Unterschied Kinofilm/Soap Opera

Dieses Thema im Forum "Digital Video" wurde erstellt von Shetty, 08.10.2005.

  1. Shetty

    Shetty Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    4.557
    Zustimmungen:
    317
    MacUser seit:
    13.06.2004
    Moin!

    Also, es geht darum, dass mit meiner unten angegebenen Sony Cam alle Videos diesen "Soap Opera Effekt" haben. Damit meine ich den auf den ersten Blick zu erkennenden Unterschied, ob man z.B. eine Soap oder einen Spielfilm guckt. Ich weiss nicht genau, wie ich das erklären soll, aber auch wenn ich Marienhof & Co. nicht kennen würde, würde ich beim Einschalten sofort sehen: Aha, billige Vorabendsoap, kein deutscher Spielfilm.
    Wisst ihr, was ich meine?
    Und jetzt meine Frage: Woran liegt das? Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube eigentlich nicht, dass die bei Marienhof und dem ganzen anderen Blödfug auch mit 1-Chippern arbeiten, und es nur an der Bildqualität liegt. Ist es vielleicht der Raumton bzw. fehlende Nachvertonung? Schlechte Kameraführung?
    Ich weiss natürlich, dass sich meine Cam nicht mit Hollywood-tauglichen Kameras messen kann, aber an der Bildquali allein kanns doch hoffentlich nicht liegen.
     
  2. tisco_over

    tisco_over MacUser Mitglied

    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    06.12.2003
    Also es gibt drei grobe Filmarten:

    1. Celluloid
    Hollywood Filme - hier wird richtig noch auf Film entwickelt - kannst du dir vorstellen wie bei der analogen Kamera. Qualität immer noch unübertroffen - wir dnoch eine weile dauern bis die digitale Welt soweit ist.. Aber auch sehr teuer...

    2. Beta Cam
    Fernsehkameras - Marienhof und Co. werden damit gedreht...

    3. Digital Kameras
    Konsumer Produkte - die Qualität wächst jedes Jahr. Aber immer noch weit weg von Film. Neueste Innovation HD - High Defenition Kameras - gibt es mittlerweile 3 glaub ich - nehmen mir grösserer Auflösung auf als normale mini DV Kameras.

    Das ist der technische Grund wieso deine Videos "mies" aussehen - hat aber auch seinen eigenen Reiz - sieh dir villeicht mal "die fetten Jahre an" - ist nur auf mini Dv gedreht, aber trotzdem gut.

    Der grössere Grund dürfte der sein, daß du dich wahrscheinlich wenig mit Bildaufbau, Gestaltungskomposition, Motivwahl usw. auseinander gesetzt hast - das Unterscheidet Laien von Könnern wirklch.

    Ich hoffe ich konnte dir dazu ein wenig helfen...

    Unter http://www.movie-college.de bekommst du kostenlos einen Einblick in "wirkliches" Filme machen..

    lg

    tisco
     
  3. master_p

    master_p MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.065
    Zustimmungen:
    23
    MacUser seit:
    31.01.2005
    Bei Soap-Operas wird z.T. mit dem Effekt auch gewollt gespielt, um eben klar zu machen, dass es sich hier um eine SoapOpera handelt.

    Es hilft für private Filme schon enorm genau eine einzige Sache zu beachten. Bildausschnitt gekonnt wählen! Es wirkt deutlich besser, wenn in einer Einstellung die Personen sich eher am Bildrand befinden. Immer versuchen, die Hauptpersonen im linken oder rechten Drittel zu positionieren, auf keinen Fall auf oder nahe der Mittelhochachse. Das wirkt schon deutlich professioneller, als der 10-minütige Closeup-shot von Omi beim Geschenke auspacken ;)

    Lies mal ein paar Zeitschriften zur Videografie. Es gibt ab und an immer wieder ein paar FAQs in den Zeitschriften für Amateure (zu denen ich mich absolut auch zählen). Die helfen schon enorm die Qualität der Filme zu verbessern. Und viele der Tipps lassen sich ohne Hilfmittel verwenden, einfach wenn man sie beachtet beim drehen - man muss sie nur erstmal kennen.
     
  4. Macverehrer

    Macverehrer MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    6
    MacUser seit:
    02.12.2004
    Bei Soap operas wird oft mir natürlichem Licht gearbeitet. In Kinofilmen hingegen hat man Kunstlicht und große Reflektoren. Dieses Licht macht das alles ein bisschen "smoother" Habe mich das auch schon oft gefragt und am ende rundtelefoniert...
     
  5. joemallik

    joemallik MacUser Mitglied

    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    15
    MacUser seit:
    08.05.2005
    Wenn du etwas mehr über die speziellen Techniken, Kameraführung, richtig cutten und den richtigen Bildausschnitt lernen willst,
    kann ich dir das Buch Grammatik der Filmsprache (deutscher Titel) von Daniel Arijon empfehlen.

    Ist, glaube ich, bei Zweitausendeins erschienen. Ist aber ein Profibuch.

    Gruß Joe
     
  6. Wildwater

    Wildwater Super Moderatorin Super Moderator

    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    331
    MacUser seit:
    31.03.2003
    Ein Grund ist sicher, dass Videokameras - bis auf weinge Ausnahmen - interlaced (Halbbilder) aufzeichnen.

    Weiters spielt die Grösse des Aufnamemediums (Chip bzw Film) eine Rolle. Je kleiner die Fläche, desto grösser die Schärfentiefe.

    -> Mehr zum Thema ;)

    ww
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.2005
  7. Mr.Spielberg

    Mr.Spielberg MacUser Mitglied

    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    27.12.2004
    In den modernsten Kinofilmen, bin ich vor allem von dem Look wie z.B. in "The Ring" beeindruckt. Hat sone Art "Grünstich"...
     
  8. Angel

    Angel MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.215
    Zustimmungen:
    236
    MacUser seit:
    30.06.2003
    Da müsste man doch mit Final Cut einen Körnungsfilter drüberlegen können, sodass es auch diesen Kinoeffekt bekommt. Habe gehört, dass die grossen Hollywood-Studios das auch bei digital aufgezeichneten Produktionen so machen. Star Wars zum Beispiel.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen