiefdruckkennlinien
    nicht ohne weiteres zu realisieren und bleibt den Anbietern von High-End
    Proofsystemen wie etwa GMG vorbehalten, deren Sofware Farbanpassungen
    jenseits standardisierter Profile bietet.


    Gute Nacht.
     
  4. ThoRic

    ThoRic MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.602
    Zustimmungen:
    179
    MacUser seit:
    13.02.2005
    Proofen am Laser geht nicht, weil der Aufwand bzw. die Problematik die Ergebnisse ausreichend stabil zu halten, das ganze ad absurdum führt. Für einige Lowquality Lösungen gibt es 'angebliche' Proof Installationen, die aber einem tintenbasierten, ordentlich kalibrierten und eingemessenen Proof nicht das Wasser reichen können.

    Ein weiterer Lapsus der Laser ist die Unfähigkeit Papiere zu simulieren, da ausgerechnet die ersten druckenden Töne, die dafür absolut stabil zu halten sind, bei dieser Technik eines der am meisten den thermischen und klimatischen Einflüssen unterworfenen Faktoren sind.

    Die tintenbasierten Prooflösungen sind inzwischen einfach so gut, das es wirtschaftlich keinen Sinn macht.
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Warum kein einfacher
  1. KrisAusEU
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    2.238
    ThoRic
    20.12.2011
  2. ricola170272
    Antworten:
    1
    Aufrufe:
    1.625
    falkgottschalk
    26.05.2011
  3. clemensk
    Antworten:
    32
    Aufrufe:
    10.434
    ThoRic
    13.10.2007
  4. derweissi
    Antworten:
    13
    Aufrufe:
    1.685
    MrFX
    01.08.2005