Wann brauche ich mehr Arbeitsspeicher ?

Diskutiere mit über: Wann brauche ich mehr Arbeitsspeicher ? im MacUser Tipps und Tricks Forum

  1. maceis

    maceis Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    Registriert seit:
    24.09.2003
    Hallo zusammen,

    viel fragen sich vielleicht manchmal, warum ihr Rechner auf einmal immer langsamer wird und ob das evtl. mit mehr Arbeitsspeicher besser würde.

    Eine Entscheidungshilfe kann hier die Auswertung der Ausgabe des Befehles
    top
    im Terminal geben.

    Die vierte bis sechste Zeile gibt Aufschluss über die Verwendung des virtuellen Speichers.
    Um zu entscheiden, ob mehr RAM überhaupt irgendeinen Vorteil bringt, beobachtet man über einen gewissen Zeitraum die Augsgabe von top (wird im Sekundentakt aktualisiert) während der Rechner unter normaler Last ist (also das tut, was er eben üblicherweise tun soll).
    Werden über längere Zeit in der letzten Zeile in der letzten Klammer vor
    pageouts Werte über 0 oder gar über 50 angezeigt, ist der Einbau von mehr RAM sinnvoll, wenn nicht, ist es einfach nur Geldverschwendung!
    Weitere Details über die Verwendung des virtuellen Speichers gibt außerdem u. a. der Befehl vm_stat
     
  2. Mortiis

    Mortiis MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.144
    Zustimmungen:
    75
    Registriert seit:
    20.02.2004
    Ave,

    Also man kann nie genug von dem Arbeitsspeicher haben, da dadurch die Zugriffszeiten erheblich schneller sind als mit weniger Speicher, da ein gewiesser Teil im RAM zwischengespeichert wird und somit schneller verfügbar ist, als wenn man es von der Festplatte abruft. Es soll sogar User geben, die ihr System mit Systemstart auf den RAM ausgelagert haben und somit ist das System innerhalb weniger Sekunden verfügbar.


    Mortiis
     
  3. peddoluxe

    peddoluxe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    21.01.2004
    das mit dem Systemstart auf Ram klingt zwar exotisch, aber wenn das funzt, macht das jede menge Sinn. Mein book eiert auf 256 mb rum und nach drei Tagen Dauersurfen muß ich echt mal neustarten....ich klaub, ich kauf mir da mal einen 512èr Riegel, 1024 ist wohl zu teuer oder nicht machbar?
     
  4. maceis

    maceis Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    Registriert seit:
    24.09.2003
    Hallo Mortillis,

    das ist m. E. so nicht richtig.

    Eigentlich wollte ich in dieser FAQ so tief gar nicht einsteigen, aber sei´s drum:

    Tatsache ist, dass Mac OS X, besser gesagt der Mach-Kern, das Aulagerungsverfahren mit dem auch die Auslagerung von Seiten aus dem Hauptspeicher umgesetzt wird zu anderen Zwecken verwendet, als eigentlich ursprünglich vorgesehen war.

    Insbesondere Cocoa Programme und Betriebssystemfunktionen beherschen die Arbeitsweise der sog. memory-maped files.
    Dabei wird ein Adressraum verwendet, der vortäuscht gewisse Daten würden in Speicheseiten der Auslagerungsdatei liegen.
    Das bewirkt, dass der Zugriff nicht über den normalen Weg duchgeführt wird, sondern unter Verwendung der MMU und des Seitenersetzungsprogramms des Mach-Kerns.

    Hat allerdings mit dem RAM nichts zu tun.

    Wie man ein System auf dem RAM (= flüchtiger Speicher) halten soll, der doch beim Runterfahren des Systems gelöscht wird bzw. umfällt, ist mir nicht bekannt.

    Trotzdem kann natürlich jeder in seine Rechner soviel teuren RAM reinstecken wie er will.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2004
  5. Madcat

    Madcat MacUser Mitglied

    Beiträge:
    10.321
    Medien:
    3
    Zustimmungen:
    855
    Registriert seit:
    01.02.2004
    Als dass man das System in RAM hochläd ist mir jetzt zwar auch neu aber ich weiß dass es 'nen guten Speed gibt wenn man das ROM(also die "Grundbefehlssätze") ins RAM läd da das ROM geringere Zugriffszeiten hat.
     
  6. peddoluxe

    peddoluxe MacUser Mitglied

    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    21.01.2004
    nichts für ungut, aber ich mag halt diese buntigen, hüpfenden Dinger.
    Also bei mir geht das grad noch so mit den kleinen gifs wenn man bedenkt, wie aufwendig manche Internetseite mittlerweile gestaltet wird.
    Kauf dir halt mehr Arbeitsspeicher:)

    nichts für ungut
     
  7. slex

    slex MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.432
    Medien:
    2
    Zustimmungen:
    50
    Registriert seit:
    22.12.2003
     

    Also zum Surfen reichen die 256 Ram DICKE DICKE DIIIICKE aus... hab es ja selber so...

    Ein 1024 MB RAM Riegel ist möglich - aber preislich NOCH zu hoch, finde ich. Aber es gab hier im Forum schon ein paar User (zwei oder drei) die einen 1024er Riegel in ihr IBook verbaut haben... - > Läuf und läuft und läuft EINWANDFREI

    Der Ram war soweit ich weiß von DSP Memory...

    Also ich komme mit den 256 MB RAM dicke aus - surfe seeehr viel und arbeite halt mit MS Dokumenten (Word, Exel etc) dann noch bissele Itunes - läuft einwandfrei.

    Also gute Nacht
    Slex
     
  8. Das ROM wird in Mac OS X überhaupt nicht mehr benutzt. Das galt für Mac OS und da speziell für die älteren Macs mit der Old-World-Architektur. Die New-World-Macs haben den größten Teil des ROMS in die Datei Mac OS ROM verlegt, die Macs, die nach dem 1.1.2003 vorgestellt wurden enthalten überhaupt keine Mac-OS-Bestandteile mehr im ROM (und können deshalb auch kein Mac OS mehr starten).

    Unter Mac OS war es tatsächlich möglich von einer RAM-Diskette zu starten. Das RAM wird bei einem Neustart nicht gelöscht (kann aber sein, dass das bei den neueren Macs anders gehandhabt wird).
     
  9. maceis

    maceis Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    16.645
    Zustimmungen:
    596
    Registriert seit:
    24.09.2003
    - gelöscht -

    Hallo ._ut, , und die anderen
    die Sache mit der RAM Diskette ist mir bekannt.
    Es gab tatsächlich eine Option, die RAM Diskette beim Runterfahren zu sichern.
    Die Daten wurden aber dann auf die Festplatte geschrieben und standen demnach auch nicht schneller zur Verfügung.

    Die RAM Diskette im "alten" MAC OS kann man mit zusammengekniffenen Augen als Vorläufer der memory-maped files -Technik sehen.
    Ich hab damals meinen Browser Cache auf ne RAM Diskette gelegt, weil das beim Surfen auf meinem Piltdown Man ein bisschen was gebracht hat.

    Der ganz große Unterschied besteht aber darin, dass dafür tatsächlich echter RAM verwendet werden musst, was insbesondere bei der mangelhaften Speicherverwaltung (auch darüber gibts hier irgendwo ein posting von mir) unter dem klassischen Mac OS ein Riesennachteil war.

    Zurück zu OS X:
    Es gibt da tatsächlich den sog "nvram" zu deutsch "non volatile RAM" oder nicht flüchtigen Speicher.
    Von dem kann man auch starten und das geht sogar echt schnell:
    Die Open Firmware liegt nämlich auf nvram - warum das so ist, kann sich jeder sicher denken.
    (Obwohl --- wenn ich einige der Antworten hier lese, bin ich mir doch nicht mehr sicher)

    Auch Router u. ä. Geräte speichern ihr Betriebssystem und Ihre Konfigurationsdateien i. d. R. im nvram - auch da kommt man schnell drauf, warum.
    Bei meinem Cisco Router kann man den nvram sogar an der Rückseite rausziehen und durch größere Module ersetzten.
    16 MB Kosten zur Zeit zwischen 160.- (Billig-Modul) und 200,- Euro. wie man
    hier sehen kann.
    Damit dürfte auch klar sein, warum man diese Art von Speichermodulen zur Zeit noch nicht als Hauptspeicher auf PC´s einsetzt.

    Allgemeines über Hauptspeicher:
    Stimmt, weil da nix mehr zum Löschen ist :D
    Der RAM Speicher in den Hauptspeichermodulen verliert sein Informationen wenige Millsekunden nachdem der Strom runtergenommen wurde.
    Je kürzer diese Zeit ist (nennt sich Refresh-Zyklus), um so besser, denn das ermöglicht schnelle Taktfrequenzen.
    Aber das möchte ich jetzt eigentlich nicht weiter vertiefen.

    - gelöscht -
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.03.2004
  10. Das Ganze ist jetzt zwar mal wieder OT, aber
    Das ist eine andere Funktion, als die, von der ich redete. Das nannte sich "permanente RAM-Diskette" und AFAIR gab es die auch nur bei PowerBooks.
    Die Geschichte, von der ich sprach, funktionierte auf meinem PowerMac 7500 tatsächlich so: Ein System auf die RAM-Diskette kopiert, dann im Kontrollfeld dieses System ausgewählt und neu gestartet. Es wurde von der RAM-Diskette gestartet. Dabei fanden keinerlei Festplatten-Zugriffe statt (was übrigens völlig irritierend ist, wenn der Mac absolut still das System lädt).
    Wenn man aber zwischendurch Ausschalten, statt Neustart wählte, war die RAM-Diskette samt Inhalt und damit das System verloren. Wie gesagt, bei einem Neustart haben diese Macs den RAM gehalten. (Neustart ist/war etwas anderes, als Aus- und wieder Einschalten.)
    Das dürfte bei den neueren Macs (zum mindesten teilweise) auch so sein, z.B. bei einem Firmware-Update wird nach dem Neustart aus dem RAM in den Flash-Speicher der Open-Firmware geschrieben.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18.03.2004

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche