Verständnisfrage? suse Linux

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Hardware" wurde erstellt von huetschemann, 02.01.2006.

  1. huetschemann

    huetschemann Thread Starter Banned

    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.11.2004
    ;) ;) ;) ;) ;) ;)

    ;) ;) ;) ;) ;) ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.04.2006
  2. Rakor

    Rakor MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.785
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    05.11.2003
    hi,

    das Filesystem ist ein anderes. Unter Linux meist ReiserFS unter Mac HFS+

    Das Installieren eines oder mehrerer zusätzlichen systeme ist kein Problem. Aber du solltest Windows zuerst installiert haben.

    Du bekommst einen Bootloader der dir ein Menü gibt was du booten willst wenn der Rechner angeschaltet wird.

    Unter Linux gibt es keien Laufwerksbuchstaben ;)
     
  3. huetschemann

    huetschemann Thread Starter Banned

    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.11.2004
    ;) ;) ;) ;) ;) ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.04.2006
  4. Rakor

    Rakor MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.785
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    05.11.2003
    Sorry, für meine sehr kurze Ausführung, aber ich war gerade am Essen ;)

    Also das Dateisystem ist Definitiv verschieden. (http://de.wikipedia.org/wiki/Dateisystem)

    Das Dateisystem ist beim Austausch zwischen verschiedenen Rechnern aber egal, da hier die Schnittstelle ja das Netzwerkprotokoll ist. Klar dürfen die Dateinamen net gegen das andere FS verstossen.
    Linux kann auch FAT32 lesen und schreiben und NTFS lesen. Zum Austausch von Dateien zwischen den Systemen auf dem Rechner solltest du daher evtl eine Partition für Windows (NTFS) eine für Linux (ReiserFS) und eine zum Datenaustausch (FAT23) anlegen (mal abgesehen von einer SWAP-Partition fürs Linux).

    Das Dateisystem Von Linux (SuSE ist nur ein Distributor) und Windows ist definitiv nicht gleich. Zumal Linux auch verschiedene Dateisysteme nutzen kann (am verbreitetsten sind EXT2, EXT3 und ReiserFS).

    Die Dateien zwischen den Rechnern kannst du dann per Netzwerk austauschen. Zwischen den Unixoiden (Linux, Mac, etc.) empfiehlt es sich evtl NFS oder AppleTalk zu verwenden. Um zwischen allen Systemen zu arbeiten kannst du FTP verwenden.
    Ich persönlich würde dir von Samba (SMB, Das Windowsverfahren zum Datenaustausch) abraten, da das Protokoll nicht sonderlich gut ist, wie ich finde.
     
  5. huetschemann

    huetschemann Thread Starter Banned

    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.11.2004
    ;) ;) ;) ;) ;) ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.04.2006
  6. Larsen2k4

    Larsen2k4 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.464
    Zustimmungen:
    186
    MacUser seit:
    19.10.2004
    Linux lässt sich auch auf FAT Dateisystemen installieren, ist dann aber langsamer als man es sich überhaupt vorstellen möchte - davon würde ich abraten ;)

    Grundlegend solltest du zu erst Windows installieren und die ersten Partitionen dafür zuteilen. Den Rest der Platte lässt du unformatiert und teilst diesen Bereich Linux zu.
    Wenn SuSE seine Bootloader einstellungen lädt, erkennt es auch gleich die Windows-Installation und fügt diese hinzu.

    Viel Erfolg ;)
     
  7. hope13

    hope13 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    20.03.2003
    es ist ziemlich egal ob du Linux oder Windows nimmst als Fileserver, das einzige solltest du dir aber klar sein wenn du mit Linux arbeitest, das es nicht immer gerade leicht ist dieses zu Administrieren, gerade was mit Netzwerk zu tun hat...da hat man mag es nicht glauben Windows bessere karten...
     
  8. Rakor

    Rakor MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.785
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    05.11.2003

    Ähm.... Veto :D

    Zugegeben ist die Administration anders. Aber ganz ehrlich unter Windows bin ich immer am sterben ein Netzerk einzurichtn, während es unter Linux schupdiwup geht. Zumal er ein SuSE installieren will.... SuSEs YaST ist so aufgebaut, dass bei der Netzwerkeinrichtung der Enduser kein einziges mal ne Shell sieht.
     
  9. huetschemann

    huetschemann Thread Starter Banned

    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    18.11.2004
    ;) ;) ;) ;) ;) ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.04.2006
  10. Rakor

    Rakor MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.785
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    05.11.2003
    Guten Morgen ;)

    Als Aternative gäbe es z.B. Ethernetfestplatten (http://www.arktis.de/shopware.dll/cVIEW,19746/cSHOW,detail/cID,20885/cALIAS,/). Das erspart dir wohl die ganze Arbeit da es eine externe Festplatte mit integriertem Fileserver ist.

    Ganz ehrlich weiss ich nicht wie du das meinst, dass sie die Dateisysteme vertragen? Ab sie ähnlich oder komlett verschieden aufgebaut sind ist eigentlich für die Verwendung vollkommen egal, da du eh für jedes FS ein Treiber im System brauchst der den Zugriff regelt. Du siehst von der Anwenderseite das FS ja eigentlich nicht.

    Wenn du mit verschiedenen Systemen arbeitest solltest du dir eh best. Konventionen machen für die Benennung von Dateien. Es macht keinen Sinn/Spass Dateien zu haben mit einer Namenslänge von 50 oder mehr Zeichen. Es ist nicht ntwendig Sonderzeichen in einen Dateinamen zu platzieren. Ja ich habe früher sogar strikt vermieden Leerzeichen in Dateinamen zu verwenden (als Ersatz hierfür wird gerne der Unterstrich _ verwendet).

    Du kannst eine Festplatte im PC mit HFS+ formatieren.... Dein Windows wird diese Festplatte aber als "nicht formatiert" erkennen. Linux kennt soweit ich mich erinnere Treiber für HFS+. Aber ganz ehrlich, wenn du die Festplatte nicht vom Mac in den PC umbauen willst um Daten auszutauschen ist das zeimlich unsinnig zu machen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen