Studentin hat ersten Auftrag! Hilfe bei Kalkulation, Honorar, Rechnung usw.

Diskutiere mit über: Studentin hat ersten Auftrag! Hilfe bei Kalkulation, Honorar, Rechnung usw. im Freelancer Forum Forum

  1. La Phi

    La Phi Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    18.10.2004
    Nachdem ich hier gestern Abend mehrere Stunden im Forum verbracht habe und durchaus schon etwas schlauer geworden bin, setze ich nun doch noch einen eigenen "allumfassenden" Thread rein, da dieser ganze geschäftliche Teil des Grafikdesigns mich als Studentin, die noch nie einen Auftrag angenommen hat, aber jetzt eine Anfrage erhalten hat, noch so völlig verwirrt... (Und ich bin mir sicher bin, dass es mir nicht alleine so geht.)

    Ich soll für ein mittelgroßes Unternehmen ein Image-Faltblatt entwerfen, keine große Sache, DIN A4, beidseitig bedruckt, die Inhalte soll ich mir von deren Website runterziehen.

    Der Kontakt kam über "Beziehungen" zustande, wobei die Vermittlerperson, von der ich den Auftrag bzw. vorerst die Anfrage erhalten habe, mittlerweile gar nicht mehr für dieses Unternehmen arbeitet – schonmal schlecht... ;) Da ich mich nicht auf die etwas schwammig-formulierte Email des ausgeschiedenen PR-Beraters stützen will, warte ich noch auf das genaue Briefing der neuen Marketing-Praktikantin, an die ich verwiesen wurde (ob das wohl noch was wird...?!).
    Hinzu kommt, dass ich weiß, dass die Agentur, die die Website des Unternehmens (mehr schlecht als recht) gemacht hat, ebenfalls einen Entwurf für das Faltblatt einreichen wird. Es ist also gut möglich, dass die Agentur, egal ob der Entwurf besser sein sollte als meiner oder nicht, den Auftrag bekommt, nur weil der Kontakt sowieso schon besteht.

    Das ist mir im Moment allerdings noch relativ egal, da ich mich noch nicht mit der Gestaltung befasst habe (und ich hoffe, das alles vorher abklären zu können). Aber ich habe gemerkt, dass es vor allem wichtig für mich ist, mich endlich mal mit diesen wichtigen, grundsätzlichen Dingen wie Briefing, Kalkulation/Abrechnung, Auftrag, Honorar etc. zu beschäftigen – das Ende meines Studiums liegt nämlich in naher Zukunft und ich hab keine Ahnung von nix...

    All meine Hoffnung liegt in diesem Forum ;)

    Nun habe ich schon einiges gelernt, hier und durch Bücher, und doch noch ein paar Fragen:

    1. Briefing (Kunde listet im Idealfall auf, was er sich genau vorstellt)

    2. Kalkulation/"Kostenvoranschlag" (oder wie nennt man das?)
    _Was muss man dabei alles bedenken: Arbeitsstunden für einen oder mehrere Entwürfe, wieviele Korrekturen, Nutzungsrechte immer berechnen?, Kontakt zur Druckerei... was noch?
    _Wichtig: Wie hoch kann/muss/soll/darf der Stundenlohn für einen Grafikdesign-Studenten sein? Ich weiß, da gehen die Meinungen auseinander, ich freu mich schon auf die Diskussion ;)

    3. Auftrag:
    _Genügt es, sich den Auftrag (mit Bezug auf Briefing und Kostenvoranschlag) per mail geben zu lassen? Oder muss es schriftlich per Post sein?
    _Was muss im Auftrag alles vermerkt sein?

    4. Rechnung (wenn alles glatt gelaufen ist...):
    _Was muss auf der Rechnung alles angegeben werden?
    _Muss ich als Student Mehrwertsteuer oder sowas berechnen?
    _Muss ich eine Rechnungsnummer angeben?
    _Muss ich die Rechnungen am Ende des Jahres dem Finanzamt vorlegen – und wird mir dann noch was abgezogen?


    Puh... ich hab sicher noch was vergessen, aber vielleicht fällt ja jemand anderem noch was dazu ein.

    Ich würde mich jedenfalls sehr über Erfahrungsberichte von anderen Studenten und gute Ratschläge von bereits etablierten Grafikern freuen. Vielleicht werde ich so ja vor dummen Anfängerfehlern bewahrt (Stichwort "210€")...

    Danke erstmal für's Zuhören :)
     
  2. Blaubierhund

    Blaubierhund MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.008
    Zustimmungen:
    0
    Registriert seit:
    05.01.2005
    die mehrwertsteuerangabe wird dein kunde wohl benötigen, die rechnungsnummer du. bist du umsatzsteuerpflichtig?? dann muss das so oder so auf die rechnung. vorlegen musst du die rechnung mit der steuererklärung die du als erwerbstätige machen musst. dein arbeitsmaterial (mac, software, etc.) kannst du übrigens von der steuer absetzen (einnahme/überschussrechnung geht gut mit der WISO Kassenbuch-Software).

    umsatzsteuerpflichtig zu sein hat den vorteil, dass du dein arbeitsmaterial ohne mehrwertsteuer kaufen kannst - da kommt manchmal ganz schön was zusammen. die mehrwertsteuer die du aber mit deinen aufträgen einnimmst musst du dan den staat abtreten - zumindest die differenz von dem was nach abzug deiner ausgaben noch übrig bleibt. im idealfall bekommst du sogar noch geld vom staat zurück - das ist allerdings auch ein zeichen dafür, dass deine ausgaben größer sind als die einnahmen (auch nicht gerade ideal aber für studenten vertretbar, weils dann noch bafög gibt)...
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.2005
  3. mekkie

    mekkie MacUser Mitglied

    Beiträge:
    601
    Zustimmungen:
    6
    Registriert seit:
    09.12.2003
    Wenn du scharf bist musst du rangehen.(Nina Hagen)

    Das wird nicht einfach, aber du hast nichts zu verlieren
    höchstens deine Unschuld (im Design Gewerbe)
    Die Agentur wird dir das sicher nicht kampflos überlassen,
    ausser es ist ein sehr lästiger Kunde... :)
    Du kannst aber im Gegensatz zur Agentur nur Gewinnen,
    sie können einen Kunden verlieren.

    Also fantastische Ausichten!
    Das Zwischenmenschliche ist nicht zu Unterschätzen,
    aber biedere Dich auch nicht zu sehr an... sonst wirst du nicht
    Ernst genommen und wirst ausgebeutet... :)

    Du kannst noch nicht den Preis eines Profis verlangen, das ist klar.
    Aber für ein Taschengeld würd ich es nicht machen. Du solltest etwas
    unter dem Preis der Agentur liegen. Ich sag mal 10-20%.
    Du musst sie mit deinen Qualitäten und nicht mit einem Spotpreis
    überzeugen! Denn wenn sie wirklich eine Anfängerin ran lassen
    sind sie entweder unzufrieden oder sie brauchen eine billigere Offerte um die Agentur zu drücken ;)

    Eine schriftliche Bestätigung brauche ich nur, wenn ich ein für mich
    erhebliches finanzielles Risiko eingehen muss.
    Rechnungen von Druckern lasse ich direkt auf den Kunden ausstellen,
    mache wollen das aber nicht, dann trage ich das Risiko und möchte
    mich gerne absichern.
    Manchmal ist bei grösseren Sachen auch eine Teilzahlung angebracht.
    Für mich so ab 4000-5000 Euros. Ausser du bist dir 100pro sicher,
    dass der Kunde und nicht du zahlt.:D

    Wichtig finde ich überigens auch die Auflage des Teils.
    300, 5000 oder 100000 Stück ist schon auch ein Unterschied im Preis,
    zumindest bei mir, auch wenn ich nicht umbedingt viel mehr Aufwand habe...

    Hat das Teil Fotos - wenn ja wie viele ungefähr - Bildbearbeitung,scannen, fotografieren
    ist sehr Zeitaufwändig und somit wirds teurer...
    Vielleicht kannst du sogar einen Entwurf einer Seite abliefern bei der dein Stil ersichtlich wird.
    Vielfach wollen meine Kunden einfach eine Zahl wissen
    damit sie ihr Budget einhalten können und wollen gar keine detaillierten Angaben.
    Das hat den Vorteil, dass du flexibler bist und nicht auf einzelnen Posten herumgeritten werden kann...
    Manche wollen aber alles ganz genau wissen. :mad:

    Ueber die Rechnung würd ich mir noch nicht zu viele Gedanken machen.
    Alles zu seiner Zeit. Sie sollte nur genau so professionell aussehen wie deine Arbeit.

    Stell mal was hier ins Forum, das wir es anschauen können.
    Vielleicht kannst du noch Anregungen und positive Kritik gebrauchen...
    gruss und frohes Schaffen! mekkie
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.2005
  4. Flupp

    Flupp MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    27.07.2004
    Ähm, ich hatte nie die Möglichkeit zu studieren, aber lernt man nicht genau diese Sachen da ? Deswegen geht man da doch hin ? kopfkratz
    (Ach du Sch..., dann stimmt das ja wirklich mit dem lange Ausschlafen und dem vielen saufen :eek: ;) )
     
  5. daniel3477

    daniel3477 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    848
    Zustimmungen:
    31
    Registriert seit:
    29.01.2004
    @ Flupp Sorry, aber das mit dem "ausschlafen" stimmt leider doch nicht so ganz. Ich habe noch nie so wenig Schlaf wie in während meines Designstudiums gefunden. Dafür erwarten die Profs zuviel Masse! Du hast sicherlich Recht damit das man eigentlich erwarten könnte solche Dinge während des Studiums beigebracht zu bekommen, aber die Realität sieht leider anders aus. Zumindest an meiner Hochschule wird man als Student lieber mit wirtschaftsfernen Aufgaben beschäftig die zwar alle sehr zeitraubend sind, aber eigentlich nur die Designstudenten beschäftigen sollen die eigentlich Kunst studieren wollten, aber das zu unsicher fanden und jetzt immer noch glauben jedes gesellschaftliche, politische oder sonst wie geartet Problem mit einer "guten" Gestaltung lösen zu können. Ich habe schon gesehen das jemand vor dem Eingang der Hochschule zwei große Löcher gebuddelt hat (dieses Projekt lief 1 Monat!!) und das ganze dann "Infografik" genannt hat. Aber bevor ich zusehr abschweife..... eigentlich wollte ich nur sagen, dass es sicher richtig ist das solche Dinge in ein Designstudium gehören, aber das sich die Profs mittlerweile zusehr zum Sklaven der Erwartungen der Studenten gemacht haben die nur deshalb Design studieren weil sie damals im Kunstleistungskurs immer ne Eins hatten und ihre Oma ihre Zeichnungen immer sooo toll fanden....
    Sorry wenn ich mich jetzt zusehr aufgeregt hab, aber das nervt mich an meiner Hochschule schon seit Jahren und musste jetzt einfach mal raus.

    @ La Phi
    Tut mir leid das ich mich jetzt mehr über meine Uni aufgeregt habe als dir zu helfen, aber gibt es nicht vielleicht ein Paar befreundete Studenten die solche Dinge schon mehr oder weniger oft gemacht haben und einige Tips geben könnten. Da ich bisher nur kleine regionale Firmen bearbeitet habe, und diese Aufträge meist auch bei etwas größeren Beträgen ohne Rechnung abgewickelt wurden kann ich dir leider auch nicht wirklich weiterhelfen.
     
  6. Difool

    Difool Frontend Admin

    Beiträge:
    8.142
    Medien:
    29
    Zustimmungen:
    856
    Registriert seit:
    18.03.2004
    hi LaPhi,

    1. Briefing (Kunde listet im Idealfall auf, was er sich genau vorstellt)
    Ja, und bestenfalls bekommt er ein Re-Briefing von dir, was du folglich zu tun gedenkst.
    Zu 2. erfährst du schon eine Menge aus anderen Threads des Fl-Forums
    3. Auftrag:
    _Genügt es, sich den Auftrag (mit Bezug auf Briefing und Kostenvoranschlag) per mail geben zu lassen? Oder muss es schriftlich per Post sein?
    _Was muss im Auftrag alles vermerkt sein?

    Per Fax mit Unterschrift < Alternative.
    Kostenaufstellung des Aufwandes und Bezugnahme des Re-Briefings.

    4. Rechnung (wenn alles glatt gelaufen ist...):
    _Was muss auf der Rechnung alles angegeben werden?
    _Muss ich als Student Mehrwertsteuer oder sowas berechnen?
    _Muss ich eine Rechnungsnummer angeben?
    _Muss ich die Rechnungen am Ende des Jahres dem Finanzamt vorlegen – und wird mir dann noch was abgezogen?

    Da du "demnächst" fertig sein wirst mit deinem Studium, suche einen Steuerberater auf.
    Es gibt da auch "kostenfreie" Beratungsgespräche... bei einigen.

    Gruß Difool
     
  7. Pamela

    Pamela MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.191
    Zustimmungen:
    2
    Registriert seit:
    18.03.2004
    bah flupp… du hast es echt immer wieder raus… designstudium heißt das dingens… nicht kalkulations-rechnungschreib-dingens-studium…

    ich mach ja mein diplom auch als designerin und nicht als buchhalter… :rolleyes:
     
  8. csb

    csb MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.810
    Zustimmungen:
    15
    Registriert seit:
    06.04.2004
    Aber die primitivsten Dinge wie Rechnungen schreiben etc. sollten doch zum Allgemeinwissen eines Personenkreises gehören, der später zu 80 % als Freiberufler arbeiten wird. Es sei denn, Mami und Papi finanzieren nicht nur Studium, WG - Kosten, Internetanschluß & Nachtleben, sondern kümmern sich später auch noch um des Lieblings Steuern und die Altersvorsorge. ;)
     
  9. Lutzifer1960

    Lutzifer1960 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.532
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    04.01.2005
    Hallo Mekkie,
    das sind ganz schön viele Fragen und es wird schwierig das alles pauschal zu beantworten da sicher noch einige Hintergründe fehlen. Aber eins nach dem anderen und das ganze sachlich, den mit Sprüchen ist dir nicht geholfen.

    - Es ist nicht gesagt das die Agentur nur auf Grund des bestehenden Kontaktes den Auftrag bekommt wenn dein Paket stimmt. Als erstes mußt du mal deinen eigenen Aufwand in Stunden schätzen. Dann legst du deinen eigenen Stundensatz fest, als Studentin halte ich 25 Euro/Stunde o. Mwst für angemessen.

    - Den Auftrag kannst du per e-mail o. Post bekommen, ist vollkommen egal

    - Wenn du mit der Industrie zu tun hast optierst du als Unternehmer und bist Umsatzsteuerpflichtig, es sei denn du schaffst es für diesen Auftrag einen Job für 400 Euro/Monat zu bekommen. Ich persönlich würde aber das Kleiunternehmertun vorziehen denn dann kannst du alle Aufwendungen verrechnen, ebenfalls Investitionen. Hier solltest du aber überlegen, vor allem wenn du es ernsthaft betreiben willst, ein Gewerbe anzumelden. das kostet nur wenige Euro.

    - Natürlich mußt du die Rechnungen dem Finanzamt vorlegen, wenn du Geld verdienst mußt du auch Steuern zahlen. Aber hier liegt der Vorteil als Unternehmer !! Gebe Geld für Invest und Aufwendungen aus, verrechne es mit deinen Einnahmen und du zahlst keine Steuern.

    - Auch wenn der Kunde auflistet was er haben möchte, es wird etwas anderes rauskommen. Wichtig für dich: Schreibe ein Lastenheft. Das heißt, beschreibe genau was deine Arbeit umfaßt, das erspart unnötige Diskussionen.

    - Was nun den Preis für eine solche Doppelseite angeht, ich zahle üblicherweise je nach Art ca. 1000- 1400,-- Euro. Sollte aufwändige Bildbearbeitung dabei sein darf es auch etwas mehr sein, aber überspanne den Bogen nicht. Einer hat hier mal 4000-5000 Euro genannt, dass ist das Niveau für einen 4-6 Seiter. gehen wir von 25 Euro/h aus, so heißt das für dich zwischen 40 - 56 h, dass sollte langen. Wenn es länger dauert, verbuche es als Erfahrung.

    Ich hoffe ich habe Dir ein wenig geholfen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei deinem ersten Ausflug in die Industrie

    Lutz
     
  10. Lutzifer1960

    Lutzifer1960 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    1.532
    Zustimmungen:
    3
    Registriert seit:
    04.01.2005
    Zwei Semester BWL wären aber sicher hilfreich wenn du mal daran denkst als Unternehmerin zu arbeiten ;)
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - Studentin hat ersten Forum Datum
Online Fragebogen zum Thema Weiterbildung - Wer hat kurz Zeit? Freelancer Forum 07.10.2010
Arbeitszimmer wieder absetzbar - hat jemand schon Geld gesehen? Freelancer Forum 29.09.2010
Hat schon jemand in den Niederlanden gearbeitet? Freelancer Forum 04.12.2009
Wer keine Ahnung hat, muss eben zahlen Freelancer Forum 07.08.2008
Kunde hat bezahlt, Leistung nicht in Anspruch genommen Freelancer Forum 08.02.2008

Diese Seite empfehlen

Benutzerdefinierte Suche