Warum beschraenkte Gewaehrleistung bei Apple?

Dieses Thema im Forum "MacBook" wurde erstellt von ricci007, 05.01.2005.

  1. ricci007

    ricci007 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.566
    Zustimmungen:
    13
    Registriert seit:
    11.10.2004
    Hi Macuser,

    warum gibt es auf Apple-Produkte nur 1 Jahr (beschraenkte) Gewaehrleistung. Ich dachte eigentlich, dass lt. BGB es gesetzlich verpflichtet ist, 2 Jahre zu gewaehren (Ausnahme Gebrauchtgueter). Warum kann und darf Apple nur 1 Jahr geben???

    Weisz jemand das?

    LG

    ricci007
     
  2. HAL

    HAL Gast

    Na, verwechseln wir gerade Garantie und Gewährleistung? ;)
     
  3. ricci007

    ricci007 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.566
    Zustimmungen:
    13
    Registriert seit:
    11.10.2004
    Ist das nicht das selbe?
     
  4. TheMagnificent

    TheMagnificent MacUser Mitglied

    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    16.11.2004
    Apple gewährt 1 Jahr Garantie. Das ist eine freiwillige Leistung. Gesetzlich vorgeschrieben sind 2 Jahre Gewährleistung...

    ::TheMagnificent::
     
  5. ricci007

    ricci007 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.566
    Zustimmungen:
    13
    Registriert seit:
    11.10.2004
    Und was ist jetzt der inhaltliche Unterschied zwischen Garantie und Gewaehrleistung?

    Also habe ich auch bei Apple 2 Jahre Gewaehrleistung?!
     
  6. Deep4

    Deep4 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    254
    Registriert seit:
    12.12.2003
    Ja,

    da hast Du nur nicht allzuviel von. Nach Ablauf der ersten 6 Monate gilt "Beweisumkehr" : Du musst dem Hersteller oder Händler nachweisen, daß der Defekt schon seit der Auslieferung bestand.

    Deine Chancen kannst Du Dir ja ausrechnen...
     
  7. HAL

    HAL Gast


    Ein Anwalt würde es so erklärern:

    Unter Gewährleistung versteht man die gesetzliche Verpflichtung eines
    Verkäufers (bei Kaufverträgen §§ 459 ff. BGB a.F. - §§ 434 ff. BGB n.F.)
    bzw. Werkunternehmers (bei Werkverträgen §§ 633 ff. BGB a.F. und n.F.)
    für Rechts- und Sachmängel des Vertragsgegenstandes einstehen zu
    müssen.

    Wegen Sach- und Rechtsmängel kann der Käufer bzw. der
    Werkauftraggeber Wandelung (= Rückgängigmachung des Kaufvertrags)
    oder Minderung (= Herabsetzung der Vergütung) verlangen. Beim
    Werkvertragsrecht hat der Werkunternehmer im Normalfall noch ein
    Nachbesserungsrecht (= Beseitigung eines Mangels an einer Sache).

    In bestimmten Fällen kann der Käufer bzw. der Werkauftraggeber auch
    Schadensersatz wegen Nichterfüllung (vgl. §§ 463, 635 BGB a.F.) verlangen.

    Unter einem „Garantievertrag“ versteht der Jurist eine vertragliche
    Vereinbarung, wonach der „Garantieversprechende“ sich verpflichtet, für
    den Eintritt oder Nichteintritt eines bestimmten Erfolges einzustehen oder
    die Gefahr für einen bestimmten eintretenden Schaden zu übernehmen.

    Der Garantievertrag ist gesetzlich nicht geregelt, er darf aber nicht mit der
    Gewährleistung verwechselt werden!

    In der Praxis kann ein „Garantieversprechen“ auch eine einseitig
    empfangsbedürftige Willenserklärung darstellen. Hierdurch verpflichtet sich
    der Garantiegeber zur Einstehung für einen bestimmten Erfolg (z.B.
    Fehlerfreiheit eines Produkts). Häufig geben Hersteller von Produkten ein
    solches Versprechen ab, wenn sie über die gesetzlichen
    Gewährleistungspflichten hinaus einstehen wollen.

    Wie oben schon erwähnt, handelt es sich bei der Gewährleistung um eine
    gesetzliche Verpflichtung und bei der Garantie um eine freiwillige
    vertragliche Leistung. Der Umfang der Gewährleistung, die ein Verkäufer
    für das verkaufte Produkt leisten muss, ist gesetzlich vorgegeben.

    Dies ist bei der Garantie anders. Eine Garantie kann über und unter den
    gesetzlichen Verpflichtungen der Gewährleistung liegen. Häufig liegt sie
    unter den gesetzlichen Verpflichtungen (Bsp.: Der Verkäufer bezahlt im
    Garantiefall nur die Ersatzteile oder den Reparaturlohn, den „Rest“ muss
    der Käufer selbst tragen.).

    Weiterhin kann in den Garantiebedingungen ausgeschlossen werden, dass
    diese auf einen Dritten übergeht ,z.B. beim Verkauf des Gegenstandes.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.01.2005
  8. ricci007

    ricci007 Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.566
    Zustimmungen:
    13
    Registriert seit:
    11.10.2004
    Super Erklaerung. Danke!

    Aber warum macht Apple dann zusaetzlich zu der Muss-Gewaehrleistung, die Apple so sowieso gewaehren muss, nur die 1 jaehrige (beschraenkte) Garantie? Hab ich dadurch jetzt einen Vor- oder einen Nachteil (als Kaeufer)?
     
  9. HAL

    HAL Gast

    Das eine Jahr ist nicht beschränkt, sondern freiwillig wie bereits oben
    geschrieben. Du hast einen Vorteil wenn Apple überhaupt Garantie
    gewährt.
     
  10. Deep4

    Deep4 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    254
    Registriert seit:
    12.12.2003
    Du hast einen Vorteil. Wenn Apple KEINE Garantie geben würde, müsstest Du, wie ich oben schon geschrieben habe, einen Defekt entsprechend nachweisen (nach Ablauf der ersten 6 Monate der Gewährleistung).

    Mit dem einen Jahr Garantie, das Apple gibt, bist Du halt ein halbes Jahr länger sorgenfrei, da in dieser Zeit Defekte anstandslos beseitigt werden müssen.

    Also : So schlecht ist das eine Jahr nicht. Nur geben andere Hersteller mehr Garantie - oft aber auch nur gegen Aufpreis, wie Apple das ja auch tut...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen