USB Festplatte oder NAS?

Dieses Thema im Forum "Peripherie" wurde erstellt von Emp, 07.04.2006.

  1. Emp

    Emp Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    05.11.2005
    Hi,

    Ich benutze derzeit einen Windows-Desktop sowie mein Powerbook. Damit beide auf denselben Datensatz zugreifen können habe ich auf beiden Samba laufen.
    In Anbetracht der Tatsache dass der Desktop aber nunmal kräftig Strom verbrät und ja nicht immer laufen muss denke ich derzeit darüber nach wie ich die Daten zwischen Desktop und Powerbook besser "sharen" könnte.
    Ich hatte an zwei Möglichkeiten gedacht:

    1. Einen NAS, also einen dieser kleinen integrierten Fileserver kaufen und an den Switch hängen und dort die 250GB Datenplatte aus dem Desktop einbauen.
    Vorteil: Keine großen Basteleien, problemlose Bereitstellung der Daten per Samba, Kabellos zum Powerbook
    Nachteil: Kostenintensiv, Powerbook hängt per WLan (802.11.b) im Netz und damit wäre die Daten wohl recht lange unterwegs. (Dateimanagement im größeren Stil könnte aber immer noch über den Desktop/100Mbit stattfinden)

    2. Die externen Eingabegeräte teile ich zwischen beiden Geräten durch einen USB-Hub der immer umgestöpselt wird. Ich könnte daran auch einfach eine USB-Festplatte hängen. Die Software Macdrive besitze ich schon. Somit könnte ich die 250GB Platte zwischen beiden Rechnern teilen.
    Allerdings habe ich nur ein eher günstiges USB-Gehäuse (Ricoh) mit separatem Ein-/Ausschalter (Netzwerkequipment wird nachts und während ich nicht zuhause bin per Steckerleiste abgeschaltet) und vertraue der Sache wegen der Haltbarkeit der Festplatte nur bedingt (Irgendwie bilde ich mir ein, die Platte ist im Desktop besser aufgehoben als in einem externen Gehäuse). Allerdings wäre es eine kostengünstige Lösung und am Powerbook zwar nicht kabellos aber schneller als die Netzwerklösung.

    Wie würdet ihr entscheiden?
     
  2. hack_meck

    hack_meck MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    61
    MacUser seit:
    08.03.2005
    Moin,

    Habe eine NAS von Buffallo mit der ich sehr zufrieden bin. Alle Rechner im Netz koennen sie sehen und der Datentransfer per Kabel langt auch locker um Videos zu schauen. Die Festplatte laesst sich gut konfigurieren mit automatischen Ein/Ausschaltzeiten und laeuft jetzt seit 1 1/2 Jahren ohne Mucken. (klopf auf Holz) Ueber einen eigenen USB Anschluss kann man sie sichern (auch zeitgesteuert). Ferner ist sie auch von ausserhalb via web ansprechbar. In Summe also die komplettere Loesung.

    Martin
     
  3. ChrisX

    ChrisX MacUser Mitglied

    Beiträge:
    508
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    01.10.2003
    NAS ist sicher die elegantere Lösung, aber der Datendurchsatz zum Mac ist wg. drahtlos natürlich eingeschränkt. Diese Einschränkung entfällt bei der USB-Lösung. Bedenken wegen des externen Gehäuses hätte ich allerdings nicht (sowohl USB als auch NAS).

    Aber sieh die Sache doch mal so: Wenn du die USB-Geräte nutzen willst, dann wird der Faktor "drahtlos" sehr gering, da du ja dann drahtgebunden bist. Und wenn du dann schon drahtgebunden bist, dann tut auch ein Netzwerkkabel nicht mehr weh. UND für die kleineren Datenmengen ist der drahtlose Zugriff sicher ausreichend ohne, daß du an das (USB-) Kabel mußt.

    Also ich würde zu NAS raten.
     
  4. AssetBurned

    AssetBurned MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.153
    Zustimmungen:
    41
    MacUser seit:
    25.10.2005
    moin

    also ich hab hier nen G3 PowerMac als Fileserver abgestellt. sicherlich würde das anders besser gehen oder günstiger. allerdings ist das in meinen augen die flexibelste möglichkeit. zum einen kann man leicht nen RAID aufsetzen das auch mehrere platten umfassen kann und zum anderen gibt es keine probleme mit datei namen oder treibern.

    gegen die NAS geschichten hab ich mich entschlossen da sie (je nach hersteller) meistens zoff machen wenn du mit verschiedenen systemen arbeitest (hier Mac, Linux und Windows). mal brauchen die teile extra treiber, mal können sie nur 32 zeichen, mal keine sonderzeichen im dateinamen oder mal nur eine oder zwei platten.
    wenn man was ordentliches will muß man schon in die profi liga gehen. und die kostet wie blöd.

    wenns wirklich nur nen paar kleine dokumente sind die du auf beiden geräten nutzen willst, dann schau doch mal nach ner sync software wie chronosync. kombiniert mit einer wake on lan lösung die heutige PCs ja auch meist serienmäßig unterstützen.

    cu assetburned
     
  5. Emp

    Emp Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    05.11.2005
    Nein, geht leider nicht um kleine Dokumente... Die Verzeichnisse damit werden schon per rsync via Samba abgeglichen. Ging eher darum, die MP3-Sammlung auf beiden Rechnern zu nutzen. ;)
     
  6. hack_meck

    hack_meck MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    61
    MacUser seit:
    08.03.2005
    Also meine MP3's sind auch auf der NAS Platte. Dabei konnte ich bis jetzt keine Probleme bei den Dateinamen feststellen, obwohl sie teils nicht grade kurz sind. Bei Buffallo kann man beim installieren zwischen mehreren Dateisystemen waehlen und der Zugriff von MAC, Windows und Linux ist kein Problem.

    Der groeste Vorteil ist fuer mich, dass ich mir keine Gedanken machen muss wo welcher Rechner an ist, auf dessen Daten ich zugreifen muss. Die NAS Platte verkraftet uebrigens problemlos 4 gleichzeitige Zugriffe auf die MP3 und keiner der angeschlossenen Rechner "stottert".

    Ich bleibe bei meiner Empfehlung NAS !!!

    Martin
     
  7. Emp

    Emp Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    4
    MacUser seit:
    05.11.2005
    Hm ja. NAS ist sicher die saubere Lösung. Für ein Buffalo NAS legt man aber schon gut Kohle an und die billigeren NAS scheinen alle nicht wirklich zu taugen nach meiner Recherche. :(
    Ich probiere wohl aus rein finanziellen Gründen erstmal die USB-Frickellösung.
     
  8. hack_meck

    hack_meck MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    61
    MacUser seit:
    08.03.2005
    Suche mal unter Buffallo Linkstation....

    pro GB ca. 1 Euro und falls Du es billig haben moechtest, dann nehme doch die kleinste Version und haenge eine USB Platte hintendran. Der USB taugt nicht nur zum Sichern der Daten, sondern auch zur Erweiterung der Kapazitaet. Also Qualitaet durch NAS, Quantitaet durch USB Platte wenn Dir der Platz ausgeht.......

    Martin
     
  9. Maverik

    Maverik MacUser Mitglied

    Beiträge:
    606
    Zustimmungen:
    16
    MacUser seit:
    15.06.2003
    Also ich hab hier im Moment noch ne Allnet 6200 Netzwerkplatte laufen.
    Die nutzen ich am Windows Apple Amiga Linux-Rechner ohne Probleme.
    Leider ist das Netzwerk bei dem Modell noch ein bissel langsam (ca. 4Mb/sec.) so das man mit Filmen in Mpeg2 doch lange warten muß.
    Ich hab mich jetzt entschieden unbd noch den neuen 6250 bestellt mit Gigabit Netzwerk sollte das besser klappen.
    Und man hat noch 2 USB anschlüsse wo ein Drucker oder noch eine zusätzliche USB-Platte angestöpselt werden kann.
     
  10. Zaphod3000

    Zaphod3000 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    3
    MacUser seit:
    18.12.2003
    Würde wegen der höheren Flexibilität auch zu einem NAS raten, allerdings solltest Du die Finger vom Netgear SC 101 lassen. Das hat keine aktive Kühlung und zwei gleichzeitig laufende Platten lassen das Gerät zu schnell überhitzen, so dass beide Platten zuerst nicht zugreifbar sind und später auch noch komplett ausfallen können.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen