Unfähigkeit Support Mitarbeiter bei 1&1

Dieses Thema im Forum "Internet- und Netzwerk-Software" wurde erstellt von maiden, 13.10.2005.

  1. maiden

    maiden Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    13.10.2005
    ich habe den 6 MBit Anschluss bei 1&1 beantragt. Ich warte jetzt schon 6 Wochen - werde auch stornierten aber wie?

    Die Support Mitarbeiter sind ja völlig Unfähigkeit - auf Anfragen wird nur mit Standard-Mails geantwortet - es wird nie eine ordentliche Auskunft gegeben
     
  2. badamfh

    badamfh Gast

    ...

    Ruf doch an, merk dir den namen, wenn sie keine ahnung haben fragst du nach ihrem vorgesetzten, dann geben die sich gleich viel mehr mühe.
     
  3. frankyfly

    frankyfly MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.333
    Zustimmungen:
    63
    MacUser seit:
    28.08.2004
    Du glaubst doch nicht dass die Leute im Call-Center Dir Ihren richtigen Namen geben? Das problem an diesen Support-Centern ist, dass die Firma (aus Kostengründen, guter Support erfordert vie Geld) nur einen Dienstleister beauftragt, die dann diese Anrufe an ein Call-Center weiterleitet, in dem Leute arbeiten, die keine Ahnung haben, da Sie meist für verschiedenste Firmen zuständig sind. Wenn Du Glück hast erwischt Du einen der seinen Job ernst nimmt, der kann Dir vielleicht weiterhelfen, vielleicht...

    Mal im Ernst, meine Freundin hat mal in so einem Call-Center gearbeitet, daher kenn ich die Geschäftspraxis ein bischen. Die leute dort sind auch nur meist dazu da, den Ärger der Kunden abzukriegen.
     
  4. starbuxx

    starbuxx MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.442
    Zustimmungen:
    8
    MacUser seit:
    13.04.2003
    beruhigt euch mal ein bischen.

    die call-center mitarbeiter sind auch eher opfer. sie haben haeufig schlechte schulungen genossen und sind auch noch unterbezahlt. weiterhin werden ihnen auch aufgrund der mangelhaften schulungen die meisten kompetenzen abgesprochen. die _duerfen dich z.b. nicht an einen teamcoach weiterleiten. das dir die mitarbeiter falsche namen sagen, halte ich fuer ein geruecht.

    und den schwarzen peter, warum dein anschluss noch nicht geht, darfst du gern an die telekom weiterleiten, von der 1&1 die leitung mietet.

    sbx

    ps: dein 1. post und dann gleich so ein flame. was willst du damit erreichen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2005
  5. Incoming1983

    Incoming1983 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.597
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    23.07.2005
    Stornieren als Einschreiben mit Rückschein.

    Schau, daß du das rechtlich korrekt machst, und alle Bankeinzüge kannst dann rückgängig machen, Mahnungen in den papierkorb verschieben, bis die das gerafft haben.

    Telkos sind alle so.
     
  6. Incoming1983

    Incoming1983 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.597
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    23.07.2005
    Schlechter Support kostet noch viel mehr Geld, da der Kunde dann öfters anrufen muß, die Calls länger dauern, und der Kunde irgendwann kündigt.
    Da die Telkos sich immer im Recht fühlen, gehts an ein Inkassobüro, das ist dann auch das erste, das mitbekommt, daß die Forderungen unbegründet sind. Eine Rechnung an den Telko wird natürlich trotzdem geschrieben, erst dann ist der Fall erledigt. Und das bloß, weil man sich das sparen wollte, dem Kunden einen Mitarbeiter vorzusetzen, der das ganze in 2min geklärt hätte.

    Allers schon mehrfach miterlebt, und gerade wieder Ärger mit E-Plus.
     
  7. pixelpunk

    pixelpunk MacUser Mitglied

    Beiträge:
    662
    Zustimmungen:
    2
    MacUser seit:
    16.06.2004
    Haha, die Sache mit dem Boss und dem Namen ist gut. Ich habe mal in einem CallCenter für einen grossen Stromanbieter gearbeitet. Unsere direkte Anweisung war, wirklich wahr, wimmelt die Leute ab, lasst euch nicht auf Gespräche ein, ihr hab im Durchschnitt 40 Sekunden für jedes Gespräch.
    Da haben Leute angerufen denen die örtlichen Stadtwerke den Strom abgestellt hatte wegen ihres Anbieterwechsels und wir wussten nichts. Wenn einer nach dem Boss gefragt hat, haben wir unseren Kollegen angetippt und der hat dann den Boss gespielt. Arbeitsbedingungen waren dort miserabel und wer aufgemuckt hat flog sofort raus. Also erwartet nicht zuviel vom CallCenterSupport...

    pp.
     
  8. Lofgard

    Lofgard MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.025
    Zustimmungen:
    28
    MacUser seit:
    17.04.2005
    Und was fragst Du die?

    Wenn Du Deinen Anschluß pronto haben willst, würde ich mal in eine Briefmarke investieren…
     
  9. Biesi

    Biesi MacUser Mitglied

    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    MacUser seit:
    11.08.2005
    Ich hatte mal einen riesen Ärger mit DHL. Der Paketbote hat das Paket mehrfach (!!) nicht mitgenommen, sondern im Paketlager liegen lassen. Anrufe bei der Hotline (also Callcenter) haben nichts gebracht außer der Aussage, daß das Paket morgen mitgenommen würde. Nachdem das auch nicht geklappt hat habe ich dann etwas gegoogelt und bei der Post selbst angerufen. Es ist nicht einfach etwas anderes als die Hotlinenummer zu finden. Im Endeffekt habe ich dann in Bonn angerufen, die haben denen im Paketlager in Frechen die Hölle heiß gemacht und - am nächsten Tag war das Paket da.

    Versuche es doch auch einmal über den anderen Weg als die Hotline

    Viele Grüße
    Biesi
     
  10. Incoming1983

    Incoming1983 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.597
    Zustimmungen:
    1
    MacUser seit:
    23.07.2005
    Den bekommst du nicht. Und wenn, dann hat er genausowenig zu sagen, wie der Mitarbeiter selber. Hier hilft es nur, der Firma wirklich kostendruck zu machen, in Form von CallCenter Zeit, Briefwechseln, Rücklastschriften und auflaufenlassen von Abkassierungsversuchen der Inkassobüros.

    Die Telekom hat z.B. mal vor Jahren gemerkt, daß schlechter Support nur Geld kostet - seitdem gehts bergauf. Andere Firmen (aus meiner Erfahrung u.a. Tiscali, ISP Service AG, E-Plus) müssen das noch lernen. Je höher der Kostendruck, desto schneller gehts.
     
Die Seite wird geladen...