Warum gibt es eigentlich keinen "Mac"?

Dieses Thema im Forum "Mac-Gerüchteküche" wurde erstellt von benjii, 12.12.2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. benjii

    benjii Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.414
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    02.03.2005
    Hallo, vorgestern länger mit einem Kumpel debattiert. Der will sich einen neuen Rechner kaufen - und hat sich auch bei Apple umgeschaut.

    Sein Fazit: Es sei nichts dabei für ihn. Er sucht einen "erweiterbaren" Rechner (wo er schnell mal Arbeitsspeicher, Festplatte, Grafikkarte, u. U. auch den Prozessor austauschen kann) für um die 1000 bis 1500 Euro.

    Er will keinen Mac mini (ist ihm schon zu umständlich, das Gehäuse aufzuhebeln), keinen iMac (er hat schon einen guten TFT) und keinen Mac Pro (zu teuer, für Server-Prozessoren hat er auch keinen Bedarf, sagt er).

    Er hat mich gefragt, warum es eigentlich keinen "Mac" für Normalanwender wie ihn gibt, wenn es schon einen "Mac Pro" für den Profi gibt. Ich konnte ihm auch nicht genau antworten - aber, ehrlich gesagt, ich sehe da mittlerweile auch eine Lücke in Apples Produktpalette.

    Wäre doch prima, wenn Apple noch einen Rechner für um die 1000 Euro mit Core 2 Duo in einem schicken und gut zugänglichen Gehäuse, vielen Schnittstellen und einer annehmbaren Graka im Angebot hätte. Würde sich vermutlich auch verkaufen wie geschnitten Brot...

    Jedenfalls: Mein Kumpel hat mich vorhin angerufen - er hat sich jetzt einen Core 2 Duo und noch ein paar Teile bestellt und schraubt sich jetzt wieder einen PC zusammen. :rolleyes:
     
  2. Graumagier

    Graumagier MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.463
    Zustimmungen:
    126
    MacUser seit:
    21.08.2005
    Die Diskussion gibt's hier oft genug, meistens einigt man sich darauf, dass es einen Cube II geben sollte. Warum das so ist - frag' nicht mich.
     
  3. benjii

    benjii Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.414
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    02.03.2005
    Ja, vermutlich renne ich offene Türen ein. Das mit dem "Mac" beschäftigt mich nur schon seit ein paar Tagen - und dann kam vorhin der Anruf meines Kumpels...
     
  4. PieroL

    PieroL MacUser Mitglied

    Beiträge:
    5.562
    Zustimmungen:
    233
    MacUser seit:
    25.08.2005
  5. joestoeb

    joestoeb MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.073
    Zustimmungen:
    73
    MacUser seit:
    27.09.2003
    Naja, warum dass Apple nicht macht, weiss nur Apple allein.
    Diese Diskussion kehrt immer in schöner Regelmässigkeit wieder zurück.

    Natürlich wäre dass schön, wenn es einen Mac zum problemlosen selbstaufrüsten geben würde, der unterhalb preislich gesehen, vom MacPro liegt, leistungsmässig aber oberhalb vom MacMini, etwas so beim Imac, nur halt ohne Monitor, dafür besser zum aufrüsten.

    Nur dann würden die Imacs nicht mehr ins Konzept passen.

    Davon abgesehen, glaube ich auch nicht, dass Apple so großses Interesse daran hat, Rechner zum selbstaufrüsten herzustellen.

    Ich denke, die wollen Rechner verkaufen, und wenn die dann halt weniger aufrüstbar sind, dann wird dann eher mal ein neuer Rechner gekauft.
     
  6. ylf

    ylf MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.303
    Zustimmungen:
    74
    MacUser seit:
    30.09.2006
    Das mit dem Aufrüsten ist wohl eher eine psychologische Sache. Die wenigsten PC-User tauschen tatsächlich ihren Prozessor oder den Arbeitsspeicher oder die Festplatte. In der Regel wird turnusmäßig ein neuer Komplettrechner gekauft. Denn letzten Endes veralten alle Komponenten gleichzeitig.
    Wenn überhaupt etwas erweitert wird, dann der Arbeitsspeicher oder irgentwelche PCI-Karten (TV oder sowas). Und dies ist ja bei jedem Mac möglich. Beim Prozessor hört es auch beim PC schon auf, mit jeder neuen Generation kommt ein neuer Sockel. Eine schnellere Festplatte bringt auch nur etwas, wenn der Controller mitspielt.
    Grafikkarte ist auch so eine Sache. Im ersten Moment bringt eine neuere GraKa vielleicht etwas mehr, aber schon bei der nächsten Spielegerneration ist das nächste Nadelör da, die CPU. Neue CPU = neuer Sockel (oder sonst was) = neues Mainboard = neues Speicherinterface + schnellerer FestplattenController = neuer Speicher + neue Platte usw.
    Also häppchenweises Aufrüsten ist eigentlich Quark.

    Mac kaufen und glücklich sein oder lassen.

    bye, ylf
     
  7. Rince77

    Rince77 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    558
    Zustimmungen:
    9
    MacUser seit:
    04.06.2005
    Ich tippe darauf, dass die aktuelle Produktpolitik von Apple einfach nicht darauf abzielt, zumal das ja auch eine Unterscheidung vom Rest des Marktes darstellt. Friss oder stirb sozusagen.
    Und der Tausch der Komponenten: Die aktuelle Produktreihe ist ja sowieso so gut ausgestattet, dass man schon mehrere Jahre damit gut arbeiten kann.
     
  8. DesolationFranz

    DesolationFranz MacUser Mitglied

    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    30.12.2005
    weniger ist mehr

    ich persönlich finde Apples Konzept gut:
    Vorkonfigurierte Produkte, die funktionieren - kein Basteln und i.d.R. keine lange Fehlersuche.
    Man mag von Windows halten was man mag, aber dass instabile PC-Systeme oftmals in der Inkompatibilität der verwendeten Hardware und ihrer Treiber begründet sind ist eine direkte Folge davon, dass es eine unüberschaubare Vielfalt von Kombinationsmöglichkeiten an Grafikkarten, Mainboards, Netzteilen, Prozessoren, RAM usw. gibt.
    Natürlich wünsche ich mir manchmal auch, meinem iMac G5 1,8 eben mal ne neue Graka zu spendieren (CoD 2 lässt grüßen) - aber wenn ich dann andererseits wieder an Treiberkonflikte, lange Fehlersuche etc. aus meiner PC-Vergangenheit denke...
    Naja, Apple wirbt mit dem Spruch: "Er funktioniert einfach." Das hat mich überzeugt und dafür nehme ich gerne in Kauf, dass ich - nicht zuletzt zugunsten der Stabilität - nur noch RAM und Festplatte selber austauschen kann. Vieles kann man ja auch sehr gut extern lösen (DVD-Brenner per Firewire etc.). Da Macs relativ wertstabil sind, kann man auch alle 2 Jahre mit weit weniger Aufpreis auf ein neues Modell umsteigen als im PC-Bereich - finde ich.

    lange Rede, kurzer Sinn: Ich bin der Überzeugung, die Macs und Mac OS wären lange nicht so stabil wie sie heute sind, wenn es eine Hardwarefülle wie im PC-Bereich geben würde.
     
  9. benjii

    benjii Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.414
    Zustimmungen:
    185
    MacUser seit:
    02.03.2005
    Etwa so:

    Dear Steve,

    a lot of users want to buy a mac - but not every user want to pay 2000 Euros or more for a Mac Pro.

    I think, we need a "Mac" (not a "Mac Pro"): A Computer with a nice Desktop-Case, which is easy to open and with a "normal" Graphic Card for the price of 1000 or 1200 Euros.

    Will you tell us at the MacExpo in January, that Apple has this new product in his store?

    Yours,

    benjii*

    * Mein Englisch ist grauenhaft :D

    Also - je länger ich drüber nachdenke, desto mehr komme ich zur Ansicht, dass so eine Mail den Ausschlag geben könnte für Apple... :D
     
  10. King Sejong

    King Sejong MacUser Mitglied

    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    8
    MacUser seit:
    17.05.2005
    Hier mal ein paar mögliche Antworten:
    1. weil die Namen "Mac Normal", "Mac Average User" und "Mac Joe Schmoe" schon geschützt sind.
    2. weil jeder Mac User halt etwas gaaaaanz besonderes und einzigartiges ist und es gar keinen "Normalanwender" gibt.
    3. weil Apple zu dumm ist, diese offensichtlich Marktlücke endlich zu erkennen – obwohl in allen Foren ständig darauf hingewiesen wird.
    3. weil Apples Betriebswirte das Ganze durchgerechnet haben und zu dem Schluß gekommen sind, daß es so für das Unternehmen am profitabelsten ist.

    :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.